Madentherapie

Mücke

Junior-Mitglied
Mitglied seit
14.06.2002
Beiträge
55
Bewertungen
0
Punkte
6
Mich würde interessieren, ob jemand von Euch bereits Erfahrungen mit der Madentherapie bei schlecht heilenden Dekubiti gemacht hat.

Grüsse von Mücke
 

Nicci

Stammgast
Mitglied seit
06.08.2002
Beiträge
236
Bewertungen
1
Punkte
16
Hallo Mücke!
Was ist denn eine Madentherapie?
Gruss Nicci
 

Mücke

Junior-Mitglied
Mitglied seit
14.06.2002
Beiträge
55
Bewertungen
0
Punkte
6
Hallo Nicci,

bei schlecht heilenden Dekubiti, vorwiegend bei älteren Patienten, werden Fliegenlarven in die Wunde gesetzt. Dieser Verband wird mit einer speziellen Kompresse verschlossen, sodass die Larven genügend Sauerstoff bekommen. 2 bis 3 mal wird dieser Verband mit Wasser etwas angefeuchtet.

Diese Maden (so ca. 100 bis 200 Stück, je nach Wundgröße) fressen regelrecht die Nekrosen auf und regen so die Wundheilung und Granulation an. Das besondere daran ist, sie machen sich nie über das gesunde Gewebe her. Nach 5 Tagen und vorher täglicher Wundkontrolle, ob sie auch noch lebendig sind, werden sie wieder entfernt und haben sich um ein vielfaches vergrößert.

Manchmal werden neue Maden für weitere Tage aufgesetzt, wenn diese zwar erfolgreich waren, jedoch noch Restnekrosen vorhanden sind. So kann manch älterem Menschen eine große OP erspart werden.

Liebe Grüsse
Mücke
 

Gaby

Gesperrt
Mitglied seit
07.04.2002
Beiträge
699
Bewertungen
1
Punkte
18
Hallo Mücke,

ich habe einige Obdachlose mit offenen Wunden und Maden darin erlebt, die Wunden waren immer sauber! Für den Betrachter allerdings ein sehr unangenehmer Anblick!

Liebe Grüße aus Wien

Gaby
 

Nicci

Stammgast
Mitglied seit
06.08.2002
Beiträge
236
Bewertungen
1
Punkte
16
Ich finde die Methode ja sehr hilfreich so wie ihr sie beschreibt, aber irgendwie schon ekelig, oder? Das muss doch furchtbar kribbeln. Außerdem kann ich mir vorstellen, dass nicht alle Patienten damit einverstanden sind.
 

Rabenzahn

Poweruser
Mitglied seit
15.02.2002
Beiträge
933
Bewertungen
4
Punkte
18
Standort
Kassel
Beruf
AN-Pfleger
Akt. Einsatzbereich
in Rente
Hallo,

es kribbelt nicht, weil es totes Gewebe ist, welches abgefressen wird.

Auch ich habe Menschen gesehen, bei denen die Maden unter dem Verband waren. Oder alte Menschen die nach Tagen in ihren Wohnungen aufgefunden wurden und dort durch Kot und Urin Fliegen angelockt haben. Diese legten dann die Eier in Wundtaschen und schon schlüpften die Maden.

Es stimmt, dass die Wunden immer sehr sauber waren. Die Gewebegranulation wird durch den Speichel und den Ausscheidungsprodukten offensichtlich positiv beeinflusst.

Irgendwo im Internet hatte ich auch etwas über einen Vortrag zur Madentherapie gelesen. Wenn ich es finde, setze ich den Link hier rein.
 

Karina

Junior-Mitglied
Mitglied seit
29.07.2002
Beiträge
98
Bewertungen
0
Punkte
6
Alter
37
Standort
Arnsdorf
Beruf
Krankenschwester
Hallo alle zusammen,

wir praktizieren das mit den Maden und wir haben sehr großen Erfolg damit. Selbst Dekubitis, wo wir gedacht haben, das wir sie nie zu bekommen, haben wir damit wieder hin bekommen. Die Maden fressen nur das tote Gewebe ab und fallen dann ab. Man brauch sie dann nur von dem Verband entfernen. Die Wunde ist hinterher sehr sauber und gut durchblutet und heilt eher zu als wie mit den herkömmlichen Mitteln.
Es ist am Anfang sehr gewöhnungsbedürftig, aber man überwindet seinen Ekel, wenn man den Erfolg sieht.

Karina
 

Mücke

Junior-Mitglied
Mitglied seit
14.06.2002
Beiträge
55
Bewertungen
0
Punkte
6
Auch wir erzielen gute Erfolge mit dieser Therapie.
Selbstverständlich muss der Patient vorher einwilligen.
Aus unseren Erfahrungen hat der Patient weniger Bedenken oder Ekel als die Personen, die den Verband anlegen.

Liebe Grüsse
Mücke
 

Rabenzahn

Poweruser
Mitglied seit
15.02.2002
Beiträge
933
Bewertungen
4
Punkte
18
Standort
Kassel
Beruf
AN-Pfleger
Akt. Einsatzbereich
in Rente
Hallo Mücke,

woher bekommt ihr die Maden und wie lange ist die Überlebenszeit dieser Maden?

Blutegel werden ja nicht getötet, sondern angeblich in einer sogenannten Egelfarm ausgesetzt.

Bekommt jeder Patient seine eigenen frischen Maden?
 

david

Senior-Mitglied
Mitglied seit
22.05.2002
Beiträge
149
Bewertungen
0
Punkte
16
Hi Rabenzahn!

Hab mir da einiges mittlerweile angelesen und kann teilweise antworten:
Diese Maden haben eine Überlebenszeit von 2-3 Tagen in der Wunde. Dann sind sie vollgefressen und würden sich normalerweise einen trockenen Platz suchen wo sie sich verpuppen können (Matratze z.B.).

Man entfernt daher die Maden und setzt ggf. neue ein. Die halbfertigen Tiere müssten also theoretisch entsorgt werden. Niemand will Fliegenpuppen in der Matratze ;)

Demzufolge muss auch jeder Patient neue Maden bekommen, die alten sind ja verbraucht. Das erste Mal vollgefressen ist für die Dinger auf jeden Fall das letzte Mal (auch in der Natur).

Die andere Frage kann ich nicht beantworten (woher die kommen) - müssten aber aus der Krankenhaus-Apotheke kommen, wie die Blutegel auch stell ich mir vor...

Gegenfrage: Was ist eine Egelfarm? Wir schicken die Blutegel im Haus in die Apotheke zurück IIRC, aber ich hab keine Ahnung was dann mit ihnen passiert. Aber ein riesiges Egelparadies für Rentneregel hinterm Haus vermute ich nicht grade ;)

+lg, david
 

Rabenzahn

Poweruser
Mitglied seit
15.02.2002
Beiträge
933
Bewertungen
4
Punkte
18
Standort
Kassel
Beruf
AN-Pfleger
Akt. Einsatzbereich
in Rente
Hallo David,

Blutegel werden ja extra gezüchtet. Und im Gegensatz zu den Maden haben sie eine deutlich längere Halbwertszeit.

Deshalb gehen sie wieder zurück und werden nicht getötet.

Hier ein Link
http://www.blutegel.de/

Da kommen sie her, da gehen sie hin.

Hoffentlich nur 1x...
 

Mücke

Junior-Mitglied
Mitglied seit
14.06.2002
Beiträge
55
Bewertungen
0
Punkte
6
Hi Rabenzahn,
ging nicht schneller bei mir, die Verbindung konnte ich gestern nicht aufbauen.

Die Fliegenlarven liefert uns ein auswertiges Labor. Dort werden sie auch gezüchtet.
Wir verwenden lose Maden, die mit etwas Wasser, welches sie zum Überleben brauchen, in die Wunde eingebracht werden.

Laut Hersteller können sie bis zu einer Woche dort verbleiben, wir entfernen sie jedoch nach 5 Tagen. Dann sind sie immer noch sehr lebendig und haben sich fleißig durch die Nekrosen gefuttert. :wink: Falls erforderlich, werden neue Maden in die Wunde gesetzt.

Bestellt werden sie entweder lose zu 100 oder 200 Stück pro Patient oder in einer Kompresse verpackt. Mit der Madenwundauflage hatten wir kein Glück, denn die armen Tiere sind nach wenigen Stunden verstorben. Ist auch nicht sehr logisch, denn die Larven brauchen direkten Kontakt zur Wunde
:wink:

Viele Grüsse
Mücke
 

AnneR.

Newbie
Mitglied seit
12.11.2002
Beiträge
16
Bewertungen
0
Punkte
1
Standort
Nienhagen
Beruf
Krankenschwester
Hallo zusammen!

Habe vor kurzem auch etwas über diese neue Therapieform gelesen. Es gibt einmal die verpackten Maden, die in einer Kompresse "eingesperrt" sind und die "freilaufenden", welche direkt in die Wunde gesetzt werden.

Die Eingesperrten sind für Anfänger gedacht, weil es ja nicht ganz so viel Überwindung kostet sich eine geschlossende Kompresse in die Wunde legen zu lassen, als sich krabbelnde Maden einsetzen zu lassen.

So wie in dieser Broschüre beschrieben, merken die Patienten doch ein leichtes Kribbeln!

Die Maden werden in Labors unter sterilen Bedingungen gezüchtet, so wie ich gelesen habe, dürfen die Maden maximal 78 Stunden in der Wunde verbleiben.

Die Ausscheidungen der Maden sollen eine antibakterielle Wirkung haben, sie fressen wirklich nur die Nekrosen und das Exsudat und gehen niemals an das gesunde Gewebe!

Die Ergebnisse sind wirklich erstaunlich! :lol:

Gruß Anne
 

Sabine

Junior-Mitglied
Mitglied seit
19.11.2002
Beiträge
90
Bewertungen
0
Punkte
6
Hallo,

wir arbeiten auch hin und wieder mit Maden. Wir bekommen sie extra aus einem Labor in England. Ist auch eine Sonderanforderung.

Gruß, Sabine
 

Mellimaus

Poweruser
Mitglied seit
13.07.2002
Beiträge
708
Bewertungen
0
Punkte
16
Alter
38
Standort
NRW
Beruf
Krankenschwester, BA Anleitung und Mentoring
Akt. Einsatzbereich
Kardiologie
Bei uns kamen die sterilen Fliegenlarven auch schon zum Einsatz. Sowohl einfach auf die Wunde aufgesetzt als auch im Cavity. Wenn die Wunde tief genug ist kann man Cavitys verwenden ansonsten muss man sie aufsetzten was allerdings sehr dumm ist, wenn die Wunde sehr viel Sekret absondert.

Ansonsten merken die Patienten so gut wie nichts davon und sehen tun sie die auch nicht.
Und die Wunden heilen... zumindet ist eine Heilungstendenz zu erkennen.
 

Gaby

Gesperrt
Mitglied seit
07.04.2002
Beiträge
699
Bewertungen
1
Punkte
18
Hallo,

ist zwar schon eine Weile her, aber die Geschichte der glücklichen Blutegel, die nach Verwendung auf einer Egelfarm landen wollt ihr mir doch nicht wirklich erzählen. :wink: Frei nach dem Motto: ...und sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage? :lol:

Schicke euch liebe Grüße und mach mich auf die Suche nach den glücklichen Blutegeln hinter der Klinik!

Gaby
 

Gaby

Gesperrt
Mitglied seit
07.04.2002
Beiträge
699
Bewertungen
1
Punkte
18
Hallo Flexi!

Bin zwar ein Stadtmensch, aber den Unterschied zwischen Fliegenmaden und Blutegel bekomme ich noch auf die Reihe :lol:

Zwischendurch ging es im Beitrag mal um Blutegel, da ich sie ausgesprochen ekelig finde, bin ich mit meinen Gedanken bei den Egeln geblieben. Obwohl Maden finde ich auch nicht wirklich so toll...

Liebe Grüße aus Wien

Gaby
 

grobie

Senior-Mitglied
Mitglied seit
26.12.2003
Beiträge
133
Bewertungen
0
Punkte
16
Standort
Niedersachsen
Beruf
Fachkrankenpfleger A+I
Akt. Einsatzbereich
internistische Intensivstation
Hallo, Kollegen!

Bei mir im Haus wird die Madentherapie auf der Angiologie / Gefäßchirurgie eingesetzt. Dort ist sie aber die letzte erhaltende Therapie, d.h., danach kommt die Amputation. Decubitie, die sich für die Madentherapie eignen haben wir nicht im Haus. Dafür kann man die Ergebnisse bei den Gefäßpatienten als recht gut betrachten. Seit dem es die Madentherapie gibt, ist die Anzahl der Amputationen zurückgegangen.

Die Viecher sind über die Firma Biomonde zu beziehen. Hier der Link: www.biomonde.de. Weiter Info's gibt es auch auf www.hartmann.de.

Der Einsatz freier Maden hat sich als effektiver erwiesen als die "gebeutelten" Maden. Die Maden werden bei uns nach Gebrauch in Alkohol oder Formaldehyd eingelegt, zum Abtöten. Danach werden sie über den "Infektionsmüll" entsorgt.

Die Therapie hat sich für die Patienten als mäßig schmerzhaft erwiesen, einige klagen über ein kribbelndes Gefühl. Das Hauptproblem ist die Geruchsbelästigung, die durch die Maden entsteht. Sie ist leider typisch und durchdringend. Daran stören sich viele Angehörige, deshalb ist eine massive Aufklärungsarbeit nötig.

Mit den besten Grüssen

grobie
 

LacrimaLucie

Newbie
Mitglied seit
06.01.2004
Beiträge
3
Bewertungen
0
Punkte
1
Hallo,
in meinem Lehrkrankenhaus wurde öfters mit der Madentherapie experimentiert. Das war vor 2 Jahren. Zumeist hatte die Therapie erstaunliche Erfolge. Die Maden wurden in unserer Apotheke unter "sterilen" Bedingungen gezüchtet. Die Patienten, die ich gesprochen habe, haben zwar ein leichtes Kribbeln gespürt, was sie aber nicht unbedingt als eklig oder unangenehm empfanden und was man laut ihnen auch gut ignorieren konnte.

Gruß
Lucie
 
Thread starter Similar threads Forum Replies Date
H Wundmanagement 6

Similar threads


Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Schnellnavigation

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!