News Studie: Rauchen ist das Laster der Pflegekräfte

Redaktion

Redaktionsteam
Teammitglied
Registriert
26.03.2015
Beiträge
4.014
Ort
Frankfurt/Hannover
Jede dritte Pflegekraft in Deutschland raucht bis zu einer Schachtel Zigaretten während der Arbeit. Der Grund ist oft Stress – und das Wissen um risikoreduzierte Produkte gering.

Weiterlesen...
 

spflegerle

Poweruser
Registriert
13.07.2006
Beiträge
672
31 Prozent der Alten- und Krankenpflegekräfte in Deutschland greifen regelmäßig zur Zigarette, im Schnitt rund 19 Mal je Arbeitstag. [...]
Für die Umfrage wurden 120 examinierte Pflegekräfte, darunter 30 in leitenden Funktionen, befragt.
Das erscheint mir kaum repäsentativ.
Bei der genannten hohen Zahl an Rauchpausen wäre, wenn das so stimmen würde, der Pflegenotstand wohl alleine durch ein Rauchverbot zu beheben...:wut:

Meine tatächliche Erfahrung mit Rauchern stellt sich etwas anders dar: da ich selbst nicht rauche, ärgere ich mich manchmal darüber, dass die Raucher sich ihre Pausen durch das Rauchen erzwingen können, während ich als Nichtraucher sehr oft ganz ohne Pause durcharbeite. Das kann ich aber noch keinem Raucher vorwerfen, denn schliesslich nimmt auf diesem Weg der Raucher wenigstens seine gesetzlich vorgeschriebene Pause wahr. Arbeitszeit geht auf diesem Wege jedenfalls nicht verloren.
Die Personalnot verführt also Raucher eher dazu weiter zu Rauchen, als aufzuhören, da sie so wenigstens zu so einer Art Pause kommen können.

Gruß spflegerle
 

spflegerle

Poweruser
Registriert
13.07.2006
Beiträge
672
Hier der link zur Studie.
Wenn man nun noch bedenkt, dass diese Umfrage von einem Global Player im Raucher-Business (nein, ich werde hier den Namen nicht nennen) in Auftrag gegeben wurde, und dieses Unternehmen auf ihrere website mit folgendem Spruch auffällt:
Unsere Vision ist es, Zigaretten durch rauchlose Produkte zu ersetzen, die wir entwickeln und verkaufen.
dann ist schnell klar, dass das Ganze nur eine Marketingstrategie des Unternehmens ist.

Also eigentlich nicht wert, darüber weiter zu reden.
Gruß spflegerle
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Martin H.

Neuromaus

Poweruser
Registriert
23.12.2018
Beiträge
843
Beruf
Ges.- u. Kinderkrankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Neuropädiatrie mit ganz besonderen Kindern ♥
Abgesehen davon, dass die Studie nicht repräsentativ ist... Selbst wenn sie es wäre, würde sie keine neuen Erkenntnisse bringen. Und dafür investiert man Zeit und Geld?????????
Dass in der Pflege viele Raucher sind, wissen wir doch alle. Wir bekommen es doch mit bei unseren Kollegen. Und jeder, der schonmal an einem KH oder einer ähnlichen Einrichtung vorbeigegangen ist, hat es zwangsläufig auch mitbekommen, da (zumindest meiner Erfahrung nach) dort immer eine nicht unerhebliche Zahl an Pflegekräften vor der Tür steht mit der Zigarette im Mund. Also wofür eine solche Studie? Entweder zu Werbezwecken (s.o. @spflegerle ), oder jemand will unbedingt noch schnell sein Geld ausgeben, bevor die Steuererklärung fällig ist...
 

YouDoty

Newbie
Registriert
08.06.2021
Beiträge
1
Beruf
Arzt
Akt. Einsatzbereich
Operationssaal
Funktion
Übungsleiter
Auch Ärzte sind Menschen mit Nerven und Verletzungen (Kindheit / keine Kindheit, echtes Trauma), schädliche Angehörige, Patienten und Angehörige von Patienten. Niemand hat eine unerschöpfliche "Geduld" und es gibt auch keine austauschbaren Batterien (sie scheinen da zu sein, aber die Evolution hat noch nicht herausgefunden, wo sie sie hinstellen sollen). Naturheilmittel sind in der Regel: Schlaf, eine normale, ausgewogene Ernährung und gute Erholung am Wochenende. Welcher Arzt lässt sich alle Punkte der Mindestliste erfüllen?
 

Onkel Etsch

Stammgast
Registriert
07.09.2016
Beiträge
286
Alter
75
Beruf
KPH
Akt. Einsatzbereich
Innere
Ich halte die Studie für gefaket. Welche Pflegekraft hat soviel Pause um während der Arbeit 17 Zigaretten zu rauchen (ist das eine Schachtel)? Wenn man für jede Zigarette 3 Minuten anschlägt und noch der Weg nach draußen und zurück. Halte ich für unmöglich. Ich frage mich, warum soviel rauchen am Arbeitsplatz überhaupt erlaubt ist. Wir haben auch so eine Kollegin, deren Kleidung und Körper sehr stark nach Zigarettenrauch stinken. Damit läuft die dann durch die Zimmer. Ich rieche die auf 3 Meter. Mit der im Fahrstuhl zu stehen ist auch nicht angenehm. Das Pflegekräfte die Gefahren des Rauchens nicht kennen, glaube ich nicht. Die nehmen das Risiko halt nur in kauf, weil ja statistisch nur ein Teil der Raucher Lungenkrebs bekommt
 

Onkel Etsch

Stammgast
Registriert
07.09.2016
Beiträge
286
Alter
75
Beruf
KPH
Akt. Einsatzbereich
Innere
Das erscheint mir kaum repäsentativ.
Bei der genannten hohen Zahl an Rauchpausen wäre, wenn das so stimmen würde, der Pflegenotstand wohl alleine durch ein Rauchverbot zu beheben...:wut:

Meine tatächliche Erfahrung mit Rauchern stellt sich etwas anders dar: da ich selbst nicht rauche, ärgere ich mich manchmal darüber, dass die Raucher sich ihre Pausen durch das Rauchen erzwingen können, während ich als Nichtraucher sehr oft ganz ohne Pause durcharbeite. Das kann ich aber noch keinem Raucher vorwerfen, denn schliesslich nimmt auf diesem Weg der Raucher wenigstens seine gesetzlich vorgeschriebene Pause wahr. Arbeitszeit geht auf diesem Wege jedenfalls nicht verloren.
Die Personalnot verführt also Raucher eher dazu weiter zu Rauchen, als aufzuhören, da sie so wenigstens zu so einer Art Pause kommen können.

Gruß spflegerle
Ich würde einfach mit den Rauchern in die Pause gehen. Kannst ja im scherz sagen, dass du passiv mitrauchen willst :-) Das Raucher ne Sonderwurst bekommen und Nichtraucher auf ihre Pause verzichten-weil sie ja nicht süchtig sind und zwingend rauchen müssen-würde ich mir nicht gefallen lassen. Unsere Raucher verlängern gern auch mal die Pause
 

HammyLeah

Newbie
Registriert
14.06.2021
Beiträge
1
es war schon immer so, dass der raucher eine rauchpause macht, während ein nichtraucher ununterbrochen arbeiten muss und eine pause für den laster macht ich denke das ist nicht richtig für mich es irritiert mich immer warum der raucher eine pause machen muss Ich arbeite, das ist nicht richtig, dh ich muss mit dem Rauchen anfangen, um mehr Pausen zu machen?
 

aquarius2

Poweruser
Registriert
15.09.2006
Beiträge
981
Ort
München
Beruf
Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv
Akt. Einsatzbereich
Interdisziplinäre Intensivstation
Funktion
Gerätebeauftragte
Ich halte die Studie für gefaket. Welche Pflegekraft hat soviel Pause um während der Arbeit 17 Zigaretten zu rauchen (ist das eine Schachtel)? Wenn man für jede Zigarette 3 Minuten anschlägt und noch der Weg nach draußen und zurück. Halte ich für unmöglich. Ich frage mich, warum soviel rauchen am Arbeitsplatz überhaupt erlaubt ist. Wir haben auch so eine Kollegin, deren Kleidung und Körper sehr stark nach Zigarettenrauch stinken. Damit läuft die dann durch die Zimmer. Ich rieche die auf 3 Meter. Mit der im Fahrstuhl zu stehen ist auch nicht angenehm. Das Pflegekräfte die Gefahren des Rauchens nicht kennen, glaube ich nicht. Die nehmen das Risiko halt nur in kauf, weil ja statistisch nur ein Teil der Raucher Lungenkrebs bekommt

Wo steht in welcher Zeitspanne? An einem Tag sicher nicht! In einer Woche? In einem Monat? Dass relativ viele Kollegen rauchen weiß ich, aber rauchen die Ärzte weniger?
Um Stress abzubauen mache ich Sport, geht nicht während der Arbeit. Einige spülen sich ihren Frust runter, ist auch nicht während der Arbeit möglich und langfristig gesundheitsschädlich wie das Rauchen!
Bei einer Fortbildung hat ein Dozent Mal gesagt, eine Sucht ist in der Pflege auch sehr präsent, aber vom Betriebsarzt Mal abgesehen spricht keiner sie Betroffenen drauf an: Die Adipositas!
Wie viele Pflegekräfte sind übergewichtig. Die Gründe liegen zum Teil auch am Schichtdienst man isst unregelmäßig, kann keine Pausen machen, hat danach Heiß Hunger oder eben chronischen Schlafmangel und zu viel Stress was auf den Cortisolspiegel wirkt!
Man kann ja Mal keine rauchen gehen
 

Jillian

Poweruser
Registriert
29.10.2013
Beiträge
871
Beruf
GuKP
Akt. Einsatzbereich
Covid-Verdachtsstation
Mein Team hat das Problem elegant gelöst: Geht jemand rauchen, werden die Nichtraucher eingeladen mitzukommen, wenn es das Arbeitsaufkommen zulässt. In mehreren kleinen Grüppchen verteilt kommt dann jeder zu einer kleinen Extrapause, egal ob Raucher oder nicht. Ungerechtigkeiten werden so verhindert, alle sind zufrieden mit der Lösung.
 
  • Like
Reaktionen: kubiko und Martin H.

Onkel Etsch

Stammgast
Registriert
07.09.2016
Beiträge
286
Alter
75
Beruf
KPH
Akt. Einsatzbereich
Innere
Wo steht in welcher Zeitspanne? An einem Tag sicher nicht! In einer Woche? In einem Monat? Dass relativ viele Kollegen rauchen weiß ich, aber rauchen die Ärzte weniger?
Um Stress abzubauen mache ich Sport, geht nicht während der Arbeit. Einige spülen sich ihren Frust runter, ist auch nicht während der Arbeit möglich und langfristig gesundheitsschädlich wie das Rauchen!
Bei einer Fortbildung hat ein Dozent Mal gesagt, eine Sucht ist in der Pflege auch sehr präsent, aber vom Betriebsarzt Mal abgesehen spricht keiner sie Betroffenen drauf an: Die Adipositas!
Wie viele Pflegekräfte sind übergewichtig. Die Gründe liegen zum Teil auch am Schichtdienst man isst unregelmäßig, kann keine Pausen machen, hat danach Heiß Hunger oder eben chronischen Schlafmangel und zu viel Stress was auf den Cortisolspiegel wirkt!
Man kann ja Mal keine rauchen gehen

Der Witz ist, das die dicksten Pflegefachfrauen bei uns in der Klinik ne Ernährungsberatung für Patienten anbieten und noch mit Foto in der Klinikzeitung erscheinen. Ich hab echt blutige Tränen ge****t als ich das gesehen habe. Das Foto habe ich ausgeschnitten und an die Pinnwand geheftet. Jeder in unserem Team hat darüber gelacht. Das hat in Meinen Augen nur bedingt was mit dem Schichtdienst zu tun. Unsere Wuchtbrummen fressen Kiloweise Schokolade, fahren immer Aufzug und hauen sich jeden Tag ne Currywurst rein. Sorry dass ich so direkt werde, aber solche Leute haben keine Disziplin und keine Verantwortung für ihren Körper. Und wollen dann Patienten sagen, wie sie sich ernähren sollen. Man könnte ja mal bei sich selbst anfangen
 

aquarius2

Poweruser
Registriert
15.09.2006
Beiträge
981
Ort
München
Beruf
Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv
Akt. Einsatzbereich
Interdisziplinäre Intensivstation
Funktion
Gerätebeauftragte
Ich kann dir nicht ganz folgen... Onkel Etsch.
Wie gesagt, ich verstehe nicht, wie man eine Schachtel Zigaretten pro Tag während der Arbeit rauchen kann. Eine Schachtel am Tag ja, aber nicht nur während der Arbeit!
Das Ernährungsberaterin en ein normales Essverhalten haben kommt vor, aber gerade Leute, die Essstörungen haben machen oft genau das, Ernährungsberatung.
Wobei ich da viele kennen, die Magersüchtige sind oder waren oder an Bullemie leiden. Wer sich täglich mit Junkfood oder Schokolade vollstopft hat die Inhalte seiner Ausbildung nicht ganz verstanden!
Aber, es gibt auch Ärzte die Corona leugnen, Juristen, die Straftaten begehen usw...
 
  • Like
Reaktionen: Martin H.

Onkel Etsch

Stammgast
Registriert
07.09.2016
Beiträge
286
Alter
75
Beruf
KPH
Akt. Einsatzbereich
Innere
Ich kann dir nicht ganz folgen... Onkel Etsch.
Wie gesagt, ich verstehe nicht, wie man eine Schachtel Zigaretten pro Tag während der Arbeit rauchen kann. Eine Schachtel am Tag ja, aber nicht nur während der Arbeit!
Das Ernährungsberaterin en ein normales Essverhalten haben kommt vor, aber gerade Leute, die Essstörungen haben machen oft genau das, Ernährungsberatung.
Wobei ich da viele kennen, die Magersüchtige sind oder waren oder an Bullemie leiden. Wer sich täglich mit Junkfood oder Schokolade vollstopft hat die Inhalte seiner Ausbildung nicht ganz verstanden!
Aber, es gibt auch Ärzte die Corona leugnen, Juristen, die Straftaten begehen usw...
In der Studie wird explizit "während der Arbeit". Und wenn eine Pflegekraft stinkt wie ein Aschenbecher ist das eine Zumutung für die Patienten. Habe schon überlegt ob ich mich mal mit Knoblauch einreibe um die nicht riechen zu müssen
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!