Pulsioximeter

Neuromaus

Poweruser
Mitglied seit
23.12.2018
Beiträge
602
Beruf
Ges.- u. Kinderkrankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Neuropädiatrie mit ganz besonderen Kindern ♥
In der Kinderanästhesie nicht, aber auf der Kinderintensiv. Da hatten wir keine Atemstillstände wegen niedriger Sättigung. Aber ok, vielleicht lag es daran, dass ich da keine Jahrzehnte verbracht habe.
Was man aber definitiv sagen kann, ist, dass es individuell ist. Wir haben aktuell einen Patienten wie das oben beschriebene Kind mit Herzfehler, Mischblut und normaler Sättigung von 75-80/85%. Bei dem Kind müssen wir sogar eher aufpassen, dass wir es nicht "übersättigen" (mehr als 90% sollen es nicht sein), d.h. sehr zurückhaltend mit O2-Gaben sein, obwohl man bei den Kindern mit respiratorisch bedingt niedriger Sättigung ja relativ großzügig O2 gibt. Und dieses Kind ist (wie die meisten solcher Kinder, die ich je versorgt habe) nicht beatmet und ist respiratorisch völlig unauffällig.
Von daher kann man nicht so pauschal sagen, dass bei einer 80er-Sättigung sofort der Atemstillstand droht.
Das heißt natürlich nicht, dass man sich solche Werte einfach so anschauen und sie hinnehmen darf!!! Interventionsbedarf besteht da definitiv (außer wenn das "so sein soll")!!!
 

Nanda17

Junior-Mitglied
Mitglied seit
22.02.2017
Beiträge
40
Standort
Berlin
Beruf
GuK; BTA
Akt. Einsatzbereich
Station
Funktion
GuK
Thx und Danke. Internetseite hat mich etwas weitergebracht.

Jup, Krankenbeobachten - ist das A und O!
Also, dann bin ich etwas beruhigter. Für mich heißt es jetzt nicht mehr, wenn ich im Flug über'm Flur fliege, in den ersten 30 sec. wissen zu müssen, welche Sättigung der Pat. bei rosiger Haut etc. :wink1: hat. Man wird ja doch hier und da von seinen Mitkollegen zu noch schnellerem Handeln angestachelt.

Danke für eure Meinungen und Infos!!!:cheerlead:
 

Thomas 1965

Newbie
Mitglied seit
22.12.2019
Beiträge
7
Beruf
Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin
Akt. Einsatzbereich
Intensivstation
Funktion
Stv. Leitung
Ich hab mir die Diskussion mal durchgelesen und finde vieles echt gut.
Da ich auf Intensiv arbeite hab ich die SaO2 Messung bei jedem Pat. kontinuierlich.
Aber ich bekomme natürlich auch immer wieder Fragen von Station zu diesem Thema.


1. Den SaO2 Wert als absolut zu sehen ist problematisch.
Warum?
Werte könne falsch hoch (z.B. Kohlenmonoxydvergiftung) oder auch falsch niedrig sein (periphere PAVK, Zentralisierung RR niedrig => schlechte Ableitung, Hypothermie => schlechte Ableitung ...

Immer die Klinik des Patienten ist wichtig und in den meisten Fällen zeigt einem auch die Klinik wie schon gesagt wurde wie eilig es ist.

2. Hab ich z.B. einen Pat. mit COPD Gold IV ist er an niedrige 02 Werte adaptiert und wenn es blöd läuft bekommt er seinen Atemantrieb nicht mehr über die CO2 Konzentration im Blut sondern über niedrige O2 Werte. Das führt dann bei Sauerstoffgabe zu Reduzierung der Atemfrequenz und zum Anstieg des CO2. Was wiederum zur Somnolenz und weiteren Atemdepression führt (CO2 Narkose)
Daher max. 2L O2 bei COPD. Außer es liegen gute Gründe und ärztliche Anordnung vor.

3. Auch für uns auf Intensiv ist es extrem wichtig zu Wissen was für SaO2 Werte der Pat. vor seinem Ereignis hatte. Leider ist diese Info oft nicht vorhanden. Mit dieser Info könnte man seine Erwartungshaltung und den aktuellen Messwert besser einordnen.

4. Eine niedrige SaO2 kann verschiedenste Ursachen haben, in Verbindung mit der SaO2 muss immer auch die Vigelanz betrachtet werden, da ein eintrüben des Bewusstseins, wahrscheinlich mit einer CO2 Erhöhung zusammen hängen kann. Insbesondere wenn die Atemarbeit nicht mehr ausreichend ist, oder eine Pneumonie bei COPD dazu kommt.

Ich würde für die Station auf jeden fall ein Pulsoxymeter empfehlen, weil ich dadurch eine Möglichkeit habe die mir gebotene Klinik zu objektivieren. Dabei das CO2 nicht vergessen, die Grund Erkrankung des Patienten im Auge haben und gegebenenfalls mal Blut abnehmen und ne BGA Blutgasanalyse auf der Intensiv durchführen. Dort hat man normalerweise eine BGA Gerät und der Aufwand rentiert sich auf jeden Fall.
 
Zuletzt bearbeitet:

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!