News Pflegenotstand: Steckt die Pflege bereits in einem "Versorgungsmangel"?

Redaktion

Redaktionsteam
Teammitglied
Mitglied seit
26.03.2015
Beiträge
2.919
Punkte für Reaktionen
59
Punkte
48
Standort
Frankfurt/Hannover
Am Freitagvormittag haben sich der DGB und der bpa-Arbeitgeberverband Pflege in Berlin ein Fernduell geliefert. Es ging um die Frage, warum es im Pflegemarkt derzeit hakt.

Weiterlesen...
 

Martin H.

Poweruser
Mitglied seit
03.12.2016
Beiträge
2.365
Punkte für Reaktionen
1.067
Punkte
113
Standort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Ambulante Intensivpflege
Zitat:
"Den Fachkräftemangel in der Altenpflege werden wir durch höhere Bezahlung nicht auffangen", sagte Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa). Die Pflege sei bereits ein "Mangelberuf".
Genau... und da haben Meurer u. Co. ja alles dafür getan, daß es so wird. :angryfire:

"Meurer forderte von den zuständigen Behörden daher in einem ersten Schritt eine Flexibilisierung der Fachkraftquote von derzeit 50 Prozent."
:schraube:

"Anfragen nach Pflegeplätzen müssten immer öfter abgelehnt werden, weil Heime diese Quote aufgrund des Fachkräftemangels nicht ausfüllen könnten."
:up:
Sehr richtig und gut so!! Und ich hoffe, daß ggf. die Behörden euch die Läden dichtmachen bzw. Bettensperren verordnen, wie es m. W. in Bremen bereits geschehen ist - wenn ihr das nicht selber macht! :mrgreen:

"Der Präsident des bpa-Arbeitgeberverbandes Rainer Brüderle nannte die Forderung der Politik nach einem bundesweit einheitlichen Tarifvertrag in der Altenpflege "scheinheilig".
Ja, ja... scheinheilig seid eher ihr, Mr. Dirndlgate. :razz1:

"Einheitliche Tarifverträge seien auch in anderen Branchen nicht üblich."
In "anderen Branchen" sterben auch nicht gleich Menschen oder erleiden z. T. schwerste Schäden, bloß weil es nicht genügend Personal gibt! :roll:

Fazit:
Wer noch auf den bpa hört, dem ist echt nicht mehr zu helfen.:wut:
 

alesig

Poweruser
Mitglied seit
01.08.2004
Beiträge
548
Punkte für Reaktionen
213
Punkte
43
Standort
Bayernland
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Krankenhaus
Leute, ihr müsst das doch verstehen. Man stelle sich vor alle werden nach Tarif bezahlt (ist zwar immer noch zu wenig, aber besser als nichts)und der Arbeitgeber muss verbindlich Fachkräfte vorhalten. WO BLEIBT DANN DIE RENDITE????? Habt doch Mitleid. Lasst freundliche Menschen mit einem guten Herzen und einer sanften Hand, die 188 Stunden Ausbildung machen und sie dann für einen Mindestlohn als "Fachkräften" losschicken. Laßt zu dass die Fachkraftquote flexibilisiert wird, und schon reduzieren sich die Pflegebedürftigen von alleine-durch "sozialverträgliches Frühableben".
Die armen Aktionäre müssen nicht darben,die mit dem Helfersyndrom können sich austoben und alle sind glücklich. Falls irgendwer das Gefühl hat, daß mich das maximal anpi...t. Der hat sowas von Recht.
 

Romsen2014

Poweruser
Mitglied seit
15.03.2016
Beiträge
669
Punkte für Reaktionen
467
Punkte
63
Alter
23
Beruf
Gesundheits-und Krankenpfleger/ B.Sc. Nursing
Akt. Einsatzbereich
KMT
WO BLEIBT DANN DIE RENDITE?????
Das ist ja nicht das eigentliche Thema das bpa... Ihnen geht es ja um den Schutz der Bevölkerung vor steigenden Beiträgen! Diese barmherzigen Ritter!
 
  • Like
Reaktionen: Martin H.

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!