News Pflegende arbeiten häufiger an ihrer Leistungsgrenze als andere

Dieses Thema im Forum "Pressebereich" wurde erstellt von Redaktion, 10.07.2018.

  1. Redaktion

    Redaktion Redaktionsteam
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    26.03.2015
    Beiträge:
    2.575
    Zustimmungen:
    44
    Ort:
    Frankfurt/Hannover
    30 Prozent der Beschäftigten in den Pflegeberufen arbeiten oft an der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit. Darauf weist jetzt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) mit Sitz in Dortmund auf ihrem neuen Faktenblatt "Arbeiten an der Leistungsgrenze" hin.

    Weiterlesen...
     
  2. Resigniert

    Resigniert Poweruser

    Registriert seit:
    27.12.2012
    Beiträge:
    598
    Zustimmungen:
    191
    Beruf:
    GuK
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin
    Es fehlt noch die Prozentzahl derjenigen, die über ihrer Grenze der Leistungsfähigkeit arbeiten.
    Ich bemerke bei mir in letzter Zeit eine veränderte Wahrnehmung von der Arbeitseschwindigkeit Anderer.
    Ich bin aus gesundheitlichen Gründen Teilzeitbeschäftigte, habe aber einige nicht anstrengende Ehrenämter. In einem besteht meine "Arbeit" nur aus Aufpassen. Ich beobachte seit einem Monat eine Flachdachgrundrenovierung und habe das Gefühl, die Arbeiter arbeiten in Zeitlupe.
    Ich wette aber, dass sie nur sorgfältig arbeiten und alles richtig gut und überlegt machen wollen - ich möchte in meinem Beruf als Krankenschwester im Krankenhaus auch so arbeiten dürfen!
     
    Martin H. und malu68 gefällt das.
  3. malu68

    malu68 Poweruser

    Registriert seit:
    29.01.2011
    Beiträge:
    407
    Zustimmungen:
    185
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Orthopäd. Praxis
    Interessant was du da berichtest...

    Ich bin ja vor 2,5 Jahren aus der ZNA in eine Praxis gegangen.
    Als ich da ankam, hab ich gedacht ich wär im falschen Film. Meine Kollegen dort sprachen von Stress und ich war zu Tode gelangweilt. Vor lauter Langeweile empfand ich schon wieder Stress, weil ich meine Energie nicht abbauen konnte.

    Mittlerweile hab ich zu schätzen gelernt, sich in Ruhe der Arbeit und vor allem Patienten zu widmen...ich habe gelernt, langsam und sorgfältig zu arbeiten... und ich geh immer noch erholt nach Hause.
    So platt, ausgewrungen und bis in die Knochen erschöpft habe ich mich nach der KH-Zeit nie wieder gefühlt.

    Ich merke immer wieder, dass ich so einen Stress wie im KH nie wieder möchte. Ich hab sofort ein warnendes Rauschen im Ohr (ich hatte im KH einen Hörsturz, durch den mir klar wurde, dass ich zum Erhalt meiner Gesundheit kündigen muss)...
     
    Martin H. und Resigniert gefällt das.
  4. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.709
    Zustimmungen:
    407
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, Anästhesie
    Ort:
    NRW
    Ja, so empfinde ich das auch. Entschleunigen lerne ich gerade. Nicht so einfach, wenn man dreissig Jahre alles im Galopp gemacht hat.
     
    Martin H., Resigniert und malu68 gefällt das.
  5. Martin H.

    Martin H. Poweruser

    Registriert seit:
    03.12.2016
    Beiträge:
    1.730
    Zustimmungen:
    738
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Intensivpflege
    Ja, so ähnlich ging es mir anfangs, als ich in der ambulanten Intensivpflege angefangen habe:
    Ich war ja noch das Tempo aus der Klinik gewohnt und hab z. B. den Pat. in Rekordzeit früh gewaschen. Oder, als es darum ging, zusammen mit dem Ergotherapeuten den Pat. zu beüben, hatte ich halt auch ein irres Tempo drauf (was für den Pat. sicher nicht unbedingt so von Vorteil war).
    Der Therapeut meinte dann sowas wie "langsam, langsam" und hatte damit ja auch im Prinzip vollkommen recht. Ich hab ihm dann versucht, klarzumachen, daß man ca. 20 Jahre in der Klinik und das damit verbundene Tempo nicht so einfach von heute auf morgen ablegen kann. Er hat das dann so ein bißchen belächelt, ob es bei ihm ankam weiß ich nicht...
    Jedenfalls dachte ich mir dann im Nachhinein, da er das Problem ja offensichtlich nicht kannte: So einen lockeren Job wie ihr hätte ich bzw. hätten wir in der Klinik auch gern haben wollen...
    Naja, inzwischen bin ich da auch ruhiger und entspannter geworden und lasse mir mehr Zeit, was ja auch meinen Pat. sehr zugute kommt! 8-) Dieses hektische Rumgereiße auf Teufel kommt raus bringt letztlich niemandem was, und gerade ältere, evtl. demente, wahrnehmungsgestörte Pat. leiden darunter und werden noch völlig konfus gemacht! Gut, daß ich mir das jetzt besser einteilen kann.
     
    Resigniert gefällt das.
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflegende arbeiten häufiger Forum Datum
News Minister Garg fordert mehr als warme Worte für Pflegende Pressebereich 12.09.2018
Job-Angebot Gesundheits- und Krankenpflegende für unsere othopädisch-neurochirurgische Station Stellenangebote 04.09.2018
News Bienstein: "Expertenstandards in die Hände der Pflegenden legen!" Pressebereich 20.08.2018
News Pflegende mit Migrationshintergrund: Mehr Überstunden, weniger Wertschätzung Pressebereich 10.08.2018
News Ruf nach mehr juristischem Schutz von Pflegenden Pressebereich 24.07.2018

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2018 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

  1. Diese Seite verwendet Cookies.

    Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Webseite werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen unserer Webseite nutzen zu können. Wenn Du Dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst Du unseren Einsatz von Cookies. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf unserer Webseite erhältst Du durch einen Klick auf "Weitere Informationen..."
    Information ausblenden