News Mecklenburg-Vorpommern: Schulgeld wird abgeschafft

Dieses Thema im Forum "Pressebereich" wurde erstellt von Redaktion, 30.10.2018.

  1. Redaktion

    Redaktion Redaktionsteam
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    26.03.2015
    Beiträge:
    2.678
    Zustimmungen:
    46
    Ort:
    Frankfurt/Hannover
    Mecklenburg-Vorpommern wird dem Beispiel anderer Bundesländer folgen und in der Pflegeausbildung das Schulgeld abschaffen. Noch bevor ab 2020 dazu eine bundesweit einheitliche Regelung in Kraft trete, übernehme das Land für das Schuljahr 2019/20 die Kosten, sagte Landesgesundheitsminister Harry Glawe (CDU) im Landtag in Schwerin.

    Weiterlesen...
     
  2. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.787
    Zustimmungen:
    454
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, Anästhesie, KODA
    Ort:
    NRW
    Es ist unfassbar für mich. Jeder Student bekommt seine Ausbildung staatlich gefördert und Altenpflege, Erzieher, Physiotherapeuten und MTAs müssen sie immer noch selber finanzieren und noch Geld mitbringen.
    Und da wundern sie sich immer noch, weil Leute fehlen?
    Und feiern das als großen Wurf?
     
  3. Martin H.

    Martin H. Poweruser

    Registriert seit:
    03.12.2016
    Beiträge:
    1.896
    Zustimmungen:
    814
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Intensivpflege
    Äääääh... wie meinst Du das jetzt? Bafög u. ä. kriegen bei weitem nicht alle.
    Oder was meinst Du damit?
     
  4. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.787
    Zustimmungen:
    454
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, Anästhesie, KODA
    Ort:
    NRW
    Studiengebühren gibt es nicht. Was ich auch gut und richtig finde. Der Lebensunterhalt und die Kosten für Lehrmaterial kommt ja bei allen noch dazu.
    Also kostet der reine Besuch einer Universität erst einmal nichts. Der Besuch einer Altenpflegeschule, einer MTA-Schule und die Ausbildung zum Physiotherapeuten ist nicht kostenlos. Da bringt man Geld mit. der Lebensunterhalt kommt natürlich dazu, wie bei Studenten auch.
     
  5. Martin H.

    Martin H. Poweruser

    Registriert seit:
    03.12.2016
    Beiträge:
    1.896
    Zustimmungen:
    814
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Intensivpflege
    Das stimmt so allgemein aber nicht ganz:
    Private Hochschulen kosten sogar ganz erheblich.
    Und die in dem Link erwähnten Schulen gehören auch privaten Trägern, so hab ich’s verstanden.
     
  6. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.787
    Zustimmungen:
    454
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, Anästhesie, KODA
    Ort:
    NRW
    Private Hochschulen sind aber bislang nicht die Regel, sondern eher was für Leute, die berufsbegleitend studieren und somit auf dem 2. Bildungsweg sich weiterbilden wollen.
    Ein Jurastudium, ein Medizinstudium usw. sind an normalen Universitäten angesiedelt und werden aus Steuergeldern finanziert.

    Also bekommt ein angehender Jurist seine Ausbildung finanziert, wenn auch nicht vergütet. Eine angehende Altenpflegerin, je nach Bundesland, jedoch nicht.
    Eine MTA meines Wissens nach in keinem Bundesland, das ist immer Privatvergnügen.
     
  7. Jillian

    Jillian Stammgast

    Registriert seit:
    29.10.2013
    Beiträge:
    336
    Zustimmungen:
    114
    Beruf:
    GuKP
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Studiengebühren gibt es schon, zwar erst ab Überschreiten der Regelstudienzeit um eine bestimmte Anzahl Semester, aber ganz frei ist der deutsche Student davon nicht. Was die angebliche Kostenfreiheit eines Studiums angeht, kann ich als ehemalige Studentin behaupten, dass Studieren durchaus etwas kostet, und zwar genug, dass der normale Höchstsatz Bafög dafür u.U. nicht ausreicht, um die monatlichen Kosten zu decken. Allein in meiner Studentenzeit hat sich der Semesterbeitrag mehr als verdoppelt gehabt, während das Bafög um satte 10,- angehoben wurde. Ich hatte öfters Probleme, wenn ich vom Bafög meine Miete, Neben- und Lebenshaltungskosten und zusätzlich noch knapp 200,- Semesterbeitrag entrichten musste. Das war zwar nur alle 6 Monate der Fall, hat aber ausgereicht, mich für weitere 6 Monate in die roten Zahlen zu befördern.

    Allerdings gehörte ich zu jenen Studenten, die wirklich und allein vom Bafög lebten und keine wohlverdienenden Eltern und Verwandten hatten, die mir irgendetwas finanzierten oder spendierten, wie Einrichtung, Auto, etc. Damit war ich eher eine Ausnahme. Ich nehme an, dass das bei den o.g. Ausbildungsberufen nicht viel anders ist.

    Generell ist eine Abschaffung von Schulgeld ein weiterer Weg hin zur Schere zwischen Arm und Reich und trägt sicher seinen Teil dazu bei, dass der sozioökonomische Status einen entscheidenen Faktor liefert, welche Art Beruf man ergreifen kann. Der Mangel an Fachkräften wird somit garantiert nicht angegangen.
     
  8. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.787
    Zustimmungen:
    454
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, Anästhesie, KODA
    Ort:
    NRW
    Ich habe nirgendwo bestritten, das ein Studium Geld kostet.

    Eine angehende Altenpflegerin bekommt aber gar nichts und muss Schulgeld zahlen. Ebenso eine MTA oder Physiotherapeutin. Da gibt es weder ein Ticket für den Nahverkehr, noch einen Studentenausweis, der Vergünstigungen bringt.
    Im Semesterbeitrag ist z.B.kostenloser Nahverkehr enthalten. Ein Monatsticket kostet mehr als 100 Euro im Monat. Jedenfalls wenn man einen großen Radius braucht.

    Was ich sagen will ist, das angehende Gutverdiener sehr viel mehr Unterstützung bekommen. Wenn man dann noch dazu rechnet, dass in Deutschland Bildung nach wie vor sehr vom sozialen Status der Eltern abhängt und Kinder armer Leute selten studieren können, wird es noch ungerechter.
    Jemand aus reichem Elternhaus bekommt Aus-Bildung quasi auf dem Silbertablett und eine angehende Altenpflegerin mit mittlerem bis schlechtem Schulabschluss muss für eine Ausbildung bezahlen und kommt mit dem mickrigen Gehalt danach niemals auf einen grünen Zweig.
    Finde den Fehler.
     
  9. Martin H.

    Martin H. Poweruser

    Registriert seit:
    03.12.2016
    Beiträge:
    1.896
    Zustimmungen:
    814
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Intensivpflege
    Nein, nicht zwingend. Sowohl Jura als auch Medizin können an privaten Hochschulen studiert werden:
    Rechtswissenschaften: 29 Studiengänge im Vergleich
    Department für Humanmedizin (Witten-Herdecke ist eine private Uni).
    Stimmt so nicht ganz. In den allermeisten Bundesländern müssen die Altenpflegeschüler kein Schulgeld mehr zahlen, das war ja der Inhalt des Artikels oben, daß Meck-Pom hier hinterherhängt:
    "Angehende Altenpfleger müssen in fünf Bundesländern immer noch Schulgeld für ihre Ausbildung zahlen."
    Quelle: https://www.tempbus.de/arbeitsmarkt-aktuell/schulgeld-fuer-die-ausbildung-gehoert-abgeschafft (der Artikel ist von Mai diesen Jahres).
    D. h., in 11 Bundesländern wird kein Schulgeld verlangt. Und Schulgeld verlangen auch nur die privaten Ausbildungsträger der Altenpflege.
    Nicht falsch verstehen, auch für mich ist es ein Unding, daß in solchen Mangelberufen nach wie vor Schulgeld verlangt wird (auch Physiotherapie ist m. W. ein Mangelberuf).
     
  10. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.787
    Zustimmungen:
    454
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, Anästhesie, KODA
    Ort:
    NRW
    Ich habe mich ja auch auf den Artikel bezogen, ich hatte vergessen, dass man hier immer alles genau spezifizieren muss.

    Aber abgesehen davon ist es auch in den anderen Bundesländern erst seit relativ kurzer Zeit so, dass die Ausbildung vergütet wird.

    Was ich aber sagen wollte, anscheinend kommt das ja nicht rüber, dass es ein Unding ist, wie unterschiedlich Ausbildung finanziert wird.

    Und natürlich kann man Jura und Medizin an privaten Hochschulen studieren. Das machen aber Leute mit Geld oder Leute, die keinen regulären Studienplatz an einer kostenfreien Hochschule bekommen haben. Es zahlt doch niemand freiwillig horrende Studiengebühren, wenn er nicht muss.

    Fakt ist, ein Studiengang wird besser unterstützt als so manche Ausbildung.

    Und damit mich niemand wieder falsch versteht. Ich bin sehr dafür, dass Hochschulausbildung für jeden möglich ist und nicht nur für die Kinder reicher Eltern. Was selbst so noch schwierig genug ist, wenn man auf Bafög angewiesen ist oder nicht einmal das bekommt, weil die Eltern knapp über dem Satz liegen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Mecklenburg Vorpommern Schulgeld Forum Datum
News Mecklenburg-Vorpommern: Kliniken wollen leichteren Zugang zu Reha Pressebereich 08.05.2018
News Mecklenburg-Vorpommern: Land für einheitlichen Mindestlohn in der Pflege Pressebereich 13.11.2017
News Mecklenburg-Vorpommern schreibt Pflegepreis aus Pressebereich 28.04.2017
News Mecklenburg-Vorpommern: Ambulante Intensivpflege soll besser werden Pressebereich 15.04.2016
Petition: Errichtung einer Pflegekammer in Mecklenburg-Vorpommern Diskussionen zur Berufspolitik 29.12.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2018 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

  1. Diese Seite verwendet Cookies.

    Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Webseite werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen unserer Webseite nutzen zu können. Wenn Du Dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst Du unseren Einsatz von Cookies. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf unserer Webseite erhältst Du durch einen Klick auf "Weitere Informationen..."
    Information ausblenden