Lungenembolie

christof

Newbie
Mitglied seit
05.12.2003
Beiträge
3
Hallo,

hab da mal eine Frage in Bezug auf Lungenembolie.
Bin noch in der Schule, wo uns gelehrt wird, möglichst jede Infusion komplett luftleer herzurichten.
Auf der Station, wo ich nun bin, wird darauf absolut kein Wert gelegt.
Es wird natürlich einmal entlüftet, doch können sich ja noch immer Luftblasen, bei Tropfenzählern oder Übergängen, festsetzen.
Als ich das Ansprach wurde mir gesagt, dass die kleine Luftblasen überhaupt nichts ausmachen, erst ab einer Menge über 20ml entsteht die Gefahr einer Lungenemboli.
Ist das so korrekt?
Gruss

christof
 

Dirk

Stammgast
Mitglied seit
16.10.2002
Beiträge
224
Standort
Schweiz - Zürich
Beruf
Dipl. Intensivpflegefachmann
Hallo !

Nun .. natürlich soll man immer besondere Sorgfalt bei der Arbeit walten lassen.

Ich habe Dir folgende Geschichte, erschienen in der Schweizerischen Medizinischen Wochenschrift im Jahre 2000, hierher kopiert.
Einer 77jährigen Patientin mit leichter Bradykardie und Hypotonie wegen einer kardialen Überleitungsstörung wurden auf der Intensivstation 250 ml NaCl 0,9% zur raschen Infusion verordnet. Während der anschliessenden klinischen Untersuchung fiel ein leises Rauschen an der Eintrittsstelle der venösen Infusion am Vorderarm auf. Das Geräusch enstand durch einströmende Luft aus der angehängten Infusion, die mit einer Druckmanschette versehen worden war. Die Infusion wurde sofort unterbrochen und die Sauerstoffzufuhr der vorhandenen Nasensonde auf das Maximum erhöht. Die Patientin war bereits in Kopftieflage. Sekunden später war bei der noch asymptomatischen Patientin präkardial ein lautes Rauschen zu auskultieren. Wenige Augenblicke darauf kam es zu einem Erstickungsanfall, die Patientin wurde innert Sekunden blass, tachypnoisch, bradykard bis 30/min, hypoton mit nicht mehr messbarem Blutdruck und erlitt einen Sättigungsabfall bis auf 80%. Das Bewusstsein blieb erhalten, und innert weniger Minuten kam es zu einer vollständigen Erholung. Die spätere Analyse des Infusionsbestecks ergab geschätzt 150 ml infundierte Luft. Seit einiger Zeit werden Infusionseinheiten mit 250 ml Inhalt vom Hersteller in den gleichen Flakons wie die Einheiten mit 500 ml geliefert. Bei Verwendung mit Druckmanschetten kann so bis zu 300 ml Luft infundiert werden. Kompressible Infusionsbeutel mit bedeutsamem Luftgehalt sollten im intensivmedizinischen Bereich nicht verwendet werden.
Dies ist natürlich nicht zur Nachahmung empfohlen.

Liebe Grüsse

Dirk
 

Bäumli

Junior-Mitglied
Mitglied seit
26.10.2003
Beiträge
90
Hi!!!

Ich denke, dass man prinzipiell immer darauf achten sollte, das nach dem Entlüften, keine Luft mehr im Schlauch verbleibt!!! Sicher, macht eine KLEINE Blase nicht unbedingt was aus, aber es muss einfach nicht sein!!!! Unser Lehrer hat uns damals auch die 20ml Grenze genannt, aber nicht zur Lungenembolie, sondern er hat es etwas härter ausgedrückt: " Ab dann, kann es tötlich sein"!

Du musst selber entscheiden, wie du das später auf deiner Station machst, aber denk dran du hast die Verantwortung!!!! Nicht deine Kollegen, und sollte es einen Zwischenfall deswegen geben, bist du dann dran!!!! Und so ein kleiner check, ob da noch Luft drin ist, kostet nun wirklich keine Zeit!!!!

Bei Druckinfusionen, sowie Infusionen durch einen ZVK, sollte auf keinen Fall Luft drin sein!!!! ( Siehe auch Dirks kleinen Beitrag)

Ok, hoffe es hilft dir ein bisschen weiter, bis dann!
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.868
Standort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Hallo zusammen,
@ Dirk:
Da holst du aber kräftig aus, aber ich habs bei nachgehender Recherche auch sofort gefunden.

@christof
Mir ist aus eigenen Recherchen zu dem Thema immer wieder eine Gefährdung erst bei 20-50 ml Luft, als Bolus (also auf einmal) verabreicht, als gefährlich benannt aufgefallen. Eine solche Luftblase verhindert den Blutstrom, bei ansammlung im re Herzen führt es wohl zum reflektorischen Herzstzillstand.

Bei den kleinen Perlen handelt es sich zwar auch um Luft, die aber weitgehend physikalisch gelöst ist und keine solche Menge mehr zusammenkommen lässt.
Fazit: du musst schon alle Luft grob entfernen, aber um 4-5 kleinste Perlchen an der Schlauchwand musst du dir tatsächlich keinen Kopf machen.
:wink: Solltest du eine solche Aufgabe in einer Prüfung haben, versicher dich vorher nach der Sichtweise deines Prüfers.... :wink:

Hier noch was zum lesen: *(Defekter) Link entfernt*

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen!
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!