Grauer Star

dagmar

Senior-Mitglied
Mitglied seit
28.02.2002
Beiträge
195
Hallo zusammen,

hat jemand von euch oder euren Verwandten, Omas und Opas eine Operation wegen Grauen Star hinter sich?
Wie ist das hinterher?Sehschärfe, Schmerzen, Behinderungen?

Irgendwelche Probleme /Gefahren hinterher?
Ich würde gerne alles wissen, denn es betrifft meine Schwester, die eigentlich noch a bisserl zu jung dafür ist.
Die Ursache usw. ist mir schon klar, aber über die Op. weiß ich so gut wie nix. Außer das eine Kunststofflinse eingesetzt wird und das dies eine der häufigsten Op´s überhaupt ist.

Ich wäre sehr dankbar für Informationen aller Art.
Ich danke euch im vorraus.

Viele Grüsse
Dagmar
 

Tigermaus

Stammgast
Mitglied seit
25.07.2002
Beiträge
205
Hallo Dagmar!
Ich kann Dir leider auch nicht viel sagen, nur etwas. Meine Oma wurde am grauen Star operiert. Dieses wurde mittels Laser durchgeführt. Was da jetzt ganz genau gemacht wird kann ich Dir auch nicht sagen. Es soll aber schmerzlos sein. Danach wird das Auge für ein paar Tage ruhig gestellt bzw. durch eine Augenklappe wird das Auge vor äußeren Reizen abgeschirmt. Nachfolgen ist eine zeitlebens andauernde therapie mit Augentropfen notwendig.

Liebe Grüße Tigermaus
 

Mäuschen

Senior-Mitglied
Mitglied seit
11.03.2002
Beiträge
126
Hallo Dagmar,

mein Freund (33) hat vor kurzem so eine Operation machen lassen müssen. Mittlerweile ist alles verheilt und man sieht am Auge nichts mehr.
Was die Schmerzen betrifft: Natürlich hat es weh getan, aber wohl nicht exrem. ER mußte im Auge genäht werden da haben die Fäden natürlich gestört. es ist so das bei älterne Leute die Kapsel in die die Linse eingesetzt wird ( ich weiß nicht genau bescheid wie das alles heißt, sorry soweit bin ich in Anatomie noch nicht :? ) weicher ist. Bei jüngeren Leuten ist diese härter. So ist es icht so einfach die Linse einzusetzten deshlab mußte diese Kapsel sozusagen gesprengt und dann wieder zusammengenäht werden. Unangenehm ist das Fädenziehen dann. Er meinte das wäre schlimmer gewesen als die ganze OP. Aber es wird ja betäubt, muß es ja sonst würde der Patient ständig blinzeln. Das Auge ist wohl nach der OP etwas trocken, was er als störend empfand weil er ständig das Gefühl hatte Sand im Auge zu haben. Aber Augentropfen haben da geholfen. Allerdings ist das Auge immernoch lichtemfpindlich, soll heißen bei Sonnenschein gehts fast nur mit Sonnenbrille. Die Sehschärfe ist so eine Sache. Da die künstliche Linse ja nicht mehr von alleine die Schärge einstellen kann benötigt er zwei verschiedene Brillen. Eine für die Fernsicht und eine für die Nahsicht. Aber das ist alles nicht so schlimm denn er sieht jetzt natürlich besser als vorher mit dem grauen Star. Die OP hat sich gelohnt. Er jedenfalls sit zufrieden. Es ist sicher keine angenehme OP. Aber ständig durch einen Grauschleier sehen zu müssen ist auch nicht beosnders toll. Mein freund ist ja auch noch ein bisserl zu jung für den grauen Star. Aber er ist mit dem Ergebnis zufrieden.

So, das war jetzt erstmal alles was ich Dir darüber erzählen kann. Möglicherwiese hast Du noch andere Fragen, vielleicht kann ich sie ja beantworten.


Grüße
Mäuschen
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!