Gehaltsschock

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von blauwolf, 22.09.2016.

  1. blauwolf

    blauwolf Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.03.2006
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Freiberufliche Exam. Altenpflegerin mit Palliativ Care
    Ort:
    Berlin
    Seit vielen Jahren arbeite ich als Pflegefachkraft selbständig.
    Nun habe ich mir gedacht, etwas ruhiger zu werden und wieder in eine
    feste Anstellung zu gehen.
    Ich bewarb mich in einem Hospiz, aber großer Schock, man bot mir für
    eine 32 Stunden/Wo-Stelle einen Bruttolohn von 1750, Euro und das stationär!!!
    Hat sich denn in den letzten 15 Jahren das Gehaltsniveau für eine
    Pflegefachkraft nach unten bewegt statt nach oben?
    Ich bin geschockt, selbst als Berufsanfänger hatte ich vor Jahrzehnten mehr.
     
  2. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    239
    Hallo,

    einen solchen einen Schock hatte ich vor einigen Jahren auch. Man wollte für die Begleitung eines beatmeten Kindes zur Schule (Halbtagsstelle) eine Fachkinderkrankenschwester für Anästhesie und Intensivpflege. Zahlen wolten die 950,-€ brutto! Bin dann gegangen und habe gesagt, da ginge ich lieber putzen!

    Gibt es Zulagen für die Arbeit, vielleicht sind die üppig? Solange es Pflegekräfte gibt, die dafür arbeiten, wird es AG die solche mickrigen Löhne für Fachkräfte anbieten.
    Du entscheidest ob du dafür arbeiten willst. Ich würde es nicht tun und nochmal weitersuchen.
    Viel Glück
    Ludmilla
     
  3. blauwolf

    blauwolf Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.03.2006
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Freiberufliche Exam. Altenpflegerin mit Palliativ Care
    Ort:
    Berlin
    Nein, auf keinen Fall lasse ich mich auf solch einen Dumpinglohn ein.Das ist ja fast wie Harzt IV und das bei dieser Qualifikation und Verantwortung. Ich werd wohl selbständig bleiben.
     
    ludmilla gefällt das.
  4. einer

    einer Stammgast

    Registriert seit:
    07.09.2014
    Beiträge:
    236
    Zustimmungen:
    50
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger OP
    Akt. Einsatzbereich:
    Zentral-OP mit 7 Abteilungen
    Funktion:
    Mädchen für alles
    Hallo Blauwolf,
    Ich kann deine Aufregung nachvollziehen. Und so ganz unrecht mit deiner Vermutung, das Gehaltsniveau hätte sich verändert, liegst du nicht. Inzwischen muss die neuer AG deine Berufserfahrung nicht mehr anerkennen. Du fängst wieder ganz unten an. Der von dir angegebene Bruttolohn (32Std=80%) entspricht beispielsweise dem Einstiegsgehalt im AVR AVR Anlage 31
    ABER: man muss ja nicht für das Einstiegsgehalt anfangen :wink:

    LG Einer

    P.S. Schau dir doch einfach mal ein paar Gehaltstabellen an. Dann kannst du in Lohnverhandlungen besser argumentieren,
     
  5. einer

    einer Stammgast

    Registriert seit:
    07.09.2014
    Beiträge:
    236
    Zustimmungen:
    50
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger OP
    Akt. Einsatzbereich:
    Zentral-OP mit 7 Abteilungen
    Funktion:
    Mädchen für alles
    Ups...
    Bin in der Tabelle verrutscht. Das angebotene Gehalt liegt 200 Euro unter der AVR Tabelle 8O

    Sorry
    Einer
     
  6. blauwolf

    blauwolf Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.03.2006
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Freiberufliche Exam. Altenpflegerin mit Palliativ Care
    Ort:
    Berlin
    Das ist ja ganz furchtbar, wenn Berufserfahrung nicht mehr zählt.
    Letztens las ich ein Stellenangebot in der amb. Pflege mit bis zu 3000 Euro
    bzw. hatte ich mal ein Angebot von einer Zeitarbeitsfirma mit 18 Euro/Std.
    Aber wahrscheinlich sind das dann Lockangebote.
    Ich hab noch sechs Jahre bis zur Rente und wollte eigentlich, auch aus
    gesundheitlichen Gründen, nicht mehr so hetzen.
    Danke, die Tabellen schau ich mir dann mal an, aber auf ein Anfängergehalt
    werde ich mich nicht einlassen.
     
  7. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Es ist aber auch eine Verhandlungssache, ob ich meine Berufserfahrungsstufen anerkannt bekomme. Kann ich dem AG auch noch etwas bieten, dann geht es auch nach oben.
    Einfach freundlich fragen, ob das vielleicht ein Tippfehler ist, der im Vertrag steht.
    Hier im Großraum München ist einiges möglich, was man sich aushandeln kann.
     
  8. blauwolf

    blauwolf Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.03.2006
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Freiberufliche Exam. Altenpflegerin mit Palliativ Care
    Ort:
    Berlin
    Es war nur ein mündliches Gespräch, und ich dachte erst, ich hätte mich verhört. Und es verlief auch sehr nett und freundlich. Durch meine Selbständigkeit bin verhandeln gewöhnt.
    Nach einigem Überlegen habe ich den Verdacht, dass man mich nicht wollte, weil ich Altenpflegerin bin und nicht
    Krankenschwester. Früher wollte das Hospiz nämlich generell keine AP´s. Und jetzt müssen sie es , weil es ja das Gleichstellungsgebot gibt, aber die Bezahlung ist eher die einer Hilfskraft, sollte mich wohl abschrecken - tat es auch.
    Nach München kann ich leider nicht, hab hier Familie und muß mich um Muttern kümmern.
     
  9. malu68

    malu68 Stammgast

    Registriert seit:
    29.01.2011
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    62
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Praxis
    Ich finde das einfach unglaublich.... in Zeiten, in denen die Häuser - und das ist jetzt mal egal, ob KH oder AH etc -eh keine Leute kriegen, wird auch noch Lohndumping betrieben und Berufserfahrung nicht anerkannt!!!
    Wann begreifen die endlich mal was ?
    Himmel, da könnt ich ja wieder aus der Hose hüpfen:wut:
     
  10. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ich kann die Reaktion zwar verstehen, jedoch habt ihr mal überlegt, woher das Hospiz das Geld nimmt/ nehmen soll um eine gute Vergütung zu leisten?
    Nicht jedes Hospiz kann sich durch Spenden so super aufstellen...

    Die Ursache liegt hier, wie so oft, in der Finanzierung.

    Die Lösung bleibt: Sich woanders bewerben!
     
  11. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Letzteres ist bei Ortsgebundenen nicht immer ganz einfach. Je nach Region gibt es halt nur eine überschaubare Anzahl an Arbeitgebern.

    Ein Hospiz erhält nur 90% seiner Ausgaben von Kranken- und Pflegekasse erstattet. Früher wurde den Gästen die übrige Summe als Tagessatz in Rechnung gestellt (lag in meiner Region bei ca. Euro 30;- pro Tag); seit einigen Jahren ist dies gesetzlich untersagt und die Hospize bzw. deren Träger müssen die restlichen 10% über Spenden reinbekommen. Ich kann schon nachvollziehen, dass da auch am Gehalt vom Personal gespart wird - das ist nun mal der größte Kostenfaktor.
     
  12. blauwolf

    blauwolf Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.03.2006
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Freiberufliche Exam. Altenpflegerin mit Palliativ Care
    Ort:
    Berlin
    Dieses Hospiz gehört zu einem großer Verbund von Einrichtungen hier in Berlin ... andere zahlen doch auch
    einigermaßen. Ich habe vor 15 Jahren schon mal in einem Hospiz gearbeitet und hatte damals 1800 netto für 120 Std.
    Bei allem Verständnis für die finanzielle Lage von Hospizen, aber gute Fachkräfte müssen auch entsprechend honoriert werden. Wenn ein Hospiz das nicht kann, dann soll es sich bleiben lassen. Ohne die Ehrenamtlichen würden auch viele garnicht existieren können. aber am Personal sparen und dann gute Pflegequalität liefern, dass geht nur mit Mitarbeitern, die einen finanzstarken Partner in der Familie haben.
    Und wo bleibt die Berufsehre? Ich weiß doch, was ich wert bin.
     
    malu68, Bachstelze und ludmilla gefällt das.
  13. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Du hast natürlich Recht, Fachkräfte müssen auch entsprechend bezahlt werden.
    Einige Einrichtungen können das jedoch nicht. Wer dann dort nicht anfangen will, muss es auch lassen.

    Wobei du 1800 netto bei ner 3/4 Stelle wohl so schnell nirgends bekommen wirst. Das ist ja schon ne unglaubliche Vergütung, das entspricht ja 3800 Euro Vollzeitgehalt...
     
  14. blauwolf

    blauwolf Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.03.2006
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Freiberufliche Exam. Altenpflegerin mit Palliativ Care
    Ort:
    Berlin
    In den 1800 waren schon die Zulagen mit drin.
     
  15. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Vergleicht doch bitte nicht Nettogehälter - das ist doch von der Steuerklasse, Kinder usw. abhängig.
     
    einer gefällt das.
  16. blauwolf

    blauwolf Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.03.2006
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Freiberufliche Exam. Altenpflegerin mit Palliativ Care
    Ort:
    Berlin
    Tut mir leid, aber das Brutto weiß ich nicht mehr, ich weiß nur noch, was ich damals auf der Hand hatte.
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.