Galoppierende MS

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Neurologie / Neurochirurgie" wurde erstellt von Tröte, 11.04.2006.

  1. Tröte

    Tröte Gesperrt

    Registriert seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Foris,

    im Februar 2004 wurde bei meiner Schwester, damals 22, nach einer über Nacht aufgetretenen Hemiplegie nach MRT und Liquorpunktion MS diagnostiziert. Lt. MRT - Befund muss das ungefähr der 10. Schub gewesen sein, der erste war - wie man im Nachhinein jetzt stark vermutet - wie so oft eine untypische Augenentzündung, die sie mit 16 hatte und die auf Cortisongabe gut ansprach.

    Sie bekam hochdosiert Cortison - klar - die Symptome heilten aber nie vollständig aus. Im rechten Bein besteht seitdem ein leichtes Taubheitsgefühl.

    Sie kam dann auf Reha und wurde dort auf Rebif® eingestellt, was sie sich dreimal die Woche s.c. spritzt. Und seitdem geht's bergab. Ein Schub jagt den anderen, seit 25 Monaten nimmt sie fast pausenlos Cortison. Es dauert nach dem Ausschleichen oft keine drei Tage, bis der nächste Schub da ist. Bisher immer betroffen (meist abwechselnd): Auge und Extremitäten.
    Nach einem Jahr fragte sie dann mal bei ihrer Neurologin vorsichtig nach, ob das denn jetzt so weitergehen sollte, der Verlauf wäre ja absolut galoppierend, das fast pausenlos eingenommene Cortison ja auch auf Dauer relativ ungesund und überhaupt der ganze Zustand relativ unerträglich. Die Neurologin verdoppelte daraufhin die Rebifdosis. Erfolg gleich null. Meine Schwester wandte sich daraufhin an die MS - Sprechstunde einer Uniklinik. Die waren offenbar vollkommen desinteressiert - oder total hilflos. Gebracht hat das jedenfalls auch nichts.

    Fakt ist: Seit 25 Monaten nimmt meine Schwester jetzt Cortison, die längste Pause waren zwei Wochen. Das Rebif hilft offenbar überhaupt nichts, im Gegenteil, es scheint ja alles noch viel schlimmer gemacht zu haben. Die Neurologin meiner Schwester zeigt sich mittlerweile als "genervt" und wir haben meiner Schwester jetzt zum Arztwechsel geraten.

    Jetzt habe ich mal irgendwas gehört, dass es wohl Patienten geben soll, die auf das Rebif eben so "verkehrt" ansprechen - weder bei der MS - Sprechstunde noch bei der Neurologin wurde auf diese Frage meiner Schwester auch nur ansatzweise eingegangen. Wir haben natürlich ein bißchen gegoogelt, aber auch nix richtiges gefunden. Hat da jemand Erfahrungen?

    Und wie sollen wir weiter verfahren? Im Prinzip kann man das Rebif doch absetzen? Noch schlimmer kann es ohne das Rebif doch eigentlich kaum mehr werden?

    Also, ich bitte um reichlich Meinungen und Erfahrungen - habe selbst neurologisch nur wenig Ahnung und die extra gekauften Bücher haben auch nicht so recht weiter geholfen.

    Liebe Grüße,

    die Tröte
     
  2. Martina Bley

    Martina Bley Newbie

    Registriert seit:
    19.04.2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin, freiber. Dozentin, Trainerin für Rehabilitation und Kinästhetik u
    Ort:
    Lübeck
    Hallo Tröte,

    mein beruflicher Schwerpunkte liegt u.a. im Bereich Neurologie, werde von daher viel mit den Krankheits-Verläufen der MS konfrontiert. Habe auch eine MS-Fachausbildung.
    MS gilt auch als Krankheit der 1000 Gesichter, von daher ist es immer schwer Vergleiche aus anderen Verläufen zustellen.
    Was ich Dir sagen kann, dass der Weg zu einer MS-Ambulanz der nächste sein sollte. Wo bist Du/ deine Schwester zu Hause, vielleicht kann ich Euch einen Tip geben. Es gibt Neurologen, die MS nicht gerne therapieren, da sie sehr kosten- und betreuungs-aufwändig sind.
    Es besteht auch die Möglichkeit eines Therapiewechsels, wenn Rebif nicht wirkt. Oder die Überlegung zur Eskalations-Therapie, um den Krankheits- Verlauf zu bremsen.
     
  3. sisterNic

    sisterNic Stammgast

    Registriert seit:
    21.08.2003
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Rettungssanitäterin
    Ort:
    Dachau
    Hallo :-)

    was ich noch empfehlen könnte, wäre eine Aufnahme bzw. ein Aufenthalt in einer speziell dafür ausgerichteten Klinik, wie z.B. die Marianne-Strauss-Klinik in Kempfenhausen am Starnberger See.

    Der Link dazu wäre hier..
    http://www.ms-klinik.de

    LG und alles Gute..
    Nicole
     
  4. funcz

    funcz Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.05.2006
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuKKP
    Akt. Einsatzbereich:
    Päd. Onkologie
    würde mich an stelle deiner schwester auf jeden fall an eine stelle wenden, die auf ms spezialisiert ist, gerade weil das erscheinungsbild so mannigfaltig ist. anprechpartner wären unikliniken mit ms-ambulanz oder spezielle ms-kliniken !
     
  5. rarupu

    rarupu Newbie

    Registriert seit:
    25.10.2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tröte

    Es gibt MS (ED) Verläufe die fulminant sind, kommt aber eher selten vor, ratsam wäre, eine spezielle MS (ED) Ambulanz aufzusuchen, zur Schubprophylaxe gibt es auch noch weitere Medikamente (Copaxone, Avonex, Betaferon).
    Welche Art von Cortison bekommt Deine Schwester denn, Solu Decortin H oder Urbason, Urbason ist etwas teurer, wird aber meistens besser vertragen
    Hoffe das die Anzahl der Schübe sich reduzieren lassen
    Gruß rarupu
     
  6. Whyskie67657

    Whyskie67657 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.07.2006
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo,
    seit kurzem ist eine neue Therapie zugelassen.
    Ich krieg leider den Namen nicht mehr zusammen.
    Es ist eine Infusionstherapie die einmal monatlich verabreicht wird.
    Ich weiss dass der Chefarzt aus Sulzbach ein grosser Fürsprecher ist.
    Leider ist diese Therapie doppelt so teuer, wie die Spritzen ,aber die Therapieerfolge in der Testphase hörten sich sehr gut an.

    Wünsche Deiner Schwester alles Gute.
    Würde allerdings die Spritzen nicht so einfach von mir aus absetzen.
     
  7. Fr.Valium

    Fr.Valium Newbie

    Registriert seit:
    24.02.2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    MS wird auch an einigen Kliniken mit einer Komibinationsbehandlung aus Chemotherapie und Cortison behandelt. Dabei bekommt man 2 Tage Urbason iv., am dritten Tag Urbason und Mithoxantron (Chemo) iv. Danach wieder 2 Tage Urbason iv. Wenn ich mich nicht irre wird diese Form der Behandlung aber nur bei Patienten mit sekundärer, chronischen MS angewandt.

    Liebe Grüße
    Fr.Valium
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.