Frage bzgl. duzen und siezen

Riki1979

Newbie
Registriert
17.03.2020
Beiträge
6
Beruf
Angehender Pflege-Service-Assistent
Liebe Pflegerinnen und Pfleger,

ich bin ja grundsätzlich der Meinung, dass jede Bewohnerin und jeder Bewohner selbst entscheiden sollte, ob sie bzw. er mit "Sie" oder "Du" angesprochen werden möchte.
Wie würdet Ihr jedoch bei der Neuaufnahme von BewohnerInnen verfahren, die dies aufgrund einer Demenz nicht mehr selbst entscheiden können?
Ich selbst würde ja in solch einem Fall die Angehörigen fragen...

Vielen Dank im Voraus!

Ricardo!
 

supetrosu

Senior-Mitglied
Registriert
12.02.2007
Beiträge
152
Ort
Basel
Beruf
Pflegefachfrau
Akt. Einsatzbereich
Isolierstation
Diese Frage stellt sich mir nie. Ich sieze jeden Menschen der als Patient/Bewohner zu mir kommt. Das hat fuer mich etwas mit Respekt zu tun. Genauso, wie ich moechte, das ich mit Sie und meinem Nachnamen angeredet werde.
 
  • Like
Reaktionen: Martin H. und Tryit

niesreiz

Stammgast
Registriert
30.05.2008
Beiträge
314
Beruf
GuK für Notfallpflege, Student Berufspädagogik
Akt. Einsatzbereich
Interdisziplinäre Notaufnahme
Funktion
Praxisanleiter, MPG-Beauftragter
Ich lese raus, dass es sich um die stationäre Langzeitpflege handelt. Es gibt Kolleg*innen, welche auf das Sie bestehen - okay. Hier würden mich dann die Perspektiven, Meinungen und Begründungen dahinter interessieren. Das ist in meinen Augen nicht falsch - kann aber nicht das Vorgehen bzw. der Bedarf an Kommunikation sein, welche einzelne zu Pflegende brauchen/wünschen/gewohnt sind.

Ich bin der Ansicht, dass das seitens der Fachkraft im Rahmen der SIS zur Aufnahme (z.B. im Themenfeld 6 der SIS) zu erheben ist. Ob einem das dann die Angehörigen sagen oder sich der an Demenz erkrankte Mensch lediglich mit Vornamen vorstellt und eher auf das "Du" als das "Sie" reagiert (und/oder selbst eher nur duzt, als wäre es das normalste der Welt) ist ja zweitrangig. Die Informationsquellen hier sind vielfältig. Hier darf die Fachkraft der Langzeitpflege, natürlich in Absprache mit dem gesamten Team, solche Überlegungen und Vorgehensweisen erwägen/festlegen.

Es gibt zu Pflegende, welche - warum auch immer - sich selbst nicht als "Herr Müller" sehen/wahrnehmen, weil sie Zeit ihres Lebens der geduzte "Horst" oder der "Schorsch" oder der "Ulli" waren. Wenn die Biographie so ist, dass der zu Pflegende z.B. bei der Feuerwehr, beim Trachtenverein und im ganzen Dorf/Ort immer nur der "Horst" war und mit "Du" angesprochen wurde, wird er wohl möglich im Fortschreiten einer möglichen Demenzerkrankung nicht von dieser Ansprache abweichen wollen/können. In meinen Augen ist das "Du" und ggf. der Vornamen (irgendwie gehört das doch zusammen) dort keine Missachtung oder Respektlosigkeit, sondern eine würdigende Anerkennung seiner Persönlichkeit, die eben nun mal so ist, wie sie die letzten 50 Jahre auch war bzw. gewachsen ist. Selbstverständlich ist der Anspruch der professionellen Kommunikation auf der Basis des "Du" unter Umständen herausfordernder bzw. schwieriger - aber grundsätzlich verboten bzw. "unfachlich" finde ich das nicht.
 

Riki1979

Newbie
Registriert
17.03.2020
Beiträge
6
Beruf
Angehender Pflege-Service-Assistent
Diese Frage stellt sich mir nie. Ich sieze jeden Menschen der als Patient/Bewohner zu mir kommt. Das hat fuer mich etwas mit Respekt zu tun. Genauso, wie ich moechte, das ich mit Sie und meinem Nachnamen angeredet werde.
Diese Ansicht ist sehr gut und auch richtig, aber es gibt ja auch Bewohnerinnen und Bewohner, die es doch schöner finden, mit Du angeredet zu werden. Ich selbst frage denjenigen oder diejenige immer vorher, ob er/sie mit "Sie" oder "Du" angesprochen werden möchte.
 

Resigniert

Poweruser
Registriert
27.12.2012
Beiträge
947
Beruf
GuK
Akt. Einsatzbereich
Innere Medizin
Ich reagiere mit der Ansprache auf meine Patienten. Grundsätzlich zuerst mit dem Nachnamen und Sie.
Aber: Da kann es durchaus vorkommen, dass ich ihn Duze und 5 Minuten später Sieze. Ich habe auch schon demenzielle Frauen erlebt, die mit ihrem angeheiratetem Nachnamen nichts mehr anzufangen wussten.
 
  • Like
Reaktionen: InetNinja

InetNinja

Poweruser
Registriert
24.01.2017
Beiträge
678
Grundsätzlich gehört es sich m.M.n. jemanden zu siezen bis es von meinem Gegenüber aufgehoben wird. Hierbei ist das Alter und Hierarchie zu beachten wer das "du" anbietet.

Der ältere bietet dem Jüngeren das "du" an. genauso der Hierarchisch höher gestellte.
Ich selber geben einen Hinweis lieber genutzt zu werden. Aber mit dem Zusatz das ich das von meinem gegenüber nicht erwarte. Ich fühle mich komisch wenn ich gesiezt werde. Und überlasse meinem Gegenüber ob er sich darauf einlassen mag.

Allerdings gibt es auch da Grenzen. Beim Chefarzt den man nicht seit Jahrhunderten kennt gehört sich das m.M.n. nicht und könnte ggf. Nachteile nach sich ziehen.
Ich empfinde ich das "Sie" als klare Abgrenzung. Eben um mich nicht zum sklaven eines so hoch gestellten zu machen. Denn eigentlich haben wir nicht viel miteinander zu tuen. derjenige ist nicht mein Chef. Aber um Fettnäpfchen und anderen Mist zu entgehen. Klares "Sie"

Bei Pat. und Bewohnern halte ich das nach Gefühl. Gerade wenn man einen dementiel veränderten Patienten hat.
Ich schaue unter was der Pat. sich besser führen lässt. Eben das gehört auch zu einer Validation. Pat. die Kognitiv ganz da sind ist das klar. Bietet mir derjenige das nicht an, wird gesiezt

Das Wörtchen "Sie" ist kein Garant für einen Respektvollen Umgang, sondern das verhalten welches ich dem Pat. gegenüber an den Tag lege.

Es gibt übrigens ein Urteil (Beziehungsweise kein urteil ;) ) welches Dieter Bohlen betrifft der Fortwährend einen Polizeibeamten genutzt hat. Die Klage wegen Bekleidung gegen Dieter Bohlen ist fallen geladen worden. Es gibt vorerst keinen Rechtsanspruch auf das Siezen. Erst nach mehrmaliger Erklärung das man dies als Beleidigend empfindet "könnte" es als Beleidigung strafbar sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
3.636
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
Wie würdet Ihr jedoch bei der Neuaufnahme von BewohnerInnen verfahren, die dies aufgrund einer Demenz nicht mehr selbst entscheiden können?
Ich selbst würde ja in solch einem Fall die Angehörigen fragen...
Grundsätzlich erst mal "Sie", wie @supetrosu schon schrieb.
Ausnahme:
Wenn Angehörige/Betreuer ausdrücklich sagen, daß er/sie nur auf Vorname und Du hört.
 
  • Like
Reaktionen: supetrosu

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!