Epo/Aranesp/Abseamed

Inger

Newbie
Mitglied seit
10.04.2014
Beiträge
1
Beruf
Schüler KGP
Hey,
seit einer Woche arbeite ich in einem neuen Dialysezentrum. In meiner alten Dialyse wurden Produkte wie Eportin oder Aranesp immer irgendwann während der HD gegeben. Jetzt wurde mir gesagt, dass diese Medis rausdialysiert werden. Leider konnte ich weder in meinen Fachbüchern noch im Internet etwas dazu finden. Würde mich freuen, wenn mir hier Jemand sagen kann ob man es wirklich am Ende (während der Reinfusion) geben muss.

Achja und weil mir beim suchen aufgefallen ist, dass ich eigentlich den Unterschied zwischen den drei Produkten gar nicht genau weiß, würde ich mich auch freuen, wenn mir den Jemand erklären kann.

Vielen Dank im voraus :-)
 

DieFranzösin

Stammgast
Mitglied seit
27.03.2018
Beiträge
388
Alter
60
Standort
Garlin, Frankreich
Beruf
[ Inaktiv ]
Akt. Einsatzbereich
[ Inaktiv ]
  • Like
Reaktionen: Werner Rathgeber

shosh16

Newbie
Mitglied seit
23.04.2014
Beiträge
4
Hallo,
es handelt sich um Molekulargewicht. Erythropoietin hat ca. 30 K Dalton Molekülemasse. Die Membran des High-Flux Dialysators, die zurzeit meistens Dialysezentren verwenden, haben Durchlässigkeit bis zum 60 K Dalton Moleküle. Bei uns wird immer am Ende der Behandlung (oder während der Reinfusion) verabreicht. Epoetin kann sowohl intravenös als auch subkutan verabreicht werden, allerdings bei intravenöser Gabe (im extrakorporalen System) um 25 bis 30% Verlust. Nach subkutaner Injektion verlängert sich die Halbwertszeit.

Epo (Erythropoietin) wird zu wenig gebildet, wenn die Nierenfunktion eingeschränkt ist. Ziel der klinischen Erythropoetinsubstitution ist eine Erhöhung des Hämatokrits (Epo - Therapie Begin: Hb ≤ 10g/dl; Ziel - 11.5 g/dl: keinen Fall >13g/dl ). Aranesp und Abseamed sind Substitution von Erythropoietin. Es gibt verschiedene rekombinierte Erythropoietin.
1. Epoetin alfa (Abseamed, Eprex, Epogen, Procrit)
2. Epoetin beta (NeoRecormon)
3. Darbepoetin alfa (Aranesp)

Darbepoetin alfa (Aranesp) unterscheidet sich vom Epoetin (alfa und beta) durch:
  • zwei zusätzliche Kohlenhydratketten, die den Abbau des Proteins verzögern.
  • eine zwei- bis dreifach längere Halbwertszeit (Epoetin: i.v.: 8,5 h, s.c.: 16-24 h und Darbepoetin: i.v.: 21 h, s.c.:49 h)
  • die Applikationsfrequenz kann deutlich reduziert werden.
Ich hoffe, es wäre hilfreich für dich.

Grüße
Shova
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!