News Die Zeit: "Wir müssen den Patienten anlügen"

Redaktion

Redaktionsteam
Teammitglied
Mitglied seit
26.03.2015
Beiträge
2.919
Punkte für Reaktionen
59
Punkte
48
Standort
Frankfurt/Hannover
Für unter 2.000 Euro im Monat pflegt sie kranke Menschen. Doch dankbar dafür sind oft weder Patientinnen noch Chefs. Das anonyme Gehaltsprotokoll einer Krankenpflegerin...

Weiterlesen...
 

Martin H.

Poweruser
Mitglied seit
03.12.2016
Beiträge
2.365
Punkte für Reaktionen
1.067
Punkte
113
Standort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Ambulante Intensivpflege
Zitat:
"In der Nacht bereite ich die Medikamente nach Anweisung der Ärzte für die Patientinnen und Patienten vor, das macht mir mit am meisten Spaß. Auch wenn wir dafür da sind, das auszuführen, was ein Arzt uns aufträgt, hinterfrage ich häufig deren Entscheidung."
Auch wenn ich durchaus einigen der im Artikel geschilderten Umstände zustimmen muß - aber solche dämlichen Statements/Aussagen sind schlichtweg in ihrer Pauschalität falsch und zementieren nur weiter das Bild der Profession Pflege in der Gesellschaft fest. :wut:
Herzlichen Dank auch, Kollegin! :roll:
 

Bachstelze

Poweruser
Mitglied seit
10.03.2011
Beiträge
1.912
Punkte für Reaktionen
555
Punkte
113
Standort
NRW
Beruf
Fachkrankenschwester OP, Anästhesie, KODA
Der Artikel hat leider etwas viel von einem Schulaufsatz.

Da hat der Praktikumsbericht meines Sohnes in der 9.Klasse mehr Professionalität ausgestrahlt.

Schade, leider mangelhaft.
 

Romsen2014

Poweruser
Mitglied seit
15.03.2016
Beiträge
669
Punkte für Reaktionen
467
Punkte
63
Alter
23
Beruf
Gesundheits-und Krankenpfleger/ B.Sc. Nursing
Akt. Einsatzbereich
KMT
Auch wenn ich durchaus einigen der im Artikel geschilderten Umstände zustimmen muß - aber solche dämlichen Statements/Aussagen sind schlichtweg in ihrer Pauschalität falsch und zementieren nur weiter das Bild der Profession Pflege in der Gesellschaft fest. :wut:
Herzlichen Dank auch, Kollegin!
Da kannste den Leuten erzählen was du willst und hervorheben, dass Pflege eine eigene Profession komplett losgelöst der Medizin ist... Und dann kommt wieder so ein Artikel hinterher.

Interessant finde ich dann auch den Satz der danach folgt, in dem sich die Autorin sich scheinbar damit brüstet, Ärzte korrigieren zu können... Ansonsten können sie die Sachen (Medikamente in der Dosierung) ja ohne sie machen.

Keine Prophylaxen, keine Angehörigen Arbeit. Nicht mal der obligatorische Verbandswechsel fällt in diesem Artikel statt. Aber das plakative waschen (was wichtig ist für Wohlbefinden und Genesung) macht ihr besonders viel Spaß (was ok und toll ist). Aber ein typischer Bericht über diesen Beruf, der jeden der diesen liest denken lässt:" Also wenn das alles ist, macht mal nicht so nen hehl aus eurem Schei*".
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!