Banale Frage: Katecholamine - Gamma?

Sady

Newbie
Mitglied seit
08.02.2010
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Ich kenne auch diese sinnvolle Dosierung. 5 ml/50,10ml/50. Ich arbeite in der Zeitarbeit und bin auch mit diesem Gammazeug das erste Mal konfrontiert. Ich komme damit gar nicht zurecht. Und zweifellos überfordert mit der Berechnung.
 

Neuromaus

Stammgast
Mitglied seit
23.12.2018
Beiträge
306
Punkte für Reaktionen
72
Punkte
28
Beruf
Ges.- u. Kinderkrankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Neuropädiatrie mit ganz besonderen Kindern ♥
Ich habe generell keine Erfahrung mit der Bezeichnung Gamma. Aber wenn ich nur diesen Thread lese, finde ich es ehrlich gesagt schon ein bisschen gefährlich. Denn offensichtlich verwenden manche Leute Gamma als Synonym für Mikrogramm, andere aber mit der ursprünglichen Bedeutung Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Minute.
Wenn man dann nicht sicher weiß, was das Gegenüber meint...
Da halte ich auch das Vorgehen, das @spflegerle beschreibt, für sicherer:
Da halte ich unser Vorgehen für viel übersichtlicher: der Perfusor wird nicht mit µg/kg/min, sondern schlicht mit ml/h programmiert. Da kann auch jeder gleich von weitem sehen, falls mal die Konzentration in der Spritze gewechselt wurde. Und große Rechenfehler oder fehlende Abstimmung bei der Wahl des Körpergewichts fallen nicht an
Hat ein bisschen was (nur wesentlich gravierender) von "gib mal 5ml Ibu-Saft"; welchen denn? 2% oder 4%; das ist halbe bzw. doppelte Dosis, wenn ich die falsche Konzentration nehme. Bei den meisten Pat. wird da nichts soooooooooo Schlimmes passieren, aber in Ordnung ist es trotzdem nicht. Wenn es dann aber um Arterenol oder ähnliche Medis geht, finde ich es schon gefährlich, wenn Angaben nicht 100% eindeutig sind.
 

spflegerle

Poweruser
Mitglied seit
13.07.2006
Beiträge
491
Punkte für Reaktionen
266
Punkte
63
Tja, nur weil du gerade mich aus einem alten thread zitierst:
Die Ansätze (5,10,25,50mg/ml) sind bei uns nach wie vor gleich, aber bzgl. der Perfusor-Programmierung hat sich mittlerweile auch bei uns die Angabe µg/kg/min durchgesetzt (wobei "kg" dann das tatsächlich ermittelte, bzw. näherungsweise geschätzte Gewicht des Patienten ist).

Ich muss zugeben, diese Umstellung war ein kleiner Kraftakt. Ich bin für Neuerungen ja immer offen, aber die Übersicht zurückzugewinnen und ein Gefühl für diese neuen Zahlenwerte zu bekommen, hat eine Anpassungszeit gebraucht. Nun ist es aber völlig normal und auch nicht schlechter als zuvor :engel:

Letztendlich hatte die Umstellung auf µg/kg/min zum einen die Vereinheitlichung im gesamten Haus als Hintergrund, aber auch abrechnungstechnische Gründe, da diese Laufraten alle vom elektronischen Patientendokumentationssystem erfasst werden.

Irgendwelche kryptischen Anordnungen wie zB "mach mal soundsoviel Gamma" gibt es übrigens immer noch nicht. Die Anordnung lautet in der Regel "MAD>60mmHg", oder so ähnlich. Info dann an Arzt bei schnell steigendem Bedarf.

Gruß spflegerle
 
Zuletzt bearbeitet:

Neuromaus

Stammgast
Mitglied seit
23.12.2018
Beiträge
306
Punkte für Reaktionen
72
Punkte
28
Beruf
Ges.- u. Kinderkrankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Neuropädiatrie mit ganz besonderen Kindern ♥
Ups, hab nicht geguckt, von wann der Thread ist, war halt ein Beitrag von heute vor mir, von daher war das Thema für mich aktuell. :knockin::emba:
 

spflegerle

Poweruser
Mitglied seit
13.07.2006
Beiträge
491
Punkte für Reaktionen
266
Punkte
63
Ups, hab nicht geguckt, von wann der Thread ist, war halt ein Beitrag von heute vor mir, von daher war das Thema für mich aktuell.
Nicht schlimm.
Ich war selbst ein wenig überrascht, wie sehr ich mich damals noch gegen diese Veränderung gestemmt hatte. Aus heutiger Sicht nicht mehr ganz nachvollziehbar.
Naja, scheint wohl menschlich zu sein, dass man gegenüber Veränderungen zunächst eher kritisch eingestellt ist. Aber nicht alles was sich ändert ist schlecht...

Also: danke für diesen persönlichen Blick zurück :D

Gruß spflegerle
 

Ähnliche Threads


Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!