Zystitis

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von mary_1604, 10.08.2008.

  1. mary_1604

    mary_1604 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.05.2006
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, leider schon wieder ich. Mich würde interessieren, warum bei einem katheterisierten Menschen die Zystitisgefahr größer? Liegt es daran, dass sich der Urin stauen kann und somit Bakterien hoch wandern können? Erscheint mir aber ne so logisch. Und wie handhabt ihr es mit dem Waschen, wischt ihr den Schlauch nur mit dem Waschlappen ab?
    Danke schon mal im Voraus!
    Liebe Grüße
     
  2. Lore

    Lore Newbie

    Registriert seit:
    14.10.2005
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bochum
    Die Gefahr eine Cystitis zu bekommen ist für einen katheterisierten Patienten höher, da der Katheterschlauch eine "unnatürliche" Eintrittspforte für Keime in die Harnblase schafft.
    Die Keime können also quasi entlang des Katheters in die Blase aufsteigen.

    Standard zur Reinigung des liegenden Dauerkatheters/Intimbereich:
    Einmalwaschlappen mit milder Waschlotion (bei der Grundpflege) und bei Bedarf, also wenn Pat. z.B. Stuhlgang hatte und der Intimbereich mit Stuhlgang in Berührung gekommen ist. Schlauch wird mit abgewischt (natürlich weg vom Patienten).

    Keime können aufsteigen, wenn der Urinbeutel "zum platzen voll ist",
    der Beutel ins Bett gelegt wird, oder vergessen wird, die Klemme zu lösen(wenn z.B. eine Urinprobe genommen werden soll).
    Ist ja klar, dass all das nicht passieren soll, aber leider erlebt man sowas immer wieder auf Station...
    Also Beutel immer unter Blasenniveau lagern!!!

    Ich ergänze:
    Bei dem Standart handelt es sich um unseren hausinternen.
    In anderen Häusern wird es vielleicht anders gehandhabt.
     
  3. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Hallöle,

    ein Katheter sollte ja eher den Abfluß fördern/gewährleisten und keinen "Stau" produzieren.
    Die erhöhte Infektionsgefahr rührt durch eine dauerhafte Eröffnung der Schließmuskeln her, welche ja eigentlich das Eindringen von Keimen vermeiden sollten.

    Gruß
    Dennis
     
  4. Die Jette

    Die Jette Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.07.2005
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie/Gyn
    Funktion:
    Praxisanleitung
    ..... auch die hygienische Handhabung des Ablaufsystems und Auffangbeutels spielt eine Rolle.
    Die Ableitung sollte immer als ein geschlossenes System betrachtet werden.
    Der Auslassstutzen sollte nicht offen über den Boden schleifen, Urinreste entfernt werden. Die Hersteller empfehlen nach dem Ablassen des Urins eine Desinfektion.

    Gruß
    Die Jette
     
  5. waldbruder

    waldbruder Newbie

    Registriert seit:
    26.07.2008
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin
    Eine Faustregel besagt das jeder Katheter spätesten nach drei Tagen besiedelt ist. Nun ob das so genau stimmt kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Aber die Keime können zwischen Katheter und Harnröhre aufsteigen, da sie dort ungehindert ohne das sie regelmässig durch den Urin ausgespült werden. Wenn man dazu bedenkt das die weibliche Harnröhre gerade mal ca. 5 cm lang ist, ist dies schon vorstellbar. Natürlich ist es bei uns Männern im Prinzip gleich dauert auf Grund der längeren Harnröhre nur etwas länger.

    gruss Waldbruder
     
  6. mary_1604

    mary_1604 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.05.2006
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Alles klar, danke für die vielen Antworten!:-)
     
  7. sommerwolke

    sommerwolke Stammgast

    Registriert seit:
    28.09.2008
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits,-u.Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Fachrichtung
    Funktion:
    JAV-Mitglied
    hey;)
    ich weiß jetzt nciht ob`s schon gesagt wurde und ich es überlesen habe,aber es it ncht nur so,dass die keime im DK aufsteigen können,sondern und was vor allem auch eine gefahr für eine cystitis darstelt bestehet beim legen eines DK´s,denn wird nicht ordentlich gearbeitet schiebt man in die ja eigentlich sterile blase keime schon dann hoch und dazu reichen wenige aus. zB indem vorher nciht ausreichend desinfiziert wurde oder der sterile DK auf der bettdecke abgelegt wird oder so..
    so habe ich es in der schule gelernt..
     
  8. mary_1604

    mary_1604 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.05.2006
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Ja, dass erscheint logisch, ich danke dir.
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Standortkeime aus der Harnröhre werden in die Blase verschleppt. Das lässt sich auch mit dem besten desinfizieren nicht verhindern.
    Zusätzlich bildet sich ein Biofilm aus abgestoßenen Schleimhautzellen und Sekret auf dem DK als Antwort auf den Fremdkörper. Dieser Biofilm ist bestens geeignet den Umgebungskeimen- man kann in dem Bereich kein steriles Millieu erzeugen- als Aufsteighilfe in Richtung Blase zu dienen.

    Deshalb günstiger Mehrfachkatheterisieren. Die Standortkeime der Harnröhre werden sofort ausgespült.

    Elisabeth
     
  10. sommerwolke

    sommerwolke Stammgast

    Registriert seit:
    28.09.2008
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits,-u.Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Fachrichtung
    Funktion:
    JAV-Mitglied
    welche standortkeime meinst du?
    meinst du die residente flora? wenn ja,befindet die sich aber nicht nur auf der haut/schleimhaut und vllt am ganz unteren teil der harnröhre sprich harnröhreneingang,den ich ja desinfiziere? und ist apathogen?
    hab ich noch nichts von gehört,würde mich interessieren!
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Standortkeime = residente Keime = am Standort apathogen bis zu einer bestimmten Keimzahl

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Zystitis Forum Datum
Zystitisprophylaxe Ausbildungsinhalte 09.06.2006

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.