Zwickmühle - Wer hat eine Idee?

Dieses Thema im Forum "Adressen, Vergütung, Sonstiges" wurde erstellt von YoungNurse1989, 01.02.2011.

  1. Also es geht um folgendes, ich muss täglich rund 60km (wenn ich auf Station bin) fahren, wenn ich Schule habe "nur" 35km. Ich habe monatlich 200-300,00 € Spritkosten und befinde mich noch in der Probezeit (bis Ende März). Ein Nebenjob wird mir von der Schule aus nicht bewilligt, weil ich halt noch in der Probezeit bin und die Angst haben, dass man die Schule dadurch vernachlässigt.

    Kann mir jemand sagen wie ich das Problem lösen kann?

    Also ich DARF offiziell laut Schule keinen Nebenjob annehmen, brauche das Geld aber offiziell um zur Arbeit zu kommen (wohne auf nem Dorf, keine öffentlichen Verkehrsmittel morgens & spät abends). . . Ein Wohnheim oder ählniches gibt es bei uns nicht und ein WG-Zimmer kommt nicht in Frage, da diese in dem Ort der Schule auch schon an die 300euro kosten würden. . . .Fahrgemeinschaften wären auch nciht möglich, weil niemand hier aus der Gegend kommt der in meiner Klasse ist.

    Ich will meine AUsbildung aufjedenfall weitermachen, weiss nur nicht wie ich das finanziell schaffen soll :(

    Gibt es ausser beim Lohnsteuerjahresausgleich irgendwelche finanziellen Hilfen bezüglich der Spritkosten? Wisst ihr, ob ein Umzug vom Arbeitgeber bezahlt werden würde? Achja, ich habe einen TvöD-Vertrag, falls das irgendwie eine Rolle spielt?

    Hoffe auf zahlreiche Tipps!
     
  2. Bina26

    Bina26 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.12.2010
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi GuKP
    Ort:
    Berlin
    Was mir spontan einfällt ist, dass du versuchen könntest Wohngeld zu beantragen, wo deine Schule ist, sodass dich deine Miete nicht vollständig bis gar nicht belasten würde.
    Das Wohngeld wird bei der Kommune/Stadt/Gemeinde beantragt, wo du hinziehen würdest.
    Weil wer möchte und kann für Spritkosten einen Kredit aufnehmen? Das wäre die allerletzte Lösung.... Und bis dahin... Gibt's bestimmt noch viele andere nützliche Tipps;)
     
  3. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ein Auto kaufen, dass keine 20 Liter frisst - oder die weiteren fahrten einschränken oder spritsparender fahren...!
     
  4. Lustig. . . .Mein Auto verbraucht schon sehr wenig. . ..
     
  5. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Hmm, wenn ich von 18 Tagen Arbeit und 9 Tagen Schule/Monat ausgehe (und dabei lassen wir Urlaub usw schon außen vor und gehen vom maximalen Übel [6Tage Woche] aus) sind das 1400km/Monat.
    Wenn wir jetzt die 2-300 Euro nehmen, gibts dafür 140-200 Liter. Das ist ein Verbrauch zwischen 10 und 14,5 Litern...

    10 ginge ja noch (200Euro), aber 14,5 (300Euro) ist eindeutig zu viel.

    bei 5 oder 5,5 Tage Woche, sowie Einbeziehung des Urlaiubs, Feiertagsfrei usw geht der theoretische Verbrauch nochmals hoch!
     
  6. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    Ein Umzug kommt nicht in Frage, Fahrgemeinschaft bei Schichtdienst ist sicher auch nicht so einfach, oder?
     
  7. schlitzkompresse

    schlitzkompresse Poweruser

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    587
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger; MKDA
    Akt. Einsatzbereich:
    MCO
    Funktion:
    Sicherheitsbeauftragter, BR
    Wo wohnst du denn jetzt? Wieviel beträgt denn dein Gehalt?
    Während meiner Ausbildung habe ich knapp 550€ Verdient hatte in etwa den selben Anfahrtsweg (mein Auto hat 9l geschluckt) und musste noch ein WG Zimmer bezahlen zusätzlich noch Steuer und Vers vim Auto, trotzdem konnte ich jeden Monat knapp 50€ zur Seite legen.
    Man muss dann in gewissen Dingen Abstriche machen.
     
  8. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Grundsätzlich solltest du eine Ausgaben - Einnahmen Aufstellung machen. Davon dann die unbedingt benötigten Ausgaben markern (Miete, Strom, KFZ zur Arbeit und zurück) Damit könntest du dann auch versuchen, beim Sozialamt was zu bekommen. Oder wenn du in der Ausbildung bist sind vielleicht auch noch deine Eltern unterhaltspflichtig? Dann sind die zur Finanzierung der Ausbildung verpflichtet. Vielleicht kann ja auch die Arge aufstocken?

    lg
     
  9. definurse.bs

    definurse.bs Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.01.2009
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    IPS
    Die ARGE ist der falsche Ansprechpartner bei Ausbildungen. Hier ginge es wenn überhaupt um BAFÖG. Bei der Höhe des Ausbildungsgehaltes liegt man aber über sämtlichen in Frage kommenden Grenzen.
    Die Überlegung, eine Ausbildung abzubrechen, weil man trotz angemessenen Ausbildungsgehaltes keine Möglichkeit sieht,die Fahrtkosten aufzubringen, erschliesst sich mir nicht.
    D.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Zwickmühle eine Idee Forum Datum
Zwickmühle - bitte helfen! Ausbildungsvoraussetzungen 08.11.2009
Als Praxisanleiter in der Zwickmühle Praxisanleiter und Mentoren 20.05.2007
News Ambulant oder stationär: Ist die Pflege eine Frage der Postleitzahl? Pressebereich 24.11.2016
Wechsel zu einem Personaldienstleister? Tätigkeitsberichte 15.11.2016
Ich bin überfordert - Kann ich auf eine andere Station wechseln? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 13.11.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.