Zwangsversetzung und Dienstplan

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von mutters-kind, 19.09.2011.

  1. mutters-kind

    mutters-kind Poweruser

    Registriert seit:
    13.03.2009
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Hallo und guten Morgen,

    folgende Situation:
    Ein MA wird gegen seinen Willen plötzlich aufgrund strategisches Entscheidungen der PDL auf eine andere Station versetzt, mitten im laufenden September-Dienstplan.Nun sollen seine freien Tage gestrichen werden, weil es mit dem Dienstplan der neuen Station nicht passt.Auch im Oktober Dienstplan sollen Änderungen vorgenommen werden.Ausserdem wurden dem MA von der PDL 2 Tage frei "verordenet", um dem neuen und alten Team die Entscheidung mitzuteilen.
    Frage:Wie flexibel muss sich der MA bezüglich seiner freien Tage zeigen?(Sowohl
    im September als auch im Oktober)
    Muß das "verordnete" Frei vom MA getragen werden?Also wird dieses Frei
    von seinen Stunden abgezogen?
     
  2. Sr. S.

    Sr. S. Poweruser

    Registriert seit:
    16.07.2008
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Lehrerin für Pflegeberufe
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Es gibt verschiedene Auffassungen. Ich habe in meiner Weiterbildung gelernt, dass der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber nur die Dienste schuldet, die vor Monatsbeginn im Dienstplan geplant waren und durch Aushang veröffentlich wurden. Änderungen der Dienstzeiten bedürfen seines Einverständnisses.
    Beim TzBfG (Teilzeit- und Befristungsgesetz) steht im §12, Arbeit auf Abruf, dass der Arbeitgeber mit einer Frist von 4 Tagen dem Arbeitnehmer mitteilen muss, wann er arbeiten muss. Also sogar wenn es keinen Dienstplan gibt muss man mindestens 4 Tage vorher über Dienstplanänderungen informiert werden.

    Daher erklärt sich meiner Meinung nach die vielerorts üblichen Ansicht, dass Dienstpläne verändert werden können, wenn der Arbeitgeber 4 Tage vorher bescheid gibt.
    An Stelle des Betroffenen würde ich mich an den Betriebsrat wenden, wenn es den überhaupt gibt.

    Die Versetzung selbst ist rein rechtlich nicht ok. Auch die Änderungen am Oktoberdienstplan sind wahrscheinlich formal erlaubt. Ich weiß nicht, ob die zusätzlichen freien Tage zu Lasten des Arbeitgebers gehen müssten, kann mir aber vorstellen, dass diese mit den Plus-Stunden der kommenden Monate verrechnet werden können.

    Das Gebaren der PDL wundert mich ein wenig. Heutzutage kann man sich als Pflegekraft die Arbeitsstelle mehr oder weniger aussuchen. Da sollte man als PDL etwas sensibler mit seinen Mitarbeitern umgehen.



     
  3. mutters-kind

    mutters-kind Poweruser

    Registriert seit:
    13.03.2009
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Warum ist die Versetzung rein rechtlich nicht ok?Kann man nicht mit einer dreimonatigen Befristung in einen anderen Bereich versetzt werden?
     
  4. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Weil ein Versetzung von mehr als 4Wochen i.d.R. Mitbestimmungspflichtig ist.

    Arbeitsrechtliche Versetzung und Beteiligung des Betriebsrates
     
  5. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Woher wissen wir denn, dass der Betriebsrat keine Zustimmung zur Versetzung erteilt hat?

    Und falls es keinen Betriebsrat geben sollte, wer soll dann mitbestimmen?
     
  6. sr.c.b.

    sr.c.b. Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.09.2007
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester Studentin Psychologie
    Ort:
    Niederrhein
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    in aller Regel besteht ja nur ein Vertrag mit dem Krankenhaus, wo der genaue Einsatzort bzgl. Station garnicht auftaucht, deshalb ist es auch meiner Meinung nach keine Versetzung im arbeitsrechtlichen Sinn.
     
  7. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Wir hatten das Thema doch schon mal:

    http://www.krankenschwester.de/foru...79-dienstplanaenderung-pflichtversetzung.html

    Dort wird auch erwähnt, dass ein Wechsel von einer Station zur anderen nicht oder nur unter bestimmten Umständen mitbestimmungspflichtig ist. Demnach müsste die Versetzung an sich klar gehen; über die Einzelheiten des Dienstplans kann man sich streiten.

    Falls die zwei angeordneten freien Tage dazu genutzt werden können, um Überstunden abzufeiern, kann man meines Erachtens nicht dagegen vorgehen. Man darf nur nicht ins Minus geplant werden, es sei denn, man hat ein Arbeitszeitkonto.
     
  8. mutters-kind

    mutters-kind Poweruser

    Registriert seit:
    13.03.2009
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Also, dem MA wurde am Mittwoch mitgeteilt, daß er ab dem 26.9.nicht mehr in der bisherigen Abteilung arbeiten wird. Ihm wurde in diesem Gespräch auch nur eine Option genannt, für die er sich dann "entscheiden" durfte.
    Der MA hat sich "entschieden" dieses "Angebot" anzunehmen, aber die Versetzung schon für heute erbeten. Dieser Bitte wurde nachgekommen und nu`ist es eben passiert...Ob das rechtens ist oder nicht, weiss ich nicht...Mitarbeiterfreundlich ist es jedenfalls nicht !!!!Zumal die Versetzung wirklich und sprichwörtlich aus heiterem Himmel kam und der MA sich sowohl sehr überrumpelt fühlte auch als tief enttäuscht...
     
  9. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    "Recht" und "Mitarbeiterfreundlichkeit" sind nun mal zwei verschiedene Dinge. Nicht alles, was mir missfällt, ist gleich illegal.

    Und sei mir nicht böse, aber ich hab meine Zweifel daran, dass ein bestimmter Mitarbeiter aus heiterem Himmel mitten im Kalendermonat versetzt wird. Da ist meiner Meinung nach was vorgefallen, dass seine Entfernung von Station ratsam erscheinen ließ.

    Ich hatte auch mal eine Kollegin, die sich über lange Zeit schlicht jedem gegenüber unmöglich benommen hat und bei der sämtliche Kritikgespräche im Sande verliefen. Die Atmosphäre war irgendwann so angespannt, dass die Dame für ein Vierteljahr auf eine andere Station versetzt wurde, um wieder Ruhe ins Team zu bekommen. (Leider hat die Frau ihr Verhalten auch danach nicht wirklich geändert. Aber das ist ein anderes Thema.)
     
  10. mutters-kind

    mutters-kind Poweruser

    Registriert seit:
    13.03.2009
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    @Claudia:
    Ja, da gebe ich Dir Recht....nur leider bin ich selber diese Mitarbeiterin und Leitung der Station und mit mir wurden KEINERLEI Gespräche im Vorfeld geführt.
    Meine Kollegin der Nachbarstation sollten auf Geheiss der PDL beide Stationen zusammen führen.Das haben wir auch nach besten Gewissen und Wissen getan, wobei wir schon im Vorfeld unsere PDL immer wieder um Unterstützung gebeten haben, da wir Beide eine Projekt dieser Grössenordnung noch nie geleitet haben.Es ist ja nun mal nicht nur mit einem gemeinsamen Dienstplan getan...die ganze Organisation um Verwaltung, Kostenstelle usw. haben uns schlicht weg umgehauen. Immer hieß es : Ach, machen Sie das doch mal eben..nur was wir genau beachten sollten, daß hat man uns nicht gesagt.
    Wir mussten eine abendliche Präsentationsveranstaltung organisieren, die Präsentation vorbereiten usw. Wir haben es getan, auch gern...viele Überstaunden geschoben, weil wir ja eigentlich zu 70% mit in der Pflege arbeiten sollen.Irgendwann haben wir das vor lauter Aufgaben nicht mehr hinbekommen, haben die PDL informiert und wieder keine Antwort bekommen.Auf die schnelle sollte auch noch mal eben ein Einarbeitungskatalog mit entsprechenden Verfahrensanweisungen geschrieben werden, die Urlaubszeit kam dazwischen und die Zeit rannte uns nur so davon..Ich möchte nicht ausschliessen, dass und Fehler unterlaufen sind, zumal wir neben Pflege, Stationszusammenführung und dem restlichen normalen Wahnsinn auch noch für die Bettenkoordination, Dienstplanung und der Vertretung der Kollegin von der Station über uns zuständig sind.....zu Gut Deutsch: Wir haben uns den A****aufgerissen....und nun das..
    Meine Kollegin ist nun schwanger und ich habe eben am Mittwoch gesagt bekommen, daß ich nicht Leitung dieser neuen großen Station werden...ohne Nennung von Gründen und mir wurde als Tausch die Leitung einer anderen Station "angeboten"......natürlich plagt mich die Frage nach dem "Warum" sehr, aber leider bekomme ich keine Antwort.
    Als ich im Vorfeld die Leitungsfrage geklärt haben wollte, kamen nur ausweichende Antworten, nie aber ein Wort der Kritik ...
    Ich werde sicher nicht daran kaputt gehen, aber weh tut es schon und ich werde meine Konsequenzen ziehen...Ich musste mir das alles mal von der Seele schreiben...

    Schönen Abend noch:flowerpower:
     
  11. Sr. S.

    Sr. S. Poweruser

    Registriert seit:
    16.07.2008
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Lehrerin für Pflegeberufe
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Sorry, ich hatte etwas am Text geändert und das "nicht" ist nur versehentlich hineingerutsch.

    Aber ich kann gut verstehen, dass Dich die Situation belastet. Ich würde noch einmal versuchen im Gespräch herauszufinden warum sie Dir die Leitung der großen Station nicht geben. An welche Konsequenzen hast Du gedacht?
     
  12. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    @ mutters-kind:

    Das klingt echt bitter was Du da schreibst. :troesten:
    Ich wünsche Dir trotzdem viel Erfolg auf der neuen Station und dass Du dich nicht unterkriegen lässt.


    Gruß
    Die Anästhesieschwester
     
  13. mutters-kind

    mutters-kind Poweruser

    Registriert seit:
    13.03.2009
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Oh...Danke...:flowerpower:

    Mir ist eben aufgefallen, daß ich etwas geschrieben habe, was zu Verwirrungen führen kann: Nicht nur meine Kollegin allein sollte die Stationen zusammenführen, sonder ich war ebenso in der Pflicht und der Auftrag war an uns beide gerichtet...
     
  14. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Vielleicht hilft es Dir weiter, dass es nach meiner Erfahrung gar nicht so gut ist, wenn nach einer Stationszusammenlegung einer der bisherigen Leitungen die Gesamtstation übernimmt, während der andere leer ausgeht. Ich hab das als Schülerin mal beobachten dürfen. Der neue alte Leiter hatte vor allem mit den bisher unbekannten Mitarbeitern große Probleme. Sie verglichen ihn mit der alten Leitung, und da kam er schlecht weg.

    Es mag sich im Endeffekt als besser erweisen, dass die große Station eine neue Leitung hat. Und das man Dir wieder einen Leitungsposten angetragen hat, heißt ja, dass man Deine Arbeit sehr wohl schätzt und für gut befindet.

    Ein wenig mehr an Kommunikation wäre natürlich angenehmer gewesen, ganz klar.
     
  15. Bully1959

    Bully1959 Poweruser

    Registriert seit:
    25.09.2010
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    hallo

    hart auf hart gesehen, bewähre dich auf der neuen Station, schau dir die jetzt große Station an ...........

    grins dir einen, beobachte die neue Leitung und warte ab............... vielleicht hast du nun den besseren Posten

    denn was aus so Zusammenlegungen passiert ist manchmal spassig .......

    viele Grüsse
    Bully
     
  16. mutters-kind

    mutters-kind Poweruser

    Registriert seit:
    13.03.2009
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ja,mit etwas Abstand denke ich auch, es hätte schlimmer kommen können.Hatte heute meinen ersten Tag im neuen Team und bin nett aufgenommen worden...trotzdem,es hat weh getan...auch wenn ich weiss, daß Gefühle im Dienst nix zu suchen haben....man ist ja Profi:-):-)
     
  17. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Ich habe es immer wieder erlebt, dass bei solchen großen Veränderungen, der Erste oftmals scheitert und eigentlich den Boden für den 2ten bereitet, der dann erst vernünftig Arbeiten kann und erst der zweite oder sog. dritte kann erst Ernten.

    Es gibt nicht selten in der Indstrie sog. Ausputzer (Sanierer), die nur für 2-3 Jahre eingestellt werden um den Betrieb umzukrempeln und aufzuräumen.
    Die haben sich dann so unbeliebt gemacht, brauchen auch darauf nicht zu achten, denn sie wissen, dass sie nicht lange bleiben werden.
    Der Nachfolger kann dann die Ernte einfahren.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Zwangsversetzung Dienstplan Forum Datum
Von Zwangsversetzungen und anderen Kuriositäten in Krankenhäusern Diskussionen zur Berufspolitik 24.04.2012
Zwangsversetzung auf die Isolier-/ Infektionsstation Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 15.05.2009
Frage zu Dienstplänen Diskussionen zur Berufspolitik 02.10.2016
Job-Angebot Dienstplan nach Ihren Wünschen: Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w) Hamburg gesucht! Stellenangebote 06.06.2016
Dienstplan-/Tourensoftware von DMRZ Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 01.05.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.