ZVK ziehen lassen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Koni

Newbie
Mitglied seit
17.02.2006
Beiträge
4
Ort
NRW
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Dialyse
Hallo, ich habe eine Frage zum ZVK. Oft haben wir bei uns in der Dialyse (Gemeinschaftspraxis) Patienten die nach Shuntverschluss einen ZVK bekommen. Jahre lang war es so, dass wenn der Shunt wieder punktierbar war, hat der ARZT nach der Dialyse den gezogen. Seit kurzen haben wir einen neuen Arzt, der das nicht mehr macht; es wäre die Aufgabe der Schwester. Wie ist das bei Euch so und wie ist das rechtlich? Ist das Aufgabe der Schwester oder des Arztes? Würde mich freuen mich über Eure Antworten. Liebe Grüsse
Koni
 

Morningstar

Senior-Mitglied
Mitglied seit
27.11.2003
Beiträge
193
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
Hi,

also ich würde mich hüten, nen ZVK zu ziehen!!! das ist ne ärztliche Tätigkeit, die ich auch NICHT auf mich delegieren lassen würde!

Gruß, Morningstar
 

YouAndMind

Junior-Mitglied
Mitglied seit
27.12.2005
Beiträge
80
Beruf
Azubi Krankenpfleger
was ist denn ein ZVK?
ZVK = Zentraler Venenkatheter

Ne Art dünner Schlauch der durch das Venensystem eingeführt wird und das Ende dann in der
unteren oder oberen Hohlvene vor dem rechten Vorhof liegt einfach gesagt.

Richtig oder?

Achso auf meiner alten Station ziehen die Schwestern den ZVK oder die Kinder selber ;).
 
P

Piratte

Gast
Hab ich das richtig verstanden, dass ihr davon abratet, einen ZVK selbst zu
ziehen?
Komisch, darüber gab es bei uns nie eine Diskussion und wann der ZVK
gezogen wird, entscheiden bei uns auf Station ausschließlich
die Pflegekräfte und führen es auch durch.
Wir sind sogar ziemlich sauer, wenn unsere Ärzte meinen, sie müssten mal
eben den ZVK ziehen, ohne es uns mitzuteilen (kam aber bisher erst
ein/zweimal vor...)

Ich bin grad sehr verwundert, warum soll das eine ärztliche Tätigkeit sein?
 
M

Michl

Gast
Wir ziehen ZVKs auch selbst - aber nach Arztanordnung (okay, bei manchem sollte man nachfragen, damit der Patient damit nicht heimgeht).

Mir fallen grad auch keine möglichen Komplikationen (außer einem lokalen Hämatom) ein, die beim Ziehen auftreten könnten.

Michl
 

morphine

Junior-Mitglied
Mitglied seit
25.07.2006
Beiträge
55
Ort
Hamburg
Beruf
Krankenpfleger
Bei mir im Khs. ist das auch ganz klar pflegerische Tätigkeit.
Aber es gibt durchaus Komplikationen!!
- Luftembolie (daher nur in flacher Rückenlage und bei Atempause des Pat. ziehen)
- schwer stillbare Blutungen (z.B. bei Thrombozytopenie)
 

Hajo

Senior-Mitglied
Mitglied seit
11.08.2006
Beiträge
123
Ort
Ylikiiminki
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Nephrologie
Funktion
Patientenplanung, Satellitendialysen, Kinderdialysen,Vergiftugen, überall wo es Stechprobleme gibt
Hallo Leute

ZVK ziehen, ist bei uns (sprech nur von der HD-Abteilung) Schwester oder Bruder:rofl: tätigkeit. Klar verordnen die Ärtzte wann gezogen werden soll aber das Pflegepersonal hat das letzte Wort.
Ist ja quatsch einen DIALYSEKATETER (ist meiner Meinung nach der richtige Ausdruck dafür da meiner erachtens ein ZVK ein viel zu kleines Volumen hat) frühzeitig zu ziehen wenn der Shunt z.Bsp noch nicht gut genug funktioniert (Stechprobleme) etc.

Oder seit ihr da andere Meinung.
Ach und die Riesigen beim ziehen sind ja schon beschrieben, aber ich würde während des Zievorganges den Pat. in leichte Schocklage bringen nur so der Vorsorge wegen.

Gruss Hajo
 

lops15

Senior-Mitglied
Mitglied seit
25.02.2005
Beiträge
116
Ort
Bayern
Beruf
Fachpfleger
Akt. Einsatzbereich
Nephrologie
Hallo Hajo,

ein ZVK kann auch ein Doppel-oder Tripelläufer sein. Also nicht unbedingt reiner "Dialysekatheter" Obwohl man mit einem doppelläufigen Shaldon höhere Flüsse als bei einem einlumigen Demers oder einen "blutarmen" Shunt erreichen kann. (ZVK ist nur die Sammelbezeichnung für Alle die nicht bis in das Atrium reichen) Und noch eine Frage: Können Ärzte überhaupt einen ZVK ziehen?:rofl:
Über die Lagerung bei der Katheterentfernung kann man geteilter Meinung sein. Wenn der intakte Katheter geschlossen ist und zügig !!! extrahiert wird, ist die Gefahr einer Luftembolie gleich NULL. Die "leichte Schocklagerung" würde eine Luftembolie wenn es denn passiert nicht verhindern. Das könnte nur eine absolute rechtsseitige Oberkörpertieflage schaffen. (Erste und wichtigste Maßnahme bei Lufteintritt in eine Vene!)
Wenn man den Patienten flach lagert verringert man das Risiko des Einblutens (Hämatom) eher als in Schocklage. Nach dem Katherzug Oberkörper gleich wieder hoch lagern. Wenn der Patient den Exit nicht selbst abdrücken kann, dann machen wir das 10 Minuten und anschließend kommt ein "Sandsack" für 20 Minuten drauf. Gezogen wird prinzipiell im Bett und nicht auf der Arztliege! (Wegen der angesprochenen Lungenembolielagerung)

LG
Peter
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

spflegerle

Poweruser
Mitglied seit
13.07.2006
Beiträge
648
Liegt der Katheter in den Jugularvenen, kann man durch das nach dem Ziehen notwendige Abdrücken durchaus mal einen Vagusreiz auslösen, der schwerste Herzrhythmusstörungen zur Folge haben könnte. Deshalb muß man das Ziehen unbedingt unter Monitorüberwachung durchführen. Habe in solch einer Situation schon mal eine Asystolie erlebt, nach Lagekorrektur des Abdrückens reversibel gewesen, aber ohne Monitor wäre mir der Patient weggeblieben.

Gruß spflegerle
 

lops15

Senior-Mitglied
Mitglied seit
25.02.2005
Beiträge
116
Ort
Bayern
Beruf
Fachpfleger
Akt. Einsatzbereich
Nephrologie
Hallo spflegerle,

ich denke, da bringst Du etwas durcheinander. Der von Dir genannte Vagusreiz ist in Wirklichkeit die Stimulanz der "Pressorezeptoren" die als Geflecht in der Karotis sitzen (Carotissinus) und physiologisch u.a. den Blutdruck regulieren. Denn bei hohem Druck veranlassen sie über einen Regelkreis die Verminderung der Herzfrequenz und die Erweiterung der Gefäße. (Könnte eine Ohnmacht verursachen) So wird dann der Blutdruck gesenkt. In der Kardiologie wird auch mit dem s.g. Karotisdruckversuch diagnostisch gearbeitet. (Abklärung von Syncopen) Bestimmte Formen der Tachykardien kann man damit zeitlich begrenzt unterbrechen.
Dieser Effekt der Frequenzsenkung kann natürlich beim Abdrücken der Einstichstelle zu Tage treten. Deshalb macht den Katheterzug auch nicht der Hausmeister oder eine Schülerin:rofl: sondern das erfahrene b.z.w. eingewiesene Pflegepersonal:mryellow: . Und wer drückt schon die Karotiden ab? Als Vorsichtsmaßnahme spricht nichts gegen ein Monitoring. Wird aber bei uns nicht praktiziert.

MfG
Lops15
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

YouAndMind

Junior-Mitglied
Mitglied seit
27.12.2005
Beiträge
80
Beruf
Azubi Krankenpfleger
...Deshalb macht den Katheterzug auch nicht der Hausmeister oder eine Schülerin:rofl: sondern das erfahrene b.z.w. eingewiesene Pflegepersonal:mryellow: . Und wer drückt schon die Karotiden ab?
Find ich irgendwie ein bisschen hoch den Satz Hausmeister vs. Schüler?
Finde sowetwas sollte man als ex. Ks schon besser wissen.
 

Cystofix

Poweruser
Mitglied seit
26.10.2004
Beiträge
523
Ort
Ba-Wü
Moin Leute,

es ging doch nur um die Ausgangsfrage, ob PP ZVK's zieht oder nicht. Ja, bei uns machen das meine Kollegen und ich, kenne es auch nicht anders. Und all die 'wunderweiswas'-Theorien der Herzrythmusstörungen und v.a. der Luftembolie - ich bitte Euch... .Ich betrachte dies wieder einmal als typisch pflegerische Diskussion, bei der aus einer simplen Frage eine Glaubensdiskussion und v.a eine Suche nach Gründen geworden ist, es nicht zu tun...irgendwie zermürbend, dass dies bei so vielen Themen der Fall ist

@morphine...ich würde mal behaupten, dass die Luftembolie, selbst nach dem Ziehen einer 8.5 French-Schleuse, ziemlich weit hergeholt ist.

Cys
 

morphine

Junior-Mitglied
Mitglied seit
25.07.2006
Beiträge
55
Ort
Hamburg
Beruf
Krankenpfleger
@cystofix

Hielt das auch immer für ein Ammenmärchen, bis mir vor kurzem eine ältere Kollegin erzählte, dass sie eine Luftembolie tätsächlich mal beim Ziehen eines 3-lumigen ZVK erlebt/verursacht hätte...ein Sechser im Lotto ist wahrscheinlich wahrscheinlicher:-)
Wollte auch eher meinem Vorredner widersprechen, der sagte es gäbe keine Risiken, denn das stimmt so ja nun auch nicht!

lg
 

lops15

Senior-Mitglied
Mitglied seit
25.02.2005
Beiträge
116
Ort
Bayern
Beruf
Fachpfleger
Akt. Einsatzbereich
Nephrologie
Find ich irgendwie ein bisschen hoch den Satz Hausmeister vs. Schüler?
Finde sowetwas sollte man als ex. Ks schon besser wissen.
Hallo YouAndMind,

danke für Deinen Beitrag zu dem Thema ZVK:rofl:
Aber den ZVK zieht wirklich nicht der Hausmeister und auch keine Schülerin.:mrgreen:
Sollte ich einem Hausmeister oder einer Schülerin zu nahe getreten sein, dann bitte ich um Entschuldigung. Ich erkläre an Eides statt, dass weder Hausmeister noch Schüler minderwertiger als examiniertes Pflegepersonal, Chefärzte oder Bäckereifachverkäuferinnen sind. Nur jeder verrichtet eben andere, seinen Fähig- und Fertigkeiten entsprechenden Tätigkeiten.

MfG
Lops15
 

Mr. Hunter

Junior-Mitglied
Mitglied seit
07.09.2006
Beiträge
56
Alter
46
Ort
Lingen (Emsland)
Beruf
Krankenpfleger, Pflegetherapeut WUnde ICW, Vollzugsbeamter
Akt. Einsatzbereich
PDL, Chirurgie
Funktion
Wundexperte
Moin,
Bei uns im Krankenhaus ist es so das der ZVK vom Pflegepersonal gezogen wird nachdem vom Arzt die Anordnung getroffen wurde.
Der Arzt sollte eigentlich wissen wann er den ZVK zun Infusion o.ä. nicht mehr braucht. Natürlich ist eine gewisse Auffassungsgabe von nöten um nicht einen Pat mit ligenden ZVK nach Hause gehen zu lassen.

Bis denne:schlafen:
 
K

Katin85

Gast
Juhu hallo zusammen.
Also bei uns im Dialysecentrum gibt der Arzt durch unsere Info (Shunt gut punktierbar oder nicht) an ob der Shaldon gezogen werden soll oder nicht. Und dann machen das die Schwestern oder Pfleger und sogar Arzthelferinnen. Der Patient wird dann an der ESS eine halbe stunde von uns abgedrückt (also schon mehr Kompressen übereinander dass auch Druck da ist) und dann liegt er nochmal ne Stunde mit nem Sandsack bei uns. danach darf er dann mit nem Pflaster drauf heim. Kontrolle der ESS die nächste Woche alle 2 Tage.
Also dass ist bei uns alles ganz klar unsere Aufgabe. Der Doc wüsster wahrscheinlich gar nicht was er machen soll:wut:
 

Cystofix

Poweruser
Mitglied seit
26.10.2004
Beiträge
523
Ort
Ba-Wü
Hallo YouAndMind,

danke für Deinen Beitrag zu dem Thema ZVK:rofl:
Aber den ZVK zieht wirklich nicht der Hausmeister und auch keine Schülerin.:mrgreen:

MfG
Lops15
Nur um es ketzerisch zu formulieren - zwei Fäden durchtrennen, nen Schlauch rausziehen und dann mit ein bisschen Kompresse draufdrücken, das kann auch ein Hausmeister/Metzger, dem man es zeigt.
Dazu bedarf es keinen tiefgehenden pathophysiologischen Kenntnissen.

Cys
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.884
Ort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Aber ihr merkt schon noch, dass ihr hier diverse verschiedene Katheter-Arten durcheinander schmeisst?

@Cystofix
auch ketzerisch:
Wieviel Hausmeister/Metzger habt ihr denn bei Euch so beschäftigt?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!