ZVD-Messung über Port möglich?

Dieses Thema im Forum "Pflege bei onkologischen und hämatologischen Erkrankungen" wurde erstellt von -Claudia-, 08.10.2011.

  1. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Kann man über einen Port den zentralen Venendruck messen?

    Ich habe das meines Wissens noch nie beobachtet. Aber der Portkatheter liegt, genau wie ein ZVK, vorm rechten Vorhof. Würde es funktionieren? Zumindest, wenn der Port rückläufig ist?
     
  2. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Ich habe noch nie versucht, aber ich glaube nicht. Weil das System des Port's ja anders ist, mit "Kammer" als der ZVK.

    Lass mich aber gerne eines besseren belehren.
     
  3. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ich glaube es auch nicht, aber ich wüsste es gern genau. Ich werde einen Vortrag über den Umgang mit Ports halten.
     
  4. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
  5. lusche

    lusche Poweruser

    Registriert seit:
    13.06.2011
    Beiträge:
    406
    Zustimmungen:
    59
    Hallo Claudia,
    ich denke nicht, dass dies gut funktioniert, denn die Portpunktionssysteme haben unterschiedliche Lumina, zusätzlich ist die Portkammer „zwischengeschaltet“ und das Blut müsste gegen einen erhöhten Widerstand ankämpfen, um die Wassersäule zu bewegen. Einen wirklich verlässlichen Wert wird man so nicht bekommen.
    Zumal es auch wegen der möglichen Grinnung in der Kammer auch nicht ganz ungefährlich wäre mehrfach am Tag ZVD zu messen. Ich persönlich finde schon regelmässige Blutentnahmen aus dem Portsystem fragwürdig und für die Patienten eine unsichere Sache.
    Desweiteren ist auch die mögliche Infektionsgefahr durch bakterielle Besiedelung innerhalb des Portsystems, wo die körpereigene Abwehr nicht hinkommt, nicht zu verachten.
    VG lusche
     
  6. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Jetzt, wo ihr es sagt, klingt es logisch: Der ZVK-Schenkel hat über die ganze Länge den gleichen Durchmesser. Beim Port gibt's den sehr geringen Durchmesser der Nadel, den viel größeren der Portkammer und den vom Katheter, der in etwa einem einlumigen ZVK entsprechen dürfte.

    Bei so einer Messung kann nichts Vernünftiges herauskommen.

    @lusche: Mit der Gerinnungsgefahr hast Du natürlich Recht. Die bakterielle Besiedlung des Ports - nun ja, ich würde natürlich keinen Port ausschließlich zur ZVD-Messung implantieren.
     
  7. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Die Frage ist: Warum will man überhaupt den ZVD messen?
     
  8. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Nein, meine Frage war, ob es theoretisch auch über den Port machbar ist oder nicht. Und diese Frage ist bereits beantwortet.
     
  9. lusche

    lusche Poweruser

    Registriert seit:
    13.06.2011
    Beiträge:
    406
    Zustimmungen:
    59
    @Claudia
    Das Wissen um die Indikation einer Portanlage hatte ich einfach mal vorausgesetzt.
    Sollte neben der eigentlichen Aufgabe des Port, ZVD gemessen werden sollen, gehe ich davon aus, dass dies nicht nur einmal geschieht, sondern mehrfach um Vergleiche bzw. Trends zu sehen. In diesem Fall spielt die Infektionsgefahr durchaus eine nicht gerade untergeordnete Rolle.
     
  10. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Ich glaube einer Palliativschwester muss man keine Vorträge über allgemeine Portpflege halten. :freakjoint:Sie wollte lediglich wissen, ob es möglich ist ZVD zu messen. Narde hat mit ihrem Bild die Fragen beantwortet. Warum der ZVD gemessen werden soll, stand gar nicht zur Debatte. Lange Rede, kurzer Sinn: Man kann keinen ZVD über Port messen. :flowerpower:
     
  11. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Dankeschön. Die Vorträge halte ich ja demnächst selbst, deshalb wollte ich diese Frage klären. Wäre ja möglich, dass sie einer der Zuhörerinnen stellt.

    Die potentielle Infektionsgefahr eines Ports ist mir durchaus bewusst. Aber die ist bei jeder Benutzung des Ports gegeben, ZVD oder nicht. Natürlich sollten unnötige Manipulationen am Port vermieden werden.
     
  12. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Ich fand die Frage gaz interessant. :rocken:
     
  13. Ruud

    Ruud Newbie

    Registriert seit:
    28.02.2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Geht man davon aus, dass die Port-Nadel absolut "dicht" im PORT steckt und der PORT starr ist, also keine "Gummiwände" hat, dann misst man mitnichten den Druck im Port, sondern den ZVD.
    Man stelle sich eine große geschlossene Wassertonne vor, absolut komplett mit Wasser gefüllt, in der Tonne steckt oben eine leerere Plastiksäule die senkrecht in die Höhe geht und unten steckt ein starrer Schlauch, ca 2m lang, am Ende ein komprimierbarer Ballon, ebenfalls komplett mit Wasser gefüllt... Was wird wohl passieren, wenn man den Ballon komprimiert? Das Wasser wird in der Säule steigen. Man darf das ganze größtentechnisch nicht übertreiben, da dann eher das Wasser komprimiert wird als dass die Säule mit Wasser gefüllt wird, aber im PortSystem sind solche Effekte vernachlässigbar im Mikrometerbereich. Es ist immer die selbe Kraft nötig, um gegen den Herzdruck anzukommen - so würde das Wasser in der Plastiksäule bei gleichem Kraftaufwand am Ballon auch um die selbe Höhe steigen, wenn der Ballon direkt an der Plastiksäule angeschlossen wäre statt am starren Schlauch der Wassertonne.
     
  14. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Jede Portkammer hat eine Silikonmembran, die nicht starr ist (wenn auch nicht sonderlich beweglich, dafür ist sie zu dick).

    Es geht aber eher darum, dass die unterschiedlichen Durchmesser von Portnadel, Portkammer und Schlauch die Werte verfälschen. Natürlich könnte ich ein ZVD-System an einen rückläufigen Port anschließen - es käme aber kein vernünftiges Ergebnis dabei heraus. Je nach Hersteller und Größe stimmen noch nicht mal die Werte des über den Port gemessenen Drucks überein. Mit solchen Messungen kann man nichts anfangen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Messung über Port Forum Datum
ZVD-Messung über Monitor Intensiv- und Anästhesiepflege 12.12.2005
News ICN fordert sichere Pflegepersonalbemessung Pressebereich 26.10.2016
News Landespflegekammer ruft nach gesetzlicher Personalbemessung Pressebereich 30.09.2016
Blutdruckmessung Fachliches zu Pflegetätigkeiten 06.07.2016
News Personalbemessung: Versorgungsbedarf durch PSG II macht bessere Schlüssel erforderlich Pressebereich 18.04.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.