Zustände im Pflegeheim, besonders im Nachtdienst

Dieses Thema im Forum "Der Alltag in der Altenpflege" wurde erstellt von chaotenweib78, 19.12.2008.

  1. chaotenweib78

    chaotenweib78 Newbie

    Registriert seit:
    15.07.2007
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Hallo zusammen,
    wollte Euch mal meinen sog. "Alltag" oder "Zustände" im Pflegeheim als Nachtwache beschreiben.
    Ursprünglich waren wir mal insgesamt zu 6 Nachtwachen, die sich über den Monat hin die Dienste geteilt haben, der Monat immer abgedeckt war. Mittlerweile ist es so, dass aus den 6 Nachtwachen nur noch 5 sind bzw. eigentlich nur noch 4, da eine Kollegin seit etwa einem halben Jahr aufgrund eines Schlaganfalles dauerkrank ist. Seit diesem halben Jahr arbeiten wir 4 Nachtwachen im Wechsel, um irgendwie den Monat abzudecken. Seit 2 Wochen aber nun ist eine weitere Kollegin erkrankt, wird auch so schnell nicht wiederkommen. Das heisst also, wir stehen noch zu drei Nachtwachen im Dienstplan. Da ja gespart werden muss, wird kein neues Personal und wenn nur für den Tagdienst eingestellt. Um die fehlende Dienste abzudecken, werden wir schon gar nicht mehr gefragt, sondern nur noch in den Dienstplan, kurzfristig eingetragen. Planungen für die Freizeit sind kaum mehr möglich. Hin und wieder springt mal jemand aus dem Tagdienst, wo auch Kollegen ohne Ende fehlen mit ein, dies aber nur Widerwillen. Der Tagdienst arbeitet auch schon fast seit einem halben Jahr mit 2 1/2 Mitarbeitern pro Schicht, wobei auf unserem Wohnbereich 48 Leute zu versorgen sind.
    Unsere Bewohner können das alles nicht mehr nachvollziehen, Anfragen bei der Chefin wegen dem Personalmangel werden nicht mehr beantwortet.
    Zu diesem Stress kommt noch hinzu, dass wir Dauernachtwachen mittlerweile weit über unsere Grenzen hinaus arbeiten, körperlich nicht mehr können. So macht ein Kollege von mir mit einer 100 % - Stelle im Monat rund 20 - 22 Nächte, ich mit meiner 65 % - Stelle arbeite mittlerweile auch 15 - 17 Nächte im Monat.
    Unsere MAV hört sich zwar unsere Beschwerden und unsere Leiden an, tut aber auch nicht wirklich etwas. Mehrmals ist der gesamte Dienstplan schon zusammengebrochen, so dass wir Nachtwachen auch noch im Tagdienst mit einspringen mussten.
    Mittlerweile müssen wir bzw. ich mich jeden Abend, den ich Dienst habe zwingen meine Schicht anzutreten, gehe meistens am Morgen mit Tränen in den Augen nach Hause.
    Ich kann nur hoffen, dass ich die Chance bekomme, da ich mehrere Bewerbungen geschrieben habe, eine neue Stelle anzufangen, in der es nicht ganz so extrem ist.

    Chaotenweib78
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Und solange eure Einsatzbereitschaft es möglich macht, wird dieser Mißstand weiter gehen. Es kommt niemand von außen der euch helfen wird. Da wartet ihr vergebens. Zwei Kollegen sind bereits Opfer der Zustände- wen wirds als nächstes treffen?

    Elisabeth
     
  3. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Elisabeth sagte es schon richtig, so lange Ihr das Ganze tragt wird nichts passieren! Ihr signalisiert Eurer Chefin doch, dass es geht, wieso soll sie was ändern?
    Du sagst Du kann körperlich nicht mehr, geh zu einem Arzt, lass Dich krank schreiben, Deine Gesundheit steht an erster Stelle, nicht die Versorgung der Bewohner. Wenn Dein Kollege das selbe macht, dazu noch 2 oder 3 Leute des Tagdienstes, was meinst Du wie Deine Chefin reagierten muss?
    Weiterhin, ich weiß net wie oft dies im diesem Forum noch gesagt werden muss, wieso lasst Ihr Euch aus dem Frei holen? Ein Dienstplan ist für BEIDE Seiten verpflichtend, der kann nicht einfach geändert werden. Das sind klare Bestimmungen die vom BAG abgesegnet sind und da steht mit Sicherhin nicht im Urteil, dass dies für Pflegeheim XY nicht gilt, weil die Chefin dort sparen will.
    Bist Du in einer Gewerkschaft? Wenn ja schalte diese ein, wenn nicht, wird es vieleicht Zeit, dass Du eintrittst. Oder, wenn Du eine Rechtschutzversicherung hast, zieh einen Anwalt mit hinzu.
    Es gibt so viele Möglichkeiten nur man muss sie nutzen, man muss sich heut zu Tage wehren, sonst passiert nichts. Nur motzen allein juckt doch keinen Chef mehr, Ihr müsst die Sache offensiv anpacken.
     
  4. Pflegeflachfrau

    Pflegeflachfrau Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.12.2008
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    dipl. Pflegefachfrau
    Ort:
    Zürich
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurochirurgie, Neuropelveologie, Gynäkologie
    Ansonsten würde ich mich ganz frech an die Örtliche Zeitung wenden, vielleicht bringen die ja diese Geschichte und das Haus wird gezwungen zu handeln.
     
  5. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Nun, sich gegenüber einer Zeitung negativ zu deinem Arbeitgeber zu äußern ist immer so eine Sache.
    Wohl aber kannst du dich an die Heimaufsicht wenden, nach meinem derzeitigen Wissenstand, ohne Repressalien seitens deines Arbeitgebers zu erwarten, diese wären nämlich unzulässig.


    Gruß
    Dennis
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ganz schlechter Tipp. Dies kann eine fristlose Kündigung zur Folge haben.

    Wieso wird eigentlich immer die Hilfe von Außen erwartet? Warum sollen andere für die Pflege NEIN sagen. Kann Pflege dieses kleine Wörtchen selbst nicht aussprechen?

    Elisabth
     
  7. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Nein das kann Pflege nicht. Das müsstest Du in Deiner langen Berufserfahrung doch schon mitbekommen haben.
    Es wird erwartet, weil Pflege den Leuten immer so brav Hilfe und alles macht, dass alle die Pflege lieb haben und wenn es Pflege schlecht geht, ihr Hilft.
    Es ist halt wie im Traumland, nur sollte endlich mal jemand den Wecker finden und die Pflegekräfte in Deutschland wachrütteln!
    Mensch Jungs und Mädels, Ihr seid in Euren Häusern jeweils die größte Berufsgruppe! Ohne uns läuft NIX aber auch gar nix. Das müssen wir uns zum Vorteil machen und nicht rumheulen und warten das der Messias kommt, der kommt nämlich nicht!
     
  8. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Ein weiterer Schritt wäre eventuell für Euch evtl geschlossen einem Berufsverband einzutreten.
    Ich nehme an ihr seid in keinem pflegespezifischen Berufsverband?
     
  9. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    @ Toolkit
    Und was soll der tun deiner Meinung nach?

    Elisabeth und Jörg haben recht, NEIN sagen ist das Mittel der Wahl bei solchen Umständen, und da ist der Einzelne und die Mitarbeitergruppe zur Solidarität aufgerufen!

    Wenn...
    da nicht die Angst um den Arbeitsplatz wäre, und man als möglicher Alleinverdienender und Alleinerziehender sich der Hartz -IV-Empfänger Gruppe noch weiter nähert....
    Und dieses Wissen nutzen einige Altenheimbesitzer gnadenlos aus.
     
  10. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    @flexi

    Was z.B. der DBfK macht und welche Initiativen er ergreift, ist dir, denke ich, klar. Er greift natürlich nicht aktiv in das Geschehen ein, sondern setzt sich berufspolitisch eben für solche Missstände ein. Dass mit einem Beitritt nicht direkt alle Probleme gelöst sind, ist klar. Ist halt etwas "größeres".
     
  11. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Was kann er in dieser beschriebenen Situation konkret tun, schöne Worte helfen da nicht mehr....
     
  12. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Ganz konkret bietet der DBfK in solchen Fällen arbeitsrechtliche Beratung an. Ist es überhaupt zulässig, dass eine 100% Kraft 22 Nachtschichten, wie hier geschrieben, im Monat macht? Das wären ja - jetzt mal Arbeitszeiten aus meinem Haus - über 220 Stunden und somit 60 geplante Überstunden.

    Leute aus ihrem frei holen ist ebenfalls widerrechtlich.
    Juristische Beratung und somit Stärkung des Rückgrat der Mitarbeiter in eurem Pflegeheim wäre sicherlich nicht von Nachteil.
     
  13. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.436
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin/M.Ed.
    Akt. Einsatzbereich:
    BFS
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,
    Ich find aber auch wichtig in diesem Fall, dass das ganze Team zusammenhält und nein sagt.
    Ich hab es schon so oft erlebt, dass alle jammern wegen Überstunden oder ähnlichen und wenn dann jemand was unternehmen will, dann ist plötzlich keiner bereit etwas zu sagen.
    Dann ist es doch nicht so schlimm.
    Klar, die ohne festen Vertrag haben natürlich Angst nicht verlängert zu werden.
    Aber manchmal hab ich auch das Gefühl das gern gejammert wird aber handeln will man eigentlich gar nicht.
    Das war jetzt nicht auf dich bezogen Chaotenweib78 sondern allgemein zu diesen Situationen, da man dies ja öfter hier so liest.
    Also wehren und nein sagen sonst ändert sich nie etwas.

    lg mary
     
  14. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Wende Dich an eine Gewerkschaft, die kann Dir da in der Regel besser helfen, da sie, was ich erschreckend finde, aber meiner Erfahrung nach leider so ist, in der Praxis aktiver ist, als der DBfK. Diesen Berufsverband kannst Du doch getrost zu den Akten legen.
     
  15. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Ich denke nicht, dass wir angesichts der Problematik, über Pro und Contra von "Ver.di" und DBfk diskutieren sollten.
    Das hilft nämlich ganz sicher nicht.


    Gruß
    Dennis
     
  16. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Stimmt, aber es ging nicht Pro und Contra Ver.di/DBfK, sondern Gewerkschaft/Berufsverband im allgemeinen. Immerhin gibt es ja mittlerweilse 3 Gewerkschaften die sich für die Pflege "interessieren".
     
  17. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Hier geht es um eine Gewerkschaft und speziell den DBfK, wenn ich mich nicht verlese.
    Warum soll man immer selbst aktiv werden? Man kann sich auch an die Aufsichtsbehörden wenden, ganz ohne erwischt zu werden und Repressalien zu befürchten.

    Gruß
    Dennis
     
  18. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Wow, dann muss ich hier im Forum wohl die ganzen Beträge überlesen haben, in denen Pflegekräfte darüber berichten wie sie sich gegen ihre Vorgesetzen zu wehr setzen!

    Sicher hast Du in gewisser Sicht recht, man kann für sich kämpfen lassen. Aber was meinst Du, wie es bei den Vorgesetzen ankommt wenn plötzlich das Gewerbeaufsichtsamt auf der Matte steht? Da ist es schon geschickter, vorher selbst zu versuchen was zu bewegen. Wenn das net klappt, gut dann geht man weiter und kann das Gewerbeaufsichtsamt informieren.
     
  19. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Gehe ich persönlich wegen dieser Zustände gegen meinen Arbeitgeber vor wird mein Name unweigerlich preisgegeben. Bei dem anderen Weg kann ich anonym bleiben, man überlege was besser ist.

    Gruß
    Dennis
     
  20. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Hmm, "Feigheit vor dem Feind"??
    Also ich persönlich habe mich schon sehr oft gewehrt, auch bevor ich in den BR gewählt wurde, und bis lang hat es mir noch net geschadet! Im Gegenteil, ich spare mir seit geraumer Zeit ziemlich viele läste Diskussionen mit meiner Stationsleitung und der PDL. Die wissen was es heißt wenn ich "nein" sage. Außerdem würde auch keiner auf die Idee kommen meinen DP einfach mal so zu ändern.
    Ich meine, es ist klar, wie und in welchem Ton man sich wehrt. Das Ganze muss natürlich auf einer respektvollen Ebene stattfinden, verlässt der Vorgesetzte diese, ist es um so wichtiger ruhig und sachlich zu bleiben, da punktet man noch mehr (auch wenn dies der Chef net zugeben würde).
    Also ich bleibe bei dem Motto, 'wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt'!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Zustände Pflegeheim besonders Forum Datum
Katastrophale hygienische Zustände Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 17.03.2014
Die Flucht vor deutschen Zuständen... Arbeiten in Deutschland/Österreich/Schweiz als ausländischer Bürger 11.10.2013
Krankenhaus-Hygiene: Unfassbare Zustände in NRW's Kliniken!? Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 30.08.2013
Zustände im Pflegedienst Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 09.01.2013
Total unprofessionelle Zustände auf Station: was kann man dagegen machen? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 13.08.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.