Zurückzahlen der Fortbildungen

msoltau

Junior-Mitglied
Registriert
07.07.2004
Beiträge
73
Alter
44
Ort
Otter
Beruf
Krankenschwester
Funktion
Mentorin für Pflegeberufe, Wundmentorin
Hallo,

ich habe da mal eine Frage: ich habe meinen Vertrag gekündigt. Mein Chef war natürlich nicht sehr erfreut darüber. Jetzt stellt er Regressforderungen an mich bezüglich diverser Fortbildungen die ich gemacht habe.
Bei einer mußte ich unterschreiben, dass ich Teile innerhalb von drei Jahren zurückzahlen muß, das ist auch kein Problem, aber für die anderen, wo ich nichts unterschrieben habe, will er nun auch Geld. Die Summe liegt ca bei 2500 Euro.

Ist das überhaupt rechtens? Laut unserer MAV nur dann wenn ich was unterschrieben habe.
Wollte mich nur nochmal hier absichern.

Lieben Gruß Maja
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
27.07.2005
Beiträge
13.391
Ort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Hallo Maja,
soweit ich informiert bin musst du nur zurückzahlen, wenn du unterschrieben hast, wobei dies auch nicht ganz korrekt ist, hat mal unser Personalrat gesagt.

Schönen Tag
Narde
 

msoltau

Junior-Mitglied
Registriert
07.07.2004
Beiträge
73
Alter
44
Ort
Otter
Beruf
Krankenschwester
Funktion
Mentorin für Pflegeberufe, Wundmentorin
Danke erstmal,
ich werde jetzt mal abwarten was die Endabrechnung so bringt. Noch hat sich die Peronalabteilung noch nicht bei mir gemeldet.
ich finde es nur so schade das ein Arbeitsverhältnis so enden muß.
Echt traurig.
 

Morningstar

Senior-Mitglied
Registriert
27.11.2003
Beiträge
193
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
Hallihallo...

also ich habe auch mal gehört, dass das nur Knebelverträge sind wenn du sowas unterschreiben mußt...eigentlich müßte man nichts zurückzahlen?

Hast du eine Berufshaftpflicht? Würde den Fall mal kurz einem Anwalt für Arbeitsrecht schildern. Im Falle eines Falles könnte es nämlich auch zum Streit vor Gericht mit dem Arbeitgeber kommen, oder bin ich da falsch informiert? :fidee:

Der morningstar
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Registriert
11.02.2002
Beiträge
7.891
Ort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Hallo Morningstar,
mit dem Begriff Knebelvertrag würd ich hier mal ein wenig vorsichtiger umgehen, denn als sittenwidrig sind solche Rückzahlungsvereinbarungen nicht eingestuft. Lies doch dazu auch nochmal in dem Link zwei Beiträge vor diesem.
Es steht dir nämlich frei, eine solche Vereinbarung mit deinem Arbeitgeber vertraglich zu fixieren. Wenn du eine solche Vereinbarung nicht unterschreibst, wirst du im Regelfall auch keine Zuwendungen deines Arbeitgebers erhalten. Du musst halt dann deine ganzen Aufwendungen allein tragen.

Mit der Berufshaftpflicht kannst du da auch nichts anfangen, denn die regelt Schäden, die du aus beruflicher Tätigkeit heraus bei Dritten verursacht hast. Für Streitigkeiten aus einem Arbeitsverhältnis brauchst du versicherungstechnisch gesehen eine Rechtsschutzversicherung, die arbeitsrechtliche Fragen mit abdeckt.
 

Morningstar

Senior-Mitglied
Registriert
27.11.2003
Beiträge
193
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
sorry, ich hatte nicht so sehr über meinen Ausdruck nachgedacht...
lass mich gern eines besseren belehren.

Habe zum Glück noch keine bösen Erfahrungen auf dem Gebiet gemacht. Sollte ich mal irgendwann so einen Vertrag in die Hände bekommen, würde ich mich bestimmt erst mal kundig machen.

Meine übrigens nicht Berufshaftpflicht (sagt ja auch der Name schon, was die Versicherung leistet) sondern die BERUFSRECHTSCHUTZ. War ein folgenschwerer Verschreiber...

Net bös sein.
 

markus

Junior-Mitglied
Registriert
19.09.2002
Beiträge
77
Beruf
Krankenpfleger
Einzelner Vertrag gar nicht immer nötig

Hallo an alle Weiterbildungswilligen und an alle Rückzahlungswilligen,
ich möchte nur darauf hinweisen, dass die Rückzahlungsverpflichtung in einigen Regelwerken des kollektiven Arbeitsrechts schon eingearbeitet sind.
Konkret im AVR-C, BAT, BAT-KF ist diese Regelung schon drin. D.h. nun, wer einen Arbeitsvertrag hat, in dem auf einen dieser Tarifverträge, Arbeitsrechtsregelungen Bezug genommen wird, der braucht nichts extra zu unterschreiben, dann gilt die Rückzahlungsverpflichtung als vereinbart.
Andererseits ist es durch die höchstrichterliche Rechtsprechung (BAG) dahingehend konkretisiert, dass der Arbeitnehmer schon nenneswerte Vorteile durch die von dem Arbeitgeber finanzierte Ausbildung hat (z.B. höhere Qualifikation, die mit einer höheren Vergütung einhergeht z.B. KR 6 nach Fachweiterbildung Intensiv).
Heißt also umgekehrt, wer mal 14 Tage Mentorenkurs besucht hat, darf davon ausgehen, dass evtl. Forderungen des Arbeitgebers abgeschmettert werden können.
 

Trisha

Poweruser
Registriert
04.03.2004
Beiträge
1.431
Alter
44
Ort
Göttingen
Beruf
Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
Akt. Einsatzbereich
Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
Hallo,

ich habe gerade einen arbeitsgerichtlichen Prozess mit meinem Ex-Arbeitgeber hinter mir.
Zum Hintergrund: ich begann eine Weiterbildung im Wundmanagement, die über ein Jahr ging. Ich habe innerhalb der noch laufenden Weiterbildung wegen Ortswechsel gekündigt. Daraufhin verlangte mein Chef nicht nur die vereinbarten (bisher bezahlten) ca. 3000€ zurück die auch vertraglich geregelt waren, sondern zusätzlich die entstandenen Freistellungskosten von ca. knapp 900€. Ich habe mich damals geweigert diese auch noch zu bezahlen, weil davon nie die Rede war.
Nun ist das heraus gekommen: ich habe den Prozess gewonnen, ich musste ÜBERHAUPT GAR NICHTS an meinen ehemaligen Arbeitgeber zurück zahlen. Weder die Weiterbildungskosten, noch die Freistellungskosten noch Spesen. Obwohl mein Ex-Chef mehrere Male in Berufung ging, entschied das Gericht jedes Mal zu meinen Gunsten. *freu*
Obwohl ein Vertrag speziell zur Rückzahlung dieser Weiterbildung vorlag und ich diesen auch noch unterschrieben habe, erklärte das Gericht diesen als ungültig.

LG
Trisha
 

neo57

Stammgast
Registriert
21.02.2006
Beiträge
320
Beruf
Krankenpfleger
msoltau schrieb:
Hallo,

ich habe da mal eine Frage: ich habe meinen Vertrag gekündigt. Mein Chef war natürlich nicht sehr erfreut darüber. Jetzt stellt er Regressforderungen an mich bezüglich diverser Fortbildungen die ich gemacht habe.
Bei einer mußte ich unterschreiben, dass ich Teile innerhalb von drei Jahren zurückzahlen muß, das ist auch kein Problem, aber für die anderen, wo ich nichts unterschrieben habe, will er nun auch Geld. Die Summe liegt ca bei 2500 Euro.

Ist das überhaupt rechtens? Laut unserer MAV nur dann wenn ich was unterschrieben habe.
Wollte mich nur nochmal hier absichern.

Lieben Gruß Maja

Hallo Maja,
Schau doch mal unter der Site, Bundesarbeitgericht Urteil vom 21.07.2005 6 AZR 452/04, nach. Hier ist eine Urteil das ganz auf deine Probleme paßt, aber ich denke es wird dir nicht unbedingt gefallen.:verwirrt:
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!