Zukunft: Personalschlüssel auf Intensivstationen

novalgin

Senior-Mitglied
Registriert
01.11.2013
Beiträge
132
Beruf
Gesundheits- und Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
ITS
Hi

Über die Zukunft der Personalbemessung im Bereich der Krankenpflege gibts ja vor allem schlechte Prognosen alla allein für 20/30 Patienten plus Hilfspersonal. Ist ja in vielen, va. privaten Krankenhäusern und der Altenpflege sowiso schon Ist-Zustand. Meine Erkenntniss daraus ist: entweder den Beruf wechseln oder mich in Bereiche zu begeben, in denen das so nicht zutreffen kann.

Daher meine Frage, ob die Begrenzung von max. 2-3 Patienten pro examiniete PP für Intensivpflichtige Patienten aufrechterhalten wird. Gibt es dazu Prognosen, was sind eure Einschätzungen?
 

pericardinchen

Poweruser
Registriert
20.06.2004
Beiträge
1.302
Ort
Bayern
Beruf
ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
Akt. Einsatzbereich
7. Semester Pflegepädagogik
Ich finde schon 3 Patienten und zeitweise auch 2 Patienten auf einer Intensivstation zu viel. Es kommt allerdings darauf an welcher Fachbereich und auch groß das Krankenhaus ist. Mittlerweile wird aber auch schon die 1:4 in der Nacht und am WE erreicht, was u. U. je nach Aufwand (delirant, Rea oder andere Notsituationen) absolut nicht mehr leistbar ist. Es kann dann nämlich auch sein, dass ein 1:1 4 erfahrene Fachkräfte beschäftigt, wenn z.B. eine Rea läuft oder eine Not- OP im Zimmer stattfindet oder Sonstiges. Dies kann zum richtigen Problem werden, wenn dann auch noch eine ECMO zum Einsatz kommt und die Besetzung eh auch vom OP/Anästhesiepersonal knapp bemessen ist. Dies bedeutet, dass dann auch die Intensivpflegekraft, die Rolle des OP- Personals und Anästhesie- Personals übernimmt. Ist unterschiedlich.
 

HBR

Junior-Mitglied
Registriert
10.01.2008
Beiträge
82
Ort
NRW
Beruf
Fachkrankenschwester I/A, Lehrrettungsassistentin
Akt. Einsatzbereich
Herz-Thorax-Gefäß ITS
Ich befürchte auch, dass der Pflegeschlüssel in Zukunft nicht wirklich besser wird. Eine 1:4 Besetzung (zu mindestens im ND oder am WE) ist auch bei uns teilweise schon normal. Es kommt dann ja auch nicht nur auf die Betreuung der eigenen Patienten an sondern auf die Versorgung der gesamten Sation. D.h. in Notsituationen fehlen einfach die Leute. Das wird in Zukunft noch schlimmer.

Gruß
Heike
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!