Zielbilanz

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von sternli8484, 13.12.2007.

  1. sternli8484

    sternli8484 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.01.2007
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Pflegefachfrau HF
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Chirurgie
    hallo ahbe eine Frage:

    Hatte gestern einen Pat. bei dem eine Zielbilanz verordnet wurde von + 500ml/24 h
    Das heisst ja dass ich alle 6 Stunden eine Zwischenbilanz machen muss und dann wenn das Ergebnis nach 6 Stunden + 250 ist mjuss ich dann Lasix geben sonst würde er ja die Zielbilanz nicht erreichen oder??!!und wenn dann nach 24 Stunden die Bilanz - 300 wäre oder Z.b Bsp + 200 was wäre dann?? muss es denn genau + 500 ergeben??
     
  2. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.441
    Zustimmungen:
    35
    hi,

    da kann man keine pauschale Antwort draufgeben. Kommt drauf an ob der Patient eher viel oder wenig ausscheidet. Wenn ich bei einem Patient das erste mal eine Bilanz führe, mach ich teilweise auch zweistündlich eine Zwischenbilanz um eine Einfuhr oder mein Lasix anzupassen. Dafür muss man einfach ein Gefühl kriegen. Arbeit jetzt über zwei Jahre auf der Nephro und ein Großteil der Arbeit besteht aus bilanzieren und Ziele erreichen, aber manchmal geht´s halt nicht das Ziel zu erreichen. Kriegen oft utopische Ziele von den Ärzten, Frischniertentransplantierte +2l zu fahren. Diese scheiden aber teilweise 10 oder auch mal 20l ohne Lasix aus- Tja was sollste dann machen, dann geht´s halt net. Sag das aber dann den Arzt.

    lg Mary Jane
     
  3. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Also erstmal hast du dich vertahn, wenn 500+ angesagt ist und du gibst bspw. Lasix, dann rutscht er in ne Negativ-Bilanz.
    Du müsstest ihm also noch ein Glas zu trinken geben, bzw. ne Infusion.

    Wie streng die Bilanz ist, hängt vom Patienten ab.

    Wenn wir ne 500+ Bilanz anstreben, dann schauen wir nach 24h (meist morgens) und gucken wie es "ausgegangen ist".

    Liegt er bspw. bei 0, darf er am nächsten Tag nen halben Liter mehr trinken, bzw. bekommt mehr Flüssigkeit.

    Liegt er bei 1000ml+, eben weniger oder es muss mehr ausgeschwemmt werden.
    Das aber über ärztliche Anordnung!
     
  4. sam2309

    sam2309 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.10.2007
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachpfleger Intensivpflege Anästhesie, Student Pflegemanagement
    Akt. Einsatzbereich:
    Verbrennungs IPS
    Wir machen 8 stündlich Bilanzen. Hier meckert aber keiner
    wenn man mal 200 ml noch oben oder nach unten abweicht.
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Negativbilanz: Einfuhr kleiner als Ausfuhr- Beispiel: 1000 ml Einfuhr - 1200 ml Ausfuhr = - 200 ml.

    Positivbilanz: Einfuhr ist größer als Ausfuhr- Beispiel: 1000 ml Einfuhr - 800 ml Ausfuhr = + 200 ml.

    Welche Bilanz war gefordert?

    In der Regel reicht ein 8 stündige Bilanz bei kontinuierlicher Einfuhr. Zum Überblick ob eine Bilanz individuell korrekt ist gehört mehr als nur die Tagesbilanz zu beachten. Stichwort: Exsikose, massive Diarrhoe.

    Elisabeth

    PS Darf ich fragen, ob du noch in der Ausbildung bist?
     
  6. sternli8484

    sternli8484 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.01.2007
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Pflegefachfrau HF
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Chirurgie
    @elisabeth ja ich bin noch in der Ausbildung!:P

    also es wurde angeordnet + 500 zu erreichen was ist denn wenn es zuviel ist??
     
  7. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.441
    Zustimmungen:
    35
    hi

    wenn es sich um 200 ml oder so zu viel ist das ja kein Untergang. Wenn du merkst der Patient scheidet kaum aus, dann gib´s den Arzt weiter und der Patient erhält evtl. Lasix und die Einfuhr wird reduziert falls er so drastisch im Plus sein sollte(auch den Patienten beobachten, Ödeme, Atmung, Befinden...). Es ist vor allem auch wichtig den Patienten zu erklären das diese Bilanz geführt wird und er seine Trinkmenge danach richten sollte.
     
    #7 mary_jane, 14.12.2007
    Zuletzt bearbeitet: 14.12.2007

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.