Zeugen bei Mitarbeitergesprächen

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Alexiel, 01.11.2007.

  1. Alexiel

    Alexiel Newbie

    Registriert seit:
    01.11.2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Hier erst mal meine Geschichte.

    Ich hatte vor kurzem ein Gespräch mit unserer PDL und als Zeuge dieses Gesprächs wurde eine Sekretärin unseres Hauses dazugebeten.

    Das Ende vom Lied war dann, das diese Zeugin sich laufend in die Unterhaltung eingemischt hat und mir auch noch Sachen unterstellte die ich nicht getan habe.

    Nach diesem erfolglosen Gespräch habe ich um ein neues Gespräch gebeten und darum bei der Zeugenwahl ein Mitspracherecht zuhaben.

    Was mir allerdings nur teilweise zugesagt wurde, ich könnte zwischen unseren beiden Sekretärinen und unserer Chefin wählen, ich dürfte keine Mitarbeiter als Zeugen dazuziehen.

    Aber was sind die Sekretärinen? Etwa keine Mitarbeiter?

    Ich hätte gerne eine neutrale Person als Zeugen, habe ich das Recht dazu diese einzufordern?
    Ist es Rechtens das beim ersten Gespräch kein Protokoll geführt wurde?


    Ich würde mich sehr freuen wenn Ihr mir hier weiterhelfen könntet.
    MfG Alexiel
     
  2. Oldtimer

    Oldtimer Gast

    Hallo Alexiel,

    bei uns im ambulanten Dienst läuft es so:

    Ca 8 Tage vor Gespräch bekommen wir eine Kopie des Fragebogens, nachdem das Gespräch ausgeführt wird, das sollen wir von uns aus ausfüllen um uns selbst einzuschätzen.

    Am Tag des Gespräches nehmen wir unser Schreiben mit zum Gespräch mit der PDL und ihrer Vertretung, da müssen wir erst unsere Einstellung vorlesen,danach sagt sie, wie sie unsere Einstellung sieht und dazu Ihre Meinung.

    Die stellvertretende PDL ist nur Zeuge und hält sich raus.

    Nach dem Gespräch wird von dem Protokoll eine Fotokopie gemacht und sofort an uns ausgehändigt.


    Liebe Grüße Oldtimer
     
  3. BOBBELE

    BOBBELE Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.05.2006
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger/Praxisanleiter und freier Dozent
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    Rettungsstelle
    Funktion:
    Krankenpfleger und Praxisanleiter
    Hallo.

    Habt Ihr einen Personalrat oder Mitarbeitervertretung? Wenn ja, nimm Dir jemand von denen als Zeuge mit. Das muß der Arbeitgeber zulassen. Grundsätzlich kannst Du Dir bei solchen Gesprächen die evtl deinen Vertrag oder Abmahnungen betreffen auch einen Anwalt hinzu ziehen. :besserwisser:

    Ich rate Dir aber erst in solchen Sachen bei der Gewerkschaft oder dem DBfK Rat zu holen wie Du Dich verhalten sollst. Die Gewerkschaft hat mir mal den Ar... gerettet. Das ist kostenlos wenn Du Mitglied bist.
    Ich drücke Dir die Daumen und laß Dir net platt machen.....................................


    BOBBELE
     
  4. Alexiel

    Alexiel Newbie

    Registriert seit:
    01.11.2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    wir haben weder Personalrat noch eine Mitarbeitervertretung, sind ein ganz kleines Unternehmen.

    Werd mich mal erkundigen, weil ich brauch einen neutralen Zeugen.
     
  5. Stupsi

    Stupsi Stammgast

    Registriert seit:
    02.10.2007
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Unsere Mitarbeitergespräche laufen generell ohne 3. Person, also Zeugen ab. Mitarbeitergespräche nur zwischen Mitarbeiter und einer Führungskraft (Stationsleitung oder deren Stellvertretung), 1x jährlich.

    Dazu gibt es einen Vordruck:
    Teil 1: "Lebenslauf und Werdegang des Mitarbeiters", besondere Begabungen, Funktionen, Tätigkeiten...
    Teil 2: Hier schätzt sich der Mitarbeiter selbst ein bzw. die Führungskraft beurteilt den Mitarbeiter
    Teil 3: Der Mitarbeiter beurteilt die Führungskraft
    nur der letzte und 4. Teil ergeht als Kopie an die PDL und hier werden nur die weiteren Pläne und Ziele des Mitarbeiters weitergegeben, der Rest ist vertraulich zwischen Mitarbeiter und unmittelbarem Vorgesetzten.

    Falls es sonst irgendwelche Probleme geben sollte, mit anderen Mitarbeitern usw. ist das Mitarbeitergespräch auch eine Gelegenheit, dies zu besprechen.

     
  6. Alexiel

    Alexiel Newbie

    Registriert seit:
    01.11.2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Bei uns laufen die Gespräche Grundsätzlich zu dritt ab.
    Das Protokoll führt die PDL oder auch nicht wie in meinem Fall.
    Das Gespräch läuft ja zwischen der PDL und mir und deswegen soll ein Zeuge anwesend sein damit alles auch mit rechten Dingen zugeht. "Ironie des Schicksals":schraube:

    Frage wie sieht so ein Fragebogen aus, gibt es Vordrucke?

    Hört sich interessant an, werde es mal Vorschlagen.
     
  7. Michl

    Michl Gast

    Um was für eine Art Mitarbeitergespräch handelte es sich denn?
    Also, mit welchem Thema war es angekündigt und entsprach das dann auch dem tatsächlichen Inhalt/Anlass?

    Grüße
    Michl
     
  8. Brady

    Brady Gast

  9. behid

    behid Gast

    Super Link, Genau sowas suchte ich gerade! Vielen Dank Brady
     
  10. Michl

    Michl Gast

    @ Brady

    So hab ich das auch verstanden. Aber das macht mich stutzig.
    Es hat doch so massive Kritik, dass man Zeugen dafür braucht, nichts in diesem 1-jährigen Personalentwicklungsgespräch zu suchen?!
    Das läuft bei uns bisher anders. Dafür gibt´s gesonderte, angekündigte Gespräche mit extra Protokollen dann. Und da kann man sich dann auch jemanden mit dazu holen. (Hier ist man auch drauf vorbereitet.)

    Grüße
    Michl
     
  11. Brady

    Brady Gast

    Hallo Michl,

    genau, das macht mich auch stutzig. Alleine schon der Begriff "Zeugen".
    Es sollte ein Gespräch sein, wo beide Seiten Nutzen ziehen können und sollte nicht das Gefühl von Anklage auslösen.

    Liebe Grüße Brady
     
  12. behid

    behid Gast

    Ich kann mir gut vorstellen, in welcher Situation man als Mitarbeiter einen "Zeugen" bzw eine neutrale Person in einem solchen Gespräch dabei haben will.
    Kann mich selbst an 3 solcher Gespräche in meiner "Laufbahn erinnern und wäre in allen fällen froh über diesen Zeugen gewesen. Übrigens gab es bei keinem der Gespräche ein Protokoll. Und im letzten Fall hat die Leitung eine Aussage getätigt, von der sie bereits während des Gespräch sagte, dass sie inoffiziell sei und sie dies nie offiziell bestätigen würde.

    Die "Angst" vor solchen Gesprächen beim Mitarbeiter kommt doch daher, dass viele Führungskräfte nicht geschult sind und es einfach nicht können. Ich nehme mich selbst in meinen Zeiten als Stationsleitung nicht aus. Deshalb habe ich diese Art von Gesprächen damals nicht geführt. Viele haben kein richtiges Konzept, sind nicht richtig vorbereitet und quatschen einfach drauflos. Viele dieser Gespräche enden doch nicht damit, dass Mitarbeiter dann wissen was von ihnen erwartet wird und wo man ihr spezielles Potenzial sieht, sondern damit dass sie erst recht verunsichert sind und sich ungerecht beurteilt fühlen.

    Und leider wird in den seltensten Fällen den Mitarbeitern die Möglichkeit angeboten auch ihre Stationsleitung konstruktiv zu kritisieren.
    Und leider wird in Fällen die Angst vor einem anklagenden Gespräch auch bestätigt.
     
  13. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Tachchen,


    für mich ist das Gesprächsthemen abhängig und auch davon welche Erfahrungen ich mit meinen Vorgesetzten gemacht habe.
    Wir hatten aktuell den Fall:
    Ein Bewohner ist in unserem Altenheim, nennen wir es mal, abhanden gekommen und wurde darauf hin bis zum nächsten morgen 10.00 Uhr von allen möglichen Kräften gesucht.
    Die Pflegekraft, der dies "passiert" ist, steht bei der Geschäftsleitung eh und je auf der Abschussliste und hatte danach ein klärendes Gespräch mit ihr.
    Ich denke, in einer solchen Situation ist ein Zeuge evtl. sinnvoll und sie hat sich unseren Betriebsratsvorsitzenden dazu eingeladen.
    Wie gesagt hängt vom Thema ab und von Erfahrungen mit den jeweiligen Themen und Einhaltung von Versicherungen der Gesprächsperson.


    Gruß
    Dennis
     
  14. Stupsi

    Stupsi Stammgast

    Registriert seit:
    02.10.2007
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Ich denke, wenn es um, ich nenn es jetzt mal Krisengespräche geht, in denen irgendwelche Probleme gewälzt werden, ist es sicher sinnvoll einen Zeugen dabeizuhaben und auch ein Protokoll zu führen.

    Die Mitarbeitergespräche, die ich oben schon mal erwähnt hatte, sind "Routinegespräche", die einmal jährlich durchgeführt werden müssen (vom Direktorium so gewünscht).

    Wenn aber bei uns mal irgendwas besonderes Vorgefallen ist, sei`s mit Patienten oder Untereinander, haben wir immerwieder mal das Angebot einer Supervision erhalten und nehmen es teils auch wahr.
     
  15. Piratin63

    Piratin63 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.10.2007
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie


    Hallo!
    Entweder nehmen wir eine Kollegin/Kollegen von der Station mit oder 1 Betriebsratsmitglied.Gruß Piratin63
     
  16. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Tachchen,


    Betriebsratsmitglieder oder Mitarbeitervertreter solltest du doch rein logischer Natur mit zu einem Gespräch nehmen können.
    Sie können dich ja sonst auch nicht angemessen vertreten.
    Ob es zulässig ist jemandem zu diktieren wer bei einem offiziellen Gespräch dabei sein darf und wer nicht, ich sag mal seitens des "Anklägers", halte ich auch für mehr als fragwürdig.
    Ich werde mich dazu mal genauer erkundigen, aber ich bin mir schon ziemlich sicher, das man einen Vertreter der Mitarbeiter nicht verbieten kann.


    Gruß
    Dennis
     
  17. marley

    marley Stammgast

    Registriert seit:
    10.10.2007
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl. Krankenpflegepersonal
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Hallo,

    Ich würde gerne auch mal einen "Zeugen" dabei haben !

    Vor einigen Jahren ist es passiert das mein damaliger Chef mit einem Kollegen
    das "Erstgespräch" führte und angeblich hätte mein Chef zu ihm gesagt: " Als ich Dich das erste mal gesehen habe, dachte ich mir Du bist ein dummer arroganter Macker! ( was ich übrigens von meinem Chef nicht glaube das er sowas sagt ) ..aber nun da ich Dich kenne, finde ich Du bist fachlich sehr kompetent,..nur Deine soziale Kompetenz an der müssen wir arbeiten"

    Einige Gespräche später war es zum Eklat gekommen, man warf sich gegenseitig vor zu lügen wie gedruckt (" Das habe ich niemals gesagt,..")
    Es gab ein Gespräch mit Direktion, Betriebsrat und endete schließlich in der Kündigung des Kollegen wegen Nichterreichen der vorgegebenen Ziele !!:eek1: (diese berühmte soziale Kompetenz)

    Nun, wäre da jemand Neutraler dabei gewesen,glaube ich wäre es niemals soweit gekommen, oder so wie ich das für mich geplant habe, ich nehme ein Diktiergerät mit, damit mir solche Unterstellungen nicht passieren:boxen:

    Kann man wenn man fachlich 1 A ist, wegen sozialer Inkompetenz gekündigt werden ?

    lg marley
     
  18. Michl

    Michl Gast

    Soziale Inkompetenz beinhaltet z.B. sich nicht richtig selbst einschätzen zu können, nicht teamfähig zu sein, eigene Interessen nicht zurückzustellen für gemeinsame Ziele, fehlender Respekt vor der Leistung anderer, Kompetenzgrenzen nicht einzuhalten, Kritik nicht anzunehmen und selbst keine sachliche konstruktive Kritik zu äußern.. etc.
    Also vor allem ein Mangel an Selbstreflexion und Kritikfähigkeit, vielleicht noch gepaart mit unanbrachten Umgangsformen.

    Antwort auf die Frage: Ja,
    gestaltet sich aber außerhalb einer Probezeit viel schwieriger, weil fachliche Fehler leichter belegbar sind.

    Bei Kritik an der sozialen Fähigkeit würde ich mir auch neutralen "Beistand" wünschen. Bei weniger professionellen Chefs würde ich hier nämlich ein Abgleiten in ein Kritisieren der Persönlichkeit und weniger des Verhaltens in gewissen Situationen befürchten.
    Solche Themen sehe ich aber nicht als jährliches Mitarbeitergespräch an und das hat meiner Meinung nach mit dieser Gewichtung nichts drin zu suchen.

    Grüße
    Michl
     
  19. marley

    marley Stammgast

    Registriert seit:
    10.10.2007
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl. Krankenpflegepersonal
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Hallo,

    ja GENAU das was Du alles beschrieben hast, traf auf den Kollegen zu !!
    Er machte auch keine Anstregungen sich zu "bessern"

    Na das wars ja gut das er weg war !

    Danke
    lg marley
     
  20. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Hallo,



    Damit hat man das Recht einen Betriebsratsmitglied oder einen der Mitarbeitervertretung zu bestellen, wenn man dies wünscht.


    Gruß
    Dennis​
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Zeugen Mitarbeitergesprächen Forum Datum
Wie PDL von Fachweiterbildung Psychiatrie überzeugen? Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 01.10.2015
Mündliche Zusage unter Zeugen bindend? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 08.03.2011
Überzeugen ohne Pflegepraktikum Ausbildungsvoraussetzungen 15.11.2009
Umgang mit Zeugen eines tödlichen Unfalls im Krankenhaus oder auch privat? Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden 07.06.2006
Religion/Ethik Thema: Zeugen Jehovas Ausbildungsinhalte 22.04.2006

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.