Zeitumstellung

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Piratin63, 02.11.2007.

  1. Piratin63

    Piratin63 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.10.2007
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Hallo Ihr alle!

    Wer hat eine Ahnung wie es im öffentlichen Dienst mit der 1 Stunde plus oder minus geregelt ist?
    Ich weiß das es so etwas wie einen Rat gibt, daß derjenige der die 1 Stunde weniger arbeitet, danach wieder die Zeitumstellung mit einer Stunde mehr machen soll.Aber im Grunde genommen ist das doch reine Theorie!Vielen Dank im voraus für Eure Antworten!
     
  2. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Darüber hab ich mich heute auch aufgeregt: Habe erfahren, dass meine Kollegen die eine Stunde für lau gearbeitet haben. Hätte man halt Pech gehabt.

    Hab mich aber nicht durm gelümmert weil ich nicht betroffen bin...

    Also: Interessiert mich auch!
     
  3. behid

    behid Gast

    War auch noch nie betroffen, aber meiner Kenntnis nach ist es tatsächlich so, dass die Häuser sich nicht die Mühe machen müssen, das genau zu berechenen. In allen Kliniken, die ich kenne ist es so, dass die jenigen die im März eine stunde weniger arbeiten diese Stunde nicht abgezogen bekommen. Die Mitarbeiter die die eine Stunde länger arbeiten, haben Pech gehabt denn diese Stunde findet keinerlei Berücksichtigung.
     
  4. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,

    bei uns wird nach den realen Zeiten abgerechnet, also hätte ich letztes Wochenende Nachtdienst gehabt, hätte ich eine Stunde Zeitgutschrift bekommen, würde ich zur Sommerzeitumstellung arbeiten gäbe es eine Stunde weniger gutgeschrieben.
    Ich finde dies die fairste Lösung.

    Ich kenne auch von einem anderen Haus die Regelung, dass man sowohl bei der Umstellung auf die Sommer- als auch auf die Winterzeit Nachtdienst macht, dass es sich wieder ausgleicht, dies ist aber nur bedingt fair in meinen Augen.

    Sonnige Grüsse
    Narde
     
  5. ini69

    ini69 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.10.2007
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Arzthelferin
    Ort:
    Norddeutschland
    Akt. Einsatzbereich:
    Helferin
    Hallo

    bei uns war es auch so, ich hatte die Nacht Schicht und hab die Stunde bezahlt bekommen. Umgekehrt dann das gleiche. ich finde das auch so am fairsten.
     
  6. Piratin63

    Piratin63 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.10.2007
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Und wie bringen wir jetzt den Rest dazu, es denen die gerecht abrechnen, dies gleichzumachen?
     
  7. behid

    behid Gast


    Das sehe ich auch so, dass es am fairsten ist nach dieser regelung zu verfahren!
     
  8. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ich sehe das sogar als die einzig richtige Lösung. Ich verstehe garnicht wie man drauf kommt das anders zu handhaben.

    Natürlich muss die gearbeitete Netto-Zeit bezahlt werden...!
     
  9. Hauttacker

    Hauttacker Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.06.2007
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    OP-Fachschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Zentral-OP
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Es gibt diesbezüglich keine Regelung, meine Leitung ist der Meinung, wenn es unfair ist, dann können wir ja im März arbeiten, wenn die Uhr wieder vorgestellt wird.
    Und wenn man sie jetzt im März darauf anspricht, dann kommt nun, stellt Euch mal nicht so an.
    Wie oft seit Ihr schon eher gegangen und es wurde nichts notiert.
    Das was mich viel eher stört, sind die Kinder die um diese Urzeit geboren werden.
    Entweder sind sie eine Stunde gleichalt oder gleich 1. Stunde älter.
    Ist auch bitter oder ?
     
  10. behid

    behid Gast


    Ich sehe hier das Problem nicht! Der Geburtstag ist der gleiche und wen interessiert die Geburtstunde (ausser die Astrologie-Interessierten) denn noch wenn man erwachsen ist....:gruebel:
     
  11. tochter46

    tochter46 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.08.2007
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Marburg/L
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Gehörte auch zu denen, die eine Stunde länger gearbeitet haben.
    Bei uns bekommen die, die im März arbeiten, keine Stunde abgezogen.
    Diejenigen die dann Pech haben, und die Stunde länger arbeiten müssen, also auch keine Gutschrift, das war auch zu Zeiten so, als wir noch öffentlicher Dienst waren.
    Dieser Regelung hat sich nach der Privatisierung natürlich nicht geändert.
    Das darauf geachtet wird, das man beide Dienste, also März und Oktober macht, ist utopisch und gelingt fast nie.



    tochter46
     
  12. Piratin63

    Piratin63 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.10.2007
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Ich denke in unserem Beruf ändert sich deshalb nur gaaaaaannnnnnnnnzzzz langsam etwas, weil wir alles hinnehmen.Fast so als ob wir Angst hätten etwas durchzusetzen.Aber ich weiß auch daß unsere PDL oder Vorgesetzten meistens viel Streß machen wenn wir mit unseren Forderungen für unser Recht kommen.Und dann hast du mal etwas in Gang gebracht, dann kommen wieder die buckeligen Kollegen/innen und fallen dir in den Rücken indem Sie sagen"Natürlich komme ich aus dem frei, natürlich mache ich eine Doppelschicht,natürlich mache ich zehn Nächte hintereinander und brauche dann nur 1 Ausschlaftag um wieder in den Frühdienst zu wechseln etc.8O
     
  13. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Tachchen,

    bei uns wurde die Stunde abgezogen und die Stunde wieder dazu gerechnet, dummerweise hatte ich beide Tage Nachtdienst. :verwirrt:

    Doppelschicht und 10 Nächte am Stück mache ich grundsätzlich nicht, wer lässt sich denn zu so etwas noch heranziehen?


    Gruß
    Dennis
     
  14. tochter46

    tochter46 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.08.2007
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Marburg/L
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Piratin, ich weiß sehr gut was du meinst.
    Bin auch so eine bucklige Kollegin:lol:, die immer einspringen mu0, und dies auch tut, weil ihr die Patienten am Herzen liegen.
    Vom Prinzip her, ist es sicher falsch,es dient eigentlich nur der Stationsleitung, damit sie sagen kann: Seht mal, ich schaff es auch ohne Kollegen, aus dem Schwesternpool.
    Habe aber gemerkt, als ich letztes Jahr zur Reha war, das man sogar für den Nachtdienst Aushilfen geholt hat.
    Jetzt sage ich auch öfter mal nein, und die Zahl der Aushilfen steigt, und die PDl wacht langsam auf, und ich habe als 1/2 Stelle nicht mehr soviel Überstunden.
    Bei uns dürfen aber aber auch nur 6 Nächte am Stück gewacht werden, alles was darüber hinaus geht wird auch nicht genehmigt, auch nicht als Ausnahme

    lg tochter46
     
  15. Piratin63

    Piratin63 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.10.2007
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie

    Hallo!
    Es war ja auch vor allem nur ironisch gemeint.Ich war auch so und habe mir eigentlich gar keine Gedanken gemacht.Nur wenn dann irgendwann mal etwas war , das mich betroffen hat, sei es Krankheit o.ä. hat niemand deswegen mit mir netter gesprochen.Also so ähnlich wie bei dir.Und die Personalpolitik wird halt nur anders wenn niemand mehr sich opfert.Die Patienten sind mein ein und alles und ich möchte die Lust nicht verlieren.Es gäbe da sehr viel zu reden. Wir sitzen ja mit diesem Beruf alle im selben Boot.Eigentlich müsste man echt mal ein Buch schreiben..............Bis vielleicht bald.Deine Piratin63
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.