Wundermittel Paprika und Artischocke

Ute

Poweruser
Mitglied seit
04.02.2002
Beiträge
1.736
Bewertungen
1
Punkte
38
Alter
46
Standort
Hannover
Website
www.krankenschwester.de
Beruf
Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
Akt. Einsatzbereich
Zur Zeit in der Elternzeit
Funktion
Study nurse
Paprika
lat. Name Capsicum annuum
Familie Nachtschattengewächse
verwendete Pflanzenteile Frucht (Fructus Capsici)
Inhaltsstoffe Capsaicin, Carotinoide, Flavonoide
Wirkung schmerzstillend, durchblutungsfördernd
Anwendung äußerlich bei Schmerzen, rheumatischen Erkrankungen
Nebenwirkungen bei längerer Einwirkungszeit können Hautveränderungen auftreten.
Darreichungsformen: Wärmepflaster, Salben


Artischockenextrakt unterstützt Fettverdauung und Fettstoffwechsel

Die kulinarischen Eigenschaften der Artischocke werden schon seit dem Mittelalter geschätzt. Der arzneiliche Wert hingegen trat lange Zeit in den Hintergrund, obwohl schon die Römer die verdauungsfördernde Wirkung der Artischocke kannten.

Heute gehört die Kulturpflanze zu den am besten untersuchten Heilpflanzen. Arzneilich genutzt werden ausschließlich die Grundblätter. Sie enthalten größere Mengen der gesundheitsfördernden Flavonoide als die zum Verzehr genutzten Blüten. Die medizinisch wirksamen Inhaltsstoffe werden aus den Artischockenblättern mittels Extraktionsverfahren herausgelöst, getrocknet und als Artischockenblätter-Trockenextrakt in Form von Tabletten oder Dragees angeboten.

Hilfe bei Verdauungsbeschwerden

Klassisches Anwendungsgebiet für Artischockenextrakt ist die Störung der Fettverdauung. Insbesondere nach fettreicher Mahlzeit lindert er Beschwerden wie Völlegefühl, Blähungen, Verstopfung, aber auch Übelkeit, Durchfall und krampfartige Schmerzen im Magen-Darm-Bereich. Diesen so genannten "dyspeptischen Beschwerden" liegt meist eine gestörte Fettverdauung zugrunde, die auf eine verminderte Gallensäureproduktion zurückgeführt werden kann.

Gallensaft wird von der Leber produziert und gelangt über die Gallengänge in den Darm. Dort emulgiert er die Nahrungsfette und fördert so die Verdauung durch fettspaltende Enzyme. Sind zu wenig Gallensäuren vorhanden, kommt es durch die unverdauten Fette zu vermehrter Gasbildung und zum Völlegefühl.

Störungen der Fettverdauung können ausserdem Gallensteine und die Entstehung einer Fettleber begünstigen. Artischockenextrakte wirken all dem entgegen. Sie erhöhen die Gallensäureproduktion in der Leber und fördern dadurch die Fettverdauung.

Anwendung bei erhöhtem Cholesterinspiegel

Neue wissenschaftliche Studien belegen, dass durch Artischockenextrakt auch das Arterioskleroserisiko gemindert wird. Denn eine angekurbelte Gallensäureproduktion senkt auch zu hohe Cholesterin- und Triglyceridwerte.

Gallenflüssigkeit enthält außer Gallensäuren und anderen Bestandteilen auch große Mengen an Cholesterin, das in den Darm abgegeben und zum Teil über den Stuhl ausgeschieden wird. Artischockenextrakt senkt nicht nur durch eine verstärkte Cholesterinproduktion den Blutcholesterinspiegel, er hemmt auch die Cholesterin-Neubildung in der Leber. Im Gegensatz zu synthetischen Cholesterinsenkern setzt Artischockenextrakt an verschiedenen Punkten des Cholesterinstoffwechsels an. Aufgrund dieser Wirkung können Artischockenextrakte auch eine hilfreiche Unterstützung bei der Therapie von Übergewicht sein. Bei einer Reduktionsdiät entstehen häufig hohe Cholesterinspiegel, weil vermehrt Cholesterin aus den Fettzellen des Gewebes mobilisiert wird. Schleichend kann es dann zur Arteriosklerose kommen, die ohne Behandlung zu ernsthaften Herz-Kreislauf-Erkrankungen führt.

Artischockenextrakt schützt zusätzlich die Leber vor der Schädigung durch Alkohol und andere Lebergifte und die Gallensäureproduktion bleibt in Takt. Auch die Niere wird positiv beeinflusst. Artischockenextrakt erhöht die Nierentätigkeit, Flüssigkeit wird besser ausgeschieden, so dass Herz und Kreislauf entlastet werden.

Anwendungsgebiete für Artischockenextrakte

Nach fetthaltigem Essen
Prophylaktisch bei Verdauungsbeschwerden
Bei Fettstoffwechselstörung (erhöhte Cholesterin- und Triglyceridwerte)
Diätbegleitend bei Übergewicht
Zum Schutz der Leber
Nach entfernter Gallenblase
Anwendungsart und Verträglichkeit

Die Einnahme nach einer reichhaltigen Mahlzeit beseitigt schnell und zuverlässig Verdauungsbeschwerden. Vorbeugend kann ein Artischockenextrakt-Präparat auch vor dem Essen zugeführt werden. Um einen cholesterinsenkenden Effekt zu erzielen, ist eine regelmäßige Einnahme nötig. Da bis heute keine Nebenwirkungen bekannt sind, ist Artischockenextrakt für eine Langzeitanwendung geeignet.
 

Ähnliche Threads


Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!