Wundbehandlung mit Silvercel

eiseule

Stammgast
Mitglied seit
21.07.2005
Beiträge
293
Hallo zusammen,
Wer hat schon Erfahrungen mit Silvercel gemacht und kann mir seine Erfahrung berichten?! Übernehme heute einen Patienten bei Z.n. sekundärheilung bei Dickdarmteilresektion, VRE-Besiedlung.
 

eiseule

Stammgast
Mitglied seit
21.07.2005
Beiträge
293
Noch eine Frage: ist es sinnvoll Silvercel und einen Schaumverband als Sekundärabdeckung zu benutzen? Ist das nicht doppelt gemoppelt?
 

Trisha

Poweruser
Mitglied seit
04.03.2004
Beiträge
1.431
Alter
44
Ort
Göttingen
Beruf
Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
Akt. Einsatzbereich
Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
Hallo eiseule,

sinnvoll ist hier besonders, sich die Packungsbeilage des Produkts durchzulesen, und was besonders wichtig ist, nicht irgendeinen Sekundärverband drauf- oder drüberzukleben, sondern auch hier die Empfehlungen in der Packungsbeilage zu berücksichtigen.
Denn: der Hersteller übernimmt keine Haftung für unkorrekte Anwendung und schon gar nicht für die Anwendung kombiniert mit Produkten anderer Hersteller.

In der Packungsbeilage bekommst Du in jedem Fall die richtigen Antworten zu Deinen Fragen.

LG
Trisha
 

eiseule

Stammgast
Mitglied seit
21.07.2005
Beiträge
293
Hallo Trisha, das Problem ist, dass ein sog. Wundmanager morgen beim VW zugegen ist und ich leider schon die Erfahrung gemacht habe, dass die wild durcheinander kombinieren nur um ihre Produkte zu verkaufen. (dieser Wundmanager kommt von der Fa. Johnson und Johnson) und meinte, man müsste auf das Silvercel einen Schaumverband packen?!? Im Krankenhaus haben sie auf das Silvercel Jelonet gepackt, was ich auch nicht verstehe:?:
 

Trisha

Poweruser
Mitglied seit
04.03.2004
Beiträge
1.431
Alter
44
Ort
Göttingen
Beruf
Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
Akt. Einsatzbereich
Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
Hallo eiseule,

bei einem Wundmanager von einer bestimmten Firma sollte man erstens davon ausgehen, dass er nur die Produkte (s)einer Firma verwendet und kombiniert, zweitens sollte er wissen, dass man nicht "einfach so" durcheinander kombinieren kann.

Im praktischen Alltag ist es meistens so, dass verschiedene Produkte (also unterschiedlicher Hersteller) miteinander kombiniert werden. Wenn der Primärverband von der Firma X stammt und der Sekundärverband von der Firma Y übernimmt keine der Firmen mehr die Haftung und Garantie für das jeweils verwendete Produkt.
Dennoch: eine wirkliche Gefahr sehe ich nicht, wenn ich Produkte unterschiedlicher Hersteller kombiniere. Es gilt aber unbedingt zu wissen, was man miteinander kombinieren kann und was nicht.
Das steht in der Packungsbeilage drin.
Hole Dir die Informationen grundsätzlich aus der Packungsbeilage, da bist Du immer auf der sicheren Seite und kannst immer darauf zurück greifen, wenn Du jemand anderem was erklären oder begründen musst. Und keiner kann auf die Idee kommen zu sagen, das sei falsch.

LG
Trisha
 

wundtussi

Senior-Mitglied
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
152
Alter
49
Ort
Reutlingen
Beruf
Krankenschwester/ Wundmanagement - Pflege mit 50%-Freistellung, geprüfte Wundberaterin nach AWM
Funktion
Wundmanagement
Silvercell bleibt eigentlich formstabil, auch bei größeren Exsudatmengen.
Bei zu trockenen Wunden kann es allerdings vorkommen, das Teile des Verbandes in der Wunde verbleiben.
Diese müssen halt erst beim nächsten VW entfernt werden.

Was das Kombinieren anbelangt, nun, das hängt von der Wunde ab - Länge, Breite, Tiefe, Lokalisation...

Von der Keimbesiedelung würde ich es u.a. auch abhängig machen, welches silberhaltige Produkt man einsetzt.

Aber wenn der Wundmanager von einer Firma kommt, die Wundauflagen herstellt, hat man nicht soviel Auswahl:mrgreen: .

Lieben Gruß

Astrid
 

dine-trine

Newbie
Mitglied seit
26.10.2005
Beiträge
8
Ort
Schaffhausen
Beruf
dipl. Pflegefachkraft, Wundberaterin, PN, in Ausbildung zur Heilpraktikerin
also wenn der wundmanager den schaumstoff oberdraufpackt, nehme ich stark an, dass die wunde grosse mengen exsudat bildet, die vom sivercel nicht geschluckt werden können...

meine frage wäre nun warum das so ist und warum ihr silvercell verwendet?
wir benutzen die silberprodukte nur wenn entzündungszeichen in der wunde vorliegen, um diese entzündunsprozesse möglichst schnell in den griff zu bekommen.

um die wundheilung zu verbessern kann ich dir multivitaminpräparate und zinkpräparate empfehlen, lass diese aber am besten vom arzt verordnen.

liebe grüsse, von einer hoffentlich bald wundmanagerin:-)
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung

dine-trine

Newbie
Mitglied seit
26.10.2005
Beiträge
8
Ort
Schaffhausen
Beruf
dipl. Pflegefachkraft, Wundberaterin, PN, in Ausbildung zur Heilpraktikerin
wir arbeiten mit einer systemischen anwendung über 2-3 wochen, dann eine pause von etwa 2 wochen und ggf erneute kuranwendung von 2-3 wochen.

damit haben wir sehr gute erfahrungen gemacht, da menschen mit wunden ja einen erhöhten bedarf an vitaminen und mineralstoffen haben.

ausserdem geben wir in vielen fällen eiweissreiche ergänzungsnahrungen, wie bspw fortimel oder ensini um die wundheilung zu fördern, bzw dem körper die eiweissressourcen zur verfügung zu stellen, die er braucht um eine gute wundheilung zu bewerkstelligen.

dazu muss allerdings gesagt werden, dass wir hauptsächlich mit sehr alten menschen arbeiten, die oftmals nur sehr wenig essen und somit nur schwer auf ihren kalorien- und eiweissbedarf kommen.

liebe grüsse
 

eiseule

Stammgast
Mitglied seit
21.07.2005
Beiträge
293
Erstmal lieben Dank für eure Antworten.
Hier nun ein kurzer Zwischenbericht. Der Wundmanager ist nicht Firmenbezogen sondern bietet die Produkte aller Firmen an. Als Wundmanager würde ich ihn allerdings dennoch nicht bezeichnen, da hätte ich mehr erwartet.
Momentan wird verbunden mit Silvercel und Allevyn adheasive. Vorab "gesprüht" mit Octenisept. Das auch der Grund, dass ich nicht sehr überzeugt bin von dem Wundmanager. Händedesinfektion vor Wundbehandlung und nach Abnahme des alten Verbandes sowie Handschuh oder Pinzettenwechsel sind für den Herrn ein Fremdwort. ??????? Auch sehe ich ein zweimaliges besprühen der Wunde nicht als Spülung an.
Die Wunde ist nach wie vor VRE besiedelt und exsudiert stark.
Diskutiere momentan, ob die Bauchwunde (man kann die Faszie erkennen) mit sterilien oder unsterilen Kompressen gereinigt werden soll.
Zinkpräparate hält er für überflüssig, da es ein junger Mann von 33 Jahren ist.
 

dine-trine

Newbie
Mitglied seit
26.10.2005
Beiträge
8
Ort
Schaffhausen
Beruf
dipl. Pflegefachkraft, Wundberaterin, PN, in Ausbildung zur Heilpraktikerin
oh je, da stehen mir die haare zu berge, wenn ich das lese....

zum einen ist es sehr wichtig, dass bei solchen wunden eine spülung erfolgt, meinetwegen mit octenisept, wir benutzen lavasept( ein generikum zum octenisept), wichtig: bei verwendung von silberprodukten, muss nach der desinfektion unbedingt mit einer physiologischen lösung (ringer/NACL 0,9%) neutralisiert werden und zwar mit der doppelten menge an lsg, da
1. das desinfektionsmittel durch das abdecken in seiner wirkung verstärkt wird und zelltoxisch wirkt, womit eine wundheilung fast unmöglich gemacht wird
2. es keine verlässlichen studien gibt, ob das silberprodukt mit dem desinfektionsmittel reagiert.

prinzipiell ist die wahl der materialien nicht schlecht, nur frage ich mich gerade, wie oft ihr den verband wechselt? wahrscheinlich mehr als 1x pro tag?
es wäre gut, wenn ihr vw-intervalle von jedem 2. tag einhalten könntet...
natürlich wäre auch ein verband mit angefeuchteten kompressen denkbar, aber bei grossen exsudatmengen ist die geafhr, dass die wunde auskühlt sehr hoch, vor allem wenn es dann auch noch eine grossflächige wunde ist und der patient einigermassen mobil.

wenn die wunde so stark exsudat bildet, wäre evtl auch eine vak-pumpe nicht schlecht, damit das sekret direkt abgeleitet wird. wir hatten an meinem vorherigen arbeitsplatz sehr gute erfolge bei platzbauchwunden usw mit diesem system.
natürlich ist dann auch eine systemische antibiotikatherapie sehr wichtig (aber ich nehme an, die läuft eh).

was die ergänzende therapie mit spurenelementen, zink und vitaminen angeht, hat die notwendigkeit dazu nichts mit dem alter zu tun, sondern mit dem az des patienten und der erkrankung.
ich nehme nicht an, dass der junge mann seinen kalorienbedarf (man schätzt bei solchen wunden ~3000 kal.) allein über die nahrung aufnehmen kann, ebenso wenig wird er wohl die menge an einweissen aufnehmen können, die er benötigt, um den verlust des körpereigenen durch das exsudat auszugleichen.
humanalbumin als i.v.-infusion bringt in dem falle wenig, da studien erwiesen haben, dass der körper dieses weniger gut umsetzten kann als das eiweiss, das über die nahrung aufgenommen wird.
naja und von vitaminen und zink brauche ich dir wohl nicht mehr viel zu erzählen..... auch darüber gibt es studien, die die erfolge belegen.

was die hygiene angeht, hast du vollkommen recht...:knockin: :motzen:
habt ihr keine möglichkeit diesen wundberater loszuwerden? und vielleicht habt ihr ja einen vernünftigen arzt, mit dem man über die ganze geschichte reden kann.
ansonsten wird dir trotz allem nicht viel anderes übrigbleiben als zu kämpfen und zu versuchen an der situation etwas zu ändern, oder sie zu ertragen und so weiterzumachen.

wie geht es denn deinem patienten bei der ganzen sache?
arbeitest du im krankenhaus, oder in der häuslichen pflege? ich kenne beides aus meiner berufl. vergangenheit und weiss wie schwer es manchmal ist, zu wort zu kommen, obwohl man diejenige ist, die es eigentlich besser weiss, aber das geben die lieben ärzte nicht immer gerne zu.

sorry, dass ich dir jetzt ne kleine abhandlung geschrieben habe, aber diese themen sind mir sehr wichtig.
 

eiseule

Stammgast
Mitglied seit
21.07.2005
Beiträge
293
Hi Dine-Trine, bin dir sehr dankbar für deine "Abhandlung". Arbeite in der ambulanten Pflege und bin Gott sei Dank soweit, dass ich bei den meisten Ärzten selbst bestimmen kann, was ich auf die Wunde haben will. Treffe mich dann in regelmässigen Abständen mit dem Arzt und machen "Wundvisite". Der Wundmanager guckt in Zukunft nur noch zu und liefert die Produkte:freakjoint: :boxen: Nachdem ich gesehen habe, wie der arbeitet hab ich mir geschworen, dass der nicht noch mal an den Verband drankommt. Guckt glaub ich sowieso lieber zu als dass er es selbst macht. Hab bislang noch keinen Wundmanager erlebt, der freiwillig einen Verband gemacht hat. Hatte ihn das letzte Mal darum gebeten, um zu gucken, wie er das macht. Das hätte ich wohl besser gelassen.:motzen:
Verbandswechsel finden nur 1 x tägl. statt obowohl Uniklinik Münster 2 x tägl. empfohlen hatte. Denke aber 1 mal reicht völlig aus. 2 Tage geht momentan nicht, da das Allevyn adhaesive völlig durchtränkt ist.
Mit der VAK-Pumpe habe ich keine Erfahrung, so dass sie wohl nicht zur Anwendung kommt. Werde im nächsten Jahr eine Fortbildung in Wundmanagement belegen (habe zwar schon einige gemacht, die aber eher als Verkaufsveranstaltung einzuordnen waren) Möchte mich gerne auf Wunden/Wundbehandlung spezialisieren, da in unserem Breitengeraden noch viel mit Frekacid, Zucker, Gentaviolett, Zinkleim etc gearbeitet wird. Kriege hier teilweise echt die Krise.

Der Patient macht, was man ihm sagt :x Er hat als Grunderkrankung einen M. Crohn und nach wie vor Durchfälle. Eiweiss, Zink und Vitamine müssten unbedingt sein, aber ich muss mich immer vorsichtig ranpirschen, da neben der Uniklinik und dem Hausarzt auch noch ein Enterologe seine Finger im Spiel hat.
 

dine-trine

Newbie
Mitglied seit
26.10.2005
Beiträge
8
Ort
Schaffhausen
Beruf
dipl. Pflegefachkraft, Wundberaterin, PN, in Ausbildung zur Heilpraktikerin
hmm und eine möglichkeit diesen wundberater loszuwerden hast du nicht?
ist doch schon schlimm genug, wenn man sich mit den ärzten rumärgern muss...
ich kenn das noch aus meiner zeit bei der ambulanten pflege, war damals ein junger hüpfer, frisch examiniert und brauchte ganz schöne ellbogen, schlussendlich gings dann aber doch ganz gut;)
aber es kostet kraft.

eine ausbildung im wundbereich wäre sicher eine möglichkeit, ich fange demnächst die ausbildung zum eidgen. anerkannten wundmanager an, meines wissens gibts diese ausbildung aber auch in deutschland, guck mal bei www.wni.ch die haben auch tolle tips für wundtherapien auf ihrer seite und ne hotline, die hilfe bei problemen in der wundversorgung anbietet.
 

Trisha

Poweruser
Mitglied seit
04.03.2004
Beiträge
1.431
Alter
44
Ort
Göttingen
Beruf
Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
Akt. Einsatzbereich
Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
Hallo dine-trine,

wo hast Du denn gelesen, Wunddesinfektionslösungen wirken nach Abdeckung zelltoxisch und die Wundheilung wird beeinträchtigt? Kannst Du mir die Quelle benennen?
Das wäre entgegen der Konsensuserklärung von Wunddesinfektionsmittel...!

LG
Trisha
 

dine-trine

Newbie
Mitglied seit
26.10.2005
Beiträge
8
Ort
Schaffhausen
Beruf
dipl. Pflegefachkraft, Wundberaterin, PN, in Ausbildung zur Heilpraktikerin
hallo trisha,
dies wurde mir auf einem wundseminar der firma convatec gesagt.
in deren unterlagen steht dies ebenso drin.
ich habe sie gerade nicht zuhause, kann dir somit auch keinen link geben, gebe ihn aber gerne morgen an, wenn ich die unterlagen wieder habe.
dort wurde uns eben gesagt, dass wir, wenn möglich eine wundreinigung mit ringer durchführen sollen, (natürlich nur wenn KEINE infektion vorliegt) da eben wunddesinfektionsmittel die zellzeilung hemmen(=zelltoxisch) und eben bei konklussivverbänden in ihrer wirkung verstärkt werden.

ich hoffe dies reicht dir vorerst, den link liefere ich dir nach.

liebe grüsse, dine-trine
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!