Würdet ihr eure Eltern pflegen?

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Bionic, 27.04.2016.

  1. Bionic

    Bionic Newbie

    Registriert seit:
    25.04.2016
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenpfleger im Seniorenheim
    Funktion:
    Krankenpfleger
    Hallo ihr lieben.Da ich noch Youngster hier im Forum bin und nichts weiter gefunden habe wollte ich euch fragen:Könntet ihr euch vorstellen eure Eltern zu pflegen?
    Auch nur so nebenbei erwähnt finde ich wenn berühmt berüchtigter Satz in heiteren Gesprächen auftaucht getreu dem Motto:
    ,,Ich habe dich als Kind auch gepflegt nun erwarte ich dass man mir dass auch zurückgibt,,

    ...gebe ich vollkommen Recht.Nur kann man die Pflege eines alten erwachsenen Menschen der vielleicht noch Dement und Multimorbid ist in absolut keinster Weise mit der eines gesunden Babys/Kindes vergleichen.
    Deswegen:Was meint ihr zu dem ganzen?Ich meine mit 23 Jahren kann ich mir dank mangelnder Lebenserfahrung nur eine bedingte Meinung bilden.Dennoch würde ich mich über eure Antworten und Gedanken zu dem Thema sehr interessieren^^
     
  2. supetrosu

    supetrosu Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.02.2007
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Pflegefachfrau
    Ort:
    Basel
    Akt. Einsatzbereich:
    Isolierstation
    ich habe meinen Elterrn gesagt das ich sie gerne aufnehmen würde wenn sie das wollen. Aber nur hier in meinem Lebensumfeld. Sie müssten also umziehen. Und ich muss es einigermassen rechtzeitig wissen damit ich eine Wohnung oder ein Haus finden kann.
    Meine Mutter will auf keinen Fall in ein Heim. Kann ich gut verstehen. Sie ist sehr auf ihre Eigenständigkeit bedacht. Aber ich ziehe ganz sicher nicht in ihre Stadt. Da würde ich eingehen wie eine Primel. :-)
    Ich würde die Pflege auch abgeben an die ambulante Pflege. Wobei das für mich nicht heisst das ich ihnen nicht helfen möchte. Nur habe ich schon erlebt was es heisst einen Angehörigen (Oma) zu pflegen. Man gerät schnell in einen Strudel in dem man untergehen kann.
    Da sein ja, zusammen leben auch, mit genügend Platz und Freiraum für jeden, Hauptpflege abgeben. Eher so eine Sicherheit für sie das immer jemand da ist im Notfall. Und auch für mich, das alles ok ist und sie nichht gestürzt sind und keiner es merkt. Wobei ich das grosse Glück habe das meine beiden Eltern vom Kopf her noch voll da sind. Und ich nicht glaube das sich das in diesem hohen Alter noch ändern wird.
    Für mich ist es auch nicht die Frage ob sie mich gepflegt haben als Baby. Eher der Respekt vor ihrer Lebensleistung und dem Verständnis dafür nicht in ein Heim gehen zu müssen.
     
    Zodac19 gefällt das.
  3. Resigniert

    Resigniert Stammgast

    Registriert seit:
    27.12.2012
    Beiträge:
    377
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin
    Ich habe meine Mutter nicht gepflegt, ich bin auch nicht in einen Haushalt mit ihr gezogen.
    Ich habe sie mehr als sonst besucht und ihr dann natürlich auch geholfen.
    Ich habe sie sehr geliebt, damit dies so bleiben konnte, benötigte ich einen Sicherheitsabstand.
    Nach 2-3 Tagen wurde ich sonst sehr aggressiv - dies lag an unserer Beziehungsbiographie.
    Ob sie es verstanden hat weiß ich nicht. Verstanden hat sie meine Liebe zu ihr, dies konnte sie gut annehmen und zurückgeben
     
  4. HellBunny

    HellBunny Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.05.2011
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    GuK, RbP
    Akt. Einsatzbereich:
    Funktionsbereich.
    Für mich ist es eine absolute Selbstverständlichkeit meine Eltern im Falle eines Falles selbst zu pflegen - auch wenn dies bedeutet den Job (vorerst) aufzugeben.

    Und ja es geht - auch wenn die Eltern-Kind-Beziehung nicht immer einfach ist.
     
  5. schlitzkompresse

    schlitzkompresse Poweruser

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger; MKDA
    Akt. Einsatzbereich:
    MCO
    Funktion:
    Sicherheitsbeauftragter, BR
    Ich werde es ähnlich handhaben wie supetrosu, nur dass ich mit meinen Eltern keinesfalls unter einem Dach wohnen werden, eher kaufe ich lieber eine Wohnung für die beiden und lasse sie in meine Nähe ziehen. Hauptpflege wird dann vom ambulanten PD oder einer 24h Betreuung übernommen.
    Pflegeheim wäre der letzte Ausweg.
    Ich würde auch nicht meinen Job dafür aufgeben, das ginge für mich zu weit.
     
    Zodac19 gefällt das.
  6. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Meine Eltern möchten dies gar nicht, eben weil ihnen bewusst ist, dass dies belastend sein kann und einschneidende Veränderungen (Wohnortwechsel, Arbeitsplatzwechsel oder sogar Ende meiner Berufstätigkeit mit entsprechender finanzieller Einbuße) bedeuten würde. Wenn sie pflegebedürftig werden sollten, wäre es meiner Aufgabe, den organisatorischen Part zu übernehmen und für eine gute Betreuung, inklusive ein gutes Pflegeheim, zu sorgen.
     
  7. Kalimera

    Kalimera Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2010
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Pflege
    Schwere Frage was man tun würde finde ich. Ist sehr komplex und von vielen Dingen abhängig.
    Ich würde weder meinen Beruf noch meinen Wohnort aufgeben, meine Mutter sagt sie geht niemals in ein Altenheim. Ob sie umziehen würde hängt sicher auch davon ab inwieweit sie der Pflege bedarf und die gewohnten sozialen Kontakte wahrnehmen kann. Solange wie mgl. würden mein Bruder und ich mit allen mgl. Mitteln dafür sorgen, dass sie in ihrer gewohnten Umgebung bleiben kann, dann muss man weiter sehen. Kann sie nicht mehr alleine leben aber noch entscheiden muss sie selbst überlegen ob sie in den Süden oder den Norden ziehen will. Wir würden sie beide aufnehmen, sind aber mit eigenen Familien einige hundert KM entfernt verwurzelt.
    Im Beruf würde ich allenfalls die Stunden reduzieren, aber den Job nicht aufgeben. Zur Pflege würde ich mir Hilfe holen, ohne Freiraum und Zeit für mich und meine Familie wäre die Katastrophe vorprogrammiert.
     
  8. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Ich habe meine Mutter gepflegt, mit viel Unterstützung durch meinen Mann und einen Pflegedienst.
    Meine Mutter ist mit 70 in unsere Nähe gezogen (3 Haustüren weiter), somit konnte sie bis zu ihrem Tod in ihrer Wohnung bleiben.
    Ich hatte über Pflegezeit am Ende nachgedacht, es aber sehr schnell verworfen, weil einfach uniteressant.
    Ich habe in der Zeit gelernt, wie schön es ist mit der Krankenkasse und dem MDK zusammen zuarbeiten, immerhin habe ich nach diversen Einsprüchen dann doch noch für 4 Tage die Pflegestufe 2 für meine Mutter erhalten...

    Ich hatte zum Glück einen sehr guten Pflegedienst, der auch flexibel auf meine Bedürfnisse eingehen konnte (z.B. kurzfristige Verhinderungspflege am Abend, weil ich auf einer Fortbildung war usw.)

    In unserer Wohnung hätte ich sie niemals haben wollen, dazu war sie einfach zu böse und beleidigend (durch ihre Demenz). Wir hatten Glück, dass sie auch eine Depression hatte und von daher keinen sonderlichen Bewegungsdrang, sondern nur in der Wohnung geisterte und ihre "Ausflüge" immer am Telefon waren (Ich finde nimmer heim, kannst mich abholen).

    Es war eine Herausforderung umso mehr geniesse ich es jetzt wieder nicht auf die Minute mit dem Abendessen auf der Matte stehen zu müssen und mich beschimpfen lassen, weil die U-Bahn eine Panne hatte und 10 Minuten zu spät gekommen bin.

    Würde ich es nochmal machen? bei meinem Mann sofort, ansonsten gibt es keine Angehörigen die mir nahe genug stehen um wieder solche Verrenkungen zu machen.

    Alleine wäre es ohne hohe finanzielle Einbussen eher nicht möglich gewesen, so konnten wir uns den Job teilen.
     
  9. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    236
    Ich glaube, dass man hier keine generelle Antwort geben kann. Entscheidungen müssen u. U. schnell und überraschend geklärt werden. Dann ist man ganz schnell in dem Strudel der häuslichen Pflege mittendrin.

    Meine Eltern waren beide pflegebedürftig, beide innerhalb von 10 Jahren von Pflegestufe 1 bis 3. Sie haben uns immer gesagt, dass sie uns nicht zur Last fallen wollen, weil sie selbst als pflegende Angehörige sehr gelitten haben.
    Wir haben dann aber immer mehr übernommen, immer wieder musste die Versorgung angepasst werden. Wir haben dann unsere Jobs reduziert, zusätzlich Pflegedienst und Haushaltshilfe eingestellt. Es war teilweise hart an der Grenze und ich habe auch gesundheitlich gelitten. Und dennoch, ich würde es wieder machen. Die Beiden haben sehr davon profitiert in ihrem Haus und der gewohnten Umgebung zu leben. Wir hatten Unterstützung von Nachbarn und Familie gehabt, es war immer jemand da, wenn es brenzelig wurde.
    Wir mussten alle unsere Bedürfnisse hinten an stellen, aber auch unsere Eltern mussten das.

    Irgendwann habe ich dann Pflegezeit beantragt, eigentlich nur um uns allen Entlastung zu schaffen, mir selbst mal Ruhe vor dem immer fordernder werdenden Beruf zu geben. In diesen 6 Monaten haben meine Eltern meine finanzielle Situation entspannt. Mein Vater ist innerhalb dieser Zeit dann verstorben. Mir hat es gut getan, ihm in den letzten Wochen uneingeschränkte Aufmerksamkeit zu geben, ihn zu begleiten! Für mich war die Pflegezeit nicht uninteressant, aber man muss es sich eben leisten können und es war eine Entscheidung, die aus der Gesamtsituation heraus entstanden ist.

    Wir hatten insofern Glück, dass meine Eltern nie aggressiv waren, wir nicht beschimpft wurden. Ob ich durchgehalten hätte, wenn das anders gewesen wäre..., ich glaube nicht!
     
  10. Bionic

    Bionic Newbie

    Registriert seit:
    25.04.2016
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenpfleger im Seniorenheim
    Funktion:
    Krankenpfleger
    Erstmal dankeschön für eure vielen tollen Beiträge.Sehr spannend all eure Gedanken und Meinungen dazu zu lesen.Nun ich könnte es mir durchaus vorstellen es Jahrzehnte später mal auch zu machen meine Eltern zu pflegen,hätte aber auch kein Problem eine stationäre Pflegeeinrichtung in Betracht zu sehen...nun die Zeit wird es zeigen.Auf der einen Seite stelle ich es mir auch privat schwierig vor die Eltern zu pflegen...gerade in dem kurzen praktischen Ausbildungsabschnitt der ambulanten Pflege im Rahmen der Krankenpflegeausbildung habe ich einige Kinder gesehen die nervlich überfordert und fertig mit der Welt waren was man auch nachvollziehen kann...einfach ist es definitiv nicht.
     
  11. Argilwarda

    Argilwarda Newbie

    Registriert seit:
    12.05.2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    KS
    Ort:
    SH
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Ich wohne 750km weit weg von meinen Eltern. Seit über 6 Jahren nun. Wir sehen uns 1-2mal pro Jahr. Die Begrüßung/ der Abschied ist jedermal mal herzlich und schmerzhaft, doch ich werde nicht mehr näher heran ziehen. Unser Verhältnis war immer schon mehr oberflächlich. Es zählte immer nur Leistung und Geld. Mir reicht es, sie 2 Wochen im Jahr zu sehen, also fällt das mit der Pflege durch mich völlig flach. Mein Bruder ist noch vor Ort, der hat aber mit Pflege/Betreuung absolut nichts am Hut, er kann noch nicht mal selbst kochen :D
    Weiter muss man auch sagen, meine Eltern wohnen im 3. Stock ohne Fahrstuhl, was u.U. auf lange Sicht ein Umziehen erforderlich macht wenn das mit dem Gehen nicht mehr so dolle ist. Auch die Tür zum Badezi ist ungewöhnlich schmal.
    Im Bedrafsfall werde ich die bestmögliche externe Pflege für sie organisieren (man kennt sich dann ja aus inner Branche)
     
  12. conny821

    conny821 Newbie

    Registriert seit:
    16.06.2016
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    1
    Das ist eine ganz schön schwere Frage. Im ersten Moment würde ich klar mit "Ja" antworten.
    Allerdings hat meine Mutter meine Großmutter für 2 Jahre gepflegt und ich konnte mit ansehen, wie schwer dies doch auf lange Sicht ist.

    Sagen wir so. Ich würde es versuchen. Sobald ich aber merke, dass es mich zu sehr belastet, würde ich mir eine andere Lösungsmöglichkeit suchen.
     
  13. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Meine Eltern sind schon lange tot. Für mich stellte sich deshalb nie die Frage. Aus meiner Sicht müssen viele Faktoren passen. Kommt man gut mit den Eltern aus? Sind sie "sozialverträgliche" Menschen? Was kann ich leisten?
    Ich sehe auf jeden Fall keine Pflicht, so nach dem Motto: Ich habe dich groß gezogen jetzt bist du dran.
    Das ist in meinen Augen Erpressung.

    Ich persönlich würde niemals von meinen Kindern verlangen mich zu pflegen. Mag aber auch damit zusammenhängen, weil ich lange genug mit der Pflege als Beruf gelebt habe und weiß was das bedeutet.
     
  14. Britta66

    Britta66 Newbie

    Registriert seit:
    01.07.2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Altenpflegerin
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Ich habe meinen Vater über acht Monate neben meiner Arbeit als Altenpflegerin gepflegt, da ein Heim für mich nie in Frage kam. Ich muss sagen nach kurzer Zeit hat das echt an meinen Nerven und auch an meinen Kräften gezerrt und es wurde nun mal nicht leichter sondern von Zeit zu Zeit immer schwerer. Irgendwann hatte ich wirklich ernsthafte Probleme Nachts einzuschlafen und konnte mich auf meiner eigentlichen Arbeit nur noch schwer konzentrieren, deshalb musste ich mir eine andere Alternative überlegen. Schnell bin ich durch eine Kollegin auf eine polnische Pflegekraft gekommen, die meinen Vater 24 Stunden betreut, diese Entscheidung hat mir einiges an Last abgenommen, auch wenn ich am Anfang skeptisch war und auch etwas schlechtes Gewissen hatte meinen Vater einfach mit einer "fremden" alleine zu lassen, läuft es nur sehr gut die Pflegekraft ist sehr freundlich und kümmert sich sehr professionell um meinen Vater. Mein Vater freut sich, dass ich nun Entlastet wurde und er stets eine nette Pflegerin an seiner Seite hat.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Würdet eure Eltern Forum Datum
Welche Entfernung zur Arbeitsstelle würdet ihr in Kauf nehmen für euren Traumberuf? Adressen, Vergütung, Sonstiges 09.11.2011
News Pflegende sind "Aufbauhelfer", "Seelenheiler", "Würdeträger" Pressebereich 12.06.2015
Würdet Ihr weiterarbeiten…. Talk, Talk, Talk 06.09.2014
Für was würdet ihr euch entscheiden? Ausbildungsvoraussetzungen 06.03.2013
Wie würdet Ihr reagieren? Talk, Talk, Talk 13.05.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.