Worauf muss man sich als Azubi gefasst machen?

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Saedis, 01.04.2006.

  1. Saedis

    Saedis Stammgast

    Registriert seit:
    03.03.2006
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    A bit of everything
    Hi!

    Ich fange im Oktober meine Ausbildung an und habe mir einige Bücher ausgeliehen, um einen kleinen Einblick in den Beruf der Gesundheits- und Krankenpfleger zu bekommen, da ich bisher noch keine Praktika o.ä. absolviert habe.

    Im "Pflege heute" gibt es z.B. einige Abbildungen, die für mich als "Laien" ohne jegliche Berufspraxis schon ziemlich heftig wirken - unter anderem eben diese "schweren" Hernien oder das aufgezeigte Beispiel der feuchten Gangrän des gesamten Vorfußes bei Arterienverschluss - um nur einige Beispiele zu nennen...8O

    Wie oft wird man eigentlich im "real life" auf Station mit solchen Fällen konfrontiert? Und gab es während eurer Ausbildung (oder auch danach) Situationen, bei denen ihr ganz schön "schlucken" musstet, als ihr euch das erste mal um ähnliche Fälle zu kümmern hattet? Auf welche Bilder muss man sich als Azubi so einstellen?

    Viele Grüße,

    Sædís! :-)
     
  2. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Du fängst eine Ausbildung ohne vorheriges Praktikum an? Mich wundert es, dass es Schulen gibt die sich auf sowas einlassen. :verwirrt:
    Naja nun. Du wirst in der Ausbildung und im Beruf immer wieder auf unangenehme Dinge treffen, dabei sind Diabetische Füße, feuchte Gangräne, Dekubiti, und offene Wunden nicht immer das schlimmste. Zum Teil können es die natürlichsten Dinge des Menschen sein die einem zu schaffen machen. Ich schaffe jetzt seit gut 2 Jahren auf einer Gastroenterologischen Station. Wenn ich da Patienten mit Salmonellen oder anderen netten Keimen in der Darmflora habe, die bettlegrig und inkontinent sind, ist das schon öfters ziemlich am Rand dessen was ich aushalten mag. Ich habe keine Probleme die Ausscheidungen eines Menschen weg zu machen, aber bei gewissen Erkrankungen hat der Stuhl nun mal Gerüche, Farben und Konsistenzen, dass man es nicht mehr so einfach weg steckt und sowas kommt nun mal öfters vor, als irgendwelche Wunden. Es gibt immer Sachen, wo man an seine Grenzen stößt, was aber nicht schlimm ist.
    Die Bilder im "Pflege heute" sind sicher net die schönsten, aber sowas kommt halt mal vor. Du wirst es erleben.
     
  3. pflegus

    pflegus Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.09.2005
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BRD
    Keine Angst, halb so wild. Versuche bloß, nicht alles mit nach Hause zu nehmen. Schaffe dir einen Abstand zum Beruflichen, das hilft.
     
  4. Änneken

    Änneken Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    06.10.2004
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Mönchengladbach
    Dann kannst du dich ja zum zweiten mal wundern!!
    Ich möchte nur sagen das sich "auf sowas einlassen" für mich ziemlich abwertend anhört!!

    Zum Thema:

    Es kommt ja immer auf die Station an wo du bist!
    Ich meine darauf vorbereiten kann man sich da meiner Meinung nach nicht...
    wenn du jetzt normal auf Station bist kann man sich ja net groß drauf vorbereiten...
    Mach dir net zu große Gedanken!!:wink:

    Liebe Grüße

    Anne
     
  5. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Es sollte auf keinen Fall abwertend klingen, sorry.
    Nur geht die Schule, wie ich finde, ein gewisses Risiko ein, wenn sie einen Schüler einstellt, der vorher nicht mal ein Praktikum in der Pflege gemacht hat.
    Machen sie das bei mehreren Schülern, diese kommen dann mit dem Beruf nicht klar und brechen im Probehalbjahr ab, hat die Schule ein Problem. Ein Kurs bedarf einer gewissen Mindestgröße und die Schule darf auch nicht unter eine gewisse Zahl von Schülern kommen (je nach Schulgröße), da ihr sonst Lehrerstellen gestrichen werden.
     
  6. Baru

    Baru Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.01.2005
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Das Risiko dürfte aber überschaubar sein, bei mir im Kurs sind einige die ohne Vorerfahrung die Ausbildung begonnen haben, von denen hat nur eine abgebrochen, und es mußten weitaus mehr (ob mit oder ohne Vorerfahrung) abbrechen weil sie in der Probezeit nicht befriedigende theoretische Leistungen gebracht haben.

    Natürlich ist ein Praktikum vor der Ausbildung besser, aber die Alternative wäre wahrscheinlich das einige Schulabgänger ein halbes oder sogar ein ganzes Jahr noch warten müßten, nur um ein Praktikum vor der Ausbildung absolvieren zu können. Und zur eigentlichen Eignungsfeststellung hat man doch die Probezeit, die den Schülern auch viel bessere Möglichkeiten gibt mit schwierigen Situationen umgehen zu lernen als es ein simples Praktikum tut (zumindest wenn Mentoren und Lehrer halbwegs ihre Aufgabe tun).

    Sollte mal tatsächlich ein Kurs zu klein werden, kann die Schule das doch ohne Probleme beim Start des nächsten Kurses durch mehr Schüler ausgleichen.
     
  7. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Leider etwas offtopic, hab auch nicht weitergelesen, aber ich finde es vollkommen richtig das sich Schulen noch auf sowas "einlassen"!

    Es ist heutzutage ja schon fast zur Pflicht geworden ein Jahrespraktikum, oder zumindest ein Praktikum überhaupt zu machen, um angenommen zu werden.
    Dadurch geht einem nur wieder ein Jahr flöten, wo man hätte was machen können!

    In anderen Jobs gibts das auch nicht in der Form, klar, wir gehen mit Menschen um, auf dem Bau gehts nur um Steine, aber das ändert nichts am Prinzip. Sollte dem Azubi die Sache, trotz vorheriger Information (was man im Vorstellungsgespräch klärt) nicht liegen, kann man das Debakel innerhalb der Probezeit beenden. Dafür ist diese da!
     
  8. Philipp Tessin

    Philipp Tessin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.04.2006
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    PDL, Leadership in der Pflege
    Ort:
    Iserlohn
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    PDL
    Worauf du dich einlassen musst?
    Ausscheidungen u.ä. sind unangenehm bis widerlich, keine Frage. Aber m.M.n. kann man sich daran gewöhnen. Aber das liegt immer noch an jedem selbst, was er ertragen kann. Für den einen ist es der Geruch, für den anderen der Anblick etc. Das wirst du für dich zwangsläufig rausfinden. Aber du wirst auch lernen, damit umzugehen.
    Was für mich z.B. viel schwerer zu ertragen ist, ist das menschliche Leid. Ich rede nicht davon, dass Menschen sterben. Das gehört zum Leben und damit auch zum Job. Aber ich finde es schwierig, wenn ethische Grundsätze in Medizin und Pflege auf der Strecke bleiben. Hab ich zum Glück nur selten erfahren müssen, aber es kommt vor. Das ist auch ein Thema, was ich "mit nach Hause" nehme. Auch wenn ich sonst nach Feierabend einfach abschalten kann.
    Und womit ich schwer klar komme, sind schwer erkrankte Kinder. Noch schwieriger, seit ich selber Vater bin.
    Aber wie gesagt: jeder Mensch ist anders und wird auch seine persönlichen Prioritäten, neagtive wie positive, anders setzen.
    Noch ergänzend: wofür ich einige Zeit gebraucht habe, ist der Umgang des Personals untereinander. Stichwort Mobbing u.ä. Das sind Dinge, die ich vorher so nicht kannte und nicht erwartet hatte. Aber ich fürchte, diese Dinge können jeden Berufseinsteiger, egal welcher Job, treffen.
    Abschlusswort: keine Angst! Die positiven Dinge überwiegen!
    Gruß,
    Philipp
     
  9. Bruce

    Bruce Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.04.2006
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger, Fachkrankenpfleger im Operationsdienst
    Ort:
    Nürnberg
    Auf solche oder andere (zum Teil noch unangenehmere Dinge) wirst Du täglich stoßen. Als ich mein erstes Pflegepraktikum antrat (Freitags noch Ausbilder beim Bund, am nächsten Montag Pflegepraktikant in der Chirurgie) gings mir ganz ähnlich. Großartig vorbereitet war ich nicht (höchstens durch meine damalige Freundin, die Krankenschwester war bzw. wohl auch noch ist). Das war ein ziemlich großer Kulturschock für mich, den ich allerdings mit der Zeit wohl gut verkraftet habe. Schließlich bin ich dann ja doch Krankenpfleger geworden. Viel Glück bei Deiner Ausbildung! :wink:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Worauf muss sich Forum Datum
Gangbild Beobachtung - worauf muss ich achten? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 03.05.2014
Worauf muss ich mich in der Ausbildung einstellen? Ausbildungsinhalte 07.07.2004
Worauf achten bei LWK-Fraktur? Pflegebereich Chirurgie 29.11.2010
Neustart auf einer neurologischen Frührehabilitationsstation: Worauf soll ich achten? Talk, Talk, Talk 21.07.2008
Worauf ich schon lange warte.... Talk, Talk, Talk 12.11.2005

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.