Woran erkennt man das Sterben von Menschen?

Jessy87

Newbie
Registriert
19.06.2005
Beiträge
10
Alter
33
Ort
Karlsruhe
Beruf
Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin
hallo vielleicht könnt ihr mir helfen...und zwar wenn menschen sterben woran mekrt man das am besten ...fangen die an zu riechen? sie redet kaum mehr isst kaum mehr und hat angefangen bissle unangenehm zu riechen... ist das ein zeichen das sie bald verstirbt? bitte meldet euch schnell..danke im vorraus!
 

Trisha

Poweruser
Registriert
04.03.2004
Beiträge
1.431
Alter
45
Ort
Göttingen
Beruf
Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
Akt. Einsatzbereich
Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
Hallo Jessy,


es lässt sich zum Glück nicht voraus sagen wann ein Mensch stirbt.
Die Anzeichen die Du schilderst deuten lediglich auf eine rapide Verschlechterung des Allgemeinzustands hin.
Es gibt typische Symptome, wie z.B. eine veränderte Atmung, oft mit einem eigenartigem Atemgeruch, er ist apathisch, das Bewusstsein ist getrübt....
Wann der Tod wirklich eintritt, lässt sich oft nur wenige Stunden bis Minuten bis überhaupt nicht vorher sagen.
Wenn Du die Chance hast, diesen Menschen zu betreuen, dann schenke ihm jetzt besonders viel Aufmerksamkeit. Am besten über Körperkontakt.

LG
Trisha
 

heriion

Stammgast
Registriert
10.05.2005
Beiträge
232
hi
Ich glaube Jeder stirbt für sich und anders als andere. Aber manche Symptome tretten bei Jeden auf:
Marmorisierung fängt an, Exremitäten bekommen weissliche Fläcken mit lilla-roten Umrandung.
Atempausen werden immer länger mit kurzen hyperventilation Phasen
RR- sinkt wir kaum noch mässbar Puls steigt kann sein das man ihn nicht so schnell findet.

äh.... Trisha hat recht.
cya
:lol1:
 
Zuletzt bearbeitet:

Jessy87

Newbie
Registriert
19.06.2005
Beiträge
10
Alter
33
Ort
Karlsruhe
Beruf
Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin
achso!!!

achso na dann...ich weiss auch net recht...vielen dank an euch !!
 

Mellimaus

Poweruser
Registriert
13.07.2002
Beiträge
708
Alter
40
Ort
NRW
Beruf
Krankenschwester, BA Anleitung und Mentoring
Akt. Einsatzbereich
Kardiologie
Wenn man jemande pflegt spürt man wann es so weit ist, aber bevor man das selber mekrt wissen es die Pat. oder Bewohner sehr viel früher.....
Außerdem wie schon erwähnt gibt es best. körperliche Sy,ptome an denen man klar erkennen kann das der Tod naht. Dazu gehört die marmorisierung der Haut, die Atmung verändert sich in Schnappatmung und wird unregeläßig, die Ausscheidung nimmt ab und das Bewusstsein schwindet....
 

SrSa

Senior-Mitglied
Registriert
14.04.2005
Beiträge
128
Ort
NRW
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Augenklinik im Krankenhaus
Hallo zusammen,

ich habe schon viele Erfahrungen mit Sterbenden sammeln müssen.:cry1:
WIe hier schon geschriebene Symptome kann ich nur bestätigen.
Mittlerweile kann ich prefinale "Menschen" gut einschätzen wie lange sie noch unter uns sind. (Ausnahmen bestätigen die Regel).

Ich habe schon viele Patienten durch streicheln und Hände halten in ihren letzten Atemzüge begleitet.

Für alle die noch keinen Sterbenden begleitet haben: Die Sterbenden sind der total Gegensatz von dir selber, nichts ist mehr gleich. super RR = kaum messbarer RR
super Hautzustand = kalt, blaß, lila bis blau..................................


Habt keine Ansgt Sterbende zu begleiten, ich bin mir ziemlich sicher das sie es merken das jemand bei ihnen ist und sie nicht alleine sind auch wenn man den Eindruck hat das sie es nicht mehr merken.
In Gedanken SrSa
 

ingoborm

Newbie
Registriert
07.10.2005
Beiträge
7
Ort
Berlin
Es ist auch auf die Bildsprache zu achten. Es wird oft von einer bevorstehenden Reise geredet, oder das man bald nach Hause geht, oder das man Besuch von einem toten Verwandten hatte und viele verfallen in ein kindliches Verhalten, einige erleben Situationen aus ihrer Kindheit nochmal und zwar so intensiv das es für sie so ist, dass es gerade eben geschehen ist.
 

Jessy87

Newbie
Registriert
19.06.2005
Beiträge
10
Alter
33
Ort
Karlsruhe
Beruf
Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin
hi!

Vielen dank für eure Nachrichten. Es hat mir sehr geholfen!

Grüßle Jessy
 

Nancy

Newbie
Registriert
23.10.2005
Beiträge
2
Alter
39
Ort
Bad Berka
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Palliativstation
Sterben

Hallo zusammen
Ich bin Nancy, arbeite seit fast zwei Jahren auf einer Palliativstation, wo das Thema "Sterben unseren alltag bestimmt", hört sich vieleicht doof an, aber es gibt viele die bei uns versterben, mit Möglichkeit im Beisein der angehörigen friedlich "einzuschlafen". Ist für Aussenstehende/Familie schwer zu erkennen, wenn sich ein geliebter Mensch oder Pat. auf seinen Weg macht. Es wurde ja schon viele Symptome, Anzeichen beschrieben, meist tritt ein paar stunden bis zu zwei Tagen eine enorme Unruhe auf, wo man von der präfinalen Unruhe spricht. Da ist es immer gut für sie dazu sein. Hand zu halten. Meist merken wir es an unseren Pat. wenn sie zum Beispiel von der eigenen Mutter sprechen. Es ist schwer den Tod vorauszu sagen, aber nach einer Zeit kann man es bis ca. 1o min. voraussagen. Man hat das im Gefühl. Wir verbringen wenn möglich dann auch viel Zeit mit ihnen und deren Angehörigen. Um auch diesen für diesen Moment eine kleine Stütze zu sein.

Ich hoffe es war nicht allzu weit hergeholt, und hat keinen verunsichert.:wink1:

Eure Nancy

(Fragen und Anregungen und Kritik jederzeit möglich und wünschenswert. )
 

steffi45

Newbie
Registriert
16.10.2012
Beiträge
1
Beruf
Hausfrau
hallo jessy87,

ich habe angst um meinen mann der gerade mal 57 jahre alt ist und er richt seit ein paar tagen sehr streng :cry::cry: leider kann ich nicht beurteilen, ob das vielleicht schon nach tod richt, aber deswegen schreibe ich dir ja. hast du vielleicht eine idee, was das sein könnte, oder auch jemand anderes?

ich würde mich sehr über eine antwort freuen!!!


lg steffi45
 

Marty

Poweruser
Registriert
10.01.2010
Beiträge
1.052
Beruf
krankenschwester und diplompsychologin
Akt. Einsatzbereich
unavailable...
Liebe Steffi,

auf diese Frage kann dir hier niemand eine Antwort geben. Bitte nutze die Möglichkeiten und Institutionen in deiner realen Lebensumgebung, wie Hausarzt oder Pflegedienst, oder hausärztlicher Bereitschaftsdienst.
Alles Gute,Marty
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Registriert
11.02.2002
Beiträge
7.897
Ort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Hallo Steffi45,
ein strenger Geruch kann sehr vielfältige Ursachen haben, angefangen von mangelnder Körperpflege bis zu....
Ich würde dir daher empfehlen, vielleicht doch mal den Hausarzt aufzusuchen bzw. ihn um einen Hausbesuch zu bitten.

Ansonsten vermögen wir keine Fernbeurteilung zu erstellen, das wäre Scharlatanerie.
 

Grittlie

Junior-Mitglied
Registriert
28.08.2008
Beiträge
93
Also ich bin kein Pflegepersonal,aber ich habe einige sehr nahe Verwandte verloren.Meine Tante,war auf Urlaub(33 Jahre alt,Alkoholikerin)wollte unbedingt nach Hause.Schlief nicht einen Tag bis es nach Hause ging.Dort verstarb sie zwei Tage später.Mein Opa(65)lag mit einem Geschwür im Krankenhaus,sollte bald entlassen werden.Der sprach plötzlich von seiner Mutter,die er nie kennengelernt hatte(er starb eine Woche später).Da wußte ich er würde sterben.Meine Uroma sah immer einen *schwarzen Mann*.Von daher höre ich immer ganz genau hin,was mir nahe Verwandte sagen.
 

killian

Newbie
Registriert
30.11.2012
Beiträge
1
Also ich bin auch kein Pflegepersonal,

musste aber heute meine Oma am Sterbebett begleitet, ich glaub oder was ich festgestellt habe das sie obwohl sie nicht mehr ansprechbar sind bekommt das bewustsein mit das wir da waren wir haben dann auch kurz leise untereinander gesagt das ihr Sohn wohl nicht kommt, ( man muss dazu sagen das er in der nächsten Stadt wohnt auto hat und angerufen worden ist 1h 10min vorher bevor sie starb das sein Mutter mit 90 Jahre im sterben liegt, er hat es nicht für nötig gehalten zu kommen, wollte laut Telefon nicht kommen) als wir das gesagt haben das er wohl nicht mehr kommt, war innerhalb von 10 min alles vorbei man könnte denke sie hat noch gewartet und gehofft das er kommt.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!