Wohnortnahe Substitutionsbehandlung für Opiatabhängige bleibt möglich

Online-Team

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
05.02.2002
Beiträge
610
[18.11.2004]

Wohnortnahe Substitutionsbehandlung für Opiatabhängige bleibt möglich

Der Gemeinsame Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen hat gestern beschlossen, die Befristung der so genannten "Konsiliarregelung" in den Finanzierungs-Richtlinien zur Substitutionstherapie Opiatabhängiger aufzuheben. Danach darf ein Arzt ohne suchttherapeutische Qualifikation bis zu 3 Patienten behandeln, sofern er die Behandlung mit einem suchttherapeutisch qualifizierten Arzt (Konsiliarius) abstimmt. Die Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenversicherung für diese Regelung war ursprünglich bis zum 31.12.2004 befristet. Sie gilt jetzt zeitlich unbeschränkt.


Die Parlamentarische Staatssekretärin und Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marion Caspers-Merk, erklärt dazu: "Ich freue mich über diese vernünftige Entscheidung des Bundesausschusses. Sie war angezeigt, damit in Zukunft auch in ländlichen Gebieten die Behandlung von Opiatabhängigen gesichert bleibt. Es ist wichtig, dass Menschen mit einer Suchterkrankung dort geholfen wird, wo sie auch leben. Die Aufhebung der Befristung ist eine wichtige Voraussetzung für das flächendeckende Angebot von Substitutionsbehandlungen."

Quelle: www.bmgs.bund.de
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!