Wohngruppe für außerklinische Intensivpflege

Dieses Thema im Forum "Außerklinische Intensivpflege" wurde erstellt von grobi1309, 15.03.2013.

  1. grobi1309

    grobi1309 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.09.2008
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK, LRA
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinpsychiatrie / Wundmanagement
    Funktion:
    Wundexperte (ICW) / Praxisanleiter
    Hallo!

    Das Thema interessiert mich und ich könnte mir gut vorstellen da zu arbeiten. Ein paar Beiträge habe ich auch schon verfolgt, allerdings habe ich da ein paar Fragen zu:

    - Wie sind die gesetzlichen Grundlagen ? Fällt so eine Wohngruppe unter das Heimgesetz ?
    - Muss das an ein Pflegeheim angegliedert sein ? (Vom Begriff ja eigentlich nicht unbedingt)
    - Wie ist eine 12-Stunden-Schicht gesetzlich zu vertreten, wo doch maximal 10 Stunden erlaubt sind ? (wenn ich mich nicht irre :-?)
    - Wie viele Patienten sind dort so beatmet und welche Qualifikationen benötige ich ?


    Vielen Dank für eure Antworten :beten:
     
  2. Susjed

    Susjed Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.09.2012
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    QM, Intensiv, ambulant...
    Funktion:
    PDL, QM
    Es gibt einige Anforderungen. Die Ambulant betreuten WG s finden sich im ersten Teil, Artikel 2 Abs. 3, sowie im Dritten Teil des PfleWoqG (Heimgesetzt).
     
  3. Barotrauma

    Barotrauma Gast

    Hallo Grobi

    Die meisten Beatmungs WG's fallen nicht unter das Heimgesetz, weil die Betreiber eine Gesetzeslücke nutzen (können). Das Zimmer in dem der Patiet liegt wird direkt an den Patienten vermietet bzw. der Patient schließt direkt mit dem Vermieter (der nicht der Intensivpflegedienst ist, der den/die Patienten betreut) einen Vertrag ab.

    Du irrst Dich nicht. In der Heimbeatmung regelt sich das über die sogenannte Anwesenheitszeit. Du bist 12h beim Patienten und diese 12 Stunden werden/müssen auch vergütet (Pause darf nicht abgerechnet werden), aber du bist nicht die ganze Zeit am Schaffen, sondern hälst dich sozusagen in "Bereitschaft" zum Absaugen oder bedienen der Beatmung oder für evtl. eintretende Notfälle. Deshalb müssen die Intensivpflegedenste ihre Dokumentation so erstellen, dass darin ersichtlich ist, wann die Pflegefachkraft nichts am Patienten gemacht hat d.h. es muss ersichtlich sein, dass die PFK 12h da war, davon aber mindestens zwei Stunden "Pause" hatte.

    Da die meisten WG's nicht unter das Heimgesetz fallen, gibt es schon mal keinen Stellenschlüssel. Das heißt, es liegt allein im Ermessen des Pflegedienstes, wieviele (oder er wie wenige) PFK er für wieviele Patienten einsetzt. Ich hatte schon Beatmungs-WG's (bei meinem ehemaligen Arbeitgeber), da war eine Pflegefachkraft für sechs Patienten allein zuständig und zwei davon waren beatmet (das läuft für mich unter gefährliche Pflege). Ich selbst habe in einer WG gearbeitet, mit 1 Beatmeten und 2 Nichtbeatmeten Patienten (auch dort alleine ohne zweite PFK oder Pflegehelfer). Auch das ist für mich gefährliche Pflege, da ich es selbst erlebt habe, dass bei zwei Pat. gleichzeitig ein Notfall eintrat (Trachealkanüle verlegt beim Beatmeten Patienten, Status Epilepticus bei einem der anderen Beiden). In Vorstellungsgesprächen schilderten mir Mitarbeiter zum Teil ähnliche Erfahrungen wie ich sie machen musste.

    Gute Intensivpflegedienste arbeiten ab dem dritten Patienten in allen Schichten mit mind. einem zusätzlichen Pflegehelfer. Sehr gute mit einer 1:1,5 Betreuung durch Fachkräfte in allen Schichten. Mir ist sogar ein PD bekannt, der auch in Beatmungs WG's mit 1:1 Betreuung arbeitet.

    Zur Qualifikation: In der Heimbeatmung dürfen Pflegehelfer nur zusammen mit Pflegefachkräften (also in WG's) arbeiten. Im Einzeleinsatz bei einem Intensivpatienten, darf man nur als exam. Altenpfleger (3 jährige Ausbildung - die die noch die zweijährige haben benötigen einen Zusatzkurs und dürfen solange bis dieser erfolgreich beendet ist, ebenfals nicht allein arbeiten) oder exam. Gesundheits-/Krankenpfleger.
     
  4. Sharice

    Sharice Stammgast

    Registriert seit:
    16.09.2011
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Wachkoma
    Super ausführliche Antwort, da möchte ich einfach mal ein Danke hinterlassen.
     
  5. JanWollermann

    JanWollermann Newbie

    Registriert seit:
    30.05.2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    Pflegedienstleitung
    Sehr gute Erklärung, ich hätte keine bessere abgeben können. Mein Pflegedienst betreibt auch WG´s, Vermieter extra, und somit keine Heimaufsicht.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Wohngruppe für außerklinische Forum Datum
Wohnbereichsleitung (w/m) für 2 Wohngruppen je 17 Bewohner Raum Ludwigsburg und Umgebung Stellenangebote 28.02.2012
Wohngruppe für Langzeitbeatmete (Möglichkeiten der O2- Versorgung) Außerklinische Intensivpflege 20.09.2010
Pflegepersonal für ambulante Demenzwohngruppe gesucht Stellenangebote 07.07.2009
Wohngruppe & Arbeitszeit Qualitätsmanagement in der Altenpflege 13.08.2015
Wohngruppenleitung m/w in Ruppichteroth gesucht Stellenangebote 17.02.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.