Wohin mit Oma?

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von Elisabeth Dinse, 22.10.2010.

  1. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Die aktuelle Ausgabe des Stern nimmt sich der Thematik: Pflege im Alter an. Er schaut hier besonders in die Pflege im ambulanten Bereich. "Wohin mit Oma" zeigt die Möglichkeiten und Grenzen einer ambulanten Pflege auf. Er erfährt etwas über die Not der Betroffenen und welche Wege denkbar sind- inklusive illegaler Wege.

    Am meisten betroffen hat mich ff. gemacht:
    Was mir ebenfalls zu denken gibt: die Pflegeversicherung ist ein Fass mit Boden und laut obigen Artikel kann man den Boden bereits sehen. man gibt an, dass in spätestens 3-4 Jahren alle Rücklagen aufgebraucht sind. Da stellt sich mir die Frage: kann die jetzige Generation überhaupt soviel Pflegeabgaben leisten, dass man das aktuelle System aufrecht erhalten und bedarfsgerecht ausbauen kann?

    Wenn nicht- ist dann die Variante Pflegedienst + illegale Pflegekraft nicht eine Option für die Zukunft?

    Elisabeth
     
  2. CocoLores

    CocoLores Newbie

    Registriert seit:
    20.10.2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    KS, Wundmanagerin
    Ort:
    Kiel
    Akt. Einsatzbereich:
    Onkologie
    Funktion:
    Mentorin
    Ich habe den Artikel ebenfalls gelesen und denke, daß diese "Option" bereits keine mehr ist,sondern die Realität darstellt. Ich kenne in meiner Elterngeneration (Anfang der Vierziger des vergangenen Jahrhunderts Geboren) mindestens vier Familien, die illegale Pflegekräfte engagiert haben, um ein weiteres Leben der pflegebedürftigen Angehörigen zuhause ermöglichen zu können, ohne finanziell komplett ruiniert dazustehen und/ oder selber auf dem Zahnfleisch zu gehen.
    Verstehen kann ich diese Menschen sehr sehr gut.
     
  3. dieEv

    dieEv Poweruser

    Registriert seit:
    01.09.2007
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Ja, war ein guter Artikel.
    Gut, dass es die PV gibt, ist ja noch nicht so lang - und jetzt zeigt sich schon, dass sie nicht ausreicht.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die illegalen, osteuropäischen Hilfskräfte die Lösung sein sollen. Vielleicht wird es in Zukunft neue, andere Lösungen geben. Auf kommunaler Basis.
    - Tageseinrichtungen für alte Menschen so wie für kleine Kinder? Betreutes Wohnen für Ältere?
    - Altenheime, in denen die Angehörigen von Anfang an klären müssen, wieviel Eigenarbeit sie einbringen können und dementsprechend einen individuellen Preis bezahlen?
    Es ist ja nicht jeder alte Mensch völlig eingeschränkt.
    Ich würde wohl eine Alten-WG oder ein Mehrgenerationenhaus bevorzugen, sollte ich noch in der Lage dazu sein.
    Vielleicht gibt es irgendwann mal eine Altersberatung: Wie lebe ich im Alter am besten?
    Und bestimmt werden sich Altenheime immer mehr spezialisieren und verbessern müssen.
    So, wie sich gezeigt hat, dass sich die Gesellschaft mehr um frühkindliche Bildung und Betreuung kümmern muss, muss sich eben der Blick mehr auf die alten Menschen richten. Das kann eine Gesellschaft leisten, wenn sie den Bedarf erkennt, da bin ich sicher.
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Vor einigen Tagen gabs eine kleinen Bericht über ein Aux-Pair-Mädchen für ältere Menschen in den Niederlanden. Die Leute waren noch gut beisammen. Lediglich der Hausherr brauchte Pflege. Diese wurde von einem Pflegedienst erbracht. Die junge Frau war zur Unterstützung da im Haushalt und als "Gesellschaftsdame" für den alten Herrn. Die Arbeitsbedingungen waren identisch den auch hier bekannten Vorgaben für ein Aux-Pair.

    In den Niederlanden scheint man dem Problem gegenüber offener zu sein. Es geht ja net nur um eine Rund-um-die-Uhr-Pflege. Die meisten fühlen sich einfach sicherer im Alter, wenn sie jemanden in ihrer Nähe wissen.
    Das kann ich sehr gut nachvollziehen, wenn ich an einige Pat. denke, die erst nach Stunden (nicht selten mehr als 12-16) von anderen gefunden wurden. Hinzu kommt der Wunsch nach kleinen Handreichungen im Haushalt.

    Ich will in keinem Fall in ein Heim. Wir hoffen, dass das betreute Wohnen später auch genutzt werden kann, wenn pflegebedürftig wird. Für meine Eltern steht die Option illegale Pflegekraft durchaus im Raum. Uns geht es ähnlich den beschriebenen Personen in dem Artikel. Pflege ist net zum Nulltarif zu haben... aber die Angebote sind für den Kunden net bezahlbar. Ins Heim möchte ich meine Eltern net geben.

    Elisabeth
     
  5. CocoLores

    CocoLores Newbie

    Registriert seit:
    20.10.2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    KS, Wundmanagerin
    Ort:
    Kiel
    Akt. Einsatzbereich:
    Onkologie
    Funktion:
    Mentorin
    Womit wir bei dem hierzulande mittlerweile fehlenden familiären Verband wären (neudeutsch: das Mehrgenerationen- Haus), in dem selbstverständlich blutjung, mittelalt, alt und uralt zusammen leben und leiden.
    Ich kenne dieses "System" aus meiner Zeit in Süditalien ganz gut und habe es nach anfänglichem Belächeln als altmodisches Gebaren dann doch bewundert und halte es mittlerweile für einen großen Vorsprung.
    Diese grundsätzliche Einstellung,daß natürlich jeder bis an sein Lebensende und unabhängig von seiner Leistungsfähigkeit als Familienmitglied dazugehört und oft mit sehr viel Respekt betrachtet wird, hat mir zutiefst imponiert.
    Ein wenig mehr von dieser ,ich nenne es mal "mediterranen Empathie" würde unserer deutschen Gesellschaft ganz gut zu Gesichte stehen.
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Hab Info dazu gefunden: http://www.bundesgesundheitsministe...ozialen-Pflegeversicherung-Ist-Ergebnisse.pdf

    Elisabeth
     
  7. Sepotto

    Sepotto Newbie

    Registriert seit:
    04.08.2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Falls Ihr mal ein Buch lesen wollt, in dem das Thema "Wohnen im Alter" sensibel und trotzdem offen zur Sprache kommt, dann empfehle ich Euch: „Der letzte Neubeginn. Senioren erzählen vom Umzug in ihr Altersdomizil“, herausgegeben von Katrin Rohnstock.

    Grüße
    Sebastian
     
  8. Akhran

    Akhran Stammgast

    Registriert seit:
    08.05.2008
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundmanager
    Die große und einzige Frage bleibt doch die Bezahlbarkeit und solange die großen Parteien und unser guter Gesundheitsminister ein Wort mitzureden hat kann es nur in die Hose gehen. Wie wir grad an der "Reformierung" unseres Gesundheitssystems sehen.

    Wenn wirklich alle arbeitenden Menschen in die Sozialsysteme einzahlen würden hätten wir überhaupt kein Problem. 30% der höchsten Gehälter zahlen nicht in die Sozialsysteme ein (Manager, Politiker, Anwälte, Architekten, Beamte...).
    Die ganzen Jobs mit so niedrigem Lohn zahlen ebenfalls kaum in die Sozialsysteme ein gehen sie 1x im Quartal zum Arzt haben sie sogar schon mehr rausgenommen.
    Jobs mit Zuschüssen durch den Staat weil der Lohn nicht ausreicht?! LoL wieder unnötig Steuer/Sozialbeiträge rausgeworfen
    400/800 Euro Jobs kommen nur einem zu gute --->richtig dem Arbeitgeber

    Durch die Masse an Krankenkassen muss für jede Krankenkasse ein Wasserkopf bezahlt werden der unglaublich ist und wegen der schieren Menge ist es durch die Kontrollorgane auch garnicht möglich alle ständig im Auge zu behalten wie und wo die Gelder verbraucht werden.

    Ärztekammer: ein Haufen Ärzte die was tun? ja richtig Geld verwalten und mehr nicht.

    Es gibt genügend Möglichkeiten wie unser Gesundheitssystem verbessert und wirklich auch für Pflegebedürftige Menschen attraktiv und nicht angsteinflössend wäre aber es ist einfach von der "Obrigkeit" so nicht gewollt den die Kehrseiten des Systems treffen ja nicht sie sondern uns den "Ottonormalverbraucher".

    Vom Mehrgenerationenhaus wo die ganze Familie drin wohnt halte ich theoretisch viel aber leider ist es ja heut so das eine Familie sich sehr oft nicht versteht oder an ganz verschiedenen Orten wohnt.
    Die Arbeit einer illegalen Hilfskraft halte ich absolut nicht für Menschenwürdig und es ist auch nicht legal aber als Alternative zum Gesundheitssystem...vollkommen verständlich und eine logische Schlussfolgerung.

    mfg
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Kammern verwalten kein Geld. Du meinst die KV-Kassenärztl. Vereinigung? Die verwaltet zwar auch net, legt aber fest.

    Ansonsten: willkommen in der postsozialen Marktwirtschaft. Es ist her nicht zu erwarten, dass die AG enlastet udn die Großverdiener belastet werden. Wobei- wo fängt der Großverdiener eigentlich an- hab ehedem auch die Beitragsbemessungsgrenze überschritten und musste net mehr zahlen.
    Würde bedeuten: wenn alle, dann wirklich alle. Und ich glaube kaum, dass du das dem kleinen Manne verklickern kannst.

    Elisabeth
     
  10. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Wieso nicht legal?

    Pflegekräfte aus Osteuropa - Pflegeagentur24

    Schön ist auch, das hier von einer Pflegelobby gesprochen wird. Die kenn ich auch noch nicht.

    lg
     
  11. Akhran

    Akhran Stammgast

    Registriert seit:
    08.05.2008
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundmanager
    @ Elisabeth du hast natürlich vollkommen recht die Kassenärztliche Vereinigung meine ich.

    @ ycassy: mit nicht legal meine ich die Umstände in denen viele arbeiten müssen...24h vor Ort, kein Pause, kaum frei....usw.
    und ja natürlich gibt es auch anständige Anbieter...aber leider kenne ich keine Zahlen dazu......


    mfg
     
  12. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Wegen mir sollte jede Osteuropäische Pflegekraft hier nach Ortsüblichem Standard vergütet werden unter deutschen Bedingungen. Osteuropäische Bedingungen sollten hier illegal sein und extrem hart bestraft werden.

    Hier werden die teuer versteuerten Arbeitsplätze in Deutschland vernichtet.

    lg
     
  13. Bully1959

    Bully1959 Poweruser

    Registriert seit:
    25.09.2010
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    hallo

    wie sagt man so schön....

    --seitdem ich die Menschen kenne, liebe ich die Tiere--

    seitdem ich die Altenheime kenne, weiß ich, ich möchte auf keinen Fall in so ein Ding, aber leider kann der Tag kommen, an dem ich nicht mehr gefragt werde, denn ab gewisser Pflegestufe, ist mit betreutem Wohnen usw. nix mehr, dann tritt die Realität in Kraft, unsere Tochter würde alles tun, aber sie muß ja nun mal arbeiten, denn wovon soll sie sonst leben, mein Mann würde auch alles tun, aber wie geht es ihm an dem Tag X, also wenig Spielraum

    nur die Qualität unserer Altenheime kümmert sich hauptsächlich um die Dokumentation, nicht um die wirkliche Ist- Situation der Bewohner
    das heißt Pfusch an allen Ecken

    ich möchte nicht wissen in wie vielen Altenheimen die tägl. Arbeiten nicht stimmen können, die tägl. Trinkmengen im Abfluss landen, die tägl. Kcal. hochgerechnet wurden, denn Zeit für diese Tätigkeiten hat man nicht mehr

    ich habe vor meiner Ausbildung in einem Altenheim gearbeitet, da konnten wir nachmittags mit den Bewohnern spazierengehen, Mensch Ärgere dich nicht spielen, lang lang ist`s her

    meiner Tochter habe ich geraten ebenfalls mit eventuellen Hilfskräften aus dem Osten zu arbeiten, falls Tag X mal eintritt, solange es geht, schlechter, weniger als im Heim kann es mir da auch nicht gehen

    viele Grüsse
    Bully
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @ycassie und Akhran- es lohnt sich den Sternbeitrag zu lesen. Er erklärt wunderbar, warum viele die illegale Beschäftigung wählen und warum dies vom Staat durchaus net hart verfolgt wird.

    Interessant ist übrigens auch, unter welchen Umständen dieses Arbeitsverhältnis legal wird. Hier interessiert den Staat lediglich die Sozialabgaben und die Steuern. Da ist dann auf einmal keine Rede mehr von: Sprachschwierigkeiten, Wohnen beim AG usw..

    Ich schließe mich bully an. Pflege ist mittlerweile ein teures Gut, dass sich kaum noch jemand leisten kann in dem Umfang, in dem sie benötigt wird.

    Und es würde ambulant. PflegeDiensten gut zu Gesicht stehen, sich mit diesen Situationen zu arrangieren und helfend zu unterstützen... so, wie es in dem Beitrag beschrieben wurde.

    Elisabeth
     
  15. Akhran

    Akhran Stammgast

    Registriert seit:
    08.05.2008
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundmanager
    Ich mag Statistik!! Ganz ehrlich stell dir vor du lebst 1970 wußte damals jemand auch nur annähernd wie es 2010 aussieht? Meine Meinung nach nein!
    Und genauso ist es wenn wir heute 2010 uns das Jahr 2050 vorstellen und Statistisch uns ein Bild davon machen zu wollen. Es funktioniert nicht.

    Sich heute durch solche Thesen(und nichts anderes sind es) verrückt machen zu lassen bringt was? Ja richtig....Angst
    Und Angst hat Menschen schon viele verrückte Sachen machen lassen.

    Also immer ruhig Blut.

    mfg
     
  16. Bully1959

    Bully1959 Poweruser

    Registriert seit:
    25.09.2010
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    hallo

    sorry, aber ich habe durchaus das Alter das Tag X auch morgen eintreten kann und na gut es wäre ein bißchen früh, aber durchaus nicht ungewöhnlich,

    ich glaube nicht, das sich schon in ein, zwei oder drei Jahren was ändert

    also ist für mich die Bedrohung "heutige Altenheime" schon sehr real

    als Ambulanzschwester habe ich leider gelernt, " später ist leider schon heute"
    und Gedanken kann ich mir jetzt nun nicht mehr machen

    ich mache mir Gedanken und möchte unsere Tochter in kein emotionales Desaster stürzen, zwischen "ich kann nicht" aber "das hier ist alles so schrecklich"

    also kümmer ich mich vorher

    viele Grüsse
    Bully
     
  17. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @Akhran- ich gehöre zu der Generation, die es betreffen wird. Meine Kinder sind bundesweit verstreut. Es wird ihnen gar nix anders übrig bleiben als eine Haushaltshilfe mit Pflegekenntnissen einzustellen.

    Das hat nix mit verrückt machen zu tun. Deine Vogel-Strauß-Einstellung "Kopf in den Sand" hat uns soweit gebracht wie wir es aktuell erleben. Betroffene begreifen erst die Brisanz des Themas wenn es für sie persönlich Realität wird. Dumm nur, dass es dann oft zu spät ist und der Satz auftaucht: Wohin mit Oma?

    Elisabeth
     
  18. Jogibaer

    Jogibaer Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.02.2006
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachwirt SG(IHK) / Krpfl. / Rettass. / QMB
    Ort:
    Raum Düsseldorf
    Funktion:
    Unternehmer - amb.Pflegedienst
    Wie wir alle wissen, ist die Pflegeversicherung nur eine Teilversicherung. Reicht die finazielle Versorgung nicht aus, muss Privat hinzugesteuert werden oder dass Grundsicherungsamt wird angezapft.

    Diese Option erläutern wir ständig, dennoch sind viele nicht bereit, Privat diese Leistungen zu begleichen. Das Vermögen der heutigen "Generation"
    ist "gewaltig". Viele würden gar nichts vom Staat bekommen, da diese über die Grenzen liegen, die vom SGB festgelegt sind.

    "Ich habe keine Aktien,Sparbuch,Festgeld,Grundstück etc. nur meine kleine Witwenrente". Der Kontoauszug zeigt ein "plus" von rund 25.000€. Derzeit wird sie für rund 80 € im Monat 4 x gebadet, denn "mehr könne Sie sich nicht leisten".

    Mfg
    Jogibaer
     
  19. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    25.000 € --- wìe lange reicht das, wenn ich einen anständigen, sprich würdevollen, Heimplatz bezahlen muss? 1 Jahr, 5 Jahre, 10 Jahre?

    Alte Menschen denken in anderen Kategorien als wir. Denen ist durchaus bewusst, dass Pflege sehr teuer werden kann. Ergo wird gespart für schlimmere Zeiten. Denn wer möchte schon die Kinder belasten.

    Elisabeth
     
  20. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Da sprichst Du ein wahres Wort gelassen aus, Elisabeth. Ich hatte mal einen Angehörigen, der sich wahnsinnig über die Bitte des Hospizes nach Selbstbeteiligung (damals durfte sie das noch) aufregte. Wie die dazu kämen, für die Pflege seiner Frau Geld von den beiden zu verlangen. Auf eine vorsichtige Frage, ob sie denn nicht etwas auf der hohen Kante hätten für solche Fälle, gab er zu, sie hätten sogar recht umfangreiche Ersparnisse. Aber die seien "für unseren Lebensabend" bestimmt.

    Sparen für schlimmere Zeiten. Das man schon in genau diesen Zeiten lebt, will man nicht wahrhaben. Ist die erste Sterbephase nach Elisabeth Kübler-Ross.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Wohin Forum Datum
OTA Ausbildung- wohin & allg. Fragen Ausbildungsvoraussetzungen 08.06.2016
2 Zusagen in München - aber wohin? Adressen, Vergütung, Sonstiges 09.12.2015
Wasserschaden - Sanierung und wohin mit meiner Mutter? Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 07.04.2015
Pflegemanagement-Examen - Wohin ins Ausland? Ansprechpartner / Institutionen und Erfahrungsberichte 25.11.2012
Jobwechsel! Aber wohin? Talk, Talk, Talk 10.04.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.