Wirkstoffnamen vs. Markennamen

Dieses Thema im Forum "Pharmakologie" wurde erstellt von Torenpad, 21.04.2004.

  1. Torenpad

    Torenpad Gesperrt

    Registriert seit:
    22.02.2004
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    0
    In NL ist es so, daß alle Medikamente den Namen des Hauptwirkstoffes tragen. Dies machte vieles leichter, allerdings war ich, als ich herkam schon sehr an Markennamen gewöhnt. Wie ist die Situation derzeit in Deutschland? Haben Ratiopharm und Co, sowie der Generikamarkt was bewirkt oder sind Eigennamen immer noch populär?
    Ich meine damit zum Beispiel: Lasix vs. Furosemid oder Beloc vs. Metoprolol.
    Kann mir dazu jemand was erzählen, bitte?
    Viele Grüsse!
     
  2. grobie

    grobie Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.12.2003
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A+I
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    internistische Intensivstation
    Moin, Torenpad!

    Es hat sich nicht wirklich etwas getan. Die Generika nähern sich mit de Namen dem Wirkstoff an, aber nicht wirklich. Er ist meistens verstümmelt. Die "Originalmedikamente" führen weiterhin.
    Wir sind bestrebt in unserem Haus die Medikament nach Wirkstoff zu ordnen, aber das ist ein Kampf, der schon 2 Jahre läuft. Die Medi's wechseln ihre Namen laufend, da der Apotheker nach Wirkstoff einkauft. Langsam blickt kaum noch einer durch. Deshalb die "Wirkstoffordnung". Aber der Aufwand ist groß, ebenso die Widerstände. Die Ärzte lernen nach Wirkstoff, der Bereich ist also kein Problem. Aber die Kollegen, sie haben Angst vor dieser Neuerung.

    Mit den besten grüssen

    grobie 8)
     
  3. Trine

    Trine Stammgast

    Registriert seit:
    05.08.2002
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    2
    Hey Torenpad!
    Das würde ich mir wünschen! Dies würde wohl den Umgang mit Medis erheblich vereinfachen:
    - Ich war nach dem Examen sehr auf Marken fixiert und hab mich anfänglich schwer getan, mit Wirkstoffen umzugehen.
    - wir haben vor einiger Zeit unsere Apotheke von A bis Z geordnet und schöne Schildchen angebracht, die die Apothekenbestellung vereinfachen sollten. Nun wechseln sehr häufig die Medikamentennamen und man könnte fast wöchentlich die Apotheke umräumen. Mittlerweile herrscht daher im Tablettenschrank ein bisschen Chaos, da z.B. Metoprolol bei Beloc eingeordnet wird, weil: Beloc kennt ja jeder und es wird auch Beloc in der Kurve angeordnet.
    - unsere Ärzte ordnen entsprechend der Hausliste an. Da kann natürlich nicht jeder Arzt auf dem neusten Stand der Dinge sein. Vor allem neue Mitarbeiter aus anderen Häuser tun sich schwer und ordnen Medis an, die sich "von früher" kennen.

    Ich fände es von daher nicht schlecht, die gesamte Apotheke nach Wirkstoff zu ordnen. Aber das würde bestimmt sehr schwierig.
    Zumal wir die Apothekenbestellung mit Handelnamen durchführen.

    Puh!

    Gruß,
    Trine
     
  4. Torenpad

    Torenpad Gesperrt

    Registriert seit:
    22.02.2004
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    0
    Das Problem gab es hier natürlich auch. Aber von Staats wegen wurden die Hersteller gezwungen, die Medikamente in neutrale Einzelblister zu verpacken.
    Wer da statt zum Beispiel Furosemid Lasix schicken will, kann eben hier nichts verkaufen.
    Allerdings gibt es auch Ausnahmen: Wenn nämlich eine bestimmte Form, Verpackungseinheit oder Dosis nicht auch von anderen Herstellern erhältlich ist, kriegen wir dennoch die Original-Präparate. Da klebt aber der Apotheker dann einen Sticker mit dem Wirkstoffnamen drauf und "Schwupps" ist das Problem keines mehr.
     
    #4 Torenpad, 23.04.2004
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24.02.2005
  5. grobie

    grobie Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.12.2003
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A+I
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    internistische Intensivstation
    Hey, Torenpad!

    Ich beneide Dich um diese Tatsache. Wir haben nämlich geade erst die Rote liste aus der Hand gelegt, weil wir ein hausübliches Präparat gesucht haben. :wink: Neeeee, was die Hausärzte so alles verschreiben. Können die sich nicht an unsere bekannten Päparate halten? :wink:

    Mit den besten Grüssen aus der Nachtwache
    grobie
     
  6. picolino

    picolino Newbie

    Registriert seit:
    17.06.2005
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Arzthelferin
    Ort:
    Kiel
    Hallo!
    Weiß jemand von euch zufällig ein geeignetes Buch über Medikamente nach Wirkstoffen und Handelsnamen sortiert, das mir im Stationsalltag einiges erleichtert? Hauptsache nicht so ein riesiger Schinken...:wink1: !

    Lieben Gruß
     
  7. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Moin picolino,

    wir haben auf dem Dienstrechner das Programm von ifap drauf. Da ist alles drinne was es gibt, mit Kosten, Wirkung, Nebenwirkung usw.
    Gibt es auch für den Pocket.
    Weiß allerdings nicht was das kostet!

    Vielleicht hilft der Tip!
    LG Tobias
     
  8. picolino

    picolino Newbie

    Registriert seit:
    17.06.2005
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Arzthelferin
    Ort:
    Kiel
    Hallo Tobias!

    Danke für den Tip! Ich brauche auf jeden Fall etwas handfestes, also was ich immer in meiner Kasacktasche habe...
     
  9. NeuroNurse

    NeuroNurse Newbie

    Registriert seit:
    10.10.2005
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologie
    Hallo!!
    Ich kann das "Arzneimittel Pocket" (Verlag Börm Bruckmeier, Hrsg. Andreas Ruß) nur wärmstens empfehlen. Ist seit der Anschaffung mein ständiger Begleiter in der Kitteltasche und hat mich noch nie verlassen! Kostet glaube ich 14 Euro.
    gruss NeuroNurse
     
  10. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Kann Tobias nur zustimmen, IFAP ist unschlagbar.

    CU
    Narde
     
  11. Fast1engel

    Fast1engel Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.01.2006
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    1
    Akt. Einsatzbereich:
    Entlassungsmanagement
    Funktion:
    Praxisanleiter, WTcert® DGfW
    wirkstoff oder handelsname? generika lassen grüßen

    wir haben zur zeit auch die diskussion, was wie angeordnet werden soll...

    fakt ist, daß wir NUR ärzte relativ neu von der uni haben, die keinen plan haben, was in einem medikament, welches der patient von zu hause mitbringt, für ein wirkstoff enthalten ist.
    die schwester, die für unsere mehr als 60 patienten die pillen stellt, bekommt dann schon einen leichten hysterischen, wenn sie die 9. kurve mit pillen vor sich hat, deren handelsnamen sie nicht kennt, sondern erst nachschlagen muß.
    zum nachschlagen haben wir die gute alte rote liste von 2004, unhandlich wie gewohnt, im pillenzimmer, eventuell hat sich schwester noch das arzneimittelpocket zugelegt (selbstverständlich auf eigene kosten, weil die öse der meinung ist, so was finanziert sie nicht, das wär eh ständig geklaut (*g*- was die nur für ein bild von ihren mitarbeitern hat...).
    auf dem PC im stationszimmer (ca 15 m vom pillenstellraum weg) gibt es eine neue version der roten liste - wenn man nur nicht jedes mal deswegen aufstehen und hin gehen müßte, wenn man ein medikament nicht kennt.

    wir haben jedenfalls das problem, daß aufgrund der ständig veränderten preislandschaft neue medikamente auftauchen, bis man sich die gemerkt hat, sind sie schon wieder wegaktualisiert worden.

    unser professor ist der meinung, die ärzte sollten NUR die medikamente anordnen, die im haus gerade eingesetzt werden - und das auch noch leserlich. scheitert aber leider an der realität...

    wie handhabt ihr das? wie wird bei euch angeordnet? wirkstoff oder handelsname?
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Mir fällt dazu nur ein: darf Pflegekraft eigenmächtig ein anderes Medikament wählen auch wenns denselben Wirkstoff enthält? Das wird zeitweise ja nicht mal dem Apotheker gestattet.

    Das austauschen der Medikamente geht in unserem Hause mittlerweile soweit, dass sogar Medikamente innerhalb der Wirkstoffgruppe verwendet werden: Antra angesetzt - Panthozol gegeben. Einen Vermerk darüber sucht man in den Akten vergebens.

    Wozu brauchen wir eigentlich noch Ärzte im Krankenhaus, wenn eh fast alles von uns übernommen wird?

    Elisabeth
     
  13. Mobitz

    Mobitz Poweruser

    Registriert seit:
    02.08.2004
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Altenpfleger, Krankenpfleger für die Intensivpflege und Anästhesie (DKG)
    Ort:
    Bavaria
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Na ja, wir sind ja in einer anderen Position.
    Apotheker verkaufen die Medikamente direkt. Sie können also Profit daraus schlagen. Das könnte an Wettbewerbsverzerrung grenzen (bin aber nicht so paragraphenfest).
    Wir sind eine Art Endverbraucher. Wir nutzen ja nur die von der Hausapotheke gekauften oder bestellten Medikamente. Das wechselt ja von Zeit zu Zeit (je nach Preislage). Warum also nicht nur den Wirkstoff aufschreiben und die Medikamente dementsprechend geben? Und wenn die verschreibenden Stationsärzte ein bestimmtes Medikament wollen, dann eben dann Handelsnamen dazuschreiben. Ich sehe keinen Vorteil darin, wenn man dann immer zum Arzt rennt und sagt "DAS Medikament gibt's nicht mehr, wir haben nur das und das von einer anderen Firma, schreiben Sie das bitte anders auf??". Das kostet nur Zeit und Nerven.
    Ich find das nicht schlecht mit Wirkstoff. Wir machen es so und es ist für beide Seiten deutlich leichter als wie früher das Hinterhergerenne.

    PS: Mit der rechtlichen Seite bin ich nicht so vertraut, ... das kann ich leider nicht sagen. Ich spreche jetzt mal nur von der Handhabung. Wenn jemand dazu einen Gesetzestext weiß, wäre ich nicht undankbar.
     
  14. sigjun

    sigjun Gast

    Auch ich kenne die rechtliche Seite nicht, aber in unserem Haus wird eine Umstellung auf die Anordnung von Wirkstoffen angestrebt.
    Die erste Station ist umgestellt und auch begeistert, wenngleich es eine gewisse Zeit brauchte, bis man die zu den Wirkstoffen gehörenden Handelsnamen alle im Kopf hatte.
    Die verbleibenden Stationen dürfen jedoch ohne Arztanordnung nicht ein einziges Medikament austauschen. Auch wir empfinden es als besonders nervig dem Arzt hinterherzulaufen. Allerdings haben wir eine Spalte zu Fragen an den Arzt, in die wir die Austauschpräparate reinschreiben (sofern gewusst), dass sie angeordnet werden. Da der Arzt die Kurven eh oft in der Hand hat geht das recht zeitnah und wir müssen nicht für jedes einzelne Medikament hinterherlaufen.
     
  15. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ist hier im Forum jemand, der die rechtliche Lage klären kann? Was passiert, wenn Pflegekraft ein anderes Medikament gibt - austauscht nach Wirkstoff bzw. austauscht nach Wirkstoffgruppe?

    Nehmen wir an, dass Medikament A ist angesetzt mit Wirkstoff XY. Dieses Medikamnet ist nicht vorrätig. Schwester wählt Medikament B mit gleichem Wirkstoff XY. Dieses unterscheidet sich nur geringfügig durch andere Zusatzstoffe (ist meist der Fall). Pech nun: der Patient reagiert auf diese anderen Nebenstoffe allergisch. Wer ist verantwortlich? Laut Akte gibt es keine konkrete Ansetzung (bei Wirkstoffansetzungen) bzw. keine eine andere Ansetzung.

    Warum kann man Halbgöttern in weiß nicht zumuten, sich um die aktuelle Apothekenlage im Haus zu informieren? Wir gehen auf die Straße um gegen die Entscheidungen der Tarfipartner zu protestieren und schaffen es nicht, den Doc dazu zu bewegen seiner Arbeitsaufgabe (Festlegen von Diagnostik und Therapie) nachzukommen?
    Oder ist hier wieder mal falsch verstandene Professionalisierung der Hintergrund?

    Elisabeth
     
  16. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,
    bei uns ist es meist, das Problem, dass die Apotheke, die Marken häufig wechselt, weil sie immer möglichst preisgünstig einkaufen soll.

    Der Wechsel geht oft sehr schnell hin- und her.
    Ich versuche immer die Ärzte anzuhalten, das derzeit gelieferte Präparat anzuordnen. Ist nicht so einfach. Da Ärzte häufig der Meinung sind, ist doch egal, gib halt was wir gerade auf Lager haben.
    Wir haben jetzt einen Versuch laufen bei Antibiosen nach Wirkstoff zu verordnen, was in meinen Augen sehr positiv ist.
    Es ist zwar erstmal gewöhnungsbedürftig, aber verhindert doch auch Verwechslung.

    Wie es rechtlich ist? Keine Ahnung.

    Narde
     
  17. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Manche (viele) Ärzte sind mittlerweile nicht mehr so sehr gut ausgebildet scheints. *g*
    Pflegekräfte sind da kompetenter - sollten wir dies nicht mal dem Marburg Bund u.ä. Institutionen mitteilen. Die Bundesgesundheitsministerin wirds sicher auch freuen: Sparpotential.*fg*

    Elisabeth
     
  18. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Moin,
    bei uns wird nach Wirkstoffen angeordnet, alles andere macht nur noch wenig Sinn, wenn ständig die Anbieter wechseln! Mir ist es egal von welchem Anbieter die Medikamente kommen, Hauptsache die mg und die Wirkstoffe passen!
    Es erstaunt mich immer wieder, daß sich das noch nicht in allen Krankenhäusern durchgesetzt hat! Soviel zur Arbeitserleichtung!

    @ Elisabeth: ich möchte nicht in einem Krankenhaus behandelt werden, wo die Pflege die Medikamente frei nach Wirkstoffgruppe gibt! Das ist ja schon, meiner Meinung nach, vorsätzliche Körperverletzung, die da in Kauf genommen wird!
    Wenn man da die bekannteste Wirkstoffgruppe nimmt: Morphin angeordnet --> nicht vorrätig, aber Ultiva ....... --> na dann Prost-Mahlzeit :daumen:

    Wollen wir wieder das leidige Thema: "Kompetenzen" neu besprechen???

    LG Tobias
     
  19. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Obs dir passt oder nicht, Tobias: mit der Verfahrensweise der nicht eindeutigen Anordnung des Medikamentes begibst du dich in eine Grauzone. Und manchmal kanns da sehr finster werden.
    Warum liegt dir so viel daran, die Arbeit der Ärzte zu machen?

    Elisabeth
     
  20. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Moin Elisabeth,
    wenn etwas für mich nicht eindeutig angeordnet wurde begebe ich mich nicht in eine Grauzone, sondern zu einem Dok. der es richtig stellt, denn da beginnt die Durchführungsverantwortung für mich!

    LG Tobias
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.