Windkesselfunktion?

Dieses Thema im Forum "Kardiologie / Angiologie / Pneumonologie" wurde erstellt von BlonderEngel, 31.10.2007.

  1. BlonderEngel

    BlonderEngel Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.04.2006
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Was genau ist die Windkesselfunktion ?

    :/
     
  2. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Hallöle,


    bei Wikipedia ist das ganz gut erklärt:

    Windkesseleffekt - Wikipedia


    Die Funktion gewährleistet einen dauerhaften Blutfluss. In der Diastole wird durch die kurzzeitige Speicherung von Blut und dessen "Freigabe " in der Herzerschlaffungs- und Füllungsphase ein ständiger Blutfluss sichergestlellt.

    Mal so kurz und knapp.


    Gruß
    Dennis
     
  3. morrison

    morrison Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.07.2006
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz Thorax ITS
    wirkt die windkesselfunktion auch z.b. in der A.femoralis? arterien in der körperperipherie...

    es gibt ja zwei verschiedene arten von arterien: windkesselgefäße und widerstandsgefäße.
    und die oben genannte gehört zu den widerstandsgefäßen, die den blutfluß durch vasodilatation und vasokonstriktion kontrolieren, beeinflussen...nun stellt sich mir die frage, ob man aber trotzdem noch eine pulswelle tasten kann?
     
  4. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Die Begrifflichkeit "Windkesselgefäß" ist mir neu.
    Unter Widerstandsgefäß verstehe ich Gefäße die einen hohen Widerstand haben - deswegen sind die aber nicht starr....

    Und zur Frage: Ja, auch an der femoralis wäre ein Puls tastbar. Ebenfalls noch an der, noch weiter peripher verlaufenden, a. dorsalis pedis...
     
  5. medizin-ersti

    medizin-ersti Stammgast

    Registriert seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Medizinstudent
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Funktion:
    Praktisches Jahr (12.Semester Medizin)
    Hi.
    Die A. femoralis gehört nicht zu den Widerstandsgefäßen. Dazu gehören nur die terminalen Arterien, Arteriolen, Kapillaren (und Venolen).
    Man darf den Puls den man fühlt nicht mit dem Blutstrom (Strompuls) verwechseln.
    Der Puls, den man an peripheren Arterien fühlen kann kommt dadurch zustande,
    dass sich während der Systole, wenn das Blut ausgeworfen wird die Aorta schnell aufdehnt.
    Dadurch entsteht eine Druckwelle, die sich über die Arterienwände ausbreitet.
    Diese Pulswelle ist viel schneller als die Strömungsgeschwindigkeit des Blutes, d.h. der Puls den man an peripheren Arterien fühlt kommt nicht durch den Blutstrom zustande.

    Die Windkesselfunktion nimmt zur peripherie hin ab,
    weil die Arterien zur peripherie hin weniger elastisch und aufdehnbarer werden.
    Sie enthalten weniger elastische Fasern. Man unterscheidet Arterien vom elastischen & Arterien vom muskulären Typ.
     
  6. Mary_Lie

    Mary_Lie Newbie

    Registriert seit:
    30.11.2011
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    [FONT=&quot]Windkesselfunktion der Aorta[/FONT]
    [FONT=&quot]Definition:[FONT=&quot][/FONT][/FONT]
    [FONT=&quot]Als Windkesselfunktion bezeichnet man in der [FONT=&quot]Physiologie[/FONT][FONT=&quot] die Eigenschaft der elastischen [/FONT][FONT=&quot]Arterien[/FONT][FONT=&quot], insbesondere der [/FONT][FONT=&quot]Aorta[/FONT][FONT=&quot], den durch die rhythmische [/FONT][FONT=&quot]Kontraktionen[/FONT][FONT=&quot] des [/FONT][FONT=&quot]Herzens[/FONT][FONT=&quot] pulsierenden [/FONT][FONT=&quot]Blutstrom[/FONT][/FONT][FONT=&quot] in einen gleichmäßigen Volumenstrom umzuwandeln. :wink:[/FONT]
     
  7. SubclaviusMaximus

    Registriert seit:
    08.12.2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Medizinstudent
    Ergänzend: ganz wichtig ist, dass hier nicht Elastzität im Sinne des normalen Sprachgebrauchs gemeint ist.

    Die Physiker bzw. Physiologen meinen mit der Elastizität nämlich nicht die Dehnbarkeit, sondern die passive Rückstellkraft, d.h. wie stark und wie schnell bildet sich bpsw. eine Arterie zurück, wenn man sie dehnt.
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.