Wieviel Medizin ist in der Praxis?

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsinhalte" wurde erstellt von Lilis, 14.12.2009.

  1. Lilis

    Lilis Newbie

    Registriert seit:
    14.12.2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    hallo!

    bin gerade neu dazugekommen im forum und hätte gleich mal eine für mich wichtige frage an euch.
    ich überlege schon seit jahren, die krankenschwesterausbildung zu machen, weil ich mich vor allem für den medizinischen bereich interessiere, obwohl und trotz dem, dass mir von vielen seiten davon abgeraten wurde (meine mutter ist selbst dgks, war jahre im altenheim und hat es gehasst, mein onkel war anästhesiehelfer auf der kinderstation und war oft recht geschafft)

    mein traum wäre es ja eigentlich medizin zu studieren aber unter den bedingungen und in meinem alter (26) schon ein recht unsicheres vergnügen, vor allem da ich von meinem "hobby" auch mal gern leben können würde und erst mit 40 richtige ärztin zu werden ist zu spät :(

    nun ja, jetzt frage ich mich ob meine interessen in der krankenpflegeschule und später im beruf zu kurz kommen oder ob ich meinen wissensdurst und die praktik befriedigen kann.

    ich weiß, dass ich bestimmt nicht in ein altenheim gehen wollen würde, eher in richtung op-schwester uä.

    wie sind/waren da eure erfahrungen?
    sollte ich lieber hobbymäßig rettungssani machen und einen anderen beruf ergreifen oder doch mit der basis versuchen?
    danke schon mal für die antworten!
     
  2. Neuron

    Neuron Stammgast

    Registriert seit:
    20.11.2009
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    0
    Na ja, es gibt berühmte Leute, die vor 30 geisteswissenschaftlich tätig waren und erst dann mit dem Medizinstudium angefangen haben, Herr Albert Schweitzer z.B.

    Vorschlag: Schaue dir mal in Ruhe typische Lehrbuchliteratur für Pflegeberufe an. Dabei auch pflegewissenschafliche Literatur einbeziehen.
    Und dann schaue dir typische Lehrbuchliteratur für die ersten 4-5 Semester Medizinstudium an mit Stoff bis zum Physikum und hospitiere mal hier und da, und sammle Erfahrungen um 'rauszukriegen, ob du für die Pflege was bewirken kannst, oder eher im rein medizinischen Bereich dich entfalten kannst.

    Viel Spass jedenfalls beim neurologischen "Jogging"
     
  3. HoneyBloom

    HoneyBloom Poweruser

    Registriert seit:
    16.02.2009
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Azubine GuK
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    ITS
    Funktion:
    Oberkurs
    Hallo!

    Ich kann dich sehr gut verstehen. Mein eigentlicher Wunsch war es auch in die Medizin zu gehen (Medizin zu studieren). Jedeoch kam bei mir auch einiges dazwischen und nun fühl ich mich einfach zu alt.
    Sicherlich gibt es genügend Leute, die noch mit 30 das Studieren anfangen. Aber für mich z.B. wäre es aus finanziellen Gründen keine Option mehr.

    Jetzt mache ich die Ausbildung zur GuK.
    Ich muss sagen, wir haben Fächer und Bereiche, da ist es mir manchmal danach zumute mit dem Kopf zu schütteln und mir zu denken "Hallo Hauptschulniveau" (Nein, kein Angriff gegen Hauptschüler. Ja, auch Hauptschüler sind klug...)
    Wir malten das ein oder andere Bildchen, o.ä.
    Allerdings ist man selbst dann daran es sich intressanter zu gestalten. Lies einfach ein paar Seiten mehr. Geh ein bisschen mehr in die Tiefe. Frag deine Lehrer, verwickle jemand in Diskussionen um auch die "unintressanten Dinge" intressant zu machen.
    Anatomie wiederum lässt dich 100% ins Schwitzen kommen.

    Bisher ist alles prima. Ich hab viel zu lernen und freue mich über jedes neue Wort und jede neue Begegnung/Erfahrung mit Menschen.

    Überleg dir einfach was für dich wichtig ist.
    Du gehst mit der Ausbildung hauptsächlich in die Pflege und nicht mit Skalpell und Tupfer in den OP.

    Alles Liebe :-)
     
  4. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    Was hast du denn bis jetzt gemacht ? Schonmal ein Praktikum im KH absolviert ?
     
  5. Neuron

    Neuron Stammgast

    Registriert seit:
    20.11.2009
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    0
    Da würde ich mal ganz cool empfindungsmäßig aufsaugen, schaue mal unter
    Reminiszenz Therapie nach und du wirst finden was ich hier meine.

    Das sind einige gedankliche Schritte auf einmal, weiß ich, aber diese kamen eben mal so aus mir heraus.:schraube:
     
  6. Lilis

    Lilis Newbie

    Registriert seit:
    14.12.2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    nun, albert schweitzer hat auch in einer anderen zeit studiert, wo es kein bangen und jahrelanges hoffen auf einen turnusplatz gab ;)
    ich weiß schon, dass ich theoretisch noch nciht zu alt bin dafür, aber von den lebensumständen leider fast schon..denke ich..

    ein praktikum hab ich bis jetzt noch nicht machen können, ich weiß grad gar nicht, ob das in österreich überhaupt möglich ist, hab davon noch nichts gehört. hab nur so weit es geht leute aus meinem umfeld ausgequetscht, hier im forum gelesen, biologie- und anatomiebücher verschlungen.
    biologie war früher auch mein lieblingsfach, besonders die menschliche physiologie, ich hätte damals sicher mehr draus machen können, aber es hat nicht sollen sein.

    den vorschlag mit dem lehrstoffvergleich werd ich mal in die tat umsetzen, das war auch mein ähnlicher gedanke ;) danke.

    ich erlebe es ja ähnlich wie honeybloom auch grad in meiner jetzigen ausbildung, kopfschütteln hier, kopfschütteln da. es ist schon klar dass einen nicht alle bereiche 100% interessieren, aber unterfordert wie jetzt fühle ich mich nciht gern.

    wie ist eigentlich das allgemeine umfeld unter den dgks? ganz blöd gesagt das niveau? hier im forum schätze ich die atmosphäre, aber man kann das wohl nciht immer auf die stationen übertragen.
    und hat euch der medizinische aspekt überhaupt in erster linie interessiert oder war etwas anderes ausschlaggebend für die ausbildung?
     
  7. minilux

    minilux Poweruser

    Registriert seit:
    10.04.2007
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    München
    naja, ich bin ja ein Freund des späten Studiums (ich hab selber erst mit 35 begonnen zu studieren), aber eben nicht Medizin
    Da wird doch eher ein stromlinienförmiger Lebenslauf erwartet, und ein Berufseinsteiger mit Mitte 30 wird imho eher wenig Chancen haben.
    tja, ich würde da sagen; Chance vertan.
    Krankenpflege wird sicher kein Ersatz für Medizin sein (kann und will es gar nicht), und mit deiner Einstellung Rettungsdienst zu machen, würde ich auch eher bleibenlassen. Halbmediziner im Rettungsdienst haben mich immer wahnsinnig gemacht
     
  8. jok5030

    jok5030 Gesperrt

    Registriert seit:
    28.09.2009
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Da kann ich minilux nur zustimmen :up::klatschspring:!! Mit dieser Einstellung bist Du irgendwie verkehrt,sorry !! Der Krankenpflegebruf ist kein "blutiges" Hobby oder der "Nervenkitzel nach Feierabend",sondern ein anspruchsvoller,eigenständiger Beruf . Nee,also irgendwie bist Du wirklich verkehrt !!
     
  9. Rosenanna

    Rosenanna Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.05.2009
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Akt. Einsatzbereich:
    ITS
    Hallo Lilis,

    wenn es Dir irgendwie möglich sein sollte - dann nimm das Studium Deiner Wahl jetzt auf. Nichts ist schlimmer als in X Jahren festzustellen.... "Hätte ich doch bloss damals..." Ich spreche aus eigener Erfahrung. Meine sog. Lebensumstände haben mir auch jahrelang vorgegaukelt, dass (in meinem Fall) ein Sozialpädagogik-Studium nicht funktioniert. Erst waren die Noten zu schlecht, dann die Kinder zu klein, dann brauchten die Kinder mich noch mehr, dann fehlte eh das Geld für die Finanzierung, blablabla. Natürlich passt es nie, wenn man es genau betrachtet. Aber wenn Du etwas wirklich willst - mit voller Überzeugung - dann ist jeder Zeitpunkt der Richtige! Vielleicht gehörst Du dann ja zu den reiferen Medizinern, die sich nicht nur durch Fachwissen, sondern auch durch eine gewisse Lebenserfahrung auszeichnen. Besser als halbherzig als GuK oder Rettungsassistent vor sich hinzuarbeiten und mit der Vergangenheit zu hadern.

    Wenn Du allerdings jetzt davon träumst mit 40 wunschlos glücklich zu sein, genügend Geld auf der hohen Kante zu haben und Dein Leben dann nur noch dahingleiten braucht - für die nächsten 30 - ca. 50 Jahre. Tja, dann solltest Du Dein Glück eher im Banker-Bereich suchen. Investment kommt rein finanztechnisch immer gut.

    Übrigens - ich erfülle mir jetzt einen Jugendtraum mit 45. Im April beginne ich die Ausbildung zur GuK - weil ich es von ganzem Herzen will und weil ich es jetzt endlich möglich mache, diesen Traum zu verwirklichen.
     
  10. Lilis

    Lilis Newbie

    Registriert seit:
    14.12.2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    ich glaube ihr habt da was falsch verstanden mit dem hobbymäßigem rettungssani.
    hier kann man das auf freiwilliger basis, also unbezahlt machen, das wird sogar beworben mit seine freizeit sinnvoll gestalten, deswegen hobbymäßig.
    das heißt doch cniht dass ich das auf die leichte schulter nehm, also wirklich!
    man wird hier halt nicht als hauptberufler aufgenommen, da sind die plätze seeeehr begrenzt, da mach ich mir keine illusionen.

    und um geld gehts mir auch nicht. da hätt ich wirklich banker werden sollen, aber das intressiert mich weniger als 0,0.
    ich bin einfach an medizin interessiert, aber nciht am elitären gehabe, ich möchte was sinnvolles machen, aber brauch keine sensationen jeden tag.
    bei medizin weiß ich, was mich erwartet, ich wusste es aber nicht, was den pflegebereich angeht, darum frag ich hier überhaupt...

    und rosenanna - hut ab und alles gute! das hab ich immer bewundert, mir wurde ja schon mit anfang 20 gesagt dass ich langsam zu alt werde, was neues anzufangen.
     
  11. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.436
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin/M.Ed.
    Akt. Einsatzbereich:
    BFS
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo Lilis,

    sei mir nicht böse, ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass du in der Pflege glücklich wirst wenn du immer im Hinterkopf haben wirst, eigentlich wollte ich ja lieber an der Stelle des Arztes stehen. Pflege ist ein eigenständiger Berufszweig. Medizinische Anteile sind je nach Bereich mal mehr mal weniger gefragt, aber sicher nicht vergleichbar mit einem Medizinstudium.
    Ich denke es wird auch bei dir in den Kliniken möglich sein ein Praktikum zu machen. Frag doch einfach mal nach, denn ohne dieses Praktikum weißt du ja überhaupt nicht ob dir die Krankenpflege liegt.

    LG Mary
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wieviel Medizin ist in der Praxis? - eine eigenartige Frage.

    Was verstehst du unter Medizin?
    1. Meinst du ärztliche Tätigkeiten im "handwerklichen Bereich": Blutentnahmen, Flexülen legen, Verbandswechsel, i.v. Spritzen, u.ä..
    2. Geht es dir um selbständiges Arbeiten und Entscheiden im Bereich Diagnostik und Therapie: Feststellen von Krankheiten und diese behandlen können?
    3. Geht es dir um das Prestige, dass einem Mediziner entgegen gebracht wird?

    Das Digitale Wörterbuch der Deutschen Sprache gibt ff. Definitionen an:
    Das Roche-Lexikon ist da ausführlicher und sagt ff.:
    Wohin willst du also?
    1. Meinst du ärztliche Tätigkeiten im "handwerklichen Bereich": Blutentnahmen, Flexülen legen, Verbandswechsel, i.v. Spritzen, u.ä..
    2. Geht es dir um selbständiges Arbeiten und Entscheiden im Bereich Diagnostik und Therapie: Feststellen von Krankheiten und diese behandlen können?
    3. Geht es dir um das Prestige, dass einem Mediziner entgegen gebracht wird?

    Elisabeth
     
  13. minilux

    minilux Poweruser

    Registriert seit:
    10.04.2007
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    München
    das kann ich unterschreiben, nur bei Medizin bin ich kritisch :-)
    so ein quatsch. Ich hab mein Abi mit Mitte 30 nachgeholt und danach studiert.
     
  14. DerStudent

    DerStudent Stammgast

    Registriert seit:
    16.07.2009
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrpfl. An/Int, Master of Education; Lehrkraft
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Hallo.

    "Zu alt" heißt ja meist in Wirklichkeit "zu unflexibel", "zu bequem" oder "zu ängstlich". Studieren (oder eine neue Ausbildung) heißt erstmal ein paar Jahre dauerpleite und abhängig sein, nie zu irgendwas richtig Zeit haben und sich mit Sachen beschäftigen müssen auf die man nun gar keine Lust hat oder die einen an die eigenen intellektuellen Grenzen bringen.

    Wovon ich Dir nur sehr eindringlich abraten muss: Geh nicht mit der Motivation nach "medizinischer Praxis" in die Krankenpflege. Abgesehen davon, dass der Beruf an sich zu unattraktiv hinsichtlich der Bedingungen ist, wirst Du nach nicht allzu langer Zeit feststellen, dass Deine Möglichkeiten der "medizinischen Praxis" doch sehr begrenzt sind. Entweder Du mutierst zur "Intensiv-Superschwester" (und bist ob Deiner begrenzten Stellung irgendwann dauerfrustriert) oder Du versuchst in den orginär ärztlichen Bereich reinzureden - dann wirst Du wenig Freunde und viel Ärger haben.

    Im Zweifelsfall tatsächlich eine längeres Praktikum machen.
    Tatsächlich gibt es zukünftig evtl. auch andere Möglichkeiten für PK sich in Richtung "Arzt" weiterzuentwicklen (http://www.krankenschwester.de/foru...ichkeit-fuer-pflegekraefte-arztassistent.html) - was immer man jetzt auch davon halten will.


    DS
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Wieviel Medizin Praxis Forum Datum
Erster Job nach Examen, Bezahlung erfolgt außertariflich pro Stunde - Wieviel darf ich verlangen? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 26.10.2016
Wieviele Stunden kriegt ihr pro Urlaubstag gutgeschrieben? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 10.02.2015
Wieviel verdiene ich nach Tarifvertrag? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 01.03.2014
Wieviele Azubis auf einen Praxisanleiter? Praxisanleiter und Mentoren 10.02.2014
Wieviel Prozent für Leitungsaufgaben? Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 28.09.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.