Wieviel Gehalt kann ich verlangen?

Dieses Thema im Forum "Adressen, Vergütung, Sonstiges" wurde erstellt von Pips11, 25.10.2009.

  1. Pips11

    Pips11 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.02.2009
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-/Krankenpflegerin; Fachkaft für ausserklinische Intensivpflege
    Akt. Einsatzbereich:
    Heimbeatmung
    Ich bin examinierte Krankenschwester seit 5Jahren.
    Arbeite für einen ambulanten Pflegedienst in der Betreuung eines heimbeatmeten Patienten.
    Mache gerade eine Fachweiterbildung zur "Fachkraft für außerklinische Intensivpflege".

    Jetzt würde mich interessieren, wieviel Gehalt ich nach abgeschlossener Weiterbildung verlangen kann bzw. wieviel mehr?

    Will ja bei dem Pflegedienst bleiben, aber möchte gern mehr Gehalt mit Fachweiterbildung.

    Was meint ihr?
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.436
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    In einem anderen Thread habe ich vor kurzem geschrieben, dass in meiner Entgeltstufe die Fachweiterbildung brutto Euro 150 und netto Euro 80 betragen würde. Ungefähr so viel mehr würdest Du nach zehn Berufsjahren im TVÖD verdienen.

    Wenn Dir diese traurige Bilanz weiterhilft...:cry:
     
  3. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Wer hat den die Fachweiterbildung bezahlt? Wenn das dein Arbeitgeber war kannst du froh sein, wenn er dich nicht noch verpflichtet, ein oder zwei Jahre bei ihm zu bleiben. Eine Gehaltserhöhung ist dann aber auf keinen Fall drin, schließlich hat er die Weiterbildung bezahlt und deine Ausfallzeiten getragen.

    Wenn du die Weiterbildung selber finanziert hast sieht das natürlich anders aus. Dann bleibt die Frage nach den Ausfallzeiten. Wenn du trotzdem dann auch noch deine Arbeitszeiten voll erfüllt hast oder eine Kürzung in deines Gehaltes in der Zeit hinnehmen mustest, dann würde ich jetzt schon mehr fordern oder mir einen neuen AG suchen...

    ich hoffe, ich konnte helfen.

    lg Cassy
     
  4. Pips11

    Pips11 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.02.2009
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-/Krankenpflegerin; Fachkaft für ausserklinische Intensivpflege
    Akt. Einsatzbereich:
    Heimbeatmung
    Die Weiterbildung selbst hat AG bezahlt, aber musste mich auch für 2Jahre verpflichten.

    Kosten für Übernachtung und Fahrt hab ich selbst getragen.
     
  5. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.031
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,

    die Frage ist halt, ob es ein tarifliches Rahmenwerk Deines AG gibt, welches so etwas regelt.
    Leider führt eine WB nicht mehr zwingend zu einer Gehaltssteigerung...bei den kirchlichen Trägern gibt es z.B. keine Unterschiede!

    Den TVÖD kannst Du als Referenzwert heranziehen...macht aber eigentlich nur Sinn, wenn Dein jetziges Gehalt in etwa dem einer GuKP auf einer Intensivstation entspricht.
     
  6. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Hallo,

    eigentlich hast du dir die Frage schon selbst beantwortet.

    1.
    das ist dann sicherlich Privatbetrieb?

    2. Warum sollte der AG dir die Fortbildung bezahlen, wenn er dann hinterher noch mehr Lohn bezahlen soll?

    Ich denke die 2Jahre will dein AG sein Geld wieder "reinvestiert" sehen.

    Aber Fragen kostet ja nix, mehr wie nein sagen geht nicht!

    Gruß renje
     
  7. medicalmike

    medicalmike Newbie

    Registriert seit:
    13.08.2009
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpfleger
    Ort:
    Duisburg-Serm
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere/neurologische Intensiv,Zentrale Notaufnahme,anästhesiologische Intensiv(Chir,Neurochir,etc)
    also ich arbeite zwar in einem Krankenhaus aber bei uns ist das auch so dass der arbeitgeber die Fachweiterbildung bezahlt und wir dann von tvöd 7(ja sowas gibts noch wir kriegen nur 7auf intensiv also quasi genausoviel wie uaf station) auf 9hochsteigen.......von daher wieso sollte das bei einem privaten anders sein???entweder will jemand qualifiziertes personal oder nicht.....dann muss er dafür auch bezahlen......wieso sonst geht jemand in ne weiterbildung???dann kann man dem auch ein buch über beatmung kaufen.....
     
  8. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo medicalmike, kannst du bitte in der normalen deutschen Schriftprache schreiben?
    So ist dein Beitrag leider nicht lesbar.
     
  9. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Hallo medicalmike,

    ich habe extra geschrieben - Privatbetrieb - eben nicht öffentlicher Dienst da ist es Tariflich geregelt.

    Ich verstehe nicht warum ich als Privater doppelt investieren sollte???

    1. Ich schicke meinen AN auf Fortbildung und sage hinterher bekommst du 100€ mehr.
    2. Ich schicke meinen AN auf Fortbildung und sage ich bezahle dir das, aber dafür musst du als Gegenleistung mindestens noch 2Jahre bei mir arbeiten.

    Als Privatunternehmer müsst ich dann mein betriebswirtschaftliches Konzept überlegen, wenn ich für die selbe Leistung zweimal bezahle - oder?

    Im öffentlichen Dienst ist es eh wurscht, da zahlt letztendlich die Zeche sowieso der Steuerzahler.

    Gruß renje
     
  10. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Ich denke da eher mal an die Steuerzahler, nämlich wir alle, die den öffentlichen Dienst bezahlen. Vielleicht sollte man hier (zumindest in diesem Falle) mal etwas zurückschrauben, wie es in der Privatwirtschaft üblich ist. Ausserdem hat man, nachdem man seine Pflichtjahre erfüllt hat, immer noch die Möglichkeit über eine Gehaltserhöhung zu verhandeln oder den Pflegedienst zu wechseln.

    Ich finde das gut, das man erstmal seine Weiterbildungen und Qualifizierungen "abarbeiten" mus, jedoch sollte man auch auf den Zeitraum achten, wie lange die Bindung ist. Die Bindung sollte nicht länger als ein Jahr pro 1000 € Kosten sein. (Währe dann wie 1000 € pro Jahr Gehaltserhöhung anzusehen).

    lg Cassy
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Wieviel Gehalt kann Forum Datum
Wieviel Gehalt als Krankenpflegehilfe bei der Caritas? Adressen, Vergütung, Sonstiges 04.01.2013
Gehalt und Stunden - wieviel muss ich arbeiten? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 21.10.2011
Wieviel Gehalt beim ASB? Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 29.04.2009
Wieviel Gehalt im Raum Stuttgart nach Ausbildung? Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege 05.05.2008
Erster Job nach Examen, Bezahlung erfolgt außertariflich pro Stunde - Wieviel darf ich verlangen? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 26.10.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.