wieso abgekochtes Wasser per PEG?

Dieses Thema im Forum "Außerklinische Intensivpflege" wurde erstellt von Susjed, 15.07.2014.

  1. Susjed

    Susjed Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.09.2012
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    QM, Intensiv, ambulant...
    Funktion:
    PDL, QM
    Sogar RKI empfiehlt "ausschließliche Verwendung von frisch abgekochtem Wasser, abgekühlt auf Raumtemperatur" per PEG.
    http://www.rki.de/DE/Content/Infekt...AZ/H/Artikel_Heime.pdf?__blob=publicationFile

    Wieso? Wieso nicht Leitunsgwasser?
    Trinkwasserverordnung ist strenger geregelt als z.B. Mineralwaserverordnung.
    Bakterien töten mit abkochen? Geht nicht. Das Wasser wird zu kurz gekocht um Bakterien zu töten.
    Selbst wenn es zu Mikro-Aspirationen kommen sollte, werden nicht die evt. in geringer Menge vorhandenen Keime des Wassers, sondern die Salzsäure des Magens in erster Linie dem Lungengewebe Schaden zufügen!
     
  2. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Weil selbst kurzes kochen nahezu alles abtötet was nach heutigem Wissen Menschen schaden kann (ab 65°C beginnt schon eine deutliche Reduktion, bis dann das Wasser kocht dauert es auch noch einige Zeit und bis es auf unter 65°C abkühlt ebenso). Trinkwasser ist zwar sehr gut überwacht, aber das Leitungssystem ist oft mit mehr oder weniger Biofilm bewachsen und beherbergt oft Pathogene.
     
  3. Susjed

    Susjed Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.09.2012
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    QM, Intensiv, ambulant...
    Funktion:
    PDL, QM
    hm. so geschrieben macht Sinn. Danke
     
  4. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Ja richtig.

    Besonders in der ambulanten immer wieder gern gesehen :
    Der s.g. Perlator am Wasserhahn ist verkalkt und zeigt ein grünliches Algenvorkommen.

    Ich schraube die Dinger ab und lege sie über Nacht in Essigessenz.
    ( Tipp auch für Zuhause )
     
  5. Steff89

    Steff89 Newbie

    Registriert seit:
    26.06.2011
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Mecklenburg-Vorpommern
    Akt. Einsatzbereich:
    ITS Neurologie
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Erscheint alles logisch. Und was ist mit Wasser ohne Kohlensäure aus der Flasche?
     
  6. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Mineralwasser wird zwar bei der Abfüllung überwacht, aber die Bereiche Transport und Lagerung sind letztlich für die Qualität ausschlaggebend: stell Dir mal folgende "worse case" Scenarien vor, es ist Sommer und ein LKW ist 2 - 3h unterwegs, dann kommt das Fahrzeug beim Händler oder KH an und stellt die Palette mit den Mineralwasserflaschen im Hof ab. Bis die Lieferung von dort weg kommt vergehen nochmals 1 - 2h ..... Das Wasser wird auch auf den Stationen kaum gekühlt..... Auf den Kisten werden weitere Kisten abgestellt die vorher auf dem Boden standen: kennst Du die schönen Krägen die die neuen Mehrweg PE-Flaschen oben am Hals haben? Diese sind gut geeignet anhaftenden Schmutz (nebst beinhaltete Keime) per Sedimentation auf zu nehmen und beim eingießen in das Trinkgefäß abzugeben.....
    Bitte sieh das nur als Gedankenmodelle a,n was alles noch schief gehen kann möchte ich mir nicht ausmalen. Daher ist der Ansatz mit dem Vor Ort hergestellten abgekochten Wasser der bessere Ansatz, weil ich eben für mich sicherstellen kann, dass auf dem (kurzen) Weg von Teeküche zum Patienten Fehlerquellen minimiert sind.
     
  7. calypso

    calypso Stammgast

    Registriert seit:
    09.12.2008
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester, Palliative Care
    Ort:
    Niedersachsen
    Aber (fast) allen anderen Patienten ohne PEG wird trotz dieser "Gefahr" Mineralwasser ausgehändigt...
     
  8. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK

    Jepp! Aber Patienten mit liegenden "Devices" (also Kathetern oder Zugängen die die Hautbarriere überbrücken) gelten per se als immunologisch geschwächt und werden dafür mit mehr Vorsicht hinsichtlich dieser Gefährdung behandelt.
     
  9. calypso

    calypso Stammgast

    Registriert seit:
    09.12.2008
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester, Palliative Care
    Ort:
    Niedersachsen
    Krebs-Patienten gelten auch als immunologisch geschwächt, bekommen aber nicht grundsätzlich abgekochtes Wasser. Manche von ihnen mögen sogar am liebsten nur noch frisches Leitungswasser.
     
  10. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Theorie und Praxis ;)

    Höchstmögliche Sicherheit bietet das abkochen. Ob das nun wirklich nötig ist.

    Vor Allem wenn es um Pat mit "nur" einer PEG geht. Ohen generelle imunologische Schwächung. Nach Matras Aussagen wären die bereits alle tot. Ob das höchstbedenkliche und gesundheitsgefähredende Wasser aus der Flasche nun getrunken wird oder über eine PEG gegeben wird macht nun wirklich nicht DEN Unterschied aus :/
     
  11. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    ...und wo steht das? Eigentlich lieferte ich nur den theoretischen Hintergrund für das Vorgehen. Wer was wie macht ist mir egal!
     
  12. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - wieso abgekochtes Wasser Forum Datum
Wieso sind OTA-Ausbildungen mehr vertreten als I/A/CTA? Adressen, Vergütung, Sonstiges 29.08.2016
Wieso ein Blutdruckabfall/Kreislaufversagen aufgrund einer Hyperkapnie ? Intensiv- und Anästhesiepflege 12.09.2012
Warum wird die Krankenpflege so schlecht angesehen? Wieso haben wir keine gute Lobby? Diskussionen zur Berufspolitik 10.02.2012
Wieso Durchfall bei Phototherapie? Kinderintensivpflege 09.09.2011
Darf mein Arbeitgeber mir eine Stundenerhöhung verweigern, obwohl sowieso immer Überstunden? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 03.07.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.