Wie werden bei Euch Atherome und Lipome behandelt?

Katana

Stammgast
Mitglied seit
13.07.2004
Beiträge
272
Ort
Köln
Beruf
Krankenschwester,
hi
wie wird das bei euch gehandhabt je nach größe und stelle
usw
unter lokal oder voll anästhesie?
ambulant oder stationär?

:-):fidee:
 

Nasonex2001

Senior-Mitglied
Mitglied seit
05.04.2005
Beiträge
170
Beruf
Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegefachkraft für ausserklinische Intensivpflege, QB
Akt. Einsatzbereich
Neurologische Intensivstation, Stroke Unit
Athermome werden unter lokal Anästhesie ambulant entfernt.
 

marinitta

Newbie
Mitglied seit
21.07.2005
Beiträge
8
Beruf
Fachkrankenschwester Nephrologie, Praxisanleiterin, Studentin Pflegemanagement
Funktion
Stationsleitung
Hallo,

Diese Patienten werden bei uns meistens ambulant behandelt. Außer die Lipome/Atherome sind sehr groß, oder der Patient hat relevante Vorerkrankungen. Die Narkose wird je nach Größe und Lokalisation gewählt.

Liebe Grüße
Marinitta

:flowerpower:
 

ceylan

Newbie
Mitglied seit
24.01.2006
Beiträge
1
Sind diese Atherome gefährlich? Bei meinem Vater wurde so etwas festgestellt! Ich mache mir sehr große Sorgen, bitte gebt mir eine Antwort!!! Er hat das Atherom am Hinterkopf, es ist halbkuglig gewölbt!!! Schreibt mir bitte eine Antwort!!! Danke im voraus!
 

Bea

Junior-Mitglied
Mitglied seit
20.01.2006
Beiträge
35
Alter
40
Ort
Nähe Nürnberg
Hi,

Atherome und Lipome sind gutartige Tumore und haben keine Tendenz zum entarten.
Werden bei uns auch in Lokalanästhesie und ambulant operiert.
Schauen am Kopf nur etwas fies aus, sind aber harmlos.
Das einzige ist, dass es am Kopf immer sehr stark blutet während der OP, das schaut gemein aus, aber ist halb so schlimm.
 

haubelinchen

Newbie
Mitglied seit
12.02.2006
Beiträge
13
Ort
nähe München
Beruf
Krankenschwester, Pflegemanagerin
Funktion
Stationsleitung
wie werden bei euch atherome behandelt

:nurse: Das richtet sich nach der Größe: Lokalanästhesie wie Vollnarkose ambulant oder auch stationär mit Drainage.
 

floflo

Newbie
Mitglied seit
29.05.2008
Beiträge
1
Hallo,

ich habe schon seit Jahren ein kleines Atherom auf dem Wangenknochen.
Der Arzt meinte dass das nichts macht.
Zwischenzeitlich hat es sich entzündet, was dann aber wieder weggegangen ist.
Sollte es sich wieder entzünden muss es am besten entfernt werden oder?
Ich frage mich aber, wie man die Stelle betäuben kann. Es ist ja nur ca 2cm vom linken Auge entfernt. Habe hier ja gelese, dass jemand das alles gespürt hat...
Oder ist dann Vollnarkose eher angebracht?

Und was mich noch interessiert... wenn eine Entzündung einfach wieder weggeht, wieso muss man es dann entfernen lassen? Gibt es keine Salbe die das schnell wieder abklingen lässt?
 

Nightwolve

Newbie
Mitglied seit
04.08.2008
Beiträge
14
Beruf
Gesundheits-und Krankenpflegeschüler
ich denke mal, dass es dann wegoperiert werden muss, damit eine rezidivinfektion ausgeschlossen werden kann.
 

Sa_Spe

Newbie
Mitglied seit
21.01.2007
Beiträge
4
Beruf
frisch examinierte Krankenschwester (April 08)
Akt. Einsatzbereich
Unfallchirurgie
Hallo,

ich hatte selbst schon ein Atherom im Gesicht. Dies wurde dann unter örtlicher Betäubung in der Arztpraxis operiert.. Danach Steri-Strips drauf und fertig, nach 7 Tagen Fäden gezogen bekommen. War alles kein Problem!!:mrgreen:

LG Sarah

PS. bei mir wurde es mal größer, und dann war es wieder kleiner, dann hat es sich mal entzündet (aber das lag daran, dass ich es einfach nicht in Ruhe lassen konnte...) und dann hat es mal fast nicht gesehen- der Arzt meinte, raus damit, dann ist es weg. Ich glaube auch wenn es direkt am Auge ist, wird es in örtlicher Betäubung durchgeführt.
 

dieEv

Poweruser
Mitglied seit
01.09.2007
Beiträge
1.091
Alter
42
Ort
Hessen
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
OP
Die relativ hohe Infektionsgefahr ist der Grund dafür, dass dazu geraten wird, Atherome chirurgisch entfernen zu lassen. Zudem sie ja nicht gerade schön sind.
Wenn LA möglich und Lokalität ungefährlich, machen wir's in der Ambulanz. Größere in ITN im Op.
Oder aber, wenn sich nicht genau sagen lässt, ob es denn wirklich ein Artherom oder auch Lipom ist, denn letztendlich weiß man es nur durch die pathologische Untersuchung.
 

Max1988

Newbie
Mitglied seit
09.07.2012
Beiträge
3
Ich hole das Thema mal wieder hoch, um kein Neues aufzumachen. ;)

Ich habe ein Atherom an der Wange, nicht groß, auch kaum sichtbar, aber es ist da.
Nun will ich es entfernen lassen, allerdings lese ich ständig was davon, dass man es sozusagen "auskratzen" muss, damit kein Neues entsteht.
Da frage ich mich, wie das mit der Narbenbildung ist... und ob man sowas deshalb lieber beim Hautarzt oder doch eher Chirurg in der Klinik machen lassen sollte? Letzterem wird ja oftmals nachgesagt, Hauptsache aufgeschnitten und raus, rest egal. Wie sind da die Erfahrungen?

Andere Frage ist, da das ja an der Wange ist, ob man das denn nicht auch von "innen", also über den Mundraum entfernen kann?
So würde es keinerlei sichtbare Narbe an der Haut geben.
 

opjutti

Poweruser
Mitglied seit
24.04.2011
Beiträge
1.441
Alter
59
Ort
Bayern
Beruf
Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
Akt. Einsatzbereich
OP
Funktion
inaktiv
Wenn dein Atherom nicht groß ist, wird auch keine große Narbe zurückbleiben. Es kann eine Intracutannaht zum Hautverschluß gemacht werden. in der Apotheke oder im Inet gibt es Salben, die eine Wundheilung unterstützen und einer Keratombildung bei Narben entgegenwirken.

Da die Mundschleimhaut sehr schmerzempfindlich ist, wird eine Entfernung durch den Mund sehr schmerzhaft sein. Außerdem gibt es in der Mundhöhle viele Keime, die nicht unbedingt in eine Wunde kommen sollten.

LG opjutti
 

Max1988

Newbie
Mitglied seit
09.07.2012
Beiträge
3
Wenn dein Atherom nicht groß ist, wird auch keine große Narbe zurückbleiben. Es kann eine Intracutannaht zum Hautverschluß gemacht werden. in der Apotheke oder im Inet gibt es Salben, die eine Wundheilung unterstützen und einer Keratombildung bei Narben entgegenwirken.

Da die Mundschleimhaut sehr schmerzempfindlich ist, wird eine Entfernung durch den Mund sehr schmerzhaft sein. Außerdem gibt es in der Mundhöhle viele Keime, die nicht unbedingt in eine Wunde kommen sollten.

LG opjutti

"keine Große Narbe", aber eine mitten auf der Wange. :/
Generelle Frage zu Narbensalben... wirken diese lediglich bei frischen Narben oder gibt es auch Salben die jahrealte Narben evtl. ebenfalls etwas verblassen lassen o.ä.?

Würde ein Chirurg das denn trotzdem machen, wenn man es eher wünscht oder lehnt man das generell ab bzw. ist es eher untypisch?
Ich meine, ich lese ständig von Atheromen auf dem Kopf unter dem Kopfhaar, usw., klar, dass man dort diese Möglichkeit hat, aber speziell bei der Wange wäre diese Möglichkeit doch an sich gegeben.

Danke übrigens für die schnelle Antwort. :-)
 

opjutti

Poweruser
Mitglied seit
24.04.2011
Beiträge
1.441
Alter
59
Ort
Bayern
Beruf
Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
Akt. Einsatzbereich
OP
Funktion
inaktiv
Da hilft nur deinen Arzt zu befragen. Wenn es dich wirklich sehr stört, musst du es halt wegmachen lassen.

Ich kenne die Narbensalbe nur von meinem Sohn, der eine frische Narbe an der Oberlippe hatte. Da er sehr eitel ist, hat er nachdem die Naht abgeschwollen war angefangen zu schmieren und es ist wirklich nix mehr zu sehen von der Naht.

LG opjutti
 

Susi_Sonnenschein

Bereichsmoderatorin
Teammitglied
Mitglied seit
20.10.2004
Beiträge
2.080
Ort
Bayern
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Intensiv
Funktion
Praxisanleiterin
Hallo,

für so Fragen ob man auch über den Mundraum entfernen lassen kann (bezügl. erhöhtem Infektionsrisiko o.ä.) ist auch ein Arzt der bessere Ansprechpartnern, kein Pflegeforum.
Und zur kosmetischen Seite, ich würd einfach mal Termine bei den Ärzten ausmachen und die Vorgehensweise erklären lassen. Dann kannst immer noch entscheiden, von wem du es operieren lässt.
 

Max1988

Newbie
Mitglied seit
09.07.2012
Beiträge
3
Keine Sorge, wollte mich nun nicht auf Aussagen in Foren stützen. ;>

... hab' morgen einen Termin mit dem Hautarzt, während ich davor bereits beim Hausarzt war, der mich zum HNO weitergeleitet hat, ehe der mich schließlich zum Hautarzt schickte. Ein anderer HNO empfahl wiederum die Chirurgie in einer Klinik, wo ich evtl. einen Termin mache, je nachdem was der Hautarzt so zu sagen hat (deshalb auch die Frage, ob man sowas eher vom Hautarzt oder Chirurg behandeln lassen sollte).

Wollte hier nur so paar Erfahrungen erfragen, um einschätzen zu könne was "normal" und was eher "ungewöhnlich" ist/wäre.
 

matras

Bereichsmoderator
Teammitglied
Mitglied seit
12.04.2005
Beiträge
2.763
Ort
Suedwest
Beruf
Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
Akt. Einsatzbereich
Hygiene
Funktion
HFK
Erstmal vornweg: Lipome sind Geschwulste des Fettgewebes und Atherome sind Talgzysten. Es ist schon wesentlich den Unterschied herauszustellen, da sich dadurch unterschiedliche Behandlungskonzepte ergeben, die für denjenigen der die Dinger herausmacht wichtig sind!
Die Entfernung über die Mundhöhle ist grundsätzlich nicht schmerzhafter oder infektionsträchtiger als über die Haut (es werden z. B. auch Zähne extrahiert und Kieferverplattungen vorgenommen die vom schmerzempfinden toleriert werden und nicht verbuttern!). Die Wahl über welchen Zugang wird wohl nach Lage, Größe und Erfahrung des Durchführenden getroffen. Ein Kieferchirurg wird wohl eher den transoralen Zugang wählen als ein Allgemeinchirung. Vielleicht kann das bei der Auswahl des Arztes ein (Mit-)Entscheidungkriterium sein?
Zur Möglichkeit der Narbenbehandlung kann sicher ein Plastischer Chirurg einiges zutun (der Hinweis auf Heilung im Lippenbereich halte ich nicht für übertragbar) auch die Möglichkeit von hydrokolloidalen Verbänden kann hier mit kalkuliert werden!
Das alles würde ich mal mit dem Arzt meines Vetrauens kritisch und unbequem durchsprechen (auch mal fragen was er/sie in dem Fall mit eventuellen eigenen Kindern anstellen würde?).

Ein Restrisiko bleibt bei bester Beratung und gewissenhaftester Entscheidung: es ist immer ein "einsamer Entschluß" dessen Konsequenzen allein und in aller Härte zu tragen ist. Daher soll die Entscheidung für oder gegen eine OP (wie klein oder groß auch immer) nie leichtfertig getroffen werden!

viel Glück
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!