Wie werde ich Dozentin?

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von percy, 13.11.2006.

  1. percy

    percy Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.09.2006
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin
    Funktion:
    Studentin Gesundheits-und Pflegemanagement
    Hallo !

    Möchte wissen, was ich alles machen muß, daß ich Fortbildungen anbieten kann. Ich möchte selbst Fortbildungen vortragen. Muß ich irgendwelche Schulen besuchen, wo ich zur Dozentin ausgebildet werde?
    Wer weiß etwas zu diesem Thema?

    LG
    percy
     
  2. rudi09

    rudi09 Stammgast

    Registriert seit:
    18.08.2006
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Rossau b. Mittweida
    Funktion:
    Pflegedienstleiter
    Dozent/-in kann man durch "Zufall" werden, nämlich wenn ältere Dozenten sagen, jetzt sind jüngere dran. Jedenfalls wars bei mir so. Nach der einmaligen Doppelstunde, bei der die Verantwortliche für die Ausbildung mit dabei war, wurde mir dann ein Fachgebiet der Pflege (Sucht) anvertraut.
    Andere Möglichkeiten wären vielleicht, sich durch hausinterne WB- Angebote, Schülerarbeit oder externe WB in befreundeten Einrichtungen einen Namen zu erarbeiten. (Das klappt früher oder später.)
    MfG
    rudi09
     
  3. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Percy,

    könntest du deine Frage etwas konkreter stellen?

    Wofür und wo möchtest du Dozentin werden?

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  4. percy

    percy Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.09.2006
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin
    Funktion:
    Studentin Gesundheits-und Pflegemanagement
    Hallo Narde !

    Ich konkretisiere etwas meinen Fall: Ich möchte meinem Arbeitgeber vorschlagen, daß ich gern die Fortbildungen im Haus führen möchte. Ich arbeite in einem Pflegeheim, bin momentan arbeitsunfähig und werde wahrscheinlich nicht mehr direkt in der Pflege arbeiten können. Es gibt ein Berufseingliederungsmanagement,wobei um den Arbeitsplatz zu erhalten,der Arbeitsplatz an die Möglichkeiten des Arbeitnehmers angepasst wird. Also überlegte ich, was ich im Haus tun könnte, um dort bleiben zu können. Habe mich erkundigt,was es das Haus kostet, wenn eine externe Dozentin kommt, und das ist teuer. Hoffe meinen Arbeitgeber mit dem Argument der Wirtschaftlichkeit überzeugen zu können. Will mich dann aber, wenn ich die Erlaubnis habe, in dieser Richtung bilden. Also Vorträge zur Altenpflege hauptsächlich, Wundmanagement, Krankenpflege auch allgemein.Ich wär auch bereit an externen Fortbildungen teilzunehemen, um das Wissen an die Mitarbeiter weiterzugeben.
    Aber vielleicht gibt es irgendwo Kurse zur Dozentin oder Ähnliches. Denn vor einem großen Publikum zu sprechen und Stoff rüberzubringen haben wir alle nicht gelernt. Ich denke, etwas Talent habe ich dazu.:besserwisser:

    LG
    percy
     
  5. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Percy,

    ich würde mich erstmal in Gesprächsführung weiterbilden, geht auch über die Volkshochschule, somit hast du die Basic's.Ich finde es auf Fortbildungen immer sehr schade, wenn ein Referent zwar Fachwissen hat, dieses aber nicht rüberbringen kann, seine Sätze aus ähhhh und ähmmms bestehen. Ich neige dann gerne dazu diese zu zählen.:fidee:

    Dann brauchst du natürlich das entsprechende Fachwissen in dem du dann als Referentin arbeiten willst. Das Fachwissen sollte sehr fundiert sein, sonst kann es zu peinlichen Situationen kommen, wenn ein Teilnehmer in einem Bereich mehr weiss als du und dich entsprechend vorführt, also eine gute Ausbildung macht Sinn.
    Somit hättest dann schon eine Grundausstattung.
    Fortbildungen im Wundmanagement findest hier im Forum schon mal die entsprechenden Adressen.

    Viel Glück
    Narde
     
  6. Trisha

    Trisha Poweruser

    Registriert seit:
    04.03.2004
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
    Ort:
    Göttingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
    Hallo,

    ich kann mich im großen und ganzen meiner Vorrednerin anschließen.

    Ich selbst bin nebenher als Dozentin in Wundexperten-Kursen tätig gewesen (wegen Baby/Schwangerschaft zur Zeit nicht oder weniger).

    Ich habe mich ins "kalte Wasser gestürzt", weil man mir zutraute, ich könne das gaaaanz bestimmt.

    Es gibt viele Bücher zu Präsentationstechniken und Rhetorik, auch kleine kompakte, die schnell zu lesen sind. Dazu gibt es auch viel Seminarangebote, die ich, bevor Du überhaupt mit der Unterrichtsvorbereitung beginnst, unbedingt besuchen würde.

    Um referieren zu können musst Du auf reichlich Fachwissen und reichlich Praxiserfahrung zurück greifen können.

    Sich einfach vor die Gruppe stellen nach dem Motto "so jetzt leg´ich mal los, wird schon schief gehen" - das geht garantiert schief.

    Du musst immer aktuell sein, die zum Thema dazugehörigen Randgebiete beherrschen, z.B. haftungsrechtliches und Gesetze.
    Du mußt für den Unterricht gewappnet sein bzgl. moderner Technik (Powerpoint) und viel Anschauungsmaterial (Fotos, Bilder, Broschüren,...) bereit halten.
    Du mußt andere Medien beherrschen, wie z.B. FlipChart, Metaplantafel etc.
    Du mußt Körpersprache beherrschen, erstens die Deine, und die der Teilnehmer, um zu erkennen, ob der Unterricht ankommt oder eher langatmig und langweilig wirkt.

    Wie narde schrieb: als Teilnehmer merkt man dem Dozenten an, ob er gut vorbereitet ist und über das Wissen verfügt. In der Tat kann der Dozent in eine peinliche Situation kommen, wenn ein Teilnehmer wirklich bereits viel Ahnung hat oder wenn einer etwas ganz spezielles wissen möchte, denn das kommt eigentlich in jedem Unterricht vor.

    Ich selbst war auf etlichen Fort- und Weiterbildungen und habe -zig Dozenten erlebt: einige haben sich leider wirklich nur vorne hingestellt und irgend was eigens zusammen gereimtes erzählt, oft mit einem Halbwissen, auf Fragen wurde nicht eingegangen. SO darf und soll es nicht sein.

    Man kann es sicher nicht von heute auf morgen, man macht Erfahrungen, man lernt aus Kritik der Teilnehmer, vor allem aber auch daraus, ob der Teilnehmer aus dem Unterricht was mitnehmen konnte oder nicht.

    Allerdings ist es ein Unterschied, ob Du vor Leuten referierst die Du kennst oder vor einer fremden Gruppe, die unberechenbar ist. Jede Gruppe ist anders, jeder Unterricht verläuft anders.

    Wenn Du die Chance bekommst, nutze sie. Aber gut, gut, gut vorbereitet.

    LG
    Trisha
     
  7. percy

    percy Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.09.2006
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin
    Funktion:
    Studentin Gesundheits-und Pflegemanagement
    Hallo Trisha,

    danke für Deine Tipps.Ich weiß, daß es nicht einfach wird und daß man nicht einfach so loslegen kann. Habe jetzt während meiner Arbeitsunfähigkeit versucht mir möglichst viel Fachwissen anzueignen und schon grob Themenordner vorbereitet.
    Das Sprechen vor Publikum wird wahrscheinlich eher der schwierigere Teil sein.
    Würde gern Kurse zu Rethorik und Körpersprache besuchen, habe bloß keine Ahnung wo es soetwas gibt. Und falls es Seminare gibt, ob diese auch seriös und gut sind.

    LG
    percy
     
  8. Trisha

    Trisha Poweruser

    Registriert seit:
    04.03.2004
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
    Ort:
    Göttingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
    Frage an Eurer ansässigen Volkshochschule nach, da werden solche Kurse oft massenweise angeboten.
    So teuer sind die nicht (relativ gesehen), allerdings ob die "gut" oder "schlecht" sind, das hängt von der Qualifikation des dortigen Dozenten ab. Es wird sich aber auf jeden Fall rentieren und auszahlen.

    LG
    Trisha
     
  9. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.031
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo percy,
    der begriff Dozent istnicht geschützt.....Du bist einer, sobald Du nen Auftrag erhälst und Dich vor die Tn stellst.
    Bezüglich der Tehemen gibt es grße Unterschiede:

    Mal 2 Stunden zu relativ theoretischen Inhalten, die Du Dir selber anlesen kannst ist das eine......wenn es um "Spezialweissen" geht ( dazu zähle ich z.B. Wundmanagement, Kinaesthetics etc. ) dann kommt Du um entsprechende eigene Ausbildungen nicht rum.
    Diese sind teuer......

    Das Du also dem Ag immenese Kosten sparst, wenn Du Dich als "One-Man- -Show" das komplette jahr hindurch mit allen Themen in die IBF stellst stimmt so erstmal nicht.

    Für viele Themen braucht es halt Expertenwissen und generell halte ich es für richtig, sich für jedes dieser Themen den "Fachmann" ein zu kaufen.
    Selbst das ist immer noch billiger, als eine Kraft das ganze Jahr hindurch zu bezahlen, wenn sich diese jede Woche für ein paar Stunden in die IBF stellt ( und eben auf vielen Gebieten ein "Laie" ist).



    Lille
     
  10. percy

    percy Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.09.2006
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin
    Funktion:
    Studentin Gesundheits-und Pflegemanagement
    Hallo Lille!

    Also, wenn ich mir unser momentanes Angebot an Fortbildungen anschaue, frage ich mich, wo die Fachdozenten bleiben? Es kommt stets nur eine Frau, die immer ihr Konzept monoton runterleiert, ohne auf Fragen einzugehen. Es ist keinerlei Aktualisierung des Konzepts herauszuhören, sie erzählt jedes Jahr das Gleiche, wir erhalten jedes Mal die gleichen Unterlagen. Das Haus kosten 4 Fortbildungen über 900 Euro im Monat !!! Da würde ich deutlich günstiger für das Haus sein.Ich kenne das Haus und die Problematik, ich weiß welche Themen die Mitarbeiter interessieren und auf welchen Gebieten Fortbildungsbedarf besteht. Außerdem könnte ich mehr Fortbildungen anbieten im Monat, und diese in kleinen Gruppen durchführen.
    Habe auch Kontakte zu Stoma - Ernährungs - und Wundspezialisten, die Fortbildungungen unentgeldlich anbieten würden. Ich denke, wenn man es möchte, kann man viel Lernen und mit Hilfe aktueller Zeitschriften,stets auf dem neusten Stand sein. Und wenn ich etwas erreichen möchte, muß ich halt schauen,wo ich möglichst viel Input bekomme - da muß ich auch investieren.

    Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.....

    LG
    percy
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung

    Wie hoch ist dein Bruttoeinkommen? Wieviel Freistellung der TN für Weiterbildungen kann/will sich dein AG leisten?

    Elisabeth
     
  12. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.031
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo percy,
    ich weiss leider nicht, um welches Thema es sich handelt....
    Aber die Dame kostet eben "nur" fü die Stunden wo sie kommt das Dozenetengehalt.
    Wenn der Ag mal ein paar Monate keinen Bedarf an Ihr hat, dann zahlt er sie auch nicht!
    Diese Dozentin muss dieses Bruttogehalt auch noch versteuern und sich davon Sozialversichen lassen.....diese Kosten hat ein Auftraggeber bei den Stundenweise eingekauften Dozenten auch nicht.

    Ein fest angestellter kostet halt monatlich sehr viel mehr Geld! Und das das komplette Jahr hindurch...
    Du würdest Dich erst dann "rechnen", wenn Du midnstens 3 Tage / Woche auch Seminare gibst.
    Dann ist halt noch die Frage nach der Größe des Hauses und somut der Anzahl der MA.
    Wie häufig werden sie für FB freigestellt? Wie groß ist der absehbare Schulungsbedarf in den nächsten 2 Jahren?
    Wirklich rentieren tut sich z.B. ein fest eingestellter Kinaestheticstrainer.....mit 50 % Freistellung für interne Kurse und Praxisberatung; die anderen 50 % halt "ganz normal auf Station"....


    Lille
     
  13. Minerva

    Minerva Newbie

    Registriert seit:
    09.09.2005
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester i.R.
    Ort:
    Ostfriesland
    Akt. Einsatzbereich:
    pflegefortbildung-online
    Funktion:
    Freiberuflich
    Hallo Perci,

    ich empfehle Folgendes:
    • Schau Dir Angebote im Internet an und mache ein Konzept für Eure Einrichtung
    • Arbeite ein Büchlein zu Präsentationstechniken durch (gebraucht bei AMAZON u.ä. preiswerter)
    • Mach Dich thematisch fit bezüglich Deiner Angebote
    • Frag Deinen Chef, welche Themen gewünscht werden
    • Bewerbe Dich als Qualitätsmanagerin
    • TRAU DICH EINFACH
    • usw...
    Keiner wird als Dozent geboren, man fängt als Dozent an und entwickelt sich zum guten Dozenten!

    Herzlich grüßt Ute:D
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - werde Dozentin Forum Datum
News Wer gesundpflegen soll, muss gesunderhalten werden! Pressebereich 29.11.2016
News „Pflegeberuf muss für junge Leute attraktiv werden und bleiben“ Pressebereich 18.11.2016
News Sterbebegleitung soll Menschenrecht werden Pressebereich 19.10.2016
Wie Pflegekräfte von Schülern wahrgenommen werden Talk, Talk, Talk 30.09.2016
News Einstufung: Pflegebedürftige werden im November informiert Pressebereich 12.09.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.