Wie vorbereiten auf die zukünftige Pflege?

Sara83

Newbie
Registriert
10.01.2022
Beiträge
1
Hallo liebe Leute,

ich will mich auf das Thema "Pflege" vorbereiten, und zwar aktiv (Pflege meines Vater) wie auch passiv (irgendwann werde ich möglicherweise selber gepflegt). Das einzige, was ich immer höre ist

- "die Menschen in Deutschland befassen sich viel zu spät mit dem Thema"
oder
- "wenn du nicht privat vorgesorgt hast, dann kannst du das mit der Pflege eh vergessen"

Ich habe schon mal versucht, mich dem Thema zu nähern, allerdings ist das ja wirklich super kompliziert.

Sollte man denn dann als einzige Faustregel mitnehmen

"Schauen, dass man so viel Geld wie möglich zusammenspart, damit man nachher nicht aufgeschmissen ist, wenn man keine Familie hat, die einen pflegt?"

Und/ Oder gibt es denn Berater, die einen zu diesem Thema beraten, vor allem, was das Finanzielle angeht?

LG
Sara
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
04.09.2004
Beiträge
13.007
Ort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Zuerst wollte ich Dir Schulungsangebote für pflegende Angehörige ans Herz legen, aber es geht Dir, wenn ich Dich richtig verstehe, ja nicht darum, Deinen Vater selbst zu pflegen, sondern dies finanziell zu organisieren.

Du könntest Dich nach einem Pflegestützpunkt oder einer Pflegeberatung in Deinem Kreis umhören. Viele Städte und Gemeinden bieten diese inzwischen an. Da erhältst Du auch Informationen über Angebote in Eurer Nähe.

Vereinfacht gesagt: Ab einem bestimmten Ausmaß der Pflegebedürftigkeit steht einer/m Pflegebedürftigen Unterstützung durch die Pflegekasse zu, in die seit den 1990ern eigentlich jede/r eingezahlt haben sollte. Diese Unterstützung kann in Geld- oder Sachleistungen erfolgen; bei letzterem werden professionelle Pflegedienste oder -einrichtungen davon finanziert. Das Ausmaß der Unterstützung hängt vom Ausmaß der Pflegebedürftigkeit ab. Sie unterteilt sich in fünf Grade.

Die Leistungen der Pflegeversicherung sind eine Unterstützung, um seltener Sozialhilfe beantragen zu müssen. Sie allein reichen jedoch nicht aus. Die Betroffenen müssen aus den eigenen Mitteln "zuschießen", vor allem bei der Unterbringung in einem Pflegeheim.
 
  • Like
Reaktionen: Elfriede

Elfriede

Poweruser
Registriert
13.02.2014
Beiträge
1.132
Ort
Niedersachsen
Beruf
KrSr
Akt. Einsatzbereich
ambulante
Moin Sara !

Grundsätzliche Informationen zur Pflege/Pflegevorsorge bekommst Du - neben dem Pflegestützpunkt - auch direkt bei Deiner Kranken-/Pflegekasse. Einfach anrufen.
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!