Wie oft Bradenskala ausfüllen?

Dieses Thema im Forum "Wundmanagement" wurde erstellt von platzbauch, 23.11.2007.

  1. platzbauch

    platzbauch Newbie

    Registriert seit:
    20.09.2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Hallo zusammen!

    Wir hatten neulich in einer Fortbildung übers Wundmanagement die Diskussion,wie oft die Bradenskala bei einem Pat wärend seines KH-Aufenhaltes gemacht werden sollte.
    Von täglich, bis über einmal bei Aufnahme und Enlassung und bei Veränderungen war irgendwie alles dabei.
    Gibts in Euren Häusern genaue Anweisungen?
    Danke schon mal für Eure Antworten!

    cu,platzbauch
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Die Skala müßte immer dann ausgefüllt werden, wenn sich etwas am Zustand des Pat. verändert.

    Es gibt weder eine gesetzliche Vorgabe zu den Abständen zwischen den einzelnen Erhebungen noch gibt es ein Gesetz, dass díe Verwendung von Skalen vorschreibt.

    Wir haben uns gegen die Skalen und für eine reglemäßig zu validierende Pflegeplanung entschieden. Dies funktioniert sehr gut.

    Elisabeth
     
  3. ASF

    ASF Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.09.2007
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger, Medizinstudent
    Ort:
    Düsseldorf
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Bei uns gibt es die hausinterne Anweisung die Bradenskala bei jeder Neuaufnahme auszufüllen und bei jeder Veränderung am Patienten anzupassen. Das funktioniert gut.
     
  4. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Bei uns wird sie ggf bei Aufnahme ausgefüllt und dann 1x wöchentlich, sowie bei internen Verlegungen und bei Entlassung...
     
  5. Tigerente007

    Tigerente007 Newbie

    Registriert seit:
    22.11.2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Hallo!
    Bei uns wird die Bradenskala bei Aufnahme erstellt, und alle 3 Monate zusammen mit der Pflegeplanung evaluiert. das wird vom MDK so gefordert. Und natürlich ist sie bei Verschlechterung des Patienten, anzupassen.
    :flowerpower:
     
  6. MarcoG

    MarcoG Newbie

    Registriert seit:
    20.11.2007
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger/ ZWM
    Akt. Einsatzbereich:
    Rückenmarkverletzte
    wenn ich mich nicht irre, gibt es hierzu auch eine aussage im
    Expertenstandart Decubitusprophylaxe
     
  7. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Und wie ist die Aussage? Dann muss nicht jeder jetzt suchen...
     
  8. MarcoG

    MarcoG Newbie

    Registriert seit:
    20.11.2007
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger/ ZWM
    Akt. Einsatzbereich:
    Rückenmarkverletzte
    :down: leider gibt es keine eindeutige aussage, aber geschrieben steht:

    "für die Häufigkeit und den Zeitpunkt der Risikobestimmung sind keine wissenschaftlich begründete aussagen zu treffen. Bergstrom et al.(1998 )empfehlen, nach der Ersteinschätzung bereits nach 24-48 stunden und anschließend in individuell notwendigen Intervallen vorzunehmen"

    leider hilft diese Aussage nur sehr wenig.
    wir haben uns bei der Umsetzung des Expertenstandard auf einen 2wochenrhythmus + bei Veränderungen geeinigt
     
  9. Michl

    Michl Gast

    Ja.

    Ein Pat. wird bei uns eingestuft, wenn er

    1. über 70 Jahre alt ist und/oder
    2. in der PPR mindestens mit A 2 eingruppiert wurde und/oder
    3. bettlägrig ist.

    Je nach Veränderung o.g. Punkte wird eine neue Einstufung vorgenommen.

    So viel zur Theorie... ;)

    Grüße
    Michl
     
  10. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.436
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin/M.Ed.
    Akt. Einsatzbereich:
    BFS
    Funktion:
    Lehrerin
    guten morgen,

    bei uns wird von jedem Patient egal wie fit, alt und wie lang er bleibt eine Einschätzung mittels Braden erhoben.
    Bei Aufnahme, bei Entlassung und bei Veränderungen. Ebenso wird einmal pro Woche bei jedem die Skala gemacht.
    Das ganz wird zusätzlich noch in den Pc eingeben, mit Datum, ob prophylaxen gemacht werden, wenn ja welche, ob bereits ein deku vorhanden war oder jetzt entstanden ist. Das dann mit Dekugrad und wo.
    Sehr viel Dokuarbeit wie ich finde.

    lg mary_jane:hippy:
     
  11. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Achso, das hab ich vergessen. Sie wird ausgefüllt wenn Pat "gefährdet sind".
    Theoretisch.

    In der Praxis eingebürgert hat es sich nur den ganzen Dekubituskram zu starten wenn schon ein Dekubitus vorliegt!! :down:
     
  12. platzbauch

    platzbauch Newbie

    Registriert seit:
    20.09.2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Danke für die vielen Anworten!!!!:up:mal sehen ob es klappt dass wir auf unserer Station auch ne einheitliche Linie hinbekommen...

    MfG
     
  13. Michl

    Michl Gast

    Auszug aus dem Expertenstandard Dekubitusprophylaxe:

    Der Expertenstandard schließt ja (zum Glück) das Denken nicht aus. Der Pflegefachkraft wird zu Beginn des pflegerischen Auftrages zugetraut, erstmal ohne Skala festzulegen, ob eine Dekubitusgefährdung ausgeschlossen werden kann. Die Risikofaktoren sollten einer Fachkraft in der Anamneseerhebung auffallen. Erst dann würde ggf. der Einsatz von Skalen folgen. Neueinschätzungen finden INDIVIDUELL, bzw. unverzüglich bei s.o.... statt.

    Mit festen Abmachungen (z.B. immer bei Aufnahme oder ab 70 Jahre....) kommt es unweigerlich zu einem häufigen "Fehleinsatz" (Mehraufwand) der Skalen. Damit auch zu einer geringen Akzeptanz durch die Pflegekraft. (berechtigter Weise)

    Grüße
    Michl
     
  14. Harry68

    Harry68 Gast

    Hallo,

    ich habe den Expertenstandart Dekubitusprophylaxe in unserem Haus eingeführt und war dafür auf verschiedenen Fortbildungen.
    Wir haben uns auf folgende Vorgehensweise geeinigt:
    Dekubitusprophylaxe -- > Risikoeinschätzung nach Braden

    Besteht augenscheinlich kein Dekubitusrisiko, z. B. 18 Jahre ASK keine Begleiterkrankung, werden keine Maßnahmen ergriffen.
    Es wird kein Deku- Risiko auf dem Stammblatt in der entsprechenden Spalte vermerkt.
    Cut off point mit 18 Punkten = die Punktzahl bei der Interventionen erforderlich sind.
    Bei erkennen eines Dekubitusrisikos muss der Pat. innerhalb von 12 Std. die „Druckentlastenden Maßnahmen“, Antidekubitus-, Weichlagerungs- oder Wechseldruckmatratzen, erhalten haben.
    Patienten die bei der Aufnahme als gefährdet eingestuft werden sind zwingend innerhalb von 24-48 Std. nochmals einzustufen.
    Die aus der Punktzahl resultierenden Maßnahmen:
    Die Information über das erhöhtes Dekubitusrisiko ist stets weiter zu geben, z. B. falls der Pat. länger in einer anderen Abteilung verweilt, OP, CT usw. oder bei Verlegung bzw. Entlassung in eine andere Institution.


    Die Risikoeinschätzung ist vor zu nehmen wie folgt:

    o jeder Patient wird nach der Bradenskala wie bei der Aufnahme eingeschätzt, das Ergebnis dokumentiert und falls erforderlich entsprechend gehandelt
    o1x wöchentlich bei allen stationären Patienten, immer mit dem neuen Kurvenblatt einstufen.

        • [*]Die Skala mit wechselnden Farben ausfüllen (3-4 x benutzten)
          [*]sofort bei Veränderung des Zustands / der Behandlung (z. B. Psychopharmaka, postoperativ, Magensonde, Fixierung)
    oPostoperativ


    Harry68

     
  15. MichaGau

    MichaGau Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.09.2007
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Beverungen (OWL)
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv, QM
    Funktion:
    Qualitätsbeauftragter, Umweltmanagementbeauftragter
    Bei uns läuft dies so:
    Alle Patienten ,die anhand des Pflegeanamnesebogens in ihrer Bewegung und Mobilität als eingeschränkt eingestuft worden sind.
    Daraus muss eine detaillierte Einschätzung mittels der Braden-Skala erfolgen.
    Maßnahmen zur Dekubitusprophylaxe sind durchzuführen, wenn der Patient weniger als 16 Punkte erreicht.
    Neueinschätzung bei Veränderung des Patientenzustandes (z.B. OP) und nach einer Woche.
    Auf Intensivstation tägliche Einschätzung.
    Zusätzliche Risikofaktoren , die berücksichtigt werden müssen sind:
    Anämie, Eiweißmangel , Fieber und Behandlung mit Katecholamine (Dopamin).
    Ist einer der zusätzlichen Risikofaktoren vorhanden, erhöht sich der
    Braden-Score.

    Um sicherzustellen, dass die Maßnahmen zur Dekubitusprophylaxe über 24 Stunden fortgeführt werden, werden alle an der Versorgung des Patienten Beteiligten wie Funktionsabteilung, OP, Physiotherapie, Transportdienste über die Dekubitusgefährdung und die betroffenen Maßnahmen informiert (Übergabe, Verlegungsbericht)
     
  16. Dirki

    Dirki Newbie

    Registriert seit:
    30.10.2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    bei uns wird die Bradenskala nur bei A2- und bei A3-Patienten ausgefüllt!
    Zunächst bei Aufnahme, dann einmal in der Woche oder bei Veränderungen des Zustandes des Patienten!
     
  17. Harry68

    Harry68 Gast

    Hallo Elisabeth,

    du schreibst ihr hättet euch gegen Skalen entschieden und macht die Einschätzung über Pflegeplanung.
    Wie kann ich mir das Vorstellen? Kann man anhand von Pflegeplanung das Dekubitusrisiko erkennen ? Ich muss dazu sagen ich habe von Pflegeplanung keine Ahnung.
    Aber ich möchte schon in der Aufnahmesituation erkennen ob der Pat. gefährdet ist oder nicht. Das heißt, daß der Patient spätestens 15 - 30 min nach seinem Eintrefen auf der geeigneten Matratze liegt, und geeignete Maßnahmen greifen können. Ist dies mit einer Pflegeplanung möglich?

    Harry68
     
  18. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Obwohl ich nicht ganz Elisabeths Meinung teile möchte ich dir eine Gegenfrage stellen:

    Ist es DURCH die Skala möglich innerhalb von 15 Minuten die Risikosituation festzustellen und de geeignetste Therapiewahl zu treffen?

    Und nein, ich will garkeine Antwort haben, ich kenne sie schon...
     
  19. Harry68

    Harry68 Gast

    Hallo,

    tja Maniac Antwort gibt es trotzdem.
    Ist ja auch Unsinnig eine Frage zu stellen und keine Antwort zu erwarten.
    Es ist uns Möglich innerhalb der Aufnahmesituation grob zu unterscheiden ob ein Patient gefährdet ist oder nicht. Die Skala ist hierbei nur ein hilfsmittel. Die nächste Einschätzung innerhalb der nächsten 24 - 48 Stunden bringt natürlich mehr Gewissheit. Falsch können wir nich gerade liegen unsere Zahlen sprechen für uns.´Wenn du etwas besseres weißt - immer her damit wir sind ja für alles offen.
    Vielleicht habe ich mich auch falsch ausgedrückt. Die Skala erlaubt mir nicht unbedingt die schnelle Einschätzung. Bei einem großteil der Patienten sieht man ja schon ob bei der Aufnahme Risiko besteht oder nicht. Fit - kein Risiko nicht Fit - Risiko! aber ich muss das ganze ja auch irgendwie begründen.Warum ich Maßnahmen ergriffen habe oder warum nicht. Das kann ich nur mit der Skala. Dadurch das die Kollegen sich mit der Skala beschäftigen müssen, ist schon der erste Schritt zur Prophylaxe getan. Pflegepat. haben ja fast immer einen Pflegeüberleitungsbogen mit, da ist das Risiko auch schon Erwähnt. Sag mir mal einer wo das Problem liegen soll. Ich muss doch schnell wissen, ob der Pat. in ein Spezialbett muss. Dafür habe ich die Bette ja rumstehen.
    Warum soll ich keine Einschätzung in der Aufnahme schaffen? Zu wenig informationen?
    Das gleiche läuft auch mit der Sturzskala.
    Und ja ich wünsche Antworten, weil ich diese nicht kenne.


    Harry68
     
  20. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Meine Kollegen beherrschen ff. Einteilung:

    Dazu wurde vermittelt, dass es einen Unterschied gibt zwischen einer Windeldermatitis und einem Dekubitus.
    Die primären und sekundären Faktoren finden sich auf der Pflegeanamnese und im Bereich der Pflegeprobleme. Ich bin zufrieden mit der Einschätzung und die Maßnahmen gegen den Dekubitus- Lagern- finden endlich ihre Wertschätzung. Die Kollegen wissen, dass das Intervall von den sekundären Risikofaktoren abhängig zu machen ist.

    Alle Pflegeskalen sind nicht validiert- egal ob Dekubitus, Sturz, Pneumonierisiko. Und meiner Meinung nach kann man Kollegen nicht zumuten zusätzliches Papier auszufüllen.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Bradenskala ausfüllen Forum Datum
Zitation von Norton- und Bradenskala Studium Pflegewissenschaften 14.02.2015
Bradenskala- Expertenstandard Pflegestandards und Qualitätsmanagement 06.02.2011
Bradenskala Q - wofür steht das Q? Wundmanagement 02.07.2009
Büchertipps zum Ausfüllen fürs Examen. Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 19.09.2014
Probleme beim Ausfüllen des Berufsausbildungbeihilfeantrags! Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 21.07.2006

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.