Wie kriegt Ihr Haushalt/Kinder und Beruf "unter einen Hut"?

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von blitzgewitter, 22.01.2012.

  1. blitzgewitter

    blitzgewitter Newbie

    Registriert seit:
    06.07.2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    hallo ihr lieben,

    mich interessiert wie andere eltern oder paare mit kindern (die alleinerziehenden lass ich jetzt mal ganz frech weg, keine ahnung wie ihr das macht..! ) ihren haushalt und die kinder und den schichtdienst unter einen hut kriegen.
    wir werden recht oft verurteilt weil wir einen doch recht unkonventionellen oder unstrukturierten tagesablauf haben und ich mach mir manchmal selber sorgen ob ein bürojob für die kinder irgendwie besser wär.. jeden tag gleich, rituale etc... aber jetzt bin ich nu mal krankenschwester... und mein menne auch noch!!

    bei uns gehts zb so dass ich meine große (4) nicht bevor mein mann vom spätdienst heimkommt ins bett bringen kann weil sie genau weiß dass er später kommt und sie sich standhaft weigert oder sie spätestens dann im bett steht wenn sie die haustür hört... habe zwei kinder, mit dem kleinen (bald 1) mach ich grad eingewöhnung in die krippe... gehe dann vollzeit arbeiten, müssen unseren ausbau abzahlen...

    und sonst, naja, haushalt "MÜSSTE MAN MAL WIEDER.." denke ich manchmal doch recht verzweifelt und lass es dann doch öfter mal liegen als ich eigentlich sollte. "..über-den-kopf-wachs"


    also, freue mich über zahlreiche einblicke in EURE strukturierten/ unstrukturierten tagesabläufe ;o) ERZÄHLT MAL!
     
  2. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Niemand kann unter den Umständen einen strukturierten Tagesablauf haben. Vor allem dann wenn 2 Schichtdienst haben, wirds chaotisch. Für einen strukturierten Tagesablauf fehlt schlichtweg die Basis. In so einer Situation ist es ein reines Pokerspiel ob alles klappt. Ich persönlich war eine zeitlang für meine Kinder komplett zuhause und bin dann Teilzeit wieder eingestiegen. Wir haben geschaut, dass das finanziell so hin kam, wir also auch mit weniger Geld über die Runden kamen. Als mein Jüngster 16 war habe ich wieder Vollzeit gearbeitet.
     
  3. sr.c.b.

    sr.c.b. Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.09.2007
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester Studentin Psychologie
    Ort:
    Niederrhein
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    bei mir war es so:
    1. Kind - da war ich ab dem 10. Lebensmonat alleinerziehend - aber das willst du ja nicht wissen....
    2. Kind - habe nach 6 Monaten wieder angefangen Vollzeit zu arbeiten, mein Mann hatte "normale" Arbeitszeiten, ich hatte eine Tagesmutter. Wenn ich Frühdienst hatte, hat mein Mann die Kleine vor Arbeitsbeginn dahin gebracht und ich sie nach Feierabend wieder abgeholt, beim Spätdienst war es umgekehrt.
    3. Kind - bin ich in den Dauernachtdienst gewechselt, 6 Tage arbeiten, 8 Tage frei
    Seit die jüngste 10 ist, arbeite ich in der ambulanten Pflege überwiegend vormittags.
    Haushalt hat immer mal wieder gelitten, manchmal auch heute noch, aber hier müssen schon immer alle mit anfassen. Ich glaube dass meine Kinder auch dadurch sehr selbständig und selbstbewusst geworden sind, nur Hausfrau und Mutter war nie mein Ziel, dafür arbeite ich viel zu gerne, auch nach über 30 Jahren noch.
     
  4. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Blitzgewitter,

    ist dein Mann mit in den Haushalt eingebunden? Sprich übernimmt er auch einen Part des HH?
    Wir haben uns die Tätigkeiten aufgeteilt und jeder macht seinen Part, allerdings sehen wir uns nicht als Sklaven der Wohnung.

    Ich habe zwar keine Kinder, bin aber als Kind mit Schichtarbeit gross geworden und habe es genossen, wenn Papa unter der Woche auch mal Zeit für mich hatte.
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Die Aussage, dass man als schichtarbeitendes Elternpaar Kindern keine strukturierten Tagesablauf bieten kann, kann ich net unterstützen. Ich greife hier auf Erfahungen eines siebenköpfigen Haushaltes zurück, in dem beide Eltern in drei Schichten gearbeitet haben als die Kinder klein waren. Dies geht nur, wenn man, wie narde schon schrieb, keinen Unterscheid macht zwischen "weiblichem und männlichem Part" in der Haushaltsführung und Erziehung.

    Ich will nicht behaupten, das meine Kinder mit dem Sandmännchen im Bett verschwunden waren- aber bis 23 Uhr warten, wenn der Papa von der Spätschicht nach Hause kam, dass hat es bei uns net gegeben. Kinder haben ihren Tagesablauf. Auf diese Sicherheit haben sie einen Anspruch. Und Kinder gewöhnen sich sehr schnell an diese Tagesstruktur- vorausgesetzt man lebte eine gewisse Konsequenz vor.

    In meinem Haushalt konnte man gewiss auch net vom Fußboden essen. Dafür hatte ich Geschirr im Schrank. Aber auch hier fand und finde ich gewisse Routinen als sehr hilfreich für uns. Gute Organisationmachte die Führung eines so großen Haushaltes einfacher.

    Sicher bereue auch ich heute so manche Stunde, die ich den Kindern weggenommen habe um auf Arbeit bloß net zu fehlen (... die armen Kollegen *g*). Meine Kinder sehen das viel entspannter. Sie waren nie alleine. Als sie klein waren, war immer ein Erwachsener zugegen- und wenn es der studentische Babysitter war. Später haben dei großen Geschwister diesen Part mit übernommen. Sie sehen iher Kindheit net chaotisch sondern relativ normal.

    Vielleicht kommt rührt meine Einstellung aber auch aus meiner Heimat her? Ich komme ja bekanntlich aus Neufünfland. Da war es schon immer normal, dass Frau und Mann gearbeitet haben.

    Elisabeth

    PS Mein Burnout entstand übrigens erst, als das Gegengewicht der Familie fehlte. Mein Lebensmotto "Ich erhole mich auf Arbeit von meiner Familie und bei meiner Familie von der Arbeit" dieser Satz funktionierte nicht mehr, nachdem die Kinder erwachsen wurden. Mir fehlte die Erholung von der Arbeit.
     
  6. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Da es den Haushaltstag aber nur für die Frauen gab, war die Mithilfe der Männer vielleicht doch nicht soooo normal?http://de.wikipedia.org/wiki/Haushaltstag

    :mryellow:
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wenn du es am Haushaltstag festmachen willst... *ggg* Ich fand den Tag immer net als Erholunsgtag für die "Hausfrau". Denn bei aller Teilung- einer muss den Kopf aufhaben in so einem "kleinen Familienunternehmen". Warum sollte das net honoriert werden? Über mehr Lohn bei mehr Verantwortung streitet ja auch keiner- oder?

    Elisabeth
     
  8. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    War der Haushaltstag zur Erholung gedacht oder zum Frühjahrsputz?

    Ich glaube nicht, dass irgendein Arbeitnehmer was gegen die Wiedereinführung des Haushaltstags hätte (bis in die 1970er hatten wir im Westen den ja auch). Die Männer bekämen dann noch zwei zusätzliche pro Jahr, ähnlich wie bei der Elternzeit. Ob sie sie nehmen würden? Bzw. würden sie dann tatsächlich den Staubsauger schwingen?
     
  9. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Ähm, mein Mann ist für die Wäsche und den Staubsauger zuständig.
    Warum auch nicht, immerhin arbeiten wir beide 100%.
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich glaube auch, dass man das net am Haushaltstag festmachen kann. Wenn beide arbeiten müssen, dann müssen auch beide im Haushalt was tun. Das es Frauen geben soll, die das anders sehen- tja, da dürfte auch der längste Haushaltstag net ausreichen um allen Anforderungen gerecht zu werden. *fg*

    Wäsche war mein Revier. Dafür war Männe regelmäßig in der Küche zugange. *fg* Kochen ist net ganz so meine Leidenschaft. Putzen war geteilt. Fenster hab lieber ich geputzt, weil Männe immer der Meinung war: die Schlieren machen nix, da kommen eh Gardinen vor. *g* ...

    Ist alles nur eine Sache der Organisation... und der Konsequenz. Ist bei den Männern wie bei den Kindern.
    Und du musst sagen, was du willst. Gedanken lesen können beide net.

    Elisabeth
     
  11. Pudel

    Pudel Newbie

    Registriert seit:
    03.02.2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Wir haben uns da einen Plan in den Flur gehängt, da wird anhand der Schichten und der allgemeinen Verfügbarkeit eben aufgeteilt, wer Kind, Wäsche, Kochen übernimmt. Klappt jetzt nach ein paar Jahren ohne Probleme, wobei wir da nicht so streng sind. Was gemacht werden muß, muß gemacht werden, und wenn der andere das machen sollte aber eben doch gerade auf arbeit ist, wird das eben erledigt. Arbeit bzw. pünktlich auf Arbeit erscheinen hat auch Priorität.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - kriegt Haushalt Kinder Forum Datum
Wieviele Stunden kriegt ihr pro Urlaubstag gutgeschrieben? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 10.02.2015
Wer kriegt meinen Krankenschein? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 06.11.2008
Kriegt man als Praxisanleiter gut eine Stelle? Praxisanleiter und Mentoren 01.03.2003
Job-Angebot Suchen Intensivpflegekräfte für Privathaushalte Stellenangebote 14.10.2015
Raum Frankfurt: Selbständiger Pfleger (m/w) für gehobenen Haushalt gesucht! Stellenangebote 14.01.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.