Wie ist eure Meinung zum Thema 'Organspende'?

AnneR.

Newbie
Mitglied seit
12.11.2002
Beiträge
16
Standort
Nienhagen
Beruf
Krankenschwester
Würde gerne wissen wie eure Meinung zum Thema Organspende ist.
Sollte jemand der seine Organe nicht spenden würde, Recht auf ein eventuell benötigtes Organ haben???
Wie schätzt ihr die Belastung des Pflegepersonals, die auf einer solchen Station "Tote pflegen" ein?


Gruß
Anne
 

Böde2000

Newbie
Mitglied seit
07.12.2003
Beiträge
3
Hallo AnneR.
Ich habe lange überlegt ob ich Organe spenden soll. Allein der Gedanke sich jetzt in meinem Alter (25) mit dem eigenen Tod auseinander zusetzen war eine Überwindung. Habe mich dann lange mit dem Thema Tod, Sterben und auch Organspende auseinandergesetzt und bin zu dem Entschluss gekommen alle Organe die möglich sind zu spenden auch abzugeben. Ich merke doch dann eh nichts mehr davon. Das ist jedenfalls die einfachste Ausrede für mich um damit umgehen zu könne. Ich weiß dass ich im Falle meines Todes damit ein Menschenleben retten kann. Ich bin auch der Meinung dass jeder Organe bekommen sollte auch wenn nicht selber bereit ist seine Organe abzugeben. Meiner Meinung nach haben sich diese Menschen nicht mit dem Thema auseinander gesetzt oder hegen Ängste, die es ihnen unmöglich machen sich soetwas vorzustellen. Aber ich glaube wenn ein Mensch in eine solche Situation kommt und auf ein Spenderorgan wartet kann man seine Meinung schnell ändern.

Ich hoffe du hast verstanden was ich sagen möchte. Ist schon spät und ich merke, dass ich sehr kompliziert geschrieben habe.

Ciao Böde
 

catweazle

Poweruser
Mitglied seit
02.03.2004
Beiträge
1.003
Alter
47
Standort
Münster
Beruf
Krankenpfleger
Frage 1:
Nichtspender als Empfänger auszuschließen fände ich unmenschlich. Wenn er seine Gründe hat, zB weiß, daß seine Organe nichts taugen? (Müssen ja wohl, sonst würde er ja kaum auf "Ersatzteile" angewiesen sein- und damit käme er ja ohnehin nicht in Frage)

Frage 2:
Schwer, sich da einzufühlen. Ich glaube, ich fände das zumindest sehr eigenartig, denn ich lasse ja sozusagen einen Toten nicht ruhen...
 

Torenpad

Gesperrt
Mitglied seit
22.02.2004
Beiträge
209
Ich nehme an, daß, wer Organe nicht spenden würde, aus den selben
Gründen nicht annehmen würde. Beispiel religiösen Ursprungs sind hier
sicher die Zeugen Jehova´s.
Hier in NL empfiehlt die Regierung dringend, sich als Organdonor
registrieren zu lassen. Es wird dann auch standard bi jeder Aufnahme
gefragt, ob - und wenn NEIN - warum NICHT, eine Anmeldung bereits
erfolgt oder jetzt und hier erwünscht ist. Ziel ist es, das Bewustsein dafür
zu öffnen. Dies ist mit 16 Mill. Einwohnern ein kleines Land und auf jede
SpenderIn angewiesen, sagt frau hier. Dies ist aber relativ zu betrachten,
da ja Deutschland in der Relation bei mehr Einwohnern logischer Weise
entsprechend mehr Organe benötigen dürfte.
Ich persönlich finde Organspende außerordentlich wichtig und kann auch
neben religiösen Gründen gegen Organspende und-annahme keinen
vernünftigen Grund finden, sich dessen zu entziehen.
Zu den KollegInnen "die auf einer solchen Station "Tote pflegen"" kann ich
nur sagen, daß sie sich nach meiner auffassung bewußt dieser Aufgabe
stellen und wissen, wie wichtig ihre Arbeit ist. Schließlich pflegen sie m.E.
keine Toten, sondern erhalten sie (mehrere) Leben am Leben!
Sie werden, denke ich, diese Verantwortung auch vertreten können.
Schließlich ist ja die Zustimmung zur Organspende bereits gefallen.
Sie müssen also nicht mehr irgendjemanden überzeugen oder umstimmen.
Sie leisten Pflege- und Begleitungsarbeit. Nicht mehr und nicht weniger.
 

Dirk

Stammgast
Mitglied seit
16.10.2002
Beiträge
224
Standort
Schweiz - Zürich
Beruf
Dipl. Intensivpflegefachmann
Ich finde dieses Thema auch sehr schwierig.
ICh denke, eine Organspende ist heute sehr wichtig - zumahl wir die entsprechende TEchnik heute zur VErfügung stellen können.

Jemanden zu pflegen, der zur Organexplantation vorgesehen ist, finde ich nicht schwer.
Für mich ist es immer noch ein Patient, der genauso einen Anspruch auf Pflege, Würde und Beziehung hat.
Damit kommen wir aber zu einem sehr wichtigen anderen Punkt :

Wie kann ich mich, mit dem BEwusstsein, dass es sich immer noch um einen lebenden Menschen handelt, der (aus welchen Gründen auch immer) sichtliche Lebenszeichen hat, zu dem ich éine Beziehung habe (weil es mein Angehöriger ist), von ihm richtig verabschieden ???
Die Organisation eine Organexplantation ist kaum vereinbar mit einem "Begleiten bis zum letzten Atemzug".

Ich glaube es ist sehr schwierig, zum jetztigen Zeitpunkt verbindlich zu entscheiden, dass eine Organspende in Frage kommt.

Liebe Grüsse

Dirk
 

Mellimaus

Poweruser
Mitglied seit
13.07.2002
Beiträge
708
Alter
38
Standort
NRW
Beruf
Krankenschwester, BA Anleitung und Mentoring
Akt. Einsatzbereich
Kardiologie
Ich han nen Spenderausweiß und würde ohne Ausnahme spenden!
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!