Wie ist die Chance gleich nach dem Examen auf einer ITS übernommen zu werden?

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von morrison, 09.12.2008.

  1. morrison

    morrison Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.07.2006
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz Thorax ITS
    hallo,
    glaubt ihr man hat eine realistische chance gleich nach dem examen auf einer ITS eine stelle zu bekommen?
    wie sinnvoll haltet ihr das? oder sollte man erst mal auf einer peripheren station arbeiten und dann auf ITS gehen. wie habt ihr das nach dem examen gemacht?
    danke im vorraus für die antworten

     
  2. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    792
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Ich geh nach dem Examen als Zivi auf ne ITS. Danach bewerben... denke, das sind optimale Vorraussetzungen.

    Musst du noch Wehrdienst/Zivildienst machen?
     
  3. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Je nach Haus unterschiedlich...!
     
  4. morrison

    morrison Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.07.2006
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz Thorax ITS
    ich habe vor der ausbildung ein FSJ (allgemein und visceralchirugie) gemacht, dass wird mir als zivi angerechnet. diemöglichkeit wie du sie hast habe ich also nicht. finde ich aber eine sehr gute idee.
     
  5. Mais155

    Mais155 Newbie

    Registriert seit:
    20.06.2008
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Huhu...
    Also ich habe direkt nach meinem Examen auf einer Intensivstation angefangen. Damals war ich auch mächtig froh, nicht in der Peripherie arbeiten zu "müssen", aber rückblickend finde ich es eher schwierig sofort dort anzufangen. Es war ein hartes erstes Jahr und ich würde es keinem empfehlen!
    Aber ob es realistisch ist, eine Stelle zu bekommen ist von Haus zu Haus unterschiedlich. Manche möchten Berufserfahrung, manchen reicht das Examenswissen...
    Mach dir lieber noch mal Gedanken drüber ;)
    LG
    Mais
     
  6. morrison

    morrison Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.07.2006
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz Thorax ITS
    was genau hast du als hart empfunden? hat dir wissen(krankheitsbilder usw.) gefehlt, oder waren es die vielen geräte?.....
     
  7. der Matze

    der Matze Stammgast

    Registriert seit:
    06.01.2008
    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    (nicht mehr hier aktiv)
    Ich finde es nicht gut, anderen hier aufgrund gemachter Erfahrungen solche Ratschläge zu geben zumal er nicht danach gefragt hat. Nicht jeder ist für ITS "gemacht", es gibt solche und solche. Ich bin direkt nach dem Examen auf eine kardiochirurgische ITS gegangen - und bereue es nicht, auch wenn die ersten Monate heftig waren. Wer das Ziel hat, soll es verfolgen und sich nicht abbringen lassen. "Berufserfahrung" auf Geriatrie-Waschstraßen o.ä. bringen einem auf ITS später wenig.

    Zum Thema zurück: Es ist abhängig von den Häusern, aber auch von den Regionen. Wenn du nicht flexibel und bereit bist, umzuziehen, wird das schwierig bis unmöglich, da es in manchen Regionen noch nicht mal Stellen auf Normalstationen gibt.
     
  8. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Mittlerweile recht gut
    Wenn die Einarbeitung gut ist, warum nicht. Die Station sollte nicht allzu gross sein und nicht nur Beatmungsplätze haben.
    Hat den grossen Vorteil, du kannst schon selbständig arbeiten und hast gelernt was es heisst Verantwortung zu übernehmen.
    Ich ging direkt auf Intensiv und war trotz guter Einarbeitung am Limit. Es ist etwas ganz anderes pötzlich selbst für sein Handeln verantwortlich zu sein und alles auf die Reihe zu bekommen, aber mit guter Einarbeitung durchaus machbar, ansonsten bist du schnell frustriert und denkst du bist total unfähig.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  9. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Hallo!

    Unser Haus freut sich mittlerweile sogar über Bewerbungen von Berufsanfängern für die Intensivstationen. Die Neulinge werden dann sowohl in der Praxis als auch an speziellen Schulungstagen in der Theorie richtig gefördert und unterstützt.


    Gruß

    Die Anästhesieschwester
     
  10. morrison

    morrison Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.07.2006
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz Thorax ITS
    kannst du mir sagen wie so ein tag aussieht, was lernt man da tiefergehendes wissen über krankheitslehre. oder med. wie sie wirken und was für nebenwirkungen sie haben?
    wie viele solcher tage gibt es?
     
  11. vinrouge

    vinrouge Newbie

    Registriert seit:
    10.12.2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger Intensiv/Anästhesie
    Ort:
    Tübingen
    Hi,
    mittlerweile sind viele Häuser froh darüber, wenn auch Berufsanfänger direkt in den ITS- oder Anästhesiebereich kommen. Die Uniklinik Freiburg hat dafür eigens ein Qualifizierungsprojekt mit intensiver Einarbeitung für Berufsanfänger aufgelegt und bewirbt dies auch mit Flyern an den Krankenpflegeschulen!
    LG
    Vinrouge
     
  12. Dirk Jahnke

    Dirk Jahnke Poweruser

    Registriert seit:
    30.10.2002
    Beiträge:
    441
    Zustimmungen:
    29
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
    Ort:
    Oldenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    internistische Intensivpflege
    Moin,Moin

    Das stimmt sicher. Nur sollte man sich darüber im klaren sein, dass dieses Vorgehen aus der Not geboren ist. Erfahrenes Personal wechselt unter dem TVöd sicher weniger. Schon seit vielen Jahren sind Stellen im Funktionsbereich eher schwierig zu besetzen. In vielen Kliniken wird sicher zunächst nur intern ausgeschrieben. Schön wenn Berufsanfänger von der Klinik besonders für diesen Fachbereich geschult werden, scheint mir aber eher die Ausnahme. Meistens werden neue Kollegen im tgl. Betrieb stationsintern eingearbeitet.

    Sehe bei Berufanfängern auf der ICU immer die Gefahr rasch in Selbstzweifel zu verfallen. Mit Berufserfahrung fällt es einem sicher einfacher zwischen eigenen (echten) Defiziten, Patientensituation aber auch Reaktionen z.B. aus dem medizinschen/ärztlichen Bereich zu unterscheiden.

    Behaupte mal das zum Anfang ersteinmal die Basics stehen sollten :

    z.B. Monitoring,Krankenbeobachtung, Reanimation , Intubation, Beatmung .....

    Bei jedem akut bedrohlichem Krankheitsbild landet man zunächst bei Atmung und Kreislauf (erweitert Diurese :mrgreen:) und darauf baut sich alles auf. Genauso sehe ich es bei der Einarbeitung am Bett. Wenn man seine eigenen Sinne und die maschinellen "Arbeitsgeräte" richtig einsetzen/beurteilen kann geht einem vieles einfacher von der Hand. Dann hat man irgendwann auch den Kopf für tiefer gehende Krankheitslehre frei :-)
    Wenn während der Mundpflege das Beatmungsgerät piept und die Sättigung fällt, hilft es einem wenig Kenntnisse über das Mediatorengewitter zu haben.
     
  13. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Meiner Meinung nach, macht es keinen sehr großen Unterschied, ob ich als Berufsanfänger auf einer Intensiv beginne oder von einer "normalen" Station.

    Die Einschulung in diesem Bereich benötigt jeder gleich und ich denke es kommt auch darauf an, wie groß die Lernbereitschaft ist. Ehrlich gesagt, wenn ich auf eine Intensiv wechseln würde, müsste ich wahrscheinlich auch wieder komplett neu anfangen. Mit Beatmung oder dem ganzem Drumherum hatte ich noch nie etwas zu tun, das einzige bei dem ich mich wohl einigermaßen auskenne, wäre der urologische Bereich :mrgreen:.

    Ich kenne sowohl Berufsanfänger und auch einige die auf eine Intensiv wechselten und auch die 2. Gruppe berichtete, dass sie (wieder) sehr viel lernen mussten.

    Gruß,
    Lin
     
  14. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Hallo morrison,

    die Schulungstage gliedern sich in Geräteschulungen, die von der Technik gehalten werden (da hatte ich nach meinem Wechsel an das Haus 4, jetzt auf Intensiv nochmal diverse Schulungen stundenweise), Theorietage zu Themen wie apparative und klinische Überwachung, Atmung/Beatmung, Infusions-/Schmerztherapie, Ernährung,... und Pflegevisiten auf verschiedenen ITS, wo Probleme bei den o.g. Themen an einem geeigneten Patienten erkannt und im besten Fall auch direkt behoben werden sollen.
    Zusätzlich hatte ich vor kurzem 1 Tag Beatmungseinweisung auf Station, wo wirklich von der Anatomie bis hin zu den verschiedenen Beatmungsprogrammen alles durchgesprochen wurde (klar, reicht nicht aus um alles zu wissen und zu können, Selbststudium und fragen muss natürlich auch sein:-)).
    Die etwas weiter oben genannten Themen wie Intubation, Reanimation, Patientenbeobachtung,... werden natürlich auf Station vertieft und geschult bzw. in den jährlichen Pflicht-Reanimationsschulungen vermittelt.

    Im Großen und Ganzen kann ich mich über die Einarbeitung, die ich bei uns am Haus in der Anästhesie genossen habe und jetzt auf Intensiv genießen darf wirklich nicht beschweren. Ob ich allerdings den Weg direkt nach dem Examen in so einen Bereich erneut gehen würde bezweifle ich aber, denn einfach ist es wirklich nicht!


    Gruß

    Die Anästhesieschwester
     
  15. Pflegerzwerg

    Pflegerzwerg Newbie

    Registriert seit:
    16.08.2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    operative Intensivstation
    Funktion:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Moin,

    ich selbst bin jetzt nach dem Examen seit ca. 2 Monaten auf einer chir. Intensivstation. Ich würde es wieder machen, auch wenn es nicht einfach ist, da man viel noch nachlernen muss. Aber solange die Einarbeitung gut ist, klappt das auch.

    gruß
     
  16. Drago07

    Drago07 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.11.2008
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinchirurgie mit Uro-Belegbetten
    Hallo.
    Ich hab dieses Jahr mein Examen gemacht und mein Wunsch auf einer ITS zu arbeiten wurde immer abgelehnt da keiner jemand ohne praktische Erfahrung (und da interessierten die auch keine Praktika während der Ausbildung) einstellen will. Mir würde das nötige Wissen fehlen. Es gab immer nur den Rat, erst einmal peripher Erfahrungen zu sammeln und dann kann man ja vielleicht nochmal anfragen.
     
  17. indy J

    indy J Poweruser

    Registriert seit:
    03.03.2007
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Krankenpfleger, Student
    Ort:
    Heiligenroth
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Funktion:
    stellv. Abteilungsleitung Intensiv/Anästhesie/Aufwachraum
    Hallo

    Ich war nie auf der ITS und komme im letzten Jahr meiner Ausbildung dort leider auch nicht hin. Dennoch kann ich mir gut vorstellen später mal da zu arbeiten, auch als frisch Examinierter.
    Einfach wirds sicher nicht, wie man den bisherigen Erfahrungsberichten entnehmen kann, aber interessant allemal.
    Dann gilt es nur noch eine ITS zu finden, die auch Anfänger einstellt. Optimal ist natürlich ein entsprechendes Programm, was den Einstieg erleichtert.
     
  18. morrison

    morrison Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.07.2006
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz Thorax ITS
    nur ist die frage, ob das was ich auf einer peripheren station lerne mir auf einer ITS hilft. EKG, blutabnahme, und die verschiedensten notfallsituationen, auf die trifft man doch sehr selten auf einer peripheren station.
    fängt nicht jeder auf einer ITS ganz von vorne an?
     
  19. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Morrison,

    ohne jetzt Überheblich klingen zu wollen, was du lernst ist Verantwortung übernehmen, Situationen erkennen und selbständig zu arbeiten. Nebenbei lernst du noch Patientenmanagement und deinen Arbeitsablauf zu koordinieren.

    Alles Dinge die man auf einer Intensivstation braucht.

    Schönen Abend
    Narde
     
  20. morrison

    morrison Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.07.2006
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz Thorax ITS
    es klingt nicht überheblich, ich kann es nur schlecht einschätzen, daher frage ich ja, ob es sinn macht gleich auf eine ITS zu gehen.
    was ich auf der peripheren station lerne, wie du es oben genannt hast, lerne ich das nicht auch auf einer ITS?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Chance gleich nach Forum Datum
Gleich nach der Ausbildung ins Ausland - Chancen? Ansprechpartner / Institutionen und Erfahrungsberichte 21.07.2008
Nicht perfekter Lebenslauf! Habe ich Chancen? Gleichgesinnte hier? Ausbildungsvoraussetzungen 26.10.2005
Überhaupt Chancen für den großen Traum? Ausbildungsvoraussetzungen 20.10.2016
Beruflicher Neustart: Chancen CTA/OTA/MTRA? OTA-Ausbildung/ Fachweiterbildung OP-Pflege 20.10.2016
Ich bin 2 mal durchs Examen gefallen. Welche Chancen habe ich noch? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 04.08.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.