Wie geht ihr mit häufig wechselnden Medikamentenbezeichnungen um?

Dieses Thema im Forum "Pharmakologie" wurde erstellt von Arme Schwester, 26.04.2007.

  1. Arme Schwester

    Arme Schwester Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Sachsen
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallo @ all!

    Wollte mal wissen, wie ihr mit ärztlichen Anordnungen umgeht, die eigentlich nicht richtig sind. Bei uns werden sooooo oft Medi-Anordnungen gemacht wie z.B. 1/2 Drg. Eunerpan, Spasmolyt,...etc und ich steh dann mit meinem Gewissen da. Soll ich den Ärzten zum tausendsten Mal in den Bericht schreiben oder ihnen sagen, daß das so nicht geht und umgestellt werden muss oder soll ichs einfach machen, denn der Arzt will es so...

    Ich bin es einfach leid, den Ärzten ständig hinterherzurennen, bloß weil die sich die Sache nicht zu Herzen nehmen. Auf der anderen Seite gehts hier um die Patienten... Hachja.

    Genauso ist es mit den ständig wechselnden Arzneimittelnamen. Das altbekannte Beispiel. Bei uns ist seit Jahren nur noch Furosemid gelistet, aber die Ärzte ordnen weiter fleißig Lasix an.

    Rechtlich gesehen dürfte ich das in der Kurve eigenmächtig nicht ändern, oder??? Natürlich vorausgesetzt Dosierung und Arzneiform bleibt gleich, bloß der Name des AM wird geändert.

    Wie handhabt ihr das?

    MFG
    :lol1:
     
  2. sie24

    sie24 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.03.2007
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Lasst ihr die Medikamente nicht von den Ärzten abzeichnen?


    liebe grüße sie24
     
  3. Arme Schwester

    Arme Schwester Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Sachsen
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Also bei uns schreiben entweder die Ärzte die Medi gleich selbst in die Kurve ein...da sind wir oft im Konflikt, wenn es bestimmte Medikamente gar nicht gibt und wir sie setzten sollen...oder sie schreiben sie in die Anordnung rein und wir müssen sie in die Kurve übertragen. Dabei dürften wir streng genommen keine Veränderungen bezüglich des Namens vornehmen. Manchmal machen wir das trotzdem. Bloß ist das rechtens???
    Wie ist das bei euch?

    MFG
    :lol1:
     
  4. Nachtschwester Dirk

    Nachtschwester Dirk Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.02.2007
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirugie
    Hallo, bis vor kurzem haben wir natürlich inoffiziell die Tbl in seine Generika umgewandelt und diese dann später von den Doc´s gegenzeichnen lassen.
    Das funktionierte mal gut und mal weniger gut. Seit neuem müssen die Ärzte die zur Zeit gültigen Medikamente anordnen und wenn nicht, dann bekommt der Pat. halt keine. Natürlich fragen die Pat nach, warum sie Ihre Medikamente nicht erhalten. Dann verweisen wir auf den Stationsarzt und der muss sich rechtfertigen, das er Medis anordnet die es schon seit Jahen nicht mehr gibt.
    Gruß
    Dirk
     
  5. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ich setze um, wenn der Wirkstoff gleich ist, ansonsten nicht.
    (Vielleicht diese Diskussion hier weg lassen, da gabs schon nen ausschweifenden Thread zu)

    Und ich teile nur Tbl die man teilen darf. Ansonsten bestelle ich halt in ner Nummer kleiner und versuche bis dahin was woanders zu kriegen.
    Dasselbe Problem: Bei PEG ernährten Pat Medis anzuordnen die man nicht mörsern darf... :weissnix:
     
  6. Michl

    Michl Gast

    Wenn es denn "der Arzt" will, dann soll er sie selbst teilen und verabreichen - und dann dafür auch abzeichnen. Es gibt fachlich falsche Tätigkeiten, zu denen mich nichtmal (!) :wink1: ein Arzt zwingen kann.

    Ja, wirst Du wohl müssen. Oder es auf höherer Ebene klären lassen, wenn das bei Euch die Regel ist.

    Das ist ja ein unnötiger zusätzlicher Arbeitsaufwand für Arzt (wenn´s ihm die fleißigen Pfleger/innen nicht abnehmen) und Pflege und birgt die Gefahr eines Qualtiätsverlustet, wenn die Patienten ihre Medikamente nicht bekommen.

    Bei uns ist es auch verzwackt. Vor allem weil die Apotheke immerzu die Medis austauscht und dann die "neuen" Schachteln mit dem Aufkleber drauf kommen, für was das jetzt als Ausgleich genommen wird. (Immer wieder eine Herausforderung unter welchem Buchstaben man das dann einsortiert, damit es gefunden wird.)
    Das setzen wird dann auch um, weil das können auch die Ärzte nicht wissen.

    Grüße
    Michl
     
  7. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Genauso würde ich das auch handhaben. Die unterschiedlichen Medikamentenformen haben einen Sinn. Wenn ein Medikament nicht zum Teilen vorgesehen ist und du teilst es trotzdem, mußt du auch damit rechnen, dass die vorgesehene Wirkung nicht eintritt. Abgesehen davon ist das Teilen eine recht ungenaue Angelegenheit, da die Konsistenz und Form des Medikamentes eine genaue Teilung schon unmöglich macht.

    Ich arbeite seit vielen Jahren in der ambulanten Pflege. Auch wir haben massive Probleme, wenn dauernd Medikamente mit anderem Namen auftauchen und beim Patienten liegt keine rote oder gelbe Liste aus, in der ich mal eben nachschauen kann, ob es sich um denselben Wirkstoff handelt wie beim letzten mal.

    Wir haben unsere Medikamentenpläne deshalb auf Wirkstoffe und Angabe der Konzentration umgestellt.
     
  8. Arme Schwester

    Arme Schwester Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Sachsen
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Zitat von Stormrider: Wir haben unsere Medikamentenpläne deshalb auf Wirkstoffe und Angabe der Konzentration umgestellt.[/quote]



    Das find ich gut. Aber sind wir als exam. Krankenpflegepersonal dazu befähigt, eigenständig das richtige Medikament rauszusuchen?
    Ich persönlich trau mir das zu, da die Rote List mein bester Freund ist ;)
    Aber bei einigen von meinen Kollegen hätte ich da starke Zweifel...

    Schwierige Sache. In den USA haben die Schwestern eine viel größer Entscheidungsbreite in Bezug auf Medikamente, müssen eigenverantwortlich entscheiden, wieviel sie einem Patienten von einem Medikament geben, etc. ...
     
  9. Nachtschwester Dirk

    Nachtschwester Dirk Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.02.2007
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirugie
    Hallo,

    befähigt sind wir schon ein Austauschpräparat aus der Roten Liste zu entnehmen, aber wir dürfen es nicht. da das ändern eines Medikamentes Arztsache ist und keine pflegerische Aufgabe.
    Nachdem bei uns ein Pat. zu Schaden gekommen ist, weil ein Präparat ausgetauscht wurde das eine andere Beimischung hatte, aber den gleichen Wirkstoff.
    Lass ich es lieber und warte bis die Doc´s den Austausch schriftlich niederschreiben oder den Pat. bitte sein Hausmedikament selbst zunehmen.

    Gruß
    Dirk
     
  10. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Wie sollen diese Leute dann mit immer wieder wechselnden Medikamentennamen klarkommen? Eigentlich muß man nur die Fähigkeit besitzen, Lesen zu können. Examinierte Kräfte müssen das können.

    Außerdem hast du nur eine begrenzte Menge Medikamente vor die liegen. Nämlich genau die, die der Arzt verordnet hat. Der Hausarzt hat also schon seine Auswahl getroffen. Ich muß unter verschiedenen Formen eines Medikamentes nicht mehr auswählen. Nach der alten Methode mußtest du wissen, das Lasix = Furosemid ist. Wenn das jemand nicht wußte, stand er auf dem Schlauch wenn er dann plötzlich eine Packung, bezeichnet mit Furosemid 40 vor sich liegen hatte anstatt eine Packung Lasix 40 mg.
    Da die Apotheken dazu angewiesen werden, immer das günstigste Medikament auszugeben, kommt es leider oft vor, dass du immer wieder vor anderen Packungen stehst.

    Übrigens bekommen wir oft Medikamentenpläne, in denen z.B. Lasix steht und ein anderes Furosemidpräparat mit derselben Wirkstoffkonzentration verschrieben wurde. Ohne rote Liste wird da das Medikamente stellen zum Puzzlespiel.

    Ich hoffe, jedem ist klar, dass Lasix - Furosemid nur ein Beispiel von mir war. Es geht hier natürlich um Medikamente die in der Regel nicht so bekannt sind.
     
  11. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Wie sollen diese Leute dann mit immer wieder wechselnden Medikamentennamen klarkommen? Eigentlich muß man nur die Fähigkeit besitzen, Lesen zu können. Examinierte Kräfte müssen das können.

    Du hast nur eine begrenzte Menge Medikamente vor die liegen. Nämlich genau die, die der Arzt verordnet hat. Der Hausarzt hat also schon seine Auswahl getroffen. Ich muß unter verschiedenen Formen eines Medikamentes nicht mehr auswählen. Nach der alten Methode mußtest du wissen, das Lasix = Furosemid ist. Wenn das jemand nicht wußte, stand er auf dem Schlauch wenn er dann plötzlich eine Packung, bezeichnet mit Furosemid 40 vor sich liegen hatte anstatt eine Packung Lasix 40 mg.
    Da die Apotheken dazu angewiesen werden, immer das günstigste Medikament auszugeben, kommt es leider oft vor, dass du immer wieder vor anderen Packungen stehst.

    Übrigens bekommen wir oft Medikamentenpläne, in denen z.B. Lasix steht und ein anderes Furosemidpräparat mit derselben Wirkstoffkonzentration verschrieben wurde. Ohne rote Liste wird da das Medikamente stellen zum Puzzlespiel.

    Ich hoffe, jedem ist klar, dass Lasix - Furosemid nur ein Beispiel von mir war. Es geht hier natürlich um Medikamente die in der Regel nicht so bekannt sind.
     
  12. Arme Schwester

    Arme Schwester Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Sachsen
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Ja, leider gibt es Kollegen (und erschreckenderweise auch ein paar wenige Ärzte) die mit der Roten LIste auf Kriegsfuß stehen und damit nicht klar kommen!!! Für die liegt da immer ein selbsgebasteltes Buch aus, in das manche Kollegen ab und zu mal Medis und ihre Austauschpräparate reinschreiben... leider wechseln die Namen ja bekanntlich ziemlich schnell und oft, so daß die Aktualität dieses "Nachschlagewerkes" sehr zu wünschen übrig lässt...

    Ich finde es übrigens gut, wenn sich die Lehrer in der Ausbildung mal die Zeit nehmen und die Handhabung der RL durchsprechen. Leider ist dies eigentlich nicht im Lehrplan vorgesehen...

    Übrigens setzen bei uns auch KPH Medi aber dazu sag ich lieber nix...

    MFG
    :lol1:
     
  13. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo zusammen,

    ichhabe mal die Überschrift angepasst, da der ganze thread sich mit dem häufigen Wechsel der Arzneimittelnamen und den Umgang damit auseiandersetzt!
     
  14. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Mich stört der letzte Satz. Einerseits schreiben, dass KS mit der roten Liste auf Kriegsfuß stehen, andererseits KPH für unfähig erklären. Auch wenn sie es nicht dürfen, manche KPH hat deutlich mehr auf dem Kasten als manch eine Examinierte.
     
  15. Arme Schwester

    Arme Schwester Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Sachsen
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Das war auch nicht abwertend gegenüber KPHs gemeint, vielmehr sollte es betonen, daß das Medi-setzen bei uns mehr oder weniger das 5. Rad am Wagen ist und ich diese Tätigkeit eigentlich als sehr verantwortungsvoll ansehe.
    Viele meinen jedoch, es wäre nicht viel dabei, mal eben die "Pillen" aus ihren Packungen rauszudrücken...
    Gerade das unerfahrene Personal setzt dann bei Änderungen aus einer Hab-keinen-Bock-jetzt-darüber-nachzudenken-Stimmung irgendwelchen Mist und ich als exam. KS habe dann die Schererei...entweder nochmal komplett neu zu setzten, da mans nicht nachvollziehen kann oder aber im schlimmsten Fall einen Bericht über Medikationsfehler zu schreiben.

    Hoffe, das hab ich hiermit geklärt.

    MFG
    :lol1:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - geht häufig wechselnden Forum Datum
News Gruselattacken: Therapeutischen Clowns vergeht das Lachen Pressebereich 25.10.2016
News Demenz : Nichts geht ohne Angehörige Pressebereich 08.09.2016
News Pflegegesetze: Jetzt geht es um Schulung und Beratung Pressebereich 14.06.2016
News "Konsultationsphase": Expertenstandard geht in die nächste Runde Pressebereich 04.05.2016
News Gesundheitsberufe: Nichts geht ohne enge Kooperation Pressebereich 11.04.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.