Wie funktioniert eine Knochenmarkspende?

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Chirurgie" wurde erstellt von andreas_01_, 18.07.2004.

  1. andreas_01_

    andreas_01_ Newbie

    Registriert seit:
    17.07.2004
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe mich letztes Jahr für eine Knochenmarkspende typisieren lassen. Nun habe ich diese Woche einen Brief der DKMS erhalten, in dem mir folgendes mitgeteilt wird:

    Der erste Wert würde mit dem eines bedürftigen Patienten übereinstimmen. Ich käme deshalb eventuell als Lebensspender in Frage. Eine Feintypisierung wäre jetzt notwendig, was aber wohl intern geschehen wird. Eine Blutabnahme wäre noch nicht notwendig. Alles weitere werde ich schriftlich erfahren.

    Mich freut es natürlich rießig, wenn ich jemanden wirklich helfen kann, denn dies mache ich aus 100iger Überzeugung.

    Aber was mich jetzt wirklich interessieren würde ist folgendes:

    Wie sieht so eine Krankenhausaufnahme aus, werden noch weitere Untersuchungen vorgenommen?

    Wie sieht die OP - Vorbereitung aus - erfolgt dies nur unter Vollnarkose mit Intubation?

    Wie lange dauert so eine Operation?

    Was genau und wie wird operiert?

    Wie lange verbleibt man deshalb auf der Intensivstation?

    Wie lange verbleibt man im Krankenhaus?

    Wie lange wird man hierfür krank geschrieben?

    Ist eine Anschlußbehandlung notwendig?

    Welche Nebenwirkungen können auf mich zu kommen?

    Ich weiß, es sind etwas viele Fragen, aber ich habe hiervon absolut keine Ahnung. Deshalb würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr / Du mir diese Fragen beantworten würdest. Bin auch mal neugierig, wie der Arbeitgeber darauf reagiert, wenn es so weit sein sollte.

    Liebe Grüße

    Andreas
     
  2. Andre_Winter

    Andre_Winter Gesperrt

    Registriert seit:
    09.07.2004
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Hallo Andreas!
    Ich durfte vor knapp drei Jahren auch mal ran. Das ist so toll, kann ich Dir sagen, dieses Gefühl, eventuell ein Leben damit retten zu können! Und eben diesen Idealismus hat man auch echt nötig, jedenfalls war das bei mir so.
    Es gibt zwei Methoden der Lebendspende: Einmal die Knochenmarksentnahme, wie bei mir durchgeführt und dann kann man auch noch perifere Blutstammzellen spenden.
    Ich wurde morgens ins Krankenhaus aufgenommen, mußte mich abchecken lassen durch den Narkosearzt, Labor, EKG. Am nächsten Morgen war es dann soweit. In Vollnarkose haben sie einen knappen Liter Knochenmark und Blut aus meinem Beckenkamm abgesaugt. Danach war ausschlafen angesagt und am Morgen danach durfte ich wieder nach Hause.
    In der Vorbesprechung wurde mir gesagt, daß es natürlich gewisse Risiken mit der Narkose verbunden sind, was ja nun ziemlich normal ist. Und dann kann sich die Einstichstelle entzünden. Logisch. Was mir keiner sagte, war, daß man entsetzliche Schmerzen kriegen kann. Ich fühlte mich, als hätte ich drei Wochen am Stück Hochleistungssport betrieben. Muskelkater in der Gesäßmuskulatur, echt vom Feinsten. Das hielt ganze drei Tage an, ebbte dann aber lansam ab. Der Eingriff war am Dienstag, Mittwoch durfte ich nach Hause, Donnerstag und Freitag durfte ich daheim bleiben und den Montag drauf bin ich wieder arbeiten gegangen. Das ging ohne Probleme.
    Wie gesagt, ich hatte all meinen Idealismus bitter nötig, wegen der Schmerzen. Aber ich würde gleich morgen wieder antreten, denn auch ich stehe da zu hundert Prozent hinter!
    Andreas, ich wünsche Dir, daß es bei Dir ohne Muskelkater abgeht und daß Deine Erwartungen nicht enttäuscht werden. Und besonders wichtig ist ja, daß es auch an der Empfängerseite so klappt, wie man sich das vorstellt.
    Jeder von uns sollte ein typisierter Spender sein, allzeit bereit, finde ich. Das klingt was pathetisch, aber ich denke auch, daß wer nicht bereit ist zur Spende, auch nicht empfangen sollte!
    Alles Gute!
    Andreas
     
  3. grinsekatze

    grinsekatze Newbie

    Registriert seit:
    09.08.2004
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpflegeschüler
    wo/wie typisieren lassen?

    wie geht denn das tpisieren von statten? und wo lässt man das machen?
     
  4. Nutella Woman

    Nutella Woman Poweruser

    Registriert seit:
    25.06.2004
    Beiträge:
    546
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    GuKP; B.A. Pflege- & Gesundheitsmanagement, QMB, M.A. Sozialmanagement
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    QM, Chefin für FSJler
    Schau mal unter http://www.stefan-morsch-stiftung.de nach, da erfährst Du alles Nähere. Hab mich vor einigen jahren auch typisieren lassen, als hier in der Nähe eine solche Aktion war - habe aber noch nichts von denen gehört... kann ja noch kommen...:mrgreen:

    Lieben Gruß,
    Nutella Woman
     
  5. grinsekatze

    grinsekatze Newbie

    Registriert seit:
    09.08.2004
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpflegeschüler
    Vielen Dank :-).. Bin schon fleißig am lesen! Ich werde bei meiner nächsten Blutspende mal danach fragen..
     
  6. Tina85

    Tina85 Newbie

    Registriert seit:
    28.08.2004
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderarzthelferin

    Also ich wollte nur mal sagen das ich solche Menschen bewundere, ich arbeite als Kinderarzthelferin und wir haben jetzt einen Patienten in den Kemperhof nach Koblenz eingeliefert und der wartet auf eine Knochenmarkspende, ich bin am Überlegen ob ich mich für ihn typisieren lassen soll. Habe aber irgendwie Angst davor was dann passieren würde wenn ich in Frage käme, vielleicht kannst du mir sagen was dann geschieht
     
  7. nightnurseBritta

    nightnurseBritta Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.09.2003
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kiel
    Akt. Einsatzbereich:
    Ihre Assistenz Kinderintensivpflege
    Funktion:
    Krankenschwester "pain Nurse",Fachschwester palliative care für Kinder und Jugendliche, Teamleitung
    Hey,


    ich arbeite auf der Hämatologie und bin auch seit 3Jahren typisiert.Dies habe ich bei der DKMS machen lassen. Damals war eien Spendeaktion von einem unserer Patienten.Bisher durfte ich noch nicht ran zur Spende..
    ich hoffe das wird in diesem leben nochmal was,denn einem menschen so leben zu schenken, wäre für mich das Grösste..


    LG britta:flowerpower:
     
  8. SrSa

    SrSa Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.04.2005
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Augenklinik im Krankenhaus
    Wie oft darf man Knochenmark spenden??
    Also ich meine den Abstand?
    z.B. Vollblut alle 3 Monate und Knochenmark???

    :weissnix:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - funktioniert eine Knochenmarkspende Forum Datum
Wie funktioniert eine Bülau-Drainage? Pflegebereich Chirurgie 23.01.2007
Login funktioniert nicht mehr Hilfe, Lob, Kritik und Anregungen zur Website 26.11.2015
Wie funktioniert die Abgewöhnung vom Beatmungsgerät? Intensiv- und Anästhesiepflege 30.11.2010
Diensttausch bei uns faktisch verboten - Umfrage: wie funktioniert das bei Euch? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 10.09.2009
E-Mail-Benachrichtigung funktioniert nicht immer Hilfe, Lob, Kritik und Anregungen zur Website 16.05.2009

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.