Wie extubiert ihr?

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von Toolkit, 06.04.2011.

  1. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Wo wir gerade beim Extubieren sind... wie macht ihr das?

    Oral absaugen, MS absaugen, et beim Tubus ziehen absaugen oder Oral absaugen, MS absaugen, et absaugen, dann PEEP hoch und dann extubieren?
     
  2. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Bei uns wird erst die Magensonde abgesaugt, dann oral. Dann lösen wir die Tubusfixierung, lassen den Patienten den Mund weit aufmachen, saugen nochmal im Rachen ab und ziehen dann unter Absaugung den Tubus.

    Der Patient sollte gut erweckbar sein, auf Ansprache die Augen öffnen, die Hände drücken und die Zunge rausstrecken. Außerdem müssen die Extremitäten warm sein, PEEP kleiner/gleich 10, FiO2 kleiner/gleich 0,3, das sind so unsere Standards. Analgosedierung runterfahren machen wie in der Pflege ziemlich eigenständig, wenn der Patient dann soweit ist wird nur noch der Arzt gerufen, um zu extubieren.
     
  3. Cystofix

    Cystofix Poweruser

    Registriert seit:
    26.10.2004
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Ba-Wü
    Jo, so in etwa wie bei Paula läuft das bei uns auch.

    Nur habe ich meine Zweifel, dass man die weissen Ernährungssonden wirklich suffizient absaugen kann ... ich vermute stark, dass die kollabieren beim Sog aus der Wand - ebenso, wenn man mit ner Blasenspritze stark zieht.

    Aber im Grunde präoxigenieren, endotracheal absaugen ( nicht zwingend ! ), Fixierung lösen, entblocken und raus.
    Rachen absaugen nach Bedarf vorher ... bringt mir aber nix, wenn der Patient dadurch direkt mal würgen muss.

    Dass die Patienten wach, kräftig genug ( Husten, Schlucken, Hände drücken ) und einigermassen orientiert sein sollten, ist denke ich klar.
     
  4. CorynHope

    CorynHope Newbie

    Registriert seit:
    12.05.2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Bei uns (kardiochirurgische Intensiv) läuft es eigentlich genauso wie bereits oben berichtet ab.

    Die Sedierung stellen wir meistens selbst aus bzw. reduzieren Schrittweise, wenn die Patienten nicht übermäßig bluten, über 36 Grad Temp. haben. FiO2 bei 0,4 oder kleiner liegt und der PEEP entsprechend 10 ist. Meistens lassen wir sie noch eine Weile CPAPen, letztes Gas, Absprache mit dem Doc und dann extubieren.
    Zuerst die Magensonde (meistens Sherwood) unter Sog raus, präoxigenieren, Fixierung los, , o2-Brille auf die Nase,Tubus entblocken, Tubus unter Sog raus, erste Stimmprobe, Mund spülen, fertig.
    Arzt ist wenn dann nur bei hohen Intubationsgrad anwesend oder wenn das Pflegepersonal aus bestimmten Gründen gegen die Extubation ist.

    LG Coryn
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.