Wie ensteht ein Dekubitus?

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsinhalte" wurde erstellt von delicious, 18.06.2012.

  1. delicious

    delicious Newbie

    Registriert seit:
    03.05.2012
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Wie entsteht ein Dekubitus?
     
  2. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Was ist das?
     
  3. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
  4. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Mensch, Maniac, das doch ne total andere Frage.
    Echt, du nu wieder.:fidee:
     
  5. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    OK, will ja nicht so sein ;)
    ---------------------------------------

    Google?
    Wikipedia?

    --> Dekubitus
     
  6. HellBunny

    HellBunny Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.05.2011
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    GuK, RbP
    Akt. Einsatzbereich:
    Funktionsbereich.
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @delicius- wäre es net besser, du stellst deine Fragen in der Schule? Oder traust dich net, dich zu outen, dass du den Stoff net verstehst und auch mit Google net umgehen kannst?

    Elisabeth
     
  8. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Schade eigentlich, ich hatte gehofft, dass mir die TE erklärt was ein Dekubitus ist, weil dann hätte sie auch verstanden wie ein Dekubitus entsteht.
     
  9. Blinki

    Blinki Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2011
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent, ATAzubi
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Vielleicht kann man seitens der Board-Administration ja mal über eine Rubrik "Hausaufgabenhilfe-> Zu blöd, zu faul oder einfach keinen Bock? Hier wird dir kostenlos die Arbeit abgenommen." nachdenken.

    Sorry, manchmal frage ich mich wie der eine oder andere die Prüfungen bestehen oder später im Beruf zurechtkommen will.
    Musste raus
     
  10. delicious

    delicious Newbie

    Registriert seit:
    03.05.2012
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    ich wills ganz leicht erklärt haben nicht mit diesen ganzen fachbegriffen einfach nur eine oberflächliche erklärung nicht auf medizinisch.
     
  11. bluemä

    bluemä Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.10.2011
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegefachfrau i.A.
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    Ein Dekubitus tut weh (so: ganz ohne fachbegriffe und total oberflächlich. Damit weisst du genau gleichviel wie jeder Laie. Da du jedoch Krankenschwester werden willst musst du dich selber damit beschäftigen und ab und zu 1-5 Seiten in einem Buch lesen.)
     
  12. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Wikipedia ist idR auch für Laien verständlich. Die paar fachbegriffe solltest du drauf haben. Und du solltest auch die Wikipedia-Erklärungen verstehen (lernen)!

    Ganz leicht: Ein Dek. entsteht durch die Faktoren Druck und Zeit, gepaart mit diversen Risikofaktoren.
     
  13. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Wenn du es ganz einfach haben willst, erklär mir was ist ein Dekubitus, übersetze das Wort in die Laiensprache, dann hast die Entstehungsursache.

    Welche Ausbildung machst du? Pflegehilfsdienst? Dann verstehe ich dein Problem. Als GuKP solltest du allerdings die Fachsprache beherrschen, damit du auch mit anderen Berufsgruppen kommunizieren kannst.
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Könntest du dich bitte mal outen? Denn die Aussage aus dem Thread http://www.krankenschwester.de/forum/ausbildungsinhalte/35661-thema-verdauung.html kann einfach net stimmen. Die Art der Fragen lassen eher an eine Schwesternhelferin oder Praktikantin denken.

    Elisabeth
     
  15. Blinki

    Blinki Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2011
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent, ATAzubi
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Die Praktikanten die ich kennenlernen durfte, haben dann aber eher die Fachbegriffe nachgeschlagen oder sie sich erklären lassen...
     
  16. Vey

    Vey Newbie

    Registriert seit:
    27.09.2010
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Böblingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivpflege
    Also wenn ich ehrlich bin, auch ich bin ein Mensch, der es einfacher haben möchte, ganz einfach, damit ichs auch Patienten erklären kann ohne Fachchinesisch.
    Aber wer in der Schule wenigstens etwas aufgepasst hat, versteht zumindest ein wenig vom Thema...wie gesagt, wenn man nicht dauerschläft oder dauerkrank ist...Aber auch die Lehrer kann man fragen! Die geben auch gern einfache Antworten, aber da musst du Mut beweisen und outen, dass du Probleme hast! Ansonsten kann dir keiner helfen...

    Maniac hat oben schon was dazu geschrieben...Zeit und Druck sind wichtige Faktoren für ein DRUCKGESCHWÜR <-- wie der Name schon sagt...aber die Risikofaktoren sind auch wichtig...z.B. Adipositas oder Kachexie - das heißt starkes Übergewicht oder eben extremes "Magersein" (sorry mir fällt nichts leichteres ein^^)
     
  17. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Für den laien dürfte der Vergleich mit dem drückenden Schuh noch am ehesten nachvollziehbar sein. Das hast alles: Druck, Zeit, Stadium 1 und 2 und für Laien net unwichtig: Vostellung von den Schmerzen und welche Lösungswege man selber sucht um diesen zu entgehen.

    Elisabeth
     
  18. Lewy-Körperchen

    Lewy-Körperchen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.06.2012
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpfleger, Pflegefachkraft ausserklinische Beatmung, Pflegeexperte für Menschen im Wachkoma/MCS
    Akt. Einsatzbereich:
    Ausserklinische Beatmungspflege
    Funktion:
    Dauernachtwache
    Ich würde mich mit der Fragestellung nicht weiter beschäftigen, sofern delicious es ernst meint, gilt es nachzuschlagen und an den Grundlagen zu arbeiten.
     
  19. squaw

    squaw Poweruser

    Registriert seit:
    17.02.2011
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    1
    Hier für delicious die Antwort auf seine Frage, die übrigens aus meinem eigenen Vortrag zum Thema stammt:

    Das Wort „Dekubitus“ stammt vom lateinischen Wort „decumbare“ ab und bedeutet „darniederliegen“.
    Interessant :Man hat bereits vor ca. 200 Jahren das erste Antidekubitusbett hergerichtet: Bettkästen wurden mit Torfmoos gefüllt! Das Torfmoos war weich und konnte Körperflüssigkeiten aufsaugen, es sorgte außerdem für eine effektive Geruchsbindung.
    Ein Dekubitus (Druckgeschwür) ist eine durch länger anhaltenden Druck (Druck x Zeit) entstandene Schädigung der Haut und des darunter liegenden Gewebes.(Definition des DNQP (Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege)
    Wo entsteht ein Dekubitus bevorzugt?l Kreuzbeingegendl Schulterblattl Wirbelsäule (Vorsprünge der Dornfortsätze)l Trochanter major (großer Rollhügel)l Ellenbogenl Knöchell Fersel Knieinnenflächenl Ohrmuschel
    Was begünstigt die Entstehung eines Dekubitus?l Immobilität (langes, bewegungsloses Liegen oder Sitzen)l gestörte Nervensensibilität, neurologische Störungen l Katatonie oder andere psychiatrische Erkrankungenl Lebensalter (> 65 Jahre)l Durchblutungsstörungen, Anämiel Schlechter Ernährungszustand (Eiweißmangel!), Über- oder Untergewichtl Inkontinenz
    Faktoren der Dekubitusentstehung:
    1. Hautzustand: eine trockene, vorgeschädigte Haut entwickelt eine schlechtere Druckverteilung als eine gesunde.
    2. Stoffwechsel: dazu gehören alle durchblutungsabhängigen Faktoren wie Hypo- oder Hypertonie, Fieber oder Stoffwechselkrankheiten wie z.B. Diabetes.
    3. Druckzeit: = Dauer der Immobilität des Patienten. Sie wird bestimmt durch die Sensibilität. (auch durch Schmerzmittel und sedierende Medikamente!)
    4. Druck: wird durch die Härte oder Weichheit von Matratze oder Stuhl beeinflusst.
    5. Körperform: Damit ist sowohl die Ausformung des Körpers als auch das Körpergewicht in Relation zur Körperlänge gemeint. Kachektische Menschen sind eher gefährdet als adipöse, aber auch Adipöse bekommen einen Dekubitus, allerdings an eher atypischen Stellen.
    6. Druckstelle: = Ort der Druckeinwirkung (= zumeist Knochenvorsprünge- müssen also von Druck verschont bleiben!)
    7. Motivation: Wichtig, denn bei einem depressiven oder völlig unmotivierten Menschen ist eine effektive Dekubitusprophylaxe nur sehr schwer durchzuführen.
    Nun alles klar???
     
  20. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - ensteht Dekubitus Forum Datum
News Dekubitus - Versorgung : Attacke auf Kassen wegen Billig - Politik Pressebereich 05.09.2016
Konzept Dekubitusprävention Pflegestandards und Qualitätsmanagement 31.07.2016
Dekubitus Grad 1 Ferse seitlich Wundmanagement 30.06.2016
Suche Informationen zu Fehlerquellen/Risiken bzgl. Dekubitus Wundmanagement 22.05.2016
Dekubitus wird mit Hydrocolloid-Verband schlechter Wundmanagement 17.02.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.