Wie einer Überstreckung des Kopfes entgegenwirken?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von togesch, 05.03.2010.

  1. togesch

    togesch Newbie

    Registriert seit:
    03.01.2010
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Scheeßel
    Akt. Einsatzbereich:
    Pflegefachkraft in einer Fachpflegeeinrichtung für körperlich und geistig mehrfach behinderte Mensch
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallo!
    Wir haben in unserem Wohnbereich einen Bewohner, der im Wachkoma ist.
    Nun habe ich ein großes Problem beim Lagern/Mobilisieren: Er überstreckt den Kopf sehr schnell wieder, was dann (er ist tracheotomiert) Hustenreize hervorruft, da die Knüle dann stärker die Trachea reizt.
    Diese Uberstreckung kommt in bisher jeder Lage vor. Wir haben schon mit verschiedensten Lagerhilfen versucht, dem vorzubeugen, er dreht sich jedoch relativ schnell wieder raus.

    Danke für Tipps:thinker: im Voraus, togesch
    togesch
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Druck erzeugt Gegendruck. Der Versuch den Kopf zu fixieren wird nicht funktionieren.

    Der Opisthotonus hat in der Regel eine Ursache, die im neurologischen Bereich liegen dürfte.

    Wie sieht die sonstige Tonuslage aus? Bekommt er physiotherapeutische Angebote?

    Elisabeth
     
  3. togesch

    togesch Newbie

    Registriert seit:
    03.01.2010
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Scheeßel
    Akt. Einsatzbereich:
    Pflegefachkraft in einer Fachpflegeeinrichtung für körperlich und geistig mehrfach behinderte Mensch
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Seine Muskeltonus ist je nach Tagesform mehr oder weniger stark angespannt, meist jedoch locker. Physio bekommt er nicht mehr, Begründung der Ablehnung durch die KK: Er ist austherapiert. Er war bereits vor dem Erstickungsunfall ( hat während eines Grand-mall-Anfall Essen angeatmet und 13 min ohne O2-zufuhr) mittelgradig geistig behindert.
     
  4. Heimann-Heinevetter

    Heimann-Heinevetter Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.03.2010
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger, Intensivpfleger, Gesundheitsplaner
    Ort:
    Wetter (Ruhr)
    Funktion:
    Freiberuflicher Autor von Online-Kursen
    Hallo,

    wenn ich das richtig verstehe ist ein wichtiges Problem der durch die Übersteckung ausgelößte Hustenreisz.

    Ich würde mit Ansätzen vorgehen. Zum einen einen Neurologen einbestellen (Hausbesuch) wegen der übersteckung selbst.

    Ein anderer Ansatz ist, warum beginnt der Patient zu Husten? Liegt eventuell die Trachealkanüle zu tief, das die Spitze dann bei der Überstreckung auf der Bifurkation reitet? Oder, ist die Kanüle zu starr, das Sie bei der Überstreckung an die vordere Trachealwand drückt? Hier wäre ein HNO gefragt.

    Freundlich

    Andreas
     
  5. Füchschen

    Füchschen Newbie

    Registriert seit:
    18.02.2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallo togesch!

    Könnte der Patient in einen Sessel/Spezialstuhl mobilisiert werden? Vielleicht wäre das eine Möglichkeit. Vorausgesetzt der Patient sitzt so sicher, dass es keine Unfälle gibt.

    LG
    Füchschen
     
  6. Danka

    Danka Newbie

    Registriert seit:
    10.02.2007
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Hi,
    also ich werde, o wie Andreas schon hier geschrieben hat, erst den Neurologen, und den HNO betätigen lasen.
    Auser dem werde ich den Pat. konsequent und kontinuerlich nach Bobarth lagern ( so weit wie es nur von der Überstreckung des Kopfes möglich ist), und zwar den ganzen Körper, weil der Muskelthonus am wahrscheinlichsten an mehreren Körperstellen vorkommt ( wie eine Kettenreaktion), und nie nur im Nackenbereich, wie man das annimmt.
    L.G.
    Danke.
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Gegen eine starke Reklination des Kopfes kann die Pflege nur sehr wenig tun. Man kann die Ursache nicht beseitigen. Ich erinner mich an einen Pat., der diese Haltung im Rahmen von Kranpfanfällen einnahm.

    Pflegerisch wichtig bleibt trotzdem: tonusregulierend lagern,z.B. Bobath, und keinen Gegendruck um die Reklination zu verhindern.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - einer Überstreckung Kopfes Forum Datum
News DBfK Nordwest unterstützt Antrag zur Einrichtung einer Pflegekammer NRW Pressebereich 26.10.2016
Job-Angebot Als Pflegefachkraft Intensiv in einer der schönsten Gegenden der Schweiz leben und arbeiten? Stellenangebote 14.10.2016
Vergütung einer Pflegewissenschaftsstelle? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 10.10.2016
News Ausbildung: Chronik einer Erfolgsgeschichte Pressebereich 27.09.2016
In England in einer Arztpraxis arbeiten Fachliches zu Pflegetätigkeiten 21.09.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.